Atemnot in der Schwimmhalle

    Hallo zusammen,


    ich nehme regelmäßig an 24-h-Schwimmen teil und habe dabei ein wiederkehrendes Problem.


    Durch die Luft sind meine Atemwege extrem gereizt und ich kriege Atemnot und Husten. Tiefes Einatmen ist dann nicht mehr möglich, weil es sehr schmerzt. Die Atmung wird flach und ist stark beschleunigt. Das ist super unangenehm und natürlich erschwert es ein Weiterschwimmen ziemlich. Komischerweise geht es aber den meisten Mitstreitern nicht so.


    Das hält dann auch noch einige Tage an und ich fühle mich ziemlich schlapp. Bei kleinen Anstrengungen bekomme ich Atemprobleme.


    Gibt es da irgendwelche Therapiemöglichkeiten? Ich habe das Problem gerade wieder und wär froh, wenn es irgendwas gäbe, was ein bisschen hilft.


    Vielen Dank!

  • 9 Antworten

    Hast Du mal eine andere Schwimmhalle getestet? Vielleicht bekommt Dir da etwas in der Luft nicht. Könnte an der Art der Wasseraufbereitung liegen. Ich habe z.B. Schwimmhallen die reizen nach wenigen Minuten meine Augen, in anderen kann ich stundenlang ohne Brille schwimmen ohne etwas zu spüren.


    Gruß, die Berberitze

    Ich vermute mal, dass es am Chlor liegt, was du nicht verträgst. Ich würde das mal bei einem Lungenfacharzt abklären lassen. Eventuell könnte dir ein cortisonhaltiges Spray helfen, was auch bei Asthmatikern angewendet wird.

    Ich habe das auch. Hatte Wassergymnastik und Schwimmen für mich entdeckt und ging 2-3 mal die Woche hin.


    Irgendwann fingen einige Stunden nach dem Schwimmbadbesuch die Beschwerden an.


    Atemnot, Schmerzende Bronchien und beim Ausatmen ein Pfeifen. Auch war die Ausatmungsphase länger. Alles sehr unangenehm.


    Bin dann auch zum Lungenfacharzt, der hat verengte Bronchien festgestellt, wäre kurz vorm richtigen Asthmaanfall.


    Meine Bronchien sind extrem empfindlich, vermutlich durch die Chlordämpfe. Bei kalter Luft hab ich das auch manchmal. Habe ein cortisonhaltiges Asthmaspray und ein Notfallspray bekommen.


    Hat sich auch nach Monaten gebessert. Aber das Schwimmen musste ich leider aufgeben. Die Anfälle kamen wieder.


    Kann dir nur einen Besuch beim Lufa empfehlen, lass einen Lungenfunktionstest machen. Gute Besserung

    Ich danke euch für eure Antworten @:)


    An der einzelnen Schwimmhalle liegt es nicht unbedingt, eher an der Belüftung insgesamt. Ich bin ja nicht immer in derselben Halle. Allerdings wurde dieses Mal zwischendurch immer gut gelüftet und ich dachte nach einigen Stunden trotzdem, dass ich gleich ersticke. Das Unangenehme ist, dass die Atmung so flach wird und sich erheblich beschleunigt, das ist super anstrengend.


    Jetzt tut es mir immer noch weh, wenn ich tief einatmen möchte und das löst sofort einen Hustenreiz aus.


    Ich trainiere schon jahrelang schwimmen. Beim Training habe ich das Problem nie, aber da bin ich auch nicht so lang im Wasser. Sicher ist das Extremsport, aber andere Leute haben das Problem auch nicht.


    Macht es Sinn, zum Lungenfacharzt zu gehen, wenn das Problem nicht mehr nachweisbar ist? Denn so schnell bekomme ich da ja keinen Termin und unter normalen Umständen bestehen ja keine Beschwerden. Allerdings wäre es schon gut, beim nächsten Mal vorbereitet zu sein.

    Zitat

    Macht es Sinn, zum Lungenfacharzt zu gehen, wenn das Problem nicht mehr nachweisbar ist?

    Na klar! Vielleicht kann aber auch schon der Hausarzt weiter helfen, wenn du aktuell noch Probleme hast.


    Ich würde dir aber auch raten, vorerst keine Schwimmhale zu betreten, bevor dein Gesundheitszustand nicht geklärt ist. Ansonsten riskierst du vielleicht noch einen aktuten Asthmaanfall.