Chronische Knochenhautentzündung: Gips und Gipsersatz?

    Hallo..


    Ich habe seid Ende Oktober eine chronische Knochenhautentzündung am Schienbein, die sich imme weiter verteilt und mich mittlerweile kaum mehr laufen lässt.


    Mein Arzt meinte, mit einer Pause, regelmäßigen Salbenverbänden und viel kühlen sollte es gut werden, ansonsten würde er den Fuß eingipsen. Leider wird es immer schlimmer und ich weiß nicht so recht ob ich wirklich nochmal zum Arzt soll..


    Ein Gips jetzt über die Feiertage und Neujahr, dazu Schnee und meinen 2,5 Jahre alten Neffen zu Besuch- sehr einschränkend..


    Mein Ziel ist es Mitte Januar ohne Schmerzen weiter Turnen


    zu können.. Ein Gipsverband würde die Chancen klar erhöhen, aber eben sehr einschränken, vor allem weil er 6 Wochen dranbleiben würde!


    Nun habe ich mir überlegt, dass ich den Fuß selbst einschränken könnte, indem ich ihn eventuell durch Tape ein wenig stabilisieren könnte.. Doch durch meine Bänderrisse weiß ich, dass der Fuß einiermaßen beweglich bleibt, trotz richtigem tapen.


    Es geht ja im die Streckbewegung und das Stellen auf die Ballen, das vermieden werden soll..


    Ich bin mir so unsicher, mit Tape kann ich noch viel kühlen und nachts Salbenverbände machen.. Ein Gips ist halt endgültig!


    Zum Arzt traue ich mich fast nicht, weil er mir schon beim ersten Besuch nur den Gips als alternative anbot und ich mit nicht sehr angenehmen Kortisonspritzen behandelt wurde, die die Schmerzen eher verschlimmert haben..


    Was gibt es für Alternativen zu einem Gipsverband?


    Reicht ein Tapeverband oder ist das noch zu instabil?


    Stelle ich mich an wie ein bockiges Kind oder ist es einigermaßen nachvollziehbar?


    Die ich will nicht noch länger pausieren, dazu habe ich zu hart gearbeitet..


    Ich bin für alle Tipps dankbar!


    Liebe Grüße

  • 9 Antworten

    Du kannst ja auch fragen ob du statt einem Rundgips eine Gipsschiene haben kannst, die kannst du zum einen zum waschen abnehmen und zum anderen dadurch auch kühlen.


    Ich würde behaupten auch mit Gips Mitte Janur wieder komplett schmerzfrei zu sein ist gering, und schon gar nicht für so Belastungen wie turnen...

    Zitat

    Die ich will nicht noch länger pausieren, dazu habe ich zu hart gearbeitet..

    Das wirst du aber wohl müssen wenn du das nochmal wegbekommen möchtest ...

    Hallo.


    Danke für die Antwort :-)


    Ich nehme zudem 2 Wochen Voltaren Resinat. Also die mit 75mg Diclofenac, die sollen Entzündungen gut bekämpfen!


    Ein Gips ist nur so endgültig irgendwie.. 6 Wochen ist einfach eine verdammt lange Zeit, ich muss ja auch arbeiten..


    Ich hätte echt so gerne eine Alternative dazu.. :-(


    Nur wenn so weiter therapiere wie ich es momentan mache, dann seh ich wenig Chancen auf schnelle Heilung.. Eine Ruhigstellung klingt da vielversprechender..


    Oder sehe ich das nur so, weil ich so verzweifelt nach Möglichkeiten suche?!


    Sollte ich mich an das Kuehlen, Salben und massieren halten und erst den ausgemachten Termin Anfang Januar wahrnehmen?


    Liee Grüße

    Na ja die Frage ist wie kooperativ du bist wenn du dich jetzt schon so windest. Prinziepill könnte man einen Gipsschiene nehmen, aber da kommt es auf dich an ob d sie abwickelst und ohne rumläufst weil es dir zu umständlich ist. Ansonsten wäre ein Gips halt sicherer weil d den selber eben nicht abnehmen kannst.


    Aber das hängt eben stark von dir und deiner Mitarbeit ab ...

    Zitat

    Ich nehme zudem 2 Wochen Voltaren Resinat. Also die mit 75mg Diclofenac, die sollen Entzündungen gut bekämpfen!

    Dann frag Deinen Arzt zusätzlich nach Pantozol oder Ranitidin – die schützen Deinen Magen.


    Ich würd an Deiner Stelle zu einem Orthopäden gehen. Wenn der eingipswillige Arzt bereits ein Orthopäde ist, dann geh zum nächsten. Eingipsen ist wirklich nicht die Lösung. Hier muss die Ursache dafür gefunden werden. Vielleicht macht eine Umstellung Deines Laufstiles Sinn (Umstellung von Fersenlauf auf Vorfußlauf hat bei mir sehr gut geholfen). Des Weiteren helfen Wechselbäder. Kalte und heiße Umschläge im Wechsel, das regt die Durchblutung an und transportiert Entzündungsstoffe schneller ab. Danach mit Voltaren eincremen.


    Ich empfehle Dir: Neuen Orthopäden, Laufanalyse, ggf. Einlagen / Anpassung des Laufstils.


    Freue mich auf Deinen Bericht.


    lg


    studysports

    Danke für die vielen Antworten!


    Ich hatte mir den Fuß ja die Zeit über getapet, sodass die Streckbewegung und das auf den Ballen stehen vermieden wird.


    Dazu die Voltaren und die Entzündung schien weg zu sein!


    DIesen Mittwoch hatte ich die Knontrolle beim Arzt und er meinte das Ganze sei wesentlich besser verlaufen als er vermutet hat.


    Ich hab also wieder trainiert, auch weil er meinte, dass er nicht vermutet, dass ich häufig Knochenhautentzündungen habe, weil das in meinem Sport eher selten ist. Ich hatte sie ja nur wegen dem heftigen Training, nochmal haben das ja eher Läufer..


    Seit heute habe ich wieder die gleichen Schmerzen, jedoch ein wenig weiter oben.. Ich könnte durchdrehen!


    Das darf nicht wahr sein..


    Zu den Tipps:


    Also die Laufanalyse wird mir wenig bringen, ich hatte die Entzündung ja nur wegen den Sprüngen, die ich auf dem harten Boden gemacht hab, der Landung auf den Ballen und wegen der langen Belastung.


    Und der Orthopädenwechsel.. Normal bin ich mit dem Arzt super zufrieden, er geht auf mich ein, erklärt mir genau was los ist und was ich tun muss..


    Aber vielleicht werde ich mir jetzt noch eine Meinung einholen, grade wo die Entzündung sich wieder bemerkbar macht!


    Schon nach 4 Trainingseinheiten wieder die Schmerzen, das darf nicht wahr sein!


    Ich hoffe nur, dass ich das ganze jetzt nich seeeehr viel weiter in die Länge gezogen habe.


    :(


    Liebe Grüße

    Zitat

    Ich hab also wieder trainiert, auch weil er meinte, dass er nicht vermutet, dass ich häufig Knochenhautentzündungen habe, weil das in meinem Sport eher selten ist. Ich hatte sie ja nur wegen dem heftigen Training, nochmal haben das ja eher Läufer..

    Tja das war dann wohl zu früh und zu viel und noch nicht richtig ausgeheilt .... heißt wieder pausieren und zwar länger

    ..Das sind ja aufmunternde Worte =P


    Ich war ernsthaft der Meinung, dass es geht.


    Hatte weder zu Beginn, noch während, noch danach Schmerzen..


    Erst Samstag morgen beim Aufstehen.


    Klar, pausieren.. Ich kühle so gut es geht dauerhaft, mache Wechselbäder, nehme Diclofenac und Arnika und schmier Arthrex drauf.


    Mal sehen, es ist leicht druckempfindlich und tut beim Laufen nicht mehr weh momentan, liegt aber wohl an den Tabletten denke ich...


    Woran erkenn ich denn dann ob die Entzündung nun gut ist oder nicht? Wenn ich schmerzfrei trainieren kann sollte es doch gut sein...


    Liebe Grüße

    Ich denke um eine längere Sportpause wirst du nicht herum kommen, den auch wenn es jetzt nicht mehr weh tut, es wird vermutlich wieder aufflammen sobald du Sport machst. Und ich ich vermute das es jedes mal länger dauern wird bis es wieder weg geht.


    Du solltest auch zum Arzt gehen und vielleicht doch nochmal über eine Ruhigstellung nachdenken