Erholung der Herzfrequenz nach Belastung

    Hallo zusammen,


    ich habe mich hier im Forum mal angemeldet, um ein Anliegen zu äußern, bei dem ich auf ähnliche Erfahrungen oder ggf. mögliche Erklärungen hoffe.


    Dabei geht es um meine Herzfrequenz nach dem Sport. Vorab: Ich bin Anfang 30 und treibe schon seit vielen, vielen Jahren Sport. Genau genommen spiele ich seit dem Kleinkindalter Fußball und gehe parallel seit gut und gerne 10 Jahren immer mal wieder Joggen incl. einem Halbmarathon vor einigen Jahren.


    Da ich Anfang des vergangenen Jahres eine Hypochondrie entwickelt habe, mit der ich auch in Behandlung bin, achte ich seitdem verstärkt auf meinen Herzschlag und die Herzfrequenz. Dabei ist mir aufgefallen, dass es bei mir nach sportlichen Belastungen immer relativ lange dauert, ehe ich meinen "Alltagspuls" von um die 60 in Ruhe erreicht habe, Nach einer 25-45 minütigen Joggingeinheit reduziert sich meine Herzfrequenz zwar einigermaßen zügig in etwa 5 Minuten auf einen Wert knapp unter bzw. um die 100, danach geht es aber nur noch langsam und allmählich runter.


    Bis ich dann wieder bei den genannten 60 Schlägen bin, dauert es dann je nach Tagesform und Geschwindigkeit gut und gerne 1-3, selten auch 4 oder 5 Stunden. Darüber hinaus reagiert mein Puls in dieser "Erholungsphase" dann auch recht empfindlich auf Alltagsaktivtitäten wie Kochen o.ä. Es ist dann zwar nicht so, dass mein Herz rast, aber dennoch zeigen sich dann z.b. beim Kochen/Stehen höhere Werte als ohne vorherige sportliche Belastung.


    Soweit so gut. Alleine schon wegen meiner hypochondrischen Störung habe ich mich natürlich Anfang letzten Jahres schon einmal kardiologisch untersuchen lassen, insgesamt sogar 2x bei zwei verschiedenen Kardiologen. In beiden Fällen wurden Herz-Echo und Belastungs-EKG durchgeführt, dazu 1x Langzeit-EKG und mehrere Ruhe-EKG bei meinem Hausarzt. Dabei waren alle Untersuchungen bis auf einzelne und ungefährliche Extrasystolen ohne Befund.


    Hier werden sich viele Leute berechtigterweise vermutlich fragen, was denn genau mein Problem ist, wenn kardiologisch alles ohne Befund war.

    Konkret geht es mir aber einfach um das Verständnis, woran es liegen könnte, dass mein Puls sich nur relativ langsam erholt. Im Internet finden sich diverse Quellen, denen zu entnehmen ist, dass bei einem gesunden und gut trainierten Menschen die Herzfrequenz in relativ kurzer Zeit nach Belastung wieder auf dem "Normalwert" sein sollte.


    Gesund bin ich gemäß der kardiologischen Untersuchungen ja definitiv, daran zweifle ich daher auch nicht. Bei den sportlichen Betätigungen fühle ich mich jeweils auch topfit und habe keine Probleme oder Symptome. Als trainiert und fit würde ich mich auch bezeichnen, mache in Form von Fußball und Joggen 3-4 Sporteinheiten je Woche und gehöre beim Fußball z.B. auch zu den fittesten.


    Gibt es hier ggf. dennoch Leute, die bei sich schon ähnliches beobachtet haben oder ggf. eine Erklärung haben, woran sowas liegen könnte? Gesundheitlich scheint das ja nicht zu bedenklich zu sein, nichtsdestotrotz ist es mit Sicherheit auch nicht von Nachteil, wenn ich die Erholungszeit - sofern möglich - durch gezieltes Training ggf. verbessern kann.


    Folgende Ansätze habe ich bisher als evtl. Erklärungen gefunden:


    1. Schilddrüse. Ggf. hat meine Schilddrüsenunterfunktion ja einen Einfluss, auch wenn meine Werte gut eingestellt sind?


    2. Flüssigkeitsmangel. Es ist so, dass ich genetisch bedingt relativ stark schwitze, dies zeigt sich vor allem im Sommer, wo ich mein Trikot teilweise auswringen kann. Kann es ggf. sein, dass mein Flüssigkeitsverlust beim Sport deutlich stärker ist, als ich es vom Durstgefühl wahrnehme und ausgleiche und dies evtl. einen Einfluss auf die Herzfrequenz hat?


    3. Intensität/Fehlende Grundlage. Ich mache zwar seit vielen Jahren Sport, allerdings immer in relativ gleicher Intenstität. Ein Fußballspiel ist ja ohnehin schonmal eine sehr hohe Belastung in hoher Intensität. Beim Joggen bin ich allerdings auch nie locker unterwegs und laufe eigentlich immer kurze Strecken (5km) in relativ zügigem Tempo, ohne mich dabei zu verausgaben/auf Zeit zu laufen. Ich würde sagen, dass ich beim Joggen etwa in Pulsbereichen von 160-170 Schlägen/min unterwegs bin.

    Kann es hier ggf. sein, dass mir - trotz der Tatsache, dass ich mich fit fühle, einfach die Grundlagenausdauer und damit die Regenarationsgeschwindigkeit fehlt und ich schon seit Jahren zu intensiv trainiere?


    Vielleicht hat ja sonst noch jemand Ideen oder beobachtet bei sich ein ähnliches Verhalten der Herzfrequenz, würde mich über Rückmeldungen freuen! :-)

  • 1 Antwort

    Ja, ist bei mir so ähnlich und völlig normal.


    Die Kreislaufregulation ist doch keine Maschine die man an und abschalten kann (zum Glück!).

    Das einzige Problem daran sind die Gedanken, die du dir darüber machst ;-)