Bei mir ist es auch zum einen innen unter der Kniescheibe, zum anderen auch aussen am Fibulaköpfchen und Mittig darunter, eigentlich also gesamte Breite.


    Auf weichen Untergründen (Matte, Gras) geht es super, nur Stösse mag das Knie überhaupt nicht, Bin heute mal, wie gerade oben beschrieben ein wenig.


    Ich bin eigentlich auch von Hause aus Leichtathlet, aber dränge jetzt nicht auf schnellstmgl. Joggen. ich möchte nur, was andere Sportarten betrifft, ein wenig vorankommen. (Hab mir für September eine Kitereise gebucht)

    ah, wieder nur halb gelesen :-)


    OP war am 4.5., also 3 Monate. Eigentlich dürfte ich in 1,5 Wo. wieder joggen (anfangen)


    Ich denke, das "Kopf-Problem" wird mich auch noch eine Weile begleiten, aber ich bin schon über das jetzige Ergebnis super glücklich. ich kann biken (MTB) ganz ohne Einschränkungen. Gut, so Harakiristrecken sind eh nicht mein Ding, aber es dürfen schon ein paar höhenmeter sein...

    @heide

    meine Athroskopie war am 13.6.. Seit dem hab ich 2x pro Woche exzellente Krankengymnastik (da gibt es ja Unterschiede - kann man gar nicht in Worte fassen, so weit liegen die auseinander!), seit 1 Woche nur noch 1 Krücke, komme aber nicht weit. Arbeite seit 2 Wochen wieder (vollzeit) und schau, dass ich möglichst die Muskeln wieder aufbaue, was halt einfach langsam geht. Die Wassergymnastik ist klasse. Und kraulen hab ich extra gelernt für die jetzige Situation, Wasser ist eigentlich nicht mein Element, aber der Muskelaufbau ohne Belastung ist für mich derzeit die einzige Chance, richtig gut an das Bein/Knie ranzukommen. Aber das muss jeder für sich entscheiden. Wenn Du soweit bist, merkst Du es schon, keine Sorge. Brustschwimmen ist kein Problem - das lässt man einfach, weil das Knie umgehend STOP schreit.


    Keine Spritzen mehr? Hmmmm. Mir hat mein Doc auch nach 5 wochen gesagt: Kein Problem! Da hab ich die Schiene noch dran gehabt und nicht voll belastet. Er meinte: "Eine Thrombose ist bei dieser Fastbelastung ein 6er im Lotto!" Tja, ich hatte dann einen 6er mit Zusatzzahl... Jetzt nehm ich natürlich auch noch Blutverdünner/Gerinnungshemmer, eben weil ich noch nicht richtig laufe und das Risiko viel zu hoch ist. Hab es einfach im Hinterkopf, falls Du Wadenkrämpfe bekommen solltest oder die Schmerzen zunehmen sollten.


    Ansonsten gute Besserung


    R.

    @wrist

    ask war am 20.7. manchmal hab ich schon noch ein "heisses knie", ist aber nicht oft. eben wenn ich viel belastet hab u durch die gegend gerannt ;-) bin.


    beugung bin ich bei ca 65 - 70°, ganz genau kann ich das nicht sagen (ist lt aussage der physio heute). allerdings bin ich jetzt schon ziemlich lange da u wenn ich daran denke, wie schnell ich dagegen die steigerung von 30 zu den 60° hatte:-/ die physio meinte aber, dies sei normal, weil man die grössere beugung nicht so sehr im alltag braucht??? bin im mom auf ner suche nach nem ergometer, schon aus dem grund, wenigstens wieder etwas sport machen zu können.


    dass brustschwimmen nicht klappt, dachte ich mir schon u mit kraul werd ich keine probleme haben, da ich im schwimmverein bin (brauch also hoffentlich nicht allzuviel auftriebsmittel :-D) aber danke für den tipp!


    einbeinsprünge??? autsch:-( ich hab heute schon "stop" gesagt, als ich das bein in bauchlage anwinkeln sollte. also bisschen anwinkeln mit leichtem gegendruck, dann locker lassen u physio drückt bein weiter in beugung rein (hat auch den namen der übung gesagt, aber habsch vergessen). tat jedenfalls ab nem punkt höllisch weh.


    morgen dann bericht vom doc


    bis denne


    heidi

    @jumpy

    muss ich dir zustimmen, dass die erfahrungen der kb-operierten auch mal interessant wären. für mich persönlich auch sehr die der nich-operierten u wie sie inzwischen klarkommen u was für sport drin ist. aber auch verständlich, dass man - sofern man alles hinter sich hat - hier nicht mehr allzu oft reinschaut. schliesslich ist sicher jeder froh, so ne sache gut abgeschlossen zu haben, oder???


    bei dir liegt das alles ja auch schon ne weile zurück. ist aber schön, von den fortschritten zu lesen u dass doch wieder ne menge machbar ist in sachen sport:)^


    weiterhin gute besserung u dass du bald wieder vorm tor mitmischen kannst


    heidi

    @raxiene

    da war deine ask ja genau eine woche vor meiner. was wurde denn bei dir noch gemacht? sorry, ich hab das bestimmt schon gelesen, aber bei all den verschiedenen sachen hier, weiss ich grad nicht, welche geschichte zu wem gehört:-|


    du gehst schon wieder voll arbeiten? was machst du denn? ich hoffe z zt noch, dass ich wenigstens anfang des neuen schuljahres wieder voll einsatzfähig bin (3.9.) vorausgesetzt, das mit dem zus-wachsen wird was???


    mich zieht es im moment ganz schön zum wasser. kraulen kann ich ganz gut, will ich mal meinen (wasserwacht;-)) sobald das wetter mitspielt, probier ich das aus! d h vorher frag ich morgen noch mal den doc, wie er denkt. ich seh auch jeden tag meine inliner im flur stehen:°(


    hast du eigentlich noch die orthese oder läufst nur mit der krücke?


    ich mach bei der physio folgende übung: stehend an stuhllehne festhalten und zehen in den boden krallen. dann die fussaussenkanten belasten. die physio drückt dann abwechselnd von allen seiten mal dagegen......... hätte nie gedacht, dass solche läppischen sachen soooo anstrengend sein können!!!


    an deine thrombose geschichte kann ich mich erinnern, hab ich gelesen hier. ist natürlich riesenmist so was, aber wie gesagt. lt doc auskunft war das ok, dass ich die spritzen weglass.


    lg heidi

    Hallo Heidi,


    dachte, das wär noch länger bei Dir her. Aber 2 Wochen sind dann ja auch schon rum. Die Beugung ist ziemlich schlecht. nach 2 Wochen hatte ich bei VKB schon 120 Grad. Du hast ja noch nicht mal 90 ..das ist wirklich wenig. Ich hatte nur aktive Beugeübungen, ich sass auf der Kante der Physioliege, die PT liess mich Beugen soweit ich konnt, hielt dort seine Hand hin und ich sollte dann von ihm weggkommen, also weiter beugen. Ich musste also allein ohne gegendruck arbeiten. Deine Übung kenne ich aber auch von früher, war recht effektiv, für ein frisches "Kreuzband" wohl aber nicht geeignet?


    Habe bei meinen Übungen praktisch auch immer einen Beisskeil gebraucht...einmal sagte er sogar, ich solle mich hinknieen. Da hab iich ihm glatt nen Vogel gezeigt. Kniete auch zu 99% auf dem gesunden bein. Aber irgendwie hat das alles viel gebracht. Die erste Physiositzung hatte ich am 6. postoperativen Tag und am 10. habe ich das erste mal auf dem Ergometer gesessen und am 13. bin ich das erste mal outdoor gefahren.


    Gruss und gute Besserung+viel Glück morgen beim Doc. Berichte mal.

    @heidi

    Orthese hatte ich diesmal gar nicht und war auch nicht limitiert. Mein Arzt hat es komplett mir überlassen, wann ich wieder frei laufe. Er meinte "das merken Sie dann schon". Da ich so eine ungewöhnliche Konstellation hatte, wollte er sich nicht festlegen. Bei mir ist ein Viertel der VKB-Plastik entfernt worden, weil die gegen den Knorpel gescheuert hat und schon ein fingernagelgroßes Stück abgesplittert hatte. Also auch noch heftigen Knorpelschaden geglättet und erhebliche Verwachsungen entfernt. Soll nicht so toll ausgesehen haben im Knie. Aber stabil war es von Anfang an. DAs VKB saß ja fest drin (OP ist 8 Monate her, das ist also prima eingewachsen). Aber derweil hatte ich natürlich ne Synervitis und Knorpel und überhaupt alles schwer in Mitleidenschaft gezogen, weil ich da immer drauf gestiegen bin. Außerdem nehm ich noch Marcumar und vertrag es nicht. Zum K...


    Bei mir fehlen jetzt einfach die Muskeln, um die Bänder und alles ander zu entlasten. Geduldsspiel. Da lenkt die Arbeit gut ab. Ich hab nen Schreibtischjob, geht also. Außerdem ist mein Arbeitgeber flexibel, ich geh mittags zum Schwimmen und mach dann weiter. So lässt es sich gut aushalten. Hier in der Whg lass ich auch schon mal die Krücke weg, aber das tut schon noch verdammt weh. Vermutlich auch deshalb, weil ich so schief rumeier. Aber ich trau mich halt auch nicht ohne Krücke, voll aufzusetzen. Blöd. Aber wird schon werden.


    Was ich bei Dir gar nicht nachvollziehen kann, ist, dass die Dir so eine Vorgeschichte antun, nur um vielleicht zu entscheiden, dass Du dann doch ein VKB-Platik brauchst. Na herzlichen Dank. Da geht alles von vorne los und wenn Du Pech hast, ist das Knie dann genauso heikel, wie meins, weil jeglicher Eingriff in das Knie ein echtes Trauma ist.


    Wenn Du keine Schmerzen mehr hast, warum kannst Du dann nicht ohne Krücke laufen? Wo fehlt es? Oder darfst Du noch nicht voll belasten? Irgendwie kann ich mir das mit dem Zusammenwachsen nach wie vor nicht richtig vorstellen. Aber Dein doc weiß hoffentlich, was er tut. Ne zweite Meinung ist übrigens immer gut! Da sollte man sich nicht zu arztgläubig verhalten, obwohl es verdammt schwierig ist, sich durchzuringen und einen neuen Arzt aufzusuchen. So einfach ist das ja auch alles nicht. Aber das Knie ist es wert. Ehrlich.


    So, genug für heute, ich muss noch was tun. Das Bein ist auch nicht gerade glücklich, war heute schon 30 min schwimmen, 15 min Wassergymnastik und 1.5 std auf dem Ergometer, um die Beugung zu forcieren. Jetzt noch a bisserl Gymnastik und dann reicht es für heute. Dir drück ich ehrlich die Daumen, dass Du bis zum 3.9. alles im Griff hast - Dein Job ist ja ungleich schwieriger mit "kaputtem" Knie zu bewältigen. Da geht es mir ja blendend. Meine Kollegen sind auch ehrlich süß, die machen alles für mich, selbst die Schokolade für Zwischendurch wird mir in Reichweite auf den Schreibtisch gelegt, damit ich ja nicht zu viel laufen muss. Dabei ist es wg Thrombose ja unerlässlich jeder Std. einmal rumzulaufen. Mach ich auch konsequent. Und viel viel trinken. Das solltest Du auch. Damit ist auch schon viel gewonnen! Wenn Du konsequent 1x pro Std. die Muskelpumpe "Wadenmuskel" in Gang bringst (5 min rumgehen) und viel trinkst, bist Du relativ sicher.


    LG


    R.

    Raxienne,


    man soll wohl eine Chance von bis zu 60% für das Zusammenwachsen haben, bei mir hatte es zweimal geklappt. Beim dritten Mal war es dann so instabil, dass man mir gleich innerhalb von 3,5 Wo. einen OP termin gemacht hat. Generell wäre ich aber auch glücklich gewesen, wenn ich um die OP herumgekommen wäre. Schliesslich sind doch einige Propriozeptoren in dem Band und man muss ja ordentlich trainieren, um die Reaktionen der Oberschenkelmuskeln so halbwegs wieder hinzubekommen. Wem sag ich's.


    Aber Deine Geschichte hört sich ja auch alles andere als gut an. Was genau war da ausser das Du ja wohl zu allem Übel auch noch ne Thrombose hattest und ne Arthrofibrose nehm ich mal an. Hast es sicher schon 100x geschrieben im vorfeld. Wenn Du Lust hast, schreib mir mal ne PN. Würd mich freuen.

    @wrist

    22.9.06: VKB-Riss beim Tennis. 5 Wochen Krücken, 31.10.06 OP (Semitendinosus nach Harmstring). Ab da Probleme, keine Streckung. Anfang Jan. schwerste Thrombose, 2 Wochen Krankenhaus, alle sehr sehr nervös um mich herum, teilweise mit 5 Oberärzten gleichzeitig an meinem Bett - hat mich dann auch nervös gemacht. Feb.07 ambulante Reha, extrem viel Sport, Streckung hat weiterhin gefehlt, ich war mir sicher, dass das Knie nicht ok ist. MRT im Jan. hat aber klar belegt, dass alles perfekt ist. April Arztwechsel, neues MRT: Schraube vom neuen VKB sitzt nicht richtig, zu nahe am Knorpel. Wg Thrombose konnte nicht früher operiert werden, zu gefährlich. Also Termin am 13.6.. Super Arzt!!! Hat aber schon angekündigt, dass es langwierig sein könnte. Ist es. Aber was soll´s. Ich bin da gut im Nehmen. Wenn ich am Ende mein Knie wieder hab, hab ich einen langen Atem. Und seit ich mich beim Kraulen wieder austoben kann, sieht die Welt eh schon wieder ganz rosig aus. Auch wenn ich dazu in das widerliche nasse Zeug steigen muss... :-(


    Und tu jetzt einfach so, als wenn alles normal wäre. Arbeiten, Sport, Haushalt, Freizeit, Kino, Theater, etc. - im Gegensatz zu Heidi kann ich autofahren. Das erleichtert doch alles erheblich. Also alles bestens. Unabhängig davon freue ich mich auf Weihnachten :-)


    Rate, warum...


    LG


    R.

    Raxiene,


    mein Bedauern für diesen Krankheitsverlauf. Das ist wohl so ziemlich der worsed case, den man sich vor solch einer OP ausmalen kann.


    Hoffentlich bist Du wenigstens jetzt an einen sehr sehr gute Operateur geraten, der ein ganz klein wenig von dem ersten wider wettmachen kann.


    (War der erste ein völlig unerfahrener

    ) Welche Seite sass so falsch. Und jetzt ist nicht das Transplantat versetzt, sondern ein Stück davon heraus???? So eine OP habe ich noch nie gehört. Wieviele mm sind Dir verblieben?? Was hält das jetzt noch???

    @ Wrist:

    Hab grad gelesen, dass auf deinem Nachbehandlungsplan stand


    Schwimmen mit Schnorchel und Flossen.


    Überleg das auch grad ob ich das versuch, aber du schreibst du hattest Probleme mit Flossen. Woran lags? Knie noch zu instabil oder zu starke Belastung durch Flossen? Ab wann hast du das denn versucht? Gings später auch mit Flossen?


    Ich weiß viele viele Fragen, aber mich interessierts wirklich und bisher konnte mir noch niemand so recht was dazu sagen.

    @wrist

    der erste Operateur gilt als absolut spitze auf diesem Gebiet. Steht eigentlich den ganzen Tag nur im Op und operiert. Der kennt sich absolut aus. Es ist relativ undenkbar, dass er das Band falsch platziert hat. Mein neuer Operateur ist (oder war, weiß ich nicht so genau) der betreuende Arzt der Eishockeynationalmannschaft Deutschlands, ein Spezialist, wie es besser wohl kaum noch geht. ER hat mir durchaus nachvollziehbare medizinische Gründe genannt, warum ersterer das Band so gesetzt hat, wie er es gemacht hat.


    Bei der zweiten Op ist ein Viertel des Bandes wieder entfernt worden. Das Plantat ist ja vierfach gelegt und eingeschraubt. Einer der Stränge war wohl etwas straff und hat am Knorpel gerieben. Der ist jetzt wieder weg, der Rest ist so dick und stabil, dass das Knie nichts an Stabilität verloren hat. Und ja, das ist selten. Deshalb ist der Verlauf danach so schwer vorhersehbar. Die Alternative wäre gewesen, das ganze Band wieder rauszunehmen und den Bohrkanal mit Knochen aus dem Beckenkamm zu füllen und dann 8 Monate später eine neue VKB-Plastik einzusetzen. ABer die restlichen 3/4 des Bandes sehen wohl gut aus, haben genug Spiel und sind stabil. Also hat er sich unter der OP dafür entschieden. Möge es die richtige Entscheidung gewesen sein. ABer ich habe zu 100% Vertrauen zu dem Arzt, besser geht wohl wirklich nicht. Und dass ein so komplett ruiniertes Knie nicht mal eben wieder funktioniert, ist wohl auch klar. Also Geduld.


    Bei Dir ist es aber ja wohl auch nicht optimal verlaufen, oder? Wenn Du von zwei erfolgreichen "Zusammenwachsaktionen" schreibst, fragt sich doch, wie erfolgreich die waren, wenn es einen 2. und 3. Riss gab, oder? Ich drück Dir die Daumen, dass es mit der Plastik jetzt dann wirklich hält!


    LG


    R.

    Hallo Raxiene,


    doch bei mir ist es schon gut gelaufen. Hatte 2002 Riss li. und 2003 re., beide sind damals arthroskopiert, aber nicht operiert worden. Ich kam von der Stabilit. gut damit zurande, leichte Schublade persist. März 2007 in Venezuela hab ich mir das VKB li beim Kiten angerissen, nach 2 Wo. auf der Skitour gabs dann den Rest. Und dann wars massiv instabil. Meine Plastik ist auch 4fach, es sind aber nur 7mm, insb. mein Gracilissehnchen war zu gracil. :-)


    Eigentlich wird das gesamtkonstrukt doch mit Nahtstichen vernaeht und dann als Ganzes eingeschraubt. Was für Gründe sollen denn das jetzt ausgelöst haben?


    Ich hätte natürlich auch Deine Variante gegenüber der alles rauszuholen versucht. in jedem Falle.


    War die Arthrofibrose schlimm? Wie gut kannst Du jetzt bewgen???


    Skifan


    Flossenschwimmen tat 4 Wo. nach OP weh, (m.E. Belastung einfach zu stark) 10 Tage später in dem Urlaub hab ichs noch einmal probiert, ging dann auch, Quittung war 1 Tag später ein Erguss und Schmerzen beim Drauftreten für fast 1 Woche. :-(


    Was gibt es bei Dir zu rehabilitieren?

    neuer arztbericht

    @wrist

    sag ja, nervt schon bisschen, dass das mit der beugung nicht vorangeht. und was die übungen betrifft, hoffe ich doch, dass die physios wissen, was sie tun ???


    was die schmerzen betrifft, bin ich mit sicherheit nicht wehleidig, aber die therapeuten können sich da ja auch nicht reindenken u was zu viel ist, ist zu viel.

    @raxiene

    die hoffnung auf das alleinige zus-wachsen gab es ja von anfang an, wenn man dem doc glauben kann. ganz ehrlich hatte ich mich zu diesem zeitpunkt auch noch nicht so umfassend informiert über die ganze kb-sache. hab ihm einfach geglaub u vllt ist er ja einer derer, die zu denen gehören, die sehen, wenns reicht u recht behalten??? im mom weiss ich auch nicht, ob ich mir noch ne 2. meinung hole, wenn es io ist. vllt bringt mich dann alles wieder nur noch mal durcheinander, wenn einer was völlig anderes sagt???


    hast du ja wirklich super nette kollegen, die dir die schoki aufn schreibtisch legen:-D ist schon viel wert, wenn man auf verständnis stösst, denk ich. u mit dem schwimmen in der mittagspause ist doch auch ideal.


    jetzt aber arztbericht:


    doc drückte erst mal auf knie rum u an der innenseite tats da noch ziemlich weh :-(


    als ich das bein beugen sollte, runzelte er die stirn u fragte, obs wirklich nicht weiter geht. es ging nicht! seine aussage: volles rohr kg (wörtlich:-) jetzt hab ich ne verordnung für kg + kgg + mt + et u war schon am rumtelefonieren, wo das alles komplett gemacht wird. muss doch bis görlitz fahren, nennt sich "hoy-reha", sind ausgerüstet wie fitnesstudio. nehm ich eben die fahrt u zeit in kauf, ist schliesslich die eigene gesundheit:)^


    muskeln sind so weit schon wieder gut aufgebaut, meint er, nur der rest wird eben nicht mit normaler kg u allein schaff ichs erst recht nicht. orthese soll freigestellt werden u soll ich zu hause weglassen. er meint, kann auch an der liegen, dass die mich einschränkt. jetzt krall ich mich natürlich erst mal wieder bisschen fester an die krücke, aber gefühl ist schon besser geworden mein ich. hab aber gemerkt, dass ich, wenn ich irgendwelche seitlichen bewegungen mache, schmerzen im knie hab.:-( aber wahrscheinlich normal???


    nach allem prozedere meinte er ........ es ist fest u er müsste sich schon sehr irren, sollte es nicht so sein. allerdings schiebt er immer hinterher, dass jetzt sowieso keine op drin wäre???


    auf meine frage, ob inlinern dann wieder geht, sagte er: müsste auch möglich sein. warum können sich ärzte immer nicht festlegen? ist irgendwie immer nur so ne "entweder geht - oder nicht" aussage:-/


    jedenfalls bin ich bis ende august weiter krankgeschrieben u muss am 24. noch mal hin. bis dahin werd ich jetzt die geballte ladung kg auskosten... freu mich sogar bisschen drauf, endlich mal wieder bisschen was richtung sport :-) u versuchen, dass ich nächste woche in und mit dem auto wegkomme hier.


    so das war der KURZbericht von heute;-D


    lg heidi