Kreuzbandriss - Vollnarkose - Regionalanästhesie

    hallo,


    am Montag werde ich am Knie operiert, Kreuzbandplastik als Kreuzbandersatz wird nach meinem Riss durchgeführt. Der Chirurg hat einen guten Ruf und ist auf Kreuzbandersatz spezialisiert, sogar mein Vater hat vor 16 Jahren bereits sein Kreuzband dort ersetzen lassen und war (wie alle von denen ich sonst gehört habe) dort sehr zufrieden. So weit so gut, jedoch habe ich (wie sicher so viele andere auch) richtig Angst vor der Vollnarkose. Bei allem Wissen, dass das Risiko eines Versterbens während der Vollnarkose so gering ist, das man im Prinzip sorglos in die Narkose gehen könnte, mag irgendwie nicht so richtig helfen. Ich hatte bereits eine Vollnarkose in meinem Leben, als ich 4 Weißheitszähne rausoperiert bekam. Als ich danach aufwachte und im Aufwachraum mich befand, hatte ich in den ersten paar Sekunden gar keine Orientierung, was geschehen war, mir ging es , als wenn ich von einem Lastwagen mehrmals überfahren worden wäre, vor allem der Hals schmerzte (durch Intubation) und ich war wiegesagt richtig platt am ganzen Körper. Dieses Gefühl könnte ich mir allerdings eventuell durch die OP an den Zähnen erklären, da dort am Kopf sicher gerüttelt wurde und sich dieses Rütteln auf die Schädelknochen ja sicher übertragen, daraus könnte das Gefühl "wie vom Lastwagen überfahren" eventuell herrühren. Jedenfalls ein Gefühl, das ich nicht nochmal erleben will, jedoch dies ist nicht Hauptursache der Angst, die ist nämlich, dass mir meine Kinderärztin damals bei besagter Narkose tierisch Angst gemacht hat vor selbiger, da sie meinte, dass es nicht ohne Risiko wäre, zumal eine Herzklappe bei mir minimal größer wäre, als die andere (unvollständiger Rechtsschenkelblock im EKG). Was aber im Endeffekt dumm von ihr war, da sich diese Abweichung in der Herzanatomie noch nichtmal im krankhaften Bereich befindet und somit (laut Ärzten) überhaupt keine Auswirkung hat (meinte auch Narkosearzt). Jedenfalls hat sich dadurch eine Angst manifistiert bei mir, die ich nun mit mir rumschleppe und der ich mich nun wieder stellen muss.


    Alternativ würde mein Narkosearzt für Montag auch eine Regionalanästhesie für die Kreuzband-OP anbieten, jedoch meinte er, dass er klar die Vollnarkose für mich empfehlen würde (da ich jung (23) und gesund wäre).


    Habt ihr Erfahrungen mit solch einer Regionalanästhesie und wie sicher hauen einen dabei die Schlafmittel weg (in den Schlaf), die man sich zusätzlich angeblich verabreichen lassen kann?


    gruss

  • 10 Antworten

    hallo christoffer.


    ich weiß zwar nicht ob wir jetzt das gleiche meinen aber ich denk mal ja. ich habe in den letzten 4 monaten twei knie ops hiner mir. im april meniskus. vor 11 tagen kb. ich habe bei beiden ops die spinalanestesie gewählt und würde es immer wieder tun und raten.


    schlafmittel bekommst du nicht.du sollst ja wachbleiben.du bekommst eine st. vor der op ein beruhigungsmittel und das wars. die spinala. selst geht folgendermaßen. du bekommst unten in die wirbelsäule eine kleine spritze das die einstichstelle selbst betäubt wird. dann kommt die eigentliche spritze vo dir das narkosemittel gespr. wird. diesen 2. einstich merkst du allerdings kaum da es ja betäubt wurde. das wars. jetzt gehts zur op,knapp 2 stunden,und dann in den aufwachraum.Achtung,jetzt


    bitte mind. 3-4 stunden liegenbleiben und nicht den kopf heben. so vermeidest du unerwünschte kopfschmerzen, was eigentlich die häufigste nebenwirkung dieser anestesie ist.auch essen kannst du 1-2 stunden nach der op wieder.gehe vor der op noch mal pinkeln.falls deine blase nach der op voll ist kanns passieren du hast ein feuchtes bett. so war es nämlich bei meiner 2. op. aber halb so schlimm. die schwestern waren doch nett.:)^. viel glück chris. sascha

    ???

    Hallo,


    also irgendwie verstehe ich Deinen Arzt nicht.


    Gerade weil Du noch jung bist würde ich Dir eine Spinalanästhesie empfehlen.


    Aber auch wenn Du Dir eine Vollnarkose geben lässt, brauchst Du keine Angst haben, ich hatte in den letzten 18 Monaten 2 Vollnarkosen und habe beide gut verkraftet.


    Die ganzen Anästhesieverfahren werden doch immer Kreislaufschonender und somit bist Du ganz schnell wieder fit.


    Alles Gute!!!

    Ehrlich gesagt war mein Gespräch mit dem Anästhesisten seh bescheiden, habe zwar am Tag vor der OP angeblich nochmals ein Gespräch, mit demjenigen Anästhesisten, der an diesem Tag dann die Narkose durchführen wird (ein anderer), jedoch hätte ich mir schon eine bessere Information im Vorfeld gewünscht. Dazu gehört zum Beispiel Besorgnisse des Patientens nicht mit einem "ja, was soll denn passieren?" ins Bedeutungslose zu ziehen versuchen, sondern darauf einzugehen. Dafür scheint aber an diesem Tag im Gespräch von seitens des Anästhesisten keine Zeit gewesen zu sein. Die Möglichkeit zur Regionalanästhesie hat er nur kurz erwähnt als Alternative, hat aber dann klar zur Vollnarkose geraten, so klar, dass ich keine 3 Sekunden Zeit hatte zu Widersprechen bzw. überhaupt nochmals darüber nachzudenken. Darüber bin ich wirklich ein wenig verärgert. Nun habe ich aus der Apotheke schon die obligatorischen Anti-Trombose Spritzen, die man sich am Tag vor der OP in den Bauch hauen muss, jedoch dürfte man dies bei einer Regionalanästhesie laut Beipackzettel der Spritzen NICHT machen.


    :(v

    Hey!


    Du sollst vor der OP ne Anti-Thrombose-Spritze nehmen?!Wer hat dir denn das gesagt?


    Also,ich hatte bei meiner VKB-Plastik Spinalanästhesie,und durfte davor keine blutverdünnenten Mitteln(z.b Aspirin) nehmen.Die Spritzen sind doch eigentlich auch zum "Blutverdünnen" u. genau das is schlecht VOR der OP,aber nötig NACH der OP!Ich weiß nicht,wie das bei ner Vollnarkose aussieht,aber warum soll das da anders sein?!Also,ich würde vor der OP keine spritze nehmen!


    Also,wie oben geschrieben,hatte Spinalanästhesie,weil ich auch Angst hatte vor ner Vollnarkose(für mich ne Horrorvorstellung).Ich bekam ne Schlaftablette,da ich nichts von der OP mitbekommen wollte.Leider hat die nicht über die ganze OP gewirkt und ich war am Schluss wach:-( Aber letztendlich ich habs überlebt!


    Also,viel Glück für die OP und alles Gute


    Jumpy

    Hi,


    Ich sollte am Abend vor der Op auch schon 'ne Spritze nehmen, ist also vielleicht doch nicht so ungewöhnlich ;-).


    Hatte also auch 'ne Vollnarkose und würde es auch immer wieder so machen. War einfach total entspannt. Einschlafen, aufwachen, fertig. Man kriegts halt zeitlich nicht so mit. Ich glaub ich wär nur ungern wach gewesen bei der Op %-|. Allein wegen der Geräusche usw., immerhin bohren die ja u.a. 'n Loch in den Knochen...


    Ich hatte auch keine großen Nebenwirkungen. Hab beim Aufwachen ein bisl gezittert, das wars. Mein Hals tat mir auch nicht weh vom Intubationsschlauch oder so.


    Wie das mit den Schlafmitteln bei Spinalanästhesie ist, weiß ich nicht. Aber wenn man sowieso dabei schlafen will, würd ich doch vielleicht direkt Vollnarkose nehmen :=o ;-). Mir hat der Assistentsarzt (kenne ihn persönlich, bzw. vorher kannte nur meine Mutter ihn ;-) ) hinterher gesagt er hätte sich auch für 'ne Vollnarkose entschieden. Und ein (ziemlich cooler und sehr netter Pfleger^^) hat mir abends auf meinem Zimmer von seiner Kreuzband-Op erzählt und auch gesagt, ich hätte mich richtig entschieden, weil er hätte es damals leider nicht getan.


    Auch das Risiko soll gar nicht so viel höher sein als bei einer Spinalanästhesie. Als ich den Anästhesiten gefrgt hab, was denn besser sein, Spinal- oder Vollnarkose meinte er nur hat beides seine Vor- und Nachteile und das Risiko sei in etwa gleich. Ich müsse halt wirklich nur entscheiden, ob ich eher der Typ bin, der wach sein will oder der, der schlafen möchte.


    Du brauchst also keine Angst vor der Vollnarkose zu haben und falls du doch lieber Spinal willst, wird daran auch nix falsch sein:-).


    Montag ist ja schon morgen ;-).


    Wie auch immer du dich also entschieden hast: Alles Gute für die Op!:)*


    Kannst danach ja mal über deine Erfahrungen berichten ;-).


    Gruß,


    myri *:)

    @ myri87

    Danke , ich werde danach mal meine Erfahrungen schildern, und denke, dass ich mich doch für die Vollnarkose entscheiden werde (habs dann doch eher wenn ich alles verschlaf ; ) ).

    @eyeswideshut

    die Spritzen werden gegen ein Blutgerinsel, das während oder nach der OP auftreten könnte gegeben. An den Tagen nach der OP gibt man diese Spritzen erneut, aber VOR der OP AUCH. Und ich wüsste auch nicht, was daran komisch sei, hätte eher weniger Lust ein Blutgerinnsel zu erleiden (aber vielleicht gibt dir der Arzt während der OP auch was).


    Mist ist, dass ich heute Abend einen Husten bekommen hab. Werd den Narkosearzt morgen darüber informieren, schlimm ist er nicht der Husten, aber dumm, dass gerade jetzt. Hab aber gehört, dass wenn der Narkosearzt davon weiß, das Risiko nicht erhöht sei.

    @ jumpy88

    Für die Spinalanästhesie hast du recht, davor keine Spritzen, aber bei der Vollnarkose nimmt man diese.

    Hallo Christopher,


    bei mir ist die Knie OP(Ambulant, Meniskusriss links) jetzt knapp 2 Wocher her, die Op wurde mit Vollnarkose durchgeführt. Im entefeckt ist es so das jeder Körper anders reagiert, aber wie auch hier schon geschrieben wurde die Narkosemittel sind so Kreislauf schonend geworden, das ich nach knapp einer Stunde im Aufwachraum ein dringends Geschäft mit der Toilette zu erledigen hatte obwohl ich kurz vor der OP war, der Arzt hat mir dann eine OP - Schwester hergeschickt damit ich nicht alleine auf Gehhilfen zur Toilette gehen muss, nun war es das ich der netten OP - Schwester davon gelaufen bin und sie nicht hinterher kam. Das einzigste was ich am ende war, ich war müde und hab den ganzen Tag zu Hause geschlafen.


    Grüße und baldige Genesung, sprich am besten nochmal mit dem Arzt

    So, nun ist die OP vorbei, liege gerade daheim mit Laptop im Bett, Bein schön flach gelegt. Die Narkose war echt super, angenehmes einschlafen und ein aufwachen wie frisch ausgeruht am Morgen, keinerlei Probleme, das einzig Lästig war das lange Warten im Aufwachraum, bis ich heim durfte (wäre am liebsten gleich nach dem Aufwachen aufgestanden und heim, da ich null müde war und jetzt auch nicht bin). Hab eigentlich auch keine Schmerzen nun im Bein, alles in Ordnung.


    Der Narkosearzt hatte das Narkose-Überwachungsgerät "Narko-Trend", dabei wird per EEG gemessen, wie tief die Narkose ist. Denke dadurch wurde die Narkose genau richtig dosiert und war vieeeel angenehmer als meine 1. Vollnarkose.


    daher: NarkoTrend her, damit die Narkose angenehm wird.


    gruss