Meniskusabriß

    Hallo Freunde,


    ich habe heute von meinem Orthopäden erfahren, dass ich eine Meniskusläsion habe, die ambulant operiert werden muss. Wer hat Erfahrung mit einer derartigen OP und der folgenden Genesungsphase. Bitte meldet Euch und nehmt mir die Angst vor der OP.


    Ich danke Euch

  • 4 Antworten

    Meniskusabriss

    Hallo ramlalite,


    ich (47 J.) hatte mir im vorigen Herbst beim Sprinttraining einen Innenmeniskusriss am Hinterhorn zugezogen. 15-minütige OP am 17.11. (da ich eine Rückenmarksnarkose hatte, konnte ich bei der OP über Bildschirm zusehen), 4 Std. später wieder nach Hause, konnte vorsichtig gehen, auch Treppe. 4 Tage später bin ich zum ersten Mal wieder Fahrrad gefahren und nach einer Woche wieder arbeiten gegangen. Schmerzen hatte ich nach der OP kaum.


    Die Genesung lief also ganz glatt und ohne Komplikationen. Von daher bin ich sechs Wochen nach der OP wieder vorsichtig ins Lauftraining eingestiegen und laufe seitdem ohne Probleme (auch lange Strecken).


    Also, wenn du einen guten Doc hast, alles halb so wild.


    Wünsche Dir eine gute OP und ein schnelles Gesundwerden!

    Hey!


    Ich hatte auch einen Meniskusabriss zusätzlich allerdings auch einen Kreuzbandriss. Vom Nachbehandlunggsplan war aber alles mehr auf die Meniskusrefixation ausgelegt, daher geb ich hier trotzdem mal meine Erfahrungen zum Besten ;-).


    Ich denke alein vom Verlauf her hatte berg76 eine Teilresektion und keine Refixation, oder?


    Bei mir war es nämlich so, dass nicht ein Teil des Meniskus entfernt wurde, sondern der Meniskus mit so genannten "meniscal darts" wieder befestigt (also refixiert ;-) ) wurde. Alternativ zu diesen darts kann man einen Meniskus auch wieder annähen. Da du von Abriss sprichst, geh ich von einem basisnahen Abriss und nicht etwa von einem Einriss am äußeren, undurchbluteten Teil des Meniskus aus. Man kann nämlich nicht jeden Meniskusriss wieder nähen, es kommt drauf an wo der Riss ist. Der Meniskus hat verschieden gut durchblutete Bereiche. Er kann in drei Zonen eingeteilt werden, verlaufend von der Basis nach Außen. Die erste basisnahe Zone ist gut durchblutet, die zweite nur teilweise und die dritte gar nicht, sie wird über die Gelenkflüssigkeit versorgt. Je näher zur Basis der Riss (also je besser durchblutet), desto besser stehen die Heilungschancen für eine Refixation.


    Da man bei mir vor der Op nur von einem Meniskusriss ausgegangen ist und nicht etwa von einem Kreuzbandriss, kann ich dir sogar sagen, wie es theoretisch bei mir gelaufen wäre, hätten die Ärzte denn mit ihrer vorab gestellten Diagnose Recht behalten :=o.


    Ich sollte so etwa zwei Nächte im Krankenhaus bleiben. Bei der Narkose kann man sich ausuchen ob Spinalanästhesie oder Vollnarkose (ich hab mich für die Vollnarkose entschieden ;-) ). Das ganze wird während einer Arthroskopie gemacht, du hast also auch nur kleinste Narben.


    Wie lang die Op an sich gedauert hat, kann ich nicht sagen, da bei mir dann ja auch doch noch zusätzlich das Kreuzband geflickt wurde. Der Nachbehandlungsplan hingegen war wie gesagt auf den Meniskus abgestimmt, denn während beim Kreuzband eher auf Beweglichkeit und frühfunktionelle Therapie gesetzt wird, war bei mir wegen des Meniskus erstmal schonen und entlasten angesagt, damit der Meniskus anheilen kann. Das hieß im Detail dann sechs Wochen lang Teilbelastung mit 15kg (also hatte ich sechs Wochen lang wunderschöne feuerwehrrote Krücken :-p) und höchstens 60 Grad Beugung. Nach den sechs Wochen dann sofort Freistellung auf Vollbelastung und volle Flexion (also das war ab da erlaubt, geklappt hat das da noch lange nicht ;-) ). Diese Nachbehandlung ist nicht das "Maß aller Dinge". Es kann also auch durchaus anders sein, aber so war es halt bei mir. Ich meine noch vor der Op gelesen zu haben, dass es da die unterschiedlichsten Nachbehandlungspläne gibt, weil es einfach nicht genügend Langzeitstudien etc. gibt und das da jeder etwas anders handhabt und auf seine Erfahrungen setzt. Insgesamt wird aber bei der Refixation eher auf Schonen gesetzt.


    Wird der Meniskus hingegen teilweise entfernt, geht das mit der Nachbehandlung alles etwas schneller. Dann hätte ich sofort voll belasten dürfen usw. und dementsprechend kann man auch eher wieder in den Sport einsteigen. Da muss halt nix anheilen, sondern was kaputt ist kommt weg. Dafür ist es dann auch "weg"^^ (also insgesamt bin ich froh, das er noch komplett da ist, das Ding ist ja nicht umsonst dadrin ;-) ).


    Physiotherapie hatte ich seit dem ersten Tag nach der Op. Also bereits im Krankenhaus in Form einer Motorschiene und sobald ich aus dem Krankenhaus war ging es zwei Mal die Woche zu meinem Physiotherapeuten in die Praxis.


    Naja, ab da kann ich dann nicht mehr so genau sagen, wie das "nur" mit einem Meniskusabriss ausschaut...


    Ich meine aber noch, dass es hieß jeglicher Sport sei dann nach drei Monaten wieder erlaubt.


    So, ich hab nun glaub ich alles zum Besten gegeben, an was ich mich da noch so erinnere ;-D.


    Allzu schlimm ist es wirklich nicht und du wirst das schon überstehen ;-)


    Weißt du denn schon, was der Arzt macht, also raus mit dem Ding oder wieder antackern? Oder entscheidet sich das erst bei der Op? (so war es bei mir ;-) )


    Ich wünsch dir jedenfalls alles alles Gute für die Op und das dein Knie schnell wieder heile ist! :)*


    Gruß,


    myri *:)

    Hey myri87

    weißt Du, in wie weit die weiteren Folgen eine Mensikusentfernung liegen?


    Zur Erklärung:


    4 OPs (2x VKB, Meniskusnaht; Meniskusteilentfernung)


    Meine OP ist 2 Jahre her, dennoch fehlen mir 6 cm Oberschenkel.


    Seit zwei Monaten habe ich ständig neue Knie-Verknatzer:


    Ein eingerissenes Menskusstück flutscht durch einen freien Spalt, der durch eine Teilentfernung des Mensikus' entstanden ist und verhakt sich dort.


    Eine weitere OP wurde mir vorgeschlagen:


    Weitere Entfernung des frei baumelnden Meniskus.


    Allerdings kann es auch sein, dass der Meniskus weiter reist.


    Was noch gegen eine weitere OP spricht, ist der damit 5. (!) Eingriff in das Knie und eine weitere Schädigung des Knies.


    Hast Du diesbezüglich Erfahrungen?