Oberarmbruch mit Nervlähmung nach Reitunfall

    Hallo,


    ich bin am 16.5. vom Pferd gestürzt und habe mir den linken Oberarm gebrochen (Trümmerfraktur). Es wurde eine Platte und Nägel eingesetzt. Ich hatte 8 Wochen einen abnehmbaren Gips. Trotz intensiver Krankengymnastik kann ich den Arm nicht ganz strecken und nur 75° beugen.


    Müsste jetzt, nach 9 Wochen nicht schon etwas mehr gehen?


    Das größte Problem: Bei der OP wurde der Radialisnerv überdehnt. Ich hab jetzt eine sog. Fallhand, d.h. ich kann die Hand nicht aktiv heben, auch die Finger kann ich nicht aktiv nach oben strecken und nicht spreizen. EMG zeigt, dass der Nerv zwar sensibel da ist, aber nicht motorisch, bedeutet, dass zwar nicht durchtrennt wurde, aber geschädigt ist. Die Meinungen vom Unfallchirurgen, Neurologen und Neurochirurgen gehen weit auseinander...von "ein paar Wochen" über "ein paar Monate" bis "das wird wohl nicht mehr" hab ich jetzt alles gehört.


    Kennt sich jemand damit aus? Ich hab jetzt Elektrotherapie/Reizstrom verordnet bekommen. Ist das nicht kontraindiziert, da ich ja eine Platte im Arm habe? Eine Schiene für die Hand hab ich nicht bekommen, davon halte der Neurochirurg nix. Aber wird der Nerv nicht noch mehr überdehnt wenn die Hand ständig runter hängt? Wenn meine Hand beim Schlafen umknickt, tut das auch weh und ich werde immer wach und muss meine Hand und die Figer erst wieder "sortieren". Kann ich die Heilung irgendwie beschleunigen?


    Würde mich sehr über Infos, Meinungen freuen. Bin total ratlos.


    VG


    Enia

  • 13 Antworten

    nun

    es kommt darauf an wo die elektroden angelegt werden. direkt auf den geplatteten oberarm darf NICHT mit strom behandelt werden. denn strom und metal kommt nicht so gut.


    wohl aber kann man z.b. ein anlage im halswirblsäulenbereich ( c5-8) machen um den nerven zu stimulieren.


    aber direkt im bereich der osteosynthese darf nicht mit strom gearbeitet werden.


    bis sich der radialsinerv wieder erholt hat kann es bis zu einem ganzen jahr dauern. evtl auch 2 jahre.


    wichtig ist kg für arm, hand und die hws.


    auch sollte die radialisparesen direkt an der nervenaustrittstelle, also c5-8 behandet werden. (massagen, traktion, manuelle usw usw)


    zusätzlich ein sensibilitätstraining mit kalt, warm usw.......


    aber wie gesagt, es kann sehr lange dauern bis sich ein nerv erholt!!


    ich halte eine radialisschiene für sinnvoll. die hand fliegt überall herum und man muss immer wieder neu sortieren.


    am besten sprichst du mit dem arzt nochmal darüber.


    gruss

    Danke Hyperion

    ...liest sich so, als ob du weißt, wovon du schreibst. bist du vom fach?


    meiner physio ist das zu heiß mit dem strom und hat meinen unfallchirurgen angerufen. der konnte dazu nicht wirklich was sagen. der neurochirurg war nicht erreichbar.


    wenn man den strom im hws-bereich anlegt, fließt der nicht trotzdem durch den geplatteten oberarm?


    Idee der physio war nun, den strom am unterarm anzulegen, aber bringt das was?


    zu der schlechten beweglichkeit meinte die physio, dass der nerv vielleicht doch eingeklemmt ist. das würde erklärungen, warum mein arm nach 9 wochen immernoch nicht 90° zu beugen geht. kann sie recht haben oder dauert das einfach so lang?


    lg

    nun

    ärzte verschreiben zwar die kg ( heilmittel) haben aber von deren indikationen, wirkungen oder kontraindikationen keine ahnung.


    dein therapeut weiß daher genau wie man entsprechend vorgehen muss bzgl der stromanwendung.


    bei dir ist ja der oberarm geplattet und nicht die hws!


    d.h. man kann die anlage an die hws direkt auf den nervenaustritt anlegen und den nerven dort stimulieren.


    die hws ist ja weit genug von der plate entfernet sodas keine probleme zu befürchten sind;-)


    ein möglichkeit wäre z.b. z.b. interferenzstrom mit 4 elektroden. ( 2 re und links der hws und 2 re und links der oberen bws sodas der bereich c5-8 im kreuzungsberich der 4 elektroden liegt.


    deine therapeutin weiß da wohl bescheid)


    strom am unterarm bringt dir wenig. besser ist die anlage direkt an der halswirbels. anzulegen.


    meinst du 90° beugung im schultergelenk oder im ellenbogengelenk??


    gruss

    eben nicht

    ...sie weiß eben nicht Bescheid. Unterarm bringt nichts, sagt sie. hws will sie nicht, da der strom ja dann durch den arm fließt...ihrer meinung nach.


    ...ich meinte das ellbogengelenk.


    gruß

    der

    strom kann nur dann durch den arm fließen wenn man z.b. eine elktrode am unterarm und eine an der hws befestigt.


    das ist aber schlecht wenn deine therapeutin nicht mal weiß wie man eine hws-anlage durchführt!!


    beschreib dein ellenbogengelenk mal genauer:


    - kannst du den ellenb. strecken?? ( bei einer radialsilähmung durch eine oberarmfraktur fällt der triceps bracii aus sodas der ellenb. nicht mehr gestreckt werden kann)


    - wieviel grad beugung schaffst du denn??


    - schmerzt es beim beugen im oberarm v.a. im biceps?


    - wie gut kannst du den ellenbogen überhaupt bewegen?


    gruss

    ellbogen

    stecken kann ich den arm nicht ganz, aber das liegt wohl an der radialisparese, wie du auch schreibst.


    ich kann den arm zur seite bewegen, nach oben und 75° beugen. mehr geht nicht. seit wochen bleibt es dabei. im biceps schmerzt es nicht, eher auf der rückseite des oberarms, kurz vor dem ellenbogen. oder liegt es an der narbe?


    Woher weißt du das alles? bist du physiotherapeut?


    gruß

    hm

    wie gesagt, die streckung ist wg der radialisparese nicht möglich. die eingeschränkte ellenbogenbeugung kann mit der op ( narbe, platte usw) zusammenhängen.


    je nachdem wo die platte sitzt müssen sich auch die musklen über die platte bewegen, das kann schmerzhaft sein und evtl auch die bewegung einschränken.


    man kann auch vermuten das dein ellenbogengelenk etws eingesteift ist da die aktive begelichkeit größtenteils aufgehoben ist.


    ein gelenk welches nicht mehr endgradig bewegt wird versteift mit der zeit langsam und es geht immer mehr an beweglichkeit verloren.


    durch die radialisp. sind auch die ellenbogenbeuger hyperton ( also verspannt) und verkürzt. da du den arm nicht mehe strecken kannst und er in beugung verbleibt verkürzen die ellenbogenbeuger.


    mit einer nerveneinklemmung hat das eher weniger zu tun.


    da ich nicht weiß wie deine behandlung ausschaut würde ich folgendes versuchen:


    - aktive und passive mobilisation des ellenbogen und schultergelenkes in versch. ausgangstellungen


    - mobilisation der hws v.a. am nervenaustritt


    - erarbeiten der beugung z.b. durch techniken aus der manuellen therapie, detonisierung ( lockerung der musklen durch massagen), dehnung


    - erarbeiten der ellenbogenstreckung aktiv


    - elektroth als hws anlage.


    wenn deine therapeutin sich nicht mit elektrotherapie auskennt soll sie ultraschall machen. das kann man ja mit dem arzt abklären.

    Zitat

    woher weißt du das alles, bist du pt?

    ja


    :p>


    gruss

    nochmal

    danke hyperion. bist du zufällig in berlin tätig?


    meine pt scheint keine ahnung zu haben.


    ich habe 20x strom verschrieben bekommen. 2x hat sie jetzt strom angelegt, am unterarm; selbst als laie denke ich, dass das nichts bringt. kann ich die verordnung zurück bekommen (es stehen ja noch 18 behandlungen aus) und mir eine andere praxis suchen oder brauche ich ein neues rezept vom arzt?


    gruß

    leider

    arbeite ich ca 500km von berlin entfernt, also zeimlich weit weg:p>


    hm, das mit der verordnung ist schwierig.


    wenn du kassenpat bist kannst du das rezept nicht einfach so mitnehmen. du kannst höchstens das rezept abbrechen und die genommenen behandlungen bezahlen ( 10%+eigenanteil)


    dann müsstest du dir eine neue verordnung vom arzt holen.


    bist du privat pat. so kann die praxis dein rezept und die durchgeführten behandlungen erst abrechen. danach bekommst du es wieder und kannst in eine andere parxis gehen und dort die restlichen therapien durchführen lassen.


    aber vieleicht kannst du ja den therapeuten innerhalb der praxis wechseln. wenn es eine größere praxis ist werden da ja wohl mehrere arbeiten und einer wird ja wohl erfahrung mit der sache haben!!


    ansonsten musst du dir wirklich eine neue praxis suchen welche schwerpunktmäßig auf neurologie ausgerichtet ist!


    gruss

    hallo

    hyperion,


    ich habe mir eine neue praxis gesucht und war bereits letzten freitag dort. hab ein gutes gefühl bei meinem neuen pt.


    alle muskeln in meinem arm und schulter sind bretthart, wie er feststellte. diese werden nun erstmal gelockert.


    hausaufgaben hab ich auch aufbekommen.


    ich hoffe nun es geht langsam voran.


    vielen dank für deine tipps und erklärungen!


    lg

    kinesio-taping?

    hyperion...bist du hier?


    ...oder sonst jemand?


    es geht voran...


    muskeln sind lockerer, streckung des arms klappt ganz gut, beugung inzwischen gute 90°, ich habe mehr kraft im arm und in den fingern, triceps scheint - zumindest nicht völlig - ausgefallen zu sein und.....mein arm kribbelt seit ca. 3 wochen. denke, dass der nerv sich nun doch erholt :-) gewissheit habe ich erst nächste woche dienstag nach dem emg.


    nun zu meiner eigentlichen frage...


    mein pt ist z.Z. im urlaub und ich bin nun bei seiner kollegin. diese hat heut meine narbe getapt. ist das das non-plus-ultra oder nur geldabzocke?


    bisher habe ich die narbe mit narbensalbe und vaseline gecremt und massiert. das kann ich ja nun nicht mehr, da das tape ja drauf ist und dort 5-7 tage bleibt.


    was ist besser?


    vg


    enia

    Tape

    Das Tape hab ich nach 6 Tagen entfernt und siehe da, die Narbe ist viel weicher und elastischer. Mit solch einem guten Ergebnis hab ich nicht wirklich gerechnet...


    Aber...


    leider zeigt das emg eine nur kaum sichtbare Besserung. Die Neurologin sagte, dass nach gut 3 monaten eigentlich mehr zu sehen sein müsste und dass der nerv vielleicht doch eingeklemmt ist...


    letztes mal hätte mich der neurochirurg am liebsten gleich wieder aufgemacht um zu gucken, was los ist. nun gibt er mir und meinem arm weitere 2 monate...


    bin zwar nicht scharf auf eine weitere op, aber diese ganze warterei macht mich noch wahnsinnig.


    ist es nicht irgendwann zu spät? ich meine, kann sich der nerv nach 5 monaten überhaupt noch erholen, wenn er doch eingeklemmt ist?


    ich bin so positiv zum heutigen emg gegangen, aber so langsam schwindet mein optimismus, dass das überhaupt noch mal was wird mit meinem arm.


    Enia

    nun ja

    an kinesiotape schadein sich die gesiter, einige schwören darauf und andere nicht.


    aber es erfreut sich immer größerer beliebtheit, da es auch viel im sportbereich angewendet wird.


    also kinesio boomt ohne ende:-)


    deshalb werde ich auch irgednwann auf diesen zug aufspringen;-)


    nun, nerven brauchen lange um sich zu erholen. das kann dann schon bis zu 12 monaten dauern. die nervale regeneration ist halt langsam.


    da würde ich mir noch keine gedanken machen. es kann sich noch weiter bessern.


    :-)