Patellaspitzen-Syndrom

    Hallo zusammen,


    war nun vorgestern beim Orthopäden und er stellt die Diagnose: Patellaspitzen-Syndrom. Ich bekomme dann Physio-Therapie über mehrere Wochen. Das ist ja im Grunde eine bekannte Sportler-Krankheit und darum dachte ich frage hier mal:


    Ich habe mich auch nochmal schlau gemacht und nach den erste Wochen der Schonung und Kühlung, soll man mit den Dehnungen und Übungen beginnen, damit die Sehnen einen Aufbaureiz bekommt, durchblutet wird und somit nicht verhärtet/vernarbt.

    Wie sind denn Eure Erfahrungen mit sowas? Was könnt Ihr berichten? Ich habe auch gelesen, dass leichtes Radfahren ohne Kraft ganz gut sein soll. Welche Übungen haben Euch geholfen? So ein Patella-Band habe ich da, aber das finde ich nicht wirklich entlastend.

    Danke im Voraus.

  • 2 Antworten

    4ndre4s  schrieb am 15. Oktober 2016 im Faden Patellaspitzensyndrom und Befund Orthopäde:


    Was bei einem Patellaspitzensyndrom oft hilft, ist die Dehnung des Quadrizeps und das nicht nur ein bisschen, sonder richtig massiv dehen, täglich und über mehrere Wochen. Auch im speziellen vor und nach Sporteinheiten.


    Das zweite ist aktives Training der hinteren Beinmuskulatur, sowas


    http://rollers-rueckenzentrum.de/hintere-oberschenkel-po/


    Ich habe so mein Patellaspitzensyndrom weggebracht. Wenn du das täglich oder jeden zweiten Tag machst, solltest du schon innerhalb der ersten zwei Wochen gute Ergebnisse erzielen.


    Allerdings ist das Patellaspitzensyndrom oft unterschiedlich ausgeprägt, dementsprechend kann es auch sein, dass gar nichts vorwärts geht. Probieren schadet nicht, die Übungen sind recht einfach und risikolos.