Reha nach Vkb-Op

    Hallo Leute,


    ich (weibl./40J.) habe mir im März 07 beim Karate (der letzte Drehsprung kurz vor Trainingsende) das recht vordere Kreuzband gerissen.


    Zuerst wollte ich auf keinen Fall eine OP, hab intensivstes


    Muskeltraining (bin eh sehr gut trainiert) betrieben, aber beim


    2. Trainingsversuch (1.mal nach 3 Wochen,2.mal nach 3 Monaten),


    jeweils wieder schmerzhaft am Boden gelegen, habe ich mich für


    eine OP entschieden.


    In 2 Wochen habe ich einen Termin bei Dr. Eichhorn in Straubing.


    Nach wie vor trainiere ich extrem meine Beinmuskulatur, habe


    auch bis gestern wöchentlich KG gehabt. Äußerst anstrengendes


    Training am Schlingentisch usw. So fit wie momentan war ich


    wahrscheinlich noch nie. Kann alles machen, außer Karate:°(.


    Meine Frage:


    Wie lange oder wieviel KG bekommt man nach der OP verschrieben?


    Was ist eine ambulante Reha? Was beinhaltet sie?


    Ich möchte mindestens 4 Mte. mit meinem Physio trainieren, bis


    ich wieder am Schlingentisch hängen kann.


    In diesem Forum habe ich von "D1" gelesen. Was ist das?


    Vielen Dank


    Sandra

  • 5 Antworten

    Hi!


    Also ich kann lediglich berichten, wie das bei mir war ;-).


    Wenn deine Muskulatur schon jetzt sehr gut ist, ist das schonmal ein enormer Vorteil für die Zeit nach der Op.


    Ich selbst hatte keine Reha, mein Arzt meinte das bekäme man nach einer VKB-Plastik nicht mehr. Das stimmt wohl nicht ganz, schließlich gibt es hier genug Leute, die eine ambulante Reha hatten ;-). Bei einer ambulanten Reha gehst du dann für drei Wochen täglich in ein Rehazentrum für die Therapien und Behandlungen und danach wieder nach Hause und bleibst nicht da wie bei einer stationären Reha.


    Ich selbst hatte nur KG. Die Rezepte bekommst du vom Arzt verschrieben. Manchmal muss man aber ganz gut darum kämpfen, weil die da schonmal etwas geizig sein können %-|.


    Ich hatte gut 5 1/2 Monate KGG ("Krankengymnastik am Gerät", ist jeweils eine Stunde und somit länger als eine normale KG-Einheit;-) ). Für gewöhnlich dann zwei Mal die Woche. Ich hab also mit 7 Rezepten (so viele waren es mein ich^^) schon relativ viele bekommen.


    KG bekommst du wie gesagt vom Arzt veschrieben, übernimmt also die Krankenkasse. Allerdings musst du auch einen Anteil selbst bezahlen.


    Reha läuft normalerweise über den Rententräger. Da musst du deinen Arzt dann mal genauer fragen, der kann das normalerweise zusammen mit dir beantragen. Aber da hab ich nicht allzu viel Ahnung von, hatte ja wie gesagt selbst keine ;-).


    Ich hoffe ich konnte dir wenigstens schonmal ein wenig helfen und ein paar Fragen beantworten. Für die andern Fragen sind dann die andern Leutz hier zuständig ;-D.


    Gruß,


    myri*:)

    hallo centa39,

    ursprünglich wollten wir für unsere Tochter auch eine ambulante Reha - der Arzt hatte vor der OP gemeint, man könne das mal versuchen. Da wir aber eine sehr gute Physiotherapeutin hatten, wurde uns eigentl. von der ambulanten Reha abgeraten, denn angebl. wird man da von unterschiedl. Physioth. behandelt und keiner kennt dann das Knie so gut usw.


    Wir hatten auch wie myri 7 Rezepte und bei uns dauerte eine Einheit auch eine Stunde, das muss der Arzt extra auf das Rezept schreiben. Im Nachhinein muss ich sagen, dass wir so auch ganz gut gefahren sind, denn meine Tochter wurde immer von der gleichen Physioth. behandelt, die das Knie dann ganz gut kannte und diese Physioth. war sehr erfahren und kompetent für Kreuzbandrisse. Meine Tochter bekam sehr viel für zu Hause gezeigt und sie machte diese Übungen dann auch konsequent, konnte ihr Erfahrungen dann in der nächsten Stunde wieder besprechen usw.


    Sicherlich haben da vielleicht welche andere Erfahrungen gemacht, die eine Reha hatten, denen möchte ich nicht dagegen reden oder so - aber wenn man eine gute Physiotherapie in einer Praxis hat, muss man nicht unbedingt auf Reha. Ich weiß jedoch, dass in Regenstauff - also ganz in der Nähe von Dr. Eichhorns Praxis so ein Rehazentrum ist - die in Straubing, also Dr. Eichhorn und co können dir bestimmt ein excellentes Zentrum empfehlen, bist du privat oder gesetzlich versichert??

    Vielen Dank für diese Informationen.


    Ich bin gesetzlich bei der BEK versichert.


    Jetzt weiß ich wenigstens den Unterschied zwischen Reha


    und KG.


    Ich glaube mir wäre das mit dem KGG-Rezept am liebsten,


    weil ich ja auch bei meinem Physio bleiben möchte, mit dem


    ich die ganze Zeit schon trainiere.


    Hoffentlich bekomme ich dann auch 7 Rezepte, 5 Monate ist


    schon ein guter Zeitraum.


    Nochmals vielen Dank für die Informationen.


    Aber erst muss ich mich mal unters Messer legen :-/.


    Viele Grüße


    Sandra

    Ja, KGG ist schon sinnvoll. Mein erstes Rezept war auch nur für KG und mein Physio (mit dem hatte ich auch echt Glück und bin froh, dass ich an den geraten bin :)^ ) meinte ich solle unbedingt für's nächste Rezept nach KGG fragen, einfach, weil er in einer Stunde viel mehr machen kann und nur 20 Minuten sich nicht wirklich lohnen würden.


    Schließlich hat er da selber angerufen, weil die irgendwie einen Fehler gemacht hatten mit einem Rezept und schwups stand da im PC "KGG" und wenn das einmal dirn steht, bekommt man das auch immer wieder ;-D. Also am Besten den Arzt direkt auf KGG ansprechen und nicht nur auf KG.


    Und wie gesagt, den Arzt dann vielleicht insgesamt mal ein bisl drängeln, weil die da gerne mal sparen möchten mit der Herausgabe von Rezepten ;-) und dann wird das schon :-).


    Und erstmal alles Gute für die Op!!!!! :)*