Schiene oder nicht nach Bänderriss im Sprunggelenk

    Hallo,


    ich hatte schon mal einen Thread zum Thema Bänderriss eröffnet. Aus gegebenem Anlass tue ich´s jetzt nochmal:


    Heute hatte ich meine erste Behandlung bei einem Krankengymnasten nach meinem Bänderris am Sprunggelenk außen samt megaheftiger Verstauchung vor fast fünf Wochen. Die Behandlung (so eine Art Massage) tat supergut, und ich konnte danach das Gelenk besser bewegen und auch besser laufen.


    Was mich irritierte, war, dass er sagte, diese Schienen (ich laufe brav mit meiner Aircast-Schiene herum) wären für die Katz. Dadurch würde sich nur die Muskulatur abbauen, und auf die käme es einzig an. Man bräuchte eigentlich die Bänder gar nicht, wichtig wäre nur eine gute Muskulatur.


    Kennt ihr auch solche Meinungen? Teilt sie hier jemand?


    Finde das echt interessant, weil der Arzt mich bei jeder Nachuntersuchung darauf hinweist, die Schiene auf jeden Fall konsequent zu tragen, bis mindestens sechs Wochen um sind.

  • 23 Antworten

    hallo was is das denn für einer???^^


    also eig soll man die schiene ja bei nem normalen bänderriss 6 wochen immer tragen und dann noch beim sport oder?


    ich meine prinzipiel kann man dann ja auch ohne laufen...aber wenn man dann wegknickt was ja häufiger mal passiert...dann is wieder alles im arsch...


    ich habs nich riskiert und das war gut so...


    und zu dem muskelabbau..wie solln den da muskeln abgebaut werden..?und wenn ja..dann kann man sie auch mit schiene wieder aufbauen^^

    Zitat

    wie solln den da muskeln abgebaut werden..?

    Ich glaube, er meinte die Muskeln, die seitlich außen am Unterbein herunterlaufen und einen normalerweise vorm Umknicken schützen. Die könnten ja, durch das ständige Tragen der Schiene, wirklich weniger gefordert werden als normal.


    Aber ich werde auch auf jeden Fall die Schiene mindestens sechs Wochen tragen, und danach auch nicht gleich wieder den ganzen Tag ohne laufen. Ich glaube, das ist dann eine zu schnelle Umstellung für den Körper.

    Zitat

    hallo was is das denn für einer ??? ^^

    hab ich mich auch gefragt. Vielleicht einer von der Sorte, die halt ihre reichhaltige Erfahrung kundtun wollen. Hab mich nicht getraut, nach Spätschäden (Arthrose?) zu fragen. Hab ihn schön massieren lassen und fange jetzt halt ganz vorsichtig an, mal ohne die Schiene zu stehen und ein paar Schritte zu gehen.

    Interessant, playa08. Scheint es also noch mehr Menschen zu geben, die diese Meinungen vertreten:


    1. Schiene überflüssig (macht die Muskeln faul)


    2. Bänder braucht man nicht, gut trainierte Muskeln reichen


    Kann ja sein, dennoch bin ich irritiert, weil halt die aktuelle Medizin überwiegend eine andere Meinung vertritt. Womit ich nicht sagen will, dass die Mehrheit immer recht hat.


    Aber ein paar mehr Argumente zu deiner (und meines Physiotherapeuten) Überzeugung möchte ich schon gerne noch hören, bevor ich sie zu der Meinen mache.


    Bisher war ich der Meinung, die Bänder im Fuß dienten der grundsätzlichen Stabilisierung. Die ganzen Mittelfußknöchelchen sind doch auch durch Bänder untereinander verbunden. Wenn jetzt keine Bänder mehr da wären, würden die Knochen doch auf- und aneinander reiben, oder? Und das soll alles durch Muskeln ausgeglichen werden? Und was ist, wenn man aus irgendwelchen Gründen im Leben mal nicht so viel Sport machen oder auch nur laufen kann, krankheitsbedingt oder was weiß ich. Dann hat man immerhin noch die Bänder, die ja bei Alltagsbelastungen erst mal alles stabil halten, auch wenn gerade die Muskeln in nicht so guter Form sind, oder?


    Naja, und wenn ich jetzt ohne Schiene unterwegs wäre, würde vielleicht mein gerissenes Außenband (oder die Bänder, weiß ja nicht genau, was überhaupt gerissen ist) nicht wieder zusammenwachsen, weil ich hin- und herwackle beim Laufen oder mich nochmal vertrete. OK, dann hätte ich ein (oder zwei oder drei) Außenbänder weniger. Könnte das ja mit Muskeln ausgleichen. Aber was ist mit Arthrosegefahr im Gelenk irgendwann später - wenn ich vielleicht mal nicht mehr so viel Sport machen kann und die Muskeln gerade nicht so fit sind?


    Also, ich finde das Thema schon interessant - betrifft mich ja auch. Aber ich hätte wirklich gerne noch ein paar Argumente für die oben angeführten Thesen. Und mir geht es nicht nur drum, ganz kurzfristig wieder fit zu werden. Mich interessiert eher die längerfristig günstigere Versorgung.


    Ganz allgemein stehe ich der Theorie, dass der Körper bestimmte Organe "nicht braucht", skeptisch gegenüber. Man kann zwar ohne alle möglichen Teile (Schilddrüse, Milz, Mandeln, wahrscheinlich auch Bänder) leben - aber so ganz überflüssig sind die Sachen doch meist nicht, oder?

    Die Schiene stellt den Fuß nicht ruhig, sondern verhindert nur ein erneutes Umknicken.


    Ich bin auch in der Wohnung manchmal kurzzeitig ohne Schiene gelaufen, aber im Großen und Ganzen habe ich sie schon getragen.

    Hallo,


    danke für eure Antworten. Im von dir erwähnten Faden, DreaM, war ich selbst auch drin, da werden zwar Erfahrungsberichte zur Behandlung ausgetauscht, aber wenig Argumente.


    Und, peps, ich mach´s genauso und trage bzw. trug die Schiene konsequent. Und auch ich bekam erzählt und hatte auch das Gefühl, dass sie den Fuß seitlich stabilisiert und ich meine Muskeln trotzdem noch benutze. Habe erst jetzt, nach ca. fünf Wochen angefangen, vorsichtig zeitweise in der Wohnung ohne zu laufen. Bisher fahre ich damit ganz gut, auch wenns dauert.:-| Nur halt der Physiotherapeut war ganz anderer Meinung und sagte, er halte gar nichts von den Schienen. Und Bänder bräuchte man eigentlich gar nicht.


    Naja, ich hoffe, ich kann alle meine Bänder noch behalten, von Muskelabbau merke ich auch nicht so viel. Vorhin war ich bei der Bodengymnastik, so eine Art Kombi aus Rückentraining und Pilates, für die meisten Übungen habe ich dann die Schiene aus- und eine Bandage angezogen. Kann natürlich nicht alles mitmachen, weil das Sprunggelenk arg eingeschränkt ist. Aber ansonsten gehts und wird hoffentlich auch wieder werden.

    Entschuldigt bitte, aber ich habe mich unklar ausgedrückt.


    Ich bin der Meinung, dass eine Schiene bei den meisten Fällen überflüssig ist, verschreibe sie aber dennoch sehr häufig, weil nahezu jeder Patient nach ihr fragt.


    Die Bänder sind sehr wohl wichtig. Da verstehe ich den Physio nur teilweise.


    Aber die Bänder wachsen ja mit oder ohne Schiene von alleine zusammen. Und wenn man sich beim laufen konzentriert, knickt man sicher nicht um. Also wozu die Schiene?

    Ich denke die Schiene ist bei den meisten eher ein psychischer Krückstock, sie fühlen sich damit sicher, mehr nicht.


    Wie ift hat man sich vermutlich ein Band gerissen und war nicht beim Arzt, ich jedenfalls. Ging auch ohne. Gut ich hatte auch mal ne Aircast Schiene, aber das ist auch schon bestimmt 12 Jahre her, keine AHung ob das heute so noch Zeitgemäß ist

    Die Schiene soll Tag und Nacht getragen werden. Zum einen konzentriert man sich nicht ständig beim Laufen auf alle Unebenheiten und nachts verdreht man den Fuß ungewollt auch mal im Schlaf. Die Schiene soll ja die Seitwärtsbewegung des Fußes verhindern, damit die Bänder wieder zusammenwachsen können. Außerdem gibt es etliche Studien, die eine Schienenbehandlung gegenüber einem einfachen Verband deutlich besser stellen, was den Behandlungserfolg nach einem Bänderriss und eventuelle chronische Instabilitäten angeht. Diese chronische Instabilität kann dann zu Arthrose im Sprunggelenk führen.

    @ playa08,

    bei einem ersten Bänderriss habe ich keine Schiene bekommen. Ergebnis war eine schwere chronische Instabilität mit mittlerweile zwei Bandplastiken.

    Zitat

    Und wenn man sich beim laufen konzentriert, knickt man sicher nicht um

    Mit der Antwort hättest du mich als Patient einmal gesehen und dann nie wieder. Diese Aussage ist mehr als leichtfertig!! Übrigens wachsen auch Knochenbrüche ohne Gipsverband zusammen:|N. Vielleicht sollte man als Arzt auch mal seine Patienten ernst nehmen.

    Bänder brauchen 6-8 Wochen nach zur Heilung bzw. bis sie wieder eine vernünftige Stabilität erreicht haben. In dieser Zeit ist es schon wichtig ein erneutes Umknicken oder Abwinkeln in die Verletzungsrichtung zu vermeiden. Dazu soll die Schiene dienen (wobei ich die Aircastschiene auch nicht so toll finde, denke da gibt es andere aber das ist OT und wohl ansichtsache).


    Daneben ist aber eine funktionelle Behandlung wichtig und dazu gehört eben auch kontrolliertes trainieren/belasten ohne Schiene in Rahmen der Therapie ebenso wie die passiven Massnahmen des Physiotherapeuten. Man kann durchaus gezielte Übungen für diese Muskeln machen, sogar ohne Schiene.


    Für den Alltag allerdings finde ich die Schiene durchaus sinnvoll, denn wer läuft schon den ganzen Tag voll konzentriert durch die Gegend.


    Noch was: Die Bänder spielen auch eine wichtige Rolle für die Propriozeption - sprich die Wahrnehmung der Gelenkstellung. Die Bänder (nicht nur sie) melden so ziemlich als erste Spannungsveränderungen und regulieren somit auch die Muskelreaktion. Vereinfacht gesagt, wenn man z.B. mal nur leicht wegknickt melden die Bänder das und die Muskeln die den Fuss stabilisieren werden aktiviert und ein grösserer Misstritt kann so vermieden werden.

    Danke für die interessanten Beiträge!


    playa08, jetzt verstehe ich deine Argumentation bzgl. der Schiene (bzw. nicht-Schiene ;-)). Ich gehöre zu den Patienten, die froh, waren, sie zu haben, u.a. sicher auch aus "psychologischen Gründen". Ich konnte eine Woche lang so gut wie gar nicht auftreten, der Fuß sah aus wie ein Fass und ich war froh, die Schiene als zusätzliche "Krücke" (neben den UAGS) zu haben. Meine Propriozeption hat sicherlich in der Akutphase auch nicht funktioniert, und ich hätte ohne Schiene einfach Riesenschiss gehabt, überhaupt aufzutreten. Aber ich kann mir jetzt vorstellen, dass es Fälle geben mag, in denen keine Schiene notwendig ist.


    greenie07, das wusste ich noch nicht - dass die Bänder für die Wahrnehmung der Gelenkstellung so wichtig sind. Gut zu wissen. Physiotherapie bekomme ich ja nun zum Glück, und das mit dem Trainieren ohne Schiene habe ich auch schon begonnen, in der Wohnung. Jeden Tag ein bisschen mehr. Übe auch Zehenstand und barfuß gerade stehen, was noch nicht so gut geht. Ist gar nicht so einfach, das Gelenk wieder zu mehr Bewegung zu überreden.


    Habe mir auch überlegt, als nächste Stufe, wenn ich die Schiene ganz weglasse, erst mal eine Bandage um den Knöchel zu tragen, und darüber knöchelhohe Schuhe. Habe schon anprobiert, welche. Ist bestimmt auch wieder so eine "Krücke", aber der ganze Bereich um den Knöchel ist bei mir auch total empfindlich, und das Gefühl von etwas mehr als der jahreszeitlich angemessenen Verpackung sagt mir im Moment schon noch zu.


    Beim Arbeiten kann ich leider nicht immer vorsichtig und konzentriert auf mein Bein sein, arbeite halt in einem Bereich, wo viele Menschen unterwegs sind und dauernd Bewegung ist, man auch mal eben schnell hier- und dorthin läuft. Das spielt sicher auch eine Rolle. Säße ich in einem Einzelbüro am Schreibtisch, würde ich mir darüber weniger Gedanken machen.


    Nochmal danke euch allen für die Tipps und/oder Erfahrungsberichte!

    @ sonstwie:

    wenn nur das eine Band komplett ab ist und alles andere nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde, kannst du denke die Schiene weglassen.


    Weil das gerissene Band wächst eh nicht mehr zusammen.


    Sind andere Bänder angerissen, überdehnt evtl. die Kapsel eingerissen oder sowas, dient die Schiene da, die verletzten Regionen zu entlasten, und sorgt dafür dass durch evtl. nochmal umknicken nicht noch alles andere kaputt/noch mehr kaputt geht.


    Das was dir gut getan hat (Massage) war vermutlich eine Lympfdrainage, dabei wird das durch die Verletzung angesammelte Wasser wegmasiert und dann kann man den Fuß auch wieder leichter bewegen.


    Aber letztlich ist das wohl auch etwas Ansichtssache, wie auch die Frage "Krücken" oder "keine Krücken".


    Ich hatte zB bei 1 Band angerissen, 2 Bänder stark überdehnt, Achillessehne überdehnt, schwerer Kapselriss, ne Aircast, aber keine Krücken. Bin dafür glaube aber über 3-4 Wochen rumgehumpelt weil ich nicht richtig auftreten und abrollen konnte.

    @ bimboo:

    es stimmt nicht, dass ein durchgerissenes Band nicht mehr zusammenwächst. Bänder stehen nicht wie Sehnen unter Spannung und ziehen sich nicht zurück. Durch den Riss entsteht eine Blutung und daraus wird dann zuerst eine provisorische Heilung und später der Umbau in Bandgewebe (Kollagen) geschehen. Und genau aus diesem Grund, damit sich wieder stabiles und funktionell belastbares Gewebe bilden kann, ist es eben wichtig, dass das Gewebe nicht immer wieder auseinander gezogen wird. (kleiner Vergleich: wenn du dich schneidest wächst das Gewebe ja auch wieder zusammen und du gehst auch nicht ständig hin und ziehst die beiden Seiten der Wunde wieder auseinander. Denn dann würde eben auch keine saubere und belastbare Oberfläche entstehen)