Schleudertrauma nach Skisturz

    Hallo,


    ich bin am Mittwoch 25.02.09 beim Skifahren zu Sturz gekommen


    war ca. mit 20-30 km/h unterwegs als ich mich in einem unachtsamen Moment verschnitten habe - dabei habe ich irgendwie den Oberköper so verdreht, dass ich mit dem Kopf und Oberkörper zuerst auf der Piste aufgekommen bin und es mir den Kopf nach hinten gestreckt hat (die Hände waren in der Drehung irgendwie noch nicht ganz vorne ...).


    Ich dachte im ersten Moment, dass nichts passiert sei. Doch Donnerstags bin ich dann mit massiven Verspannungen im Nacken und Schulterbereich aufgestanden und wusste anfangs nicht, woher ich diesen "Muskelkater" hatte.


    gibts das, dass ich mir ein Schleudertrauma zugezogen habe und was sollte ich jetzt am besten machen?


    außerdem ist mir in der Nacht von MI auf DO die rechte Hand zweimal so eingeschlafen, dass ich sie einfach aufheben konnte und fallen lassen - ist mir schon länger nicht passiert ... ???


    danke für eure tipps


    lg fuersti

  • 3 Antworten

    Ob das wirklich ein Schleudertrauma ist, ist auch so eine Frage..


    Ich würde mal dringend die Wirbelsäule untersuchen lassen, oft kann es vorkommen, dass einpaar Wirbel sich verrenken.


    Ein Schleudertrauma halte ich da eher für unwahrscheinlich. Ich meine auf rutschiger Bahn bin ich auch schon einige Male beim 100m-Lauf hingeknallt, oft auch bin ich dabei seitlich aufgekommen, ab und zu auch mit dem Rücken, aber ein Schleudertrauma habe ich nie bekommen.


    Wäre ich Arzt, so würde ich Kopf und Wirbelsäule durch den CT jagen, oder zumindest mit einer Breitseite Röntgenstrahlen durchleuchten.

    Hallo JP83,


    ich war jetzt im Spital und hab mir eine Breitseite Röntgenstrahlen abgeholt.


    => Schleudertrauma


    Dafür hab ich jetzt echt nette Drogen bekommen - mit denen lässts sichs aushalten ;-)


    mfg


    fuersti