Schmerzen und Taubheit im Arm von Fahrrädern mit Federgabeln

    Hallo,

    der Titel umschreibt eine ziemlich seltsame Sache, die ich habe, wenn ich mit Fahrrädern fahre, die vorne eine Federgabel eingebaut habe. Das Problem tritt auf bei unterschiedlichen Fahrrädern mit unterschiedlicher Dämpfungsstärke und je stärker die Dämpfung war, desto größer waren am Ende die Schmerzen.


    Die Schmerzen damit sind also skalierbar und ich kann sie auch eindeutig den Federgabeln zuordnen. Zunächst konnte ich es selbst nicht glauben..


    Tatsache aber ist, dass jedes Mal (auch jetzt) wenn ich mit einem gefederten Fahrrad gefahren bin, da haben früher oder später meine Gelenke bis zum Ellbogen und die Unterarme auf Ebene der Knochen geschmerzt, einem sehr unangenehmen Gefühl. Darüber hinaus stellte sich auch immer eine gewisse Taubheit in den Händen und Armen ein, einem Gefühl ähnlich dem, wenn man darauf sitzt und sie einschlafen.


    Schütteln hilft nicht, den Lenker anders anfassen hilft auch nicht. Lediglich absteigen und schieben hilft. Bin gerade 30 Minuten vom Fahrrad runter nachdem ich ca. 30 Minuten gefahren bin und es hallt immer noch nach in den Gelenken.


    Mit Fahrrädern ohne Federgabeln habe ich Null Probleme in dieser Richtung und das unabhängig vom Typ.


    Frage: Kennt das jemand? Was ist das? Wie lässt sich das erklären? Was lässt sich dagegen tun?


    Ich freue mich auf Antworten, Grüße!

  • 3 Antworten

    Vermutlich ist deine Haltung auf dem Rad anders. Kann man aber so online nicht bewerten, dazu müsste an deine Haltung auf dem Rad überprüfen.

    Hi,


    Taubheit und auch Schmerzen können auch mit einer unzureichenden Blutversorgung in diesem Bereich zusammenhängen. Vielleicht ist der Blutfluss etwas schlechter in dieser Region. Am besten sprichst du mal mit einem Arzt.


    Gute Besserung!

    Durch die Federung entfällt die Notwendigkeit, die Griffhaltung zu verändern oder mal lockerer oder fester zuzugreifen. Ohne Federung fängst Du viele Schläge ab, indem Du den Griff unbewusst lockerst oder änderst oder einfach nur mal die Stützlast variierst.


    Diese Momente reichen wohl, um die Durchblutung soweit zu verbessern, dass es nicht weh tut. Ich merke genau den gleichen Effekt.


    Bei uns gibt es viele solcher stillgelegter Bahntrassen. Wenn ich da fahre, hab ich den Effekt auch mit gesperrter Federgabel, der Belag ist so glatt und sauber, da gibt es auch kilometerlang nix auszugleichen und schon tut es weh.


    Bei mir geht es weg, wenn ich so 15 bis 30 Minuten Pause mache oder eben entsprechend lange nach der Fahrt. Ist aber sofort wieder da, wenn ich wieder losfahre.