• Schulterschmerzen kaum auszuhalten

    Hallo, ich habe ein Problem, und zwar geht es um meine rechte Schulter. Ich spiele Handball und seit einigen Wochen hatte ich ab und an immer bisschen Schmerzen, war aber nicht der Rede wert. Es war jetzt auch kein Foul oder irgendeine Fremdeinwirkung... Seit letzter Woche konnte ich schon nicht mehr werfen und seit dem Wochenende, obwohl ich überhaupt…
  • 70 Antworten

    Ja phoebe, frag deinen Arzt mal.


    Die Stoßwelle zahlt allerdings die gesetzliche KK nicht. Wenn du eine Kalkschulter hast, ist sie aber eine Option ...auf jeden Fall, obwohl ich auch schon von Leuten gelesen habe, wo es nicht geholfen hat.


    Aber wenn du sowieso Schmerzpatientin bist, kennst du dich ja mit Schmerzmedikamenten schon sehr gut aus. Wenn diese nicht helfen, ist ja dann auch nicht so toll für dich, oder? Probier es auch mal mit Wärme, oder, vielleicht hilft bei dir auch Kälte...


    Sehr gut hat mir auch immer "Traumeel"(ich glaube mit 2 e ":/ )-Salbe geholfen. Ist ne rein homöopathische Schmerzsalbe, aber ich war beeindruckt von ihrer Wirkung!! :)=

    die kenne ich auch -auch die tropfen -


    leider bin ich auch nicht auf wärme oder kälte angeschlagen. jetzt am freitag ist ja die kernspin -und dann wissen wir mehr..aber dafür habe ich einige ärzte verschlissen -das röntgenbild hat ergeben das so gut wie kein spalt mehr vorhanden ist. ich bin so froh wenn endlich freitag ist..

    @ Phoebe

    Wenn du fast keinen Gelenkspalt mehr hast, was dann zu dem "Impingement" führt, kann es sein, dass wirklich nur noch eine Operation hilft.


    Bei dieser Operation wird das Schulterdach unten abgesägt und somit der Gelenkspalt wieder vergrößert. Meist wird der Schleimbeutel dabei mit entfernt. Ist keine große Sache, rein operationstechnisch und das Ergebnis ist wieder ein frei beweglicher Oberarm. Wenn dir also der Arzt eine sogenannte "Acromioplastik" vorschlagen wird, ist genau das oben Beschriebene damit gemeint und von großem Erfolg gekrönt!


    Aber gut KG machen hinterher!

    @ piiep

    Keine Angst, dass oben geschriebene trifft auf dich erstmal nicht zu!!Also nicht verunsichern lassen, denn ich glaube, bei phoebe verhält sich die Ursache des Impingements etwas anders!!


    L.G. euch beiden und gute Besserung!!!!! @:) @:)

    Ein Impingement kann verschiedene Ursachen haben. Die häufigste Ursache ist eine einseitige Belastung mit daraus resultierender muskulärer Dysbalance, was dann zu Fehstellungen in der Schulter führt.


    Die OP ist eine reine Symptombehandlung, aber KEINE Ursachenbeseitigung.


    Leider geraten viele Schulterpatienten an die falschen Ärzte, die einfach keine oder eben nur ungenügend Ahnung von Schultern haben.


    Es folgen Tabletten, Spritzen etc. aber meistens keine oder zu wenig oder eben schlechte Physiotherapie. Als nächstes kommt dann die leider sehr oft unnötige OP.


    Wird nach der OP nicht sofort intensiv an der Körperhaltung gearbeitet, besteht die Gefahr, dass der ganze Mist irgendwann, auch erst nach vielen Jahren, von vorne los geht.


    Ich kann euch nur empfehlen, sucht einen wirklichen Schulterspezialisten. Zur Not müsst ihr eben einige KM in Kauf nehmen. Aber bei so einer OP kann auch vieles schief laufen und ihr hockt dann auf dem Schaden.


    Holt euch grundsätzlich vor einer OP, besonders vor einer Schulterop mehrere Meinungen ein.


    Besonders Handballer haben eine sogenannte Werferschulter, das ist ein Impingement aufgrund muskulärer Dysbalance.


    Ein Physiotherapeut, der nur an der Beweglichkeit der Schulter arbeitet, aber die Wirbelsäule außer Acht lässt, ist ein schlechter PT. Finger weg und sofort Therapeuten wechseln.


    Ich selbst bin damals, vor inzwischen 13,5 Jahren an so Pfuscher geraten, weil ich naiv war und meine Schmerzen los werden wollte.


    Das Resultat:


    11 OP's


    immernoch eine instabile Schulter


    chronische Schmerzen, die mit Opioiden eingestellt sind.


    apropos Schmerzen.


    Ganz wichtig ist eine adäquate Schmerztherapie um zu große Ausweichbewegungen zu vermeiden.

    @ devil

    es tut mir leid, dass du solch schlechte Erfahrung mit deinen Ärzten machen mußtest, aber, nicht alle Ärzte sind schlecht, und nicht alle Ärzte pfuschen, und es sind eben nicht nur immer muskuläre "Dysbalancen", die man ohne Operation wegtrainieren kann. Sicher ist eine Operation an der Schulter immer der letzte Ausweg und kein "Zuckerschlecken" wie jede -vor allem an Gelenken- Operation. Es ist aber falsch, zu sagen eine Schulteroperation ist "reine Symptombehandlung" und alle Impingement-Syndrome, welche durch eine Operation beseitigt werden, wären überflüßig.


    Recht gebe ich dir in dem Punkt, sich wirklich zu einem Schulterspezialisten zu begeben und auch unter Umständen mehrere Meinungen einzuholen.


    Gruß Pongo *:)

    Zitat

    Ein Impingement kann verschiedene Ursachen haben. Die häufigste Ursache ist eine einseitige Belastung mit daraus resultierender muskulärer Dysbalance, was dann zu Fehstellungen in der Schulter führt.

    Zitat

    s ist aber falsch, zu sagen eine Schulteroperation ist "reine Symptombehandlung" und alle Impingement-Syndrome, welche durch eine Operation beseitigt werden, wären überflüßig.

    Zitat

    Als nächstes kommt dann die leider sehr oft unnötige OP.

    siehst du die Unterschiede in den Posts?


    Ich schrieb NICHT, dass alls Impingementoperationen überflüssig sind.


    Ich schrieb NICHT, dass alle Ärzte schlecht sind.


    Ich schrieb NICHT, dass jedes Impingement aus einer muskulären Dysbalance resultiert.


    OK, meine erste OP war keine Impingementop. Man war einfach nur zu doof, die SLAP-Läsion und einen komplett zerissenen vorderen Bandapparat zu erkennen. Das ist natürlich ganz was anders als ein Impingement und leider auch ein bischen komplizierter. Aber darum geht es ja garnicht. Es geht darum, dass eben viele Ärzte ein Impingement zu schnell operieren, da eben eine Schulterop eine Menge Geld bringt und der Patient aufgrund Horrorschmerzen leider sehr ungeduldig ist.


    Ich nehme Kritik sehr gerne an, wenn sie auch berechtigt ist und nicht nur oberflächlich überflogen wird.

    Ja devil, so liest es sich schon etwas anders. Ein zerrissener Bandapparat ist auch etwas völlig anderes. Sicher hast du Obiges so nicht geschrieben, aber zwischen den Zeilen war das so zu lesen, zumindest für mich und es hat nichts mit Oberflächlichkeit zu tun, das bin ich nämlich sicher nicht.


    Es mag sein, dass zuviele Ärzte zu schnell einer Operation zuraten, was auch, da gebe ich dir absolut recht, ohne genaue Diagnose falsch ist. Auch bin ich der Meinung, dass man zuerst alle nicht operativen Möglichkeiten ausschöpfen sollte, wozu nebst korrekter KG auch eine ev. Inanspruchnahme von z. B. Stoßwellen gehört. Aber es gibt eben, wie bei dir, auch die absolute Indikation für eine Operation, wie eben eine Ruptur der Rotatorenmanschette, oder eine SLAP-Läsion. Das die bei dir nicht erkannt wurde, spricht nicht für deine Ärzte, leider...


    Aber in dem Falle von piiep habe ich mit keinem Wort zu einer OP geraten, im Gegenteil, und bei phoebe bleibt wahrscheinlich nicht mehr viel, wenn der Gelenkspalt fast nicht mehr zu sehen ist, und sie hat ja wohl die konservativen Möglichkeiten alle ausgeschöpft. Ausserdem habe ich ihr nur erklärt, was es bedeutet, wenn der Arzt ihr zu einer "Acromioplastik" raten wird, mehr nicht.


    Ich hoffe aber, dass du trotzdem mit deiner inzwischen reparierten Schulter einigermaßen klarkommst, ich kann auch dich und deinen Ärger absolut verstehen!!


    In diesem Sinne :)_

    Arm in die Schlaufe, Ellenbogen fixieren. Ibuprofen besorgen. Kühlen!!! Nach drei bis 4 Tagen Arm raus, Colaflasche in die Hand nach vorn und hinten Pendeln lassen. kein Sport fpr 3 Wochen, dann Schwimmen gehen aber sutsche. wenn nicht besser zum Orthopäden Spritze mit Kortison und Krankengymnastik erklären lassen. Kein panik häufiges Krankheitsbild wird wieder besser.

    Ich klink mich mal in den Faden ein. Leide auch unter einer Kalkschulter und hatte in den letzten Monaten zusätzlich noch ein Impingement.


    Behandelt wurde bisher mit Spritzen und Physiotherapie (hat mir wenig gebracht, ich hasse es ohnehin, wenn Fremde an mir rumhantieren).


    Stoßwelle ist mir bei den Erfolgsaussichten (Chancen stehen 60 zu 40 sagte der letzte Arzt) einfach zu teuer. Morgen hab ich einen Termin in der Schultersprechstunde in einer Klinik, die auf Schultern spezialisiert ist. Ich hoffe, die können endlich weiterhelfen. Warum holt man diesen Kalk nicht einfach raus, anstatt auf ein Wunder zu warten, dass er sich irgendwann von selbst auflöst? Ich versteh's nicht!


    piip89


    Ich will dir keine Angst machen, aber bei mir wurden die Schmerzen immer schlimmer, bis ich nachts die Wände hochgegangen bin. Deshalb lass dich unbedingt behandeln, gute Besserung!

    Zitat

    Warum holt man diesen Kalk nicht einfach raus, anstatt auf ein Wunder zu warten, dass er sich irgendwann von selbst auflöst? Ich versteh's nicht!

    Ich verstehe es auch nicht, bei mir wurde ein paar Monate immer Physio verschrieben bis die dann echt gesehen haben es wird nicht besser.


    Mein Arzt meinte zu mir damals dass die eine gewisse Zahl an Physios verschrieben müssten damit erst operiert werden kann.


    Ich habe dann selbst darauf gedrängt dass der operieren soll, er fand es noch für zu früh.


    Musste ich dann auch allerdings unterschreiben dass die Schmerzen so unerträglich sind damit operiert werden darf.


    Gruß

    Ich hatte ja auch MRT und alles gemacht, nur auf den MRT-Bildern sah man eben nur dieses Band was da in der Schulter so locker war, dadurch konnte ich meine Schulter immer so ekelig vordrücken.


    Das war aber nicht die Ursache dass die Schulter so geschmerzt hat bei jeder Bewegung, die Ursache war dass ich eine Schleimbeutelentzündung hatte und eben diese Verkalkung der Schulter, das war schon so übel dass die Verkalkung richtig weggefräst werden musste und ein Teil vom Schulter-Dach auch !


    Jetzt bin ich aber voll zufrieden mit der Schulter, kann wieder alles machen, hab keine Schmerzen.


    Gruß

    Danke für die vielen antworten... Ich hatte eine horrornacht hinter mir, war dann heute morgen direkt beim arzt der mir 3 spritzen gab und sagte wenns nicht besser wird schickt er mich zum mrttermin..!! Leider habe ich heute abend genauso schmerzen und solche spritzen will ich keine mehr-es waren schmerzen :((


    Weiß nicht genau was machen?!?


    Aber wärme tut mir auch sehr gut, hab über nacht immer eine wärmflasche drüberliegen..!!

    Hallo piiep,


    siehst du, Wärme tut gut. Ist deine Schulter geröngt worden? Wenn du einen "Kalkbrocken" im Schleimbeutel hast, würde man das schon im Rö-Bild sehen.


    Das du nachts solche Schmerzen hast ist auch fast typisch für diese "Einklemmungsgeschichten" an der Schulter. Besonders bei der Kalkschulter ist dieser "Ruheschmerz" ganz typisch...und ich weiß was du durchmachst an Schmerzen, es ist wirklich die Hölle...ich hatte das wie gesagt -ich glaube insgesamt... ":/ ich will nicht lügen...- 2, 2 1/2 Jahre, mal mehr mal weniger :-o :-o :-o :-o :-o :-o Deswegen...du mußt wohl schon etwas leidensfähig werden, Schulterschmerzen sind einfach übelst!!


    Ich drücke dir die Daumen, dass du bald wieder schmerzfrei bist.


    Bei Kalkschultern ist es übrigens so, dass es hauptsächlich Frauen zw. 20-50 Jahren erwischt, Ursache unklar. Man vermutet Mikroverletzungen, oder aber eher mittlerweile eine Minderdurchblutung des betroffenen Gebietes, warum auch immer. Übrigens lösen sich sehr viele Kalkschultern von alleine wieder auf, kann aber Monate bis Jahre dauern. Unabhängig davon, was man macht. Dies geht schubweise vonstatten, und die größten Schmerzen hat man wohl, wenn der Kalk dabei ist, sich aufzulösen, auch das geht schubweise. Aber in seltenen Fällen löst er sich eben nicht von alleine auf.


    Das, was pia-nistin oben geschrieben hat mit der Erfolgschance von 40-60 bei Stoßwellen, das stimmt, es hilft leider nicht jedem...bei mir wars so, dass es geholfen hat. Die Stoßwelle regt die Durchblutung in dem betroffenen Gebiet an. Diese chronische Entzündungssituation wird in eine akute "umgewandelt, wenn man es so sagen kann. Der Körper bemerkt jetzt wieder, :"Hoppla, da ist etwas nicht in Ordnung..!" und reagiert auf dieses jetzt wieder akute Geschehen und fängt eben an, den Fremdkörper Kalk abzubauen. :)= ......oder eben nicht ":/


    Ich könnte mir aber vorstellen, dass die Stoßwellen auch bei einer Schleimbeutelentz. OHNE Kalkdepot helfen, man benutzt sie ja auch bei entz. Patellarsehnen. Wissen tu ich es aber nicht genau, da müßtest du mal deinen Arzt befragen...


    Alles Gute Pongo

    Ich werde morgen operiert – weil zusätzlich noch zwei blöde Risse da sind – ich werde hinterher berichten . Danke für die Aufklärung.