Steifer Arm nach Oberarmbruch ?

    Hallo Leute,


    Und zwar hatte ich am 10.11.2008 einen Unfall auf dem Trampolin, wobei ich mir einen Oberarmbruch am rechten Arm, kurz über dem Ellenbogen geholt habe.


    Ich wurde sofort ins Krankenhaus gebracht und wurde dann am Abend für ein paar Stunden operiert.


    Der Arm bzw. Knochen wurde mit einer Platte und ein paar Schrauben fixiert.


    Am 09.01.09, letzten Freitag, wurde mir dann gesagt, dass mein Knochen wieder zusammen gewachsen sei und ich die Schiene nicht mehr tragen solle.


    Nun geht es immer weiter zur aktiven Krankengymnastik (vorher passiv), aber ich habe das Problem, dass ich meinen Arm (Ellenbogen) nur leicht nach innen und außen bewegen kann, dannach ist irgendwie eine Blockade und ich kann den Arm nicht mehr ganz strecken (fehlen ca. 20-30°) und einknicken kann ich den Arm gerade mal soweit das er mit dem Oberarm nen Winkel von 90° bildet.


    Kann ich meinen Arm bald wieder bewegen oder wird er jetzt immer so steif bleiben ? :(


    MfG


    WushuKelle

  • 27 Antworten

    Naja, der sagt nur, wenn ich Schmerzen habe soll ich Voltaren drauf schmieren und weiter bewegen üben, was nur sehr langsam Fortschritte macht.


    Hat jemand von euch vllt. einen ähnlichen Bruch hinter sich, wo das Gelenk danach steif war und bewegt werden musste ? Wie lang hat es gedauert bis zur vollen Beweglichkeit ?

    Hm, auch nicht sehr hilfreich.


    Ich kenne mich damit jetzt nicht so aus, aber im Zweifelsfalle nochmal zum Orthopäden ider wenn der sich nicht kümmert, dann noch einmal zu einem anderen

    an einen arzt wenden.am allerbesten den operateur zu rate ziehen.


    der rat vom physio ist in dem fall nicht besonders hilfreich.

    Hi


    Ich hatte einen Schlüsselbeinbruch (auch Platte und Schrauben)


    Sollen deine Schrauben wieder hinaus?


    Bei mir war es so dass ich bis zum rausnehmen den Arm nur wenig trainieren durfte.


    Muskeln waren auf 0 - konnte nichtmal meine Hand auf den Schoß legen oder ähnliches.


    Also erst mal so geübt. Nach 5 mal Physio konnte ich den Arm schon im rechten Winkel wegstrecken - hinauf ging nicht eben wegen der Platte. Erst als die hinauskam konnt ich weitermachen.


    Das ich wieder normal leben konnte Einkäufe tragen etc ging recht schnell - mein Arm ist aber auch 2 Jahre nachher noch immer schwächer als der andere. Besonders wenn ich etwas von oben herunterheben will. Also die Muskeln oben bei den Schultern brauche.


    Mit wirklich konsequenter Übung bekommt man aber glaub ich alles wieder hin.

    Hallo WushuKelle,


    dein Physio hat recht, auch wenn er es nicht erklärt hat, da du deinen Arm ja knapp 2 Monate nicht ordentlich bewegen konntest, sind neben den Muskeln auch andere Gewebe geschwächt worden und haben sich verkürzt! Jetzt heißt es am Ball bleiben, üben üben üben! Durch regelmäßge Behandlungen/Anwendungen werden die geschwächten u/o verkürzten Stukturen wieder ins Lot gebracht.


    Ich hoffe ich konnt dir helfen!

    Ich hatte auch mal ein Armbruch mit 6 Wochen Gips. Nach diesen 6 Wochen war mein Ellbogen auch steif. Mit Uebungen und Hanteltraining war der Arm bald wieder voll Einsatz fähig.


    Wünsch gute Besserung.

    Ich danke Euch für die hilfreichen Beiträge. Die haben mir doch wieder etwas Mut gegeben. :)

    @ Nala85:

    Also laut Operateur soll eine Nachuntersuchung in 1 Jahr erfolgen, da sich der Arm erstmal vollkommen erholen muss mit der Platte u. den Schrauben. Danach soll das Metall aber auch nur dann aus meinem Arm wieder genommen werden, wenn es bei Bewegungen etc. stört - falls nicht, dann kann es auch drin bleiben.

    @ Eidi:

    Wie lange hat es bei dir nach den 6 Wochen ca. gebraucht bis du den Arm wieder so bewegen konntest wie vorher ?

    @ WarRoyal,

    Eidi & all: Ich schmiere ja auch Voltaren drauf und übe so viel und oft es geht, dabei versuche ich den Schmerz auch zu ignorieren, da muss ich eben durch. Was mir eben nur große Sorgen macht ist, das ich eben nur bis zu einem bestimmten Punkt den Arm bewegen KANN, weil es dann irgendwie nicht weiter geht, auch wenn ich mit dem anderen Arm dann versuche meinen beschädigten Arm weiter als diese Grenze zu bewegen, geht es kaum vorwärts. Ich mache mir eben deshalb Sorgen, weil ich nicht weiß wie ich dieses - ich sag mal "hartes Gewebe" - überwinden soll bzw. ob das noch weg geht, weil ich den Arm eben nur bis zu nem bestimmten Punkt bewegen kann. Zur Zeit finde ich auch irgendwie nicht die passenden Worte wie ich diese Angst beschreiben soll, weil es ist irgendwie voll komisch auf einmal nen Arm zu haben, den man kaum bewegen kann. Ich mein, auch aus aktiver Kraft WILL ich den Arm ja bewegen, aber irgendwie gehts ab nem gewissen Punkt nicht mehr weiter. Beugen kann ich derzeit nur bis 90° und zur vollen Streckung fehlen mir ca. noch so 20°. :/

    Na dann wird sie dich nicht sonderlich einschränken. Meine Mutter hat Schrauben im Knöchel und die bleiben auch drin. Mir wurde allerdings auch gesagt dass sie das vom Alter abhängig machen - ich war damals 21 und da nehmen sie sie schon noch raus.

    Es kann auch einfach sein das das Metall den Bewegungsradius einschränkt. Aber Schmerzen sollst du dabei jetzt eigentlich nicht aushalten.


    Gehst du denn noch weiterhin zur Physiotherapie oder übst du nur noch selber? Evtl auch mal den therapeuten wechseln wenn du selber unzufrieden bist ...

    Eine physio kann schon sehr schmerzhaft sein. Grund dafür sind meist Verspannungen aufgrund der Schonhaltung. Ich hatte dutzende Verspannungsknoten im Rücken und Schultern und diese zu lösen hat meine Phyio fast die Hälfte der Einheiten gebraucht und das war auch sehr schmerzhaft.

    Natürlich kann Physio weh tun, aber fürchterlich leiden sollte man meiner Meinung nach nicht. Ich bekomme zur Zeit selber Physiotherapie und sicher tut es auch mal weh, aber mein Therapeut bemüht sich doch das ich wenn eben aushaltbar ist und nicht die ganze halbe Stunde lang weh tut ...

    Er schreibt ja auch nicht von großen Schmerzen - wenn er sie ignorieren kann ist das ja gut.


    Diese Sperre sollte erstmal erklärt werden ob sie am Metall liegt oder am Gewebe - an dem könnte man nämlich arbeiten. Es ist ein langwieriger Prozess aber es geht.


    Eventuelle Narben (vom einsetzen der Platte) sollte man dabei massieren da diese mit dem Knochen verwachsen können und einen ebenso einschränken. Am besten versuchen die oberste Hautschicht hin und her zu schieben und immer mehr versuchen das Gewebe zu lösen.


    Das andere ist eine Muskelsache - hier muss man dehnen und kräftigen - was meiner Meinung nach aber einfach ging.

    Hallo WushuKelle,


    ich hatte im November 07 einen Oberschenkelbruch, der über das Knie repariert wurde. Hab jetzt noch keine volle Beweglichkeit im Knie (Streckung 10-15°/Beugung 130°)


    Wie alt bist du denn? Mich wundert es, dass sie das Metall drinne lassen wollen.


    Wichtig ist, das du jetzt sehr viel übst. Den Arm viel Bewegen um die Muskeln aufzubauen und um die Muskeln für die Dehnung warm zu bekommen. Du musst dich damit abfinden, dass es schon etwas länger dauern kann, bis du zu deiner vollen Beweglichkeit zurück bist.


    Ich wurde übrigens bei der Physio zu Anfang richtig gequält. Hab geheult und geschrien vor Schmerzen. Aber das kam davon das ich nicht locker lassen konnte, hab immer unbewusst dagegen gedrückt. Irgendwann hat meine Physio mal gesagt, das wenn ich nicht so viel Angst hätte, ich schon viel weiter sein könnte. Da hat es Klick gemacht. Hab mich dann vorher soweit es ging immer warm gemacht und Baldriparan zur Entspannung genommen.


    Bei mir wurde nach 7 Wochen eine Narkose-Mobilisation gemacht, weil der Verdacht da war, dass sich Knorpel festgesetzt hat. Nur so als kleiner Tipp.


    lg Nanchen