Sturz vom Pferd - Schmerzen im Nacken

    Hallo, falls das in diesem Forum falsch am Platz ist, dann sagt es mir bitte! :-) Ansonsten freue ich mich über jede Antwort!!!!


    Ich bin gestern vom Pferd (Stckm.: 170cm) gefallen. Es war einfach eine blöde Situation ... mein Pferd ist zu früh abgesprungen und hat die Stange vom 120cm Steil mit den Vorderbeinen gerissen. Diese andere "Flugbahn" und Energieeinwirkung konnte ich nicht ausbalancieren, bin auf den Pferdehals gefallen und zur rechten Seite runter. Ich habe mich einmal gedreht, bin so dann auf dem Hintern gelandet und habe noch eine weitere Rolle im Sand gedreht und bin danach sofort aufgesprungen und habe meinem Trainer zu gerufen, dass es mir gut geht und wie das dann bei den Reitern so ist, wurde die Stunde natürlich beendet (dem Pferd ging es gut!). Ich habe den Sturz auf Video - während ich gefallen bin, habe ich krampfartig einen ziehenden Schmerz im Hals(wirbel)/Nacken gemerkt, in dem Moment dachte ich, ich habe mir den Hals gebrochen (was natürlich Schwachsinn ist), weil ich so steif und vom Gefühl her auch ohne, bzw. schlechtes Abrollen gefallen bin, aber durch das Video weiß ich, dass ich mich eigentlich gut abgerollt habe und eben nicht mit Kopf/Hals aufgekommen bin.


    Die Schmerzen sind jetzt erst 24h danach kommen, ich habe es mit einer Sportcreme großzügig einmassiert und vorsichtshalber auch Ibuprofen genommen. Meine Vermutung ist, dass es eine Art Muskelkater ist und ich dadurch verspannter bin und es deshalb noch mehr weh tut, es fühlt sich wie ein steifer Nacken an und tut auch so weh. Ich warte jetzt erst einmal ab - ab wann sollte ich dann zum Arzt gehen? Und zu welchem Arzt sollte ich gehen? Erst zum normalen Hausarzt und mich dann weiterleiten lassen?


    Vielleicht kennt noch wer ein paar "Übungen", die ich zum Lockern der Muskeln machen kann, es kann nämlich auch gut sein, dass ich mir etwas eingeklemmt habe. Allerdings bin ich jetzt erstmal im Ausland und Physiotherapie kann ich dann erst wieder in Deutschland machen und genau deswegen frage ich nach Meinungen im Internet, da ich ungern hier zum Arzt möchte, wenn es vielleicht gar nicht unbedingt nötig ist.


    Viele Grüße

  • 7 Antworten

    Ich denke, dass ein Sturz vom Pferd mit anschließenden Schmerzen immer ein Grund sein sollte, zum Arzt zu gehen.


    Vielleicht hast du ein Schleuder-Trauma oder so was in der Art.


    Problem ist, dass solche vermeindlich kleinen Sachen langfristig großen Ärger machen können ... deshalb besser gleich zum Arzt und es nicht auf die lange Bank schieben.


    Von eigenmächtigen "Übungen" würde ich absehen, solange du nicht weißt, was es ist.

    war es ein professioneller Reitlehrer? die sind i.d.R. versichert. und er sollte den Vorfall daher seiner Versicherung melden.


    es hört sivhh nach <schleudertrauma an, aber Reitunfälle sind nicht zu unterschätzen.Wenn bei Reitunfall den Notarzt ruft, kommt er immer mit Hubschrauber, zumindest hab ich es noch nie anders erlebt. daher geh zum Arzt, involvier die Versicherung des Reitlehrers. gute Besserung!

    Geh unbedingt zum


    Arzt und besteh darauf, vollständig durchgecheckt zu werden!


    Ich bin 2008 mal vom Pferd gestürzt. Hab auch gedacht, das nichts weiter passiert wäre, als der Muskelkater nach dem Sturz und jetzt habe ich große Probleme wie zum Beispiel ein schiefes Becken mit beginnender Arthrose und beim Reiten bisher undefinierbare Schmerzen von der Leistengegend ausgehend bis in den Fuß. Länger reiten kann ich nur mit Ibuprofen.

    Ich bin selber Reiter, weshalb ich deine Situation gut nachvollziehen kann. Wenn es wirklich nur ein Zerrungs- und Verspannungsschmerz ist, dann würde ich durchaus abwarten. Hilfreich ist Wärme in Form von Körnerkissen oder Bäder mit Entspannungsmitteln. Back on Track hilft auch super, wenn du sowas da hast. Oder Magnesium öl oder den weißen Tiger balm . Wichtig ist aber auch, nicht in eine Schonhaltung zu verfallen, da die Verspannungen sonst noch zunehmen. Mein Arzt sagt immer, lieber mal ne IBU nehmen und dafür Beweglich bleiben.


    Aus eigener Erfahrung kann ich aber auch sagen, dass man Wirbelbrüche anfangs nicht auf dem normalen Röntgenbildern sieht. Bin selbst nach einem Sturz vom Pferd zwei Wochen mit zwei gebrochenen Halswirbeln rum gelaufen. Erst beim MRT wurden diese sichtbar. Ich selber habe es beim Aufprall auch schön laut knacken gehört im Hals. Aber die Schmerzen beim Wirbelbruch sind alles andere als angenehm.

    Ich würde zum Unfallarzt oder Orthopäden gehen. Ein normaler Hausarzt kann keine Röntgenbilder machen.


    Ich bin auch öfters vom Pferd gesegelt und hatte tagelang Schmerzen.

    Vielen Dank!


    @firefly86 heute ging es den ganzen Tag ohne Schmerzmittel und ich hatte keine Schmerzen, deswegen denke ich, dass nichts weiter ist, weil ich zum Glück nicht (mehr) eingeschränkt bin. Ich hoffe, du hast deine Verletzung wieder gut weggesteckt!!