Thromboseprophylaxe nach Knie OP

    Hallo erstmal,


    vor 15 Tagen bin ich beim auf nassem Fließenboden ausgerutscht, und habe mir:


    eine Knochenprellung, massiven Gelenkserguss, Weichteilödem, Binnenveränderungen des Hinterhorns des medialen Meniskus, und jetzt das maßgebliche: femurseitige Ruptur des vorderen Kreuzbandes, und einen Henkelkorbriss des lateralen Menisuks des


    linken Knies


    zugezogen


    vor vor 6 Tagen wurde ich stationär aufgenommen, 2 tage später operiert, heute ist der 3 Tag postoperativ und ich wurde gegen Mittag entlassen


    bei der Op wurde eine Arthroskopie durchgeführt, in deren Rahmen der henkel des Meniskus abgezwickt wurde (am Kreuzband wurdenicht operiert), am 1 postoperativen Tag habe ich begonnen mit krücken zu gehen und bin Treppen gestiegen, am 2 wurde das Redon das sowieso nur 50 ml und nur am tag der op gefördert hat entfernt, 2 oder 3 mal bekam ich ne infusion mit neodolpasse und 3 mal je abends eine tromboseprophylaxe mit lovenox, auf weitere Schmerzmittel habe ich verzichtet bzw sie vehement abgelehnt.


    jetzt meine frage:


    ist eine weitere tromboseprophylaxe sinnvoll wenn ich schon voll belasten darf und bereits täglich 0,5 - 1 km mit den krücken durch die gegend laufe und am verletzten knie einen Stützstrumpf trage?


    weiter eckdaten:


    grösse 181cm


    gewicht 67kg


    statur schlank - sportlich


    habe ein schönes blutbild, trinke so gut wie nie alkohol und rauche 6 zigaretten pro tag


    trinke recht viel flüssigkeit, bin körperlich recht fit!


    vilen dank im vorraus


    mfg simon

  • 11 Antworten

    Hallo, also ich habe mir letztes Jahr beim Wandern eine Bimalleolarfraktur zugezogen und hatte außerdem einen Bänderriss und einen Schien und Wadenbeinbruch.


    Da ich 6 Wochen nicht belasten durfte, musste ich die ganze Zeit


    über Clexane spritzen. Vor 6 Wochen habe ich die letzen Schrauben und die Metallplatte entfernt bekommen und selbst da musste ich für 14 Tage Clexane spritzen, obwohl ich etwas belasten durfte.


    Ich denke, solange man das Bein bzw. das Knie viel hochlegen muss und es nicht stark belastet sollte man vorsichtshalber Clexane spritzen.


    Der Arzt müsste das aber von Fall zu Fall mit dem Patienten


    abklären.


    Ich hoffe, etwas weitergeholfen zu haben.


    Liebe Grüße, Nicole:-D

    danke für die antwort...


    ich hab mich entschlossen mal ohne lovenox auszukommen, lagere das be hoch, und versuche immer wieder die ober und unterschenkel muskulatur an zuspannen...


    inzwischen laufe ich auch schon, seit ich zuhause bin und kein arzt und krankenschwester mich mehr sieht, die kurzen strecken ohne krücken rum, belaste also voll, und bis jetzt hat sich das knie noch nicht zurückgemeldet, ausser dass die genähten wunden neben der kniescheibe etwas kribbeln, richtige schmerzen hatte ich eigentlich noch nie, auch nicht nach der op, bis auf das brennen der thromboseprophylaxe...


    wünsch dir gute besserung, solche unterschenkel - osg verletzungen sind ziemlich sch****e, neben mir im krankenhaus lag auch einer mit was ähnlichem...


    lg simon

    @ Simon

    Vielen Dank, dieser Bruch ist wirklich das schlimmste, welches mir


    passieren konnte.


    Es ist jetzt genau 1 Jahr her, aber fit bin ich noch lange nicht.


    Unser Wanderurlaub musste dieses Jahr ausfallen und an Joggen oder Walken ist auch im Moment nicht zu denken.


    Ich hoffe, es wird irgendwann besser.


    Dir nochmals gute Besserung und belaste das Knie nicht zu schnell


    zu stark.


    Die Quittung bekommt man hinterher, ich habe das auch alles hinter mir.


    Bin in diesem Punkt auch nicht die geduldigste.


    Liebe Grüße, Nicole


    *:)

    hat denn dein behandelnder arzt nichts dazu gesagt?eigentlich sollten die thrombosespritzen bis zur vollbelastung genommen werden außer der behandelnde arzt ordnet etwas anderes an solange sollten auch die thrombosestrümpfe getragen werden da die spitzen nicht 100% vorbeugen.hast du denn spritzen mit nach hause bekommen bzw. ein rezept.zur not besprech das noch mal mit einem arzt denn eine thrombose willst du ja sicher nicht heraufbeschwören.


    grüße steffi

    @ anatomos

    Ich hatte die Erlaubnis zur Vollbelastung am 2. Tag post OP mit Krücken und am 6. Tag post OP ohne Krücken. Trotzdem hätte ich insgesamt 18 Tage Lovenox spritzen sollen. Nach dem 10. Tag hab ich es dann aber bleiben lassen und es war OK. Allerdings wenn ich mir überlege Thrombose oder Lovenox spritzen, sollte die Entscheidung eigentlich für die Spritzen fallen ;-)

    @NicoleKatharina

    Hallo,


    hätte da mal eine kleine Frage.


    Du schreibst du hattest einen Wadenbeinbruch und hast vor 6 Wochen die Platte rausbekommen.


    Mir steht dies noch bevor und ich wollte eigtl nur mal wissen, wie das bei dir abgelaufen ist.


    Wurde das ambulant gemacht?


    Hattest du einen Drainageschlauch drinne (mag diese Dinger gar nicht)


    und musstest du danach auf Stützen laufen und wenn ja wielange?


    Wär lieb wenn du mir antworten würdest.


    Gruß


    janii

    Also finde das schon sehr gewagt einfach so die Thrombosespritzen abzusetzen . Musste diese auch solange nehmen bis ich wieder ohne Krücken gehen durfte und das waren 4 Wochen . Die Strümpfe konnte ich meinem Doc allerdings ausreden .


    Sara

    Hallo,


    in aller Regel kann man bei Vollbelastung die T.-Prophylaxe absetzen.


    Wenn der behandelnde Doc allerdings darüber hinaus verordnet, hat er vielleicht seine Gründe (erhöhte T.-Gefahr?)?


    Man sollte auf die Anweisung des Docs hören und verantwortungsbewusst mit seiner Gesundheit umgehen.


    Gute Besserung und alles Gute

    @ janii

    Hallo, ich habe die Stellschraube, die mir 6 Wochen nach der ersten OP entfernt wurde unter örtlicher Betäubung herausnehmen lassen. Die Stelle wurde lokal betäubt und es wurde ein kleiner Schnitt gemacht und die Schraube entfernt. Die anderen Schrauben und die Metallplatte sind mir erst im Mai diesen Jahres entfernt worden. Das wurde unter einer Spinalanästhesie gemacht.


    Es wurde eine Drainage gelegt, weil wirklich sehr viel Wundsekret


    herauslief.


    Nach 24 Stunden wurde die Drainage gezogen.


    Ich musste 4 Wochen auf Unterarmgehstützen laufen mit maximal


    10 kg Belastung (also fast ohne Belastung).


    Mittlerweile klappt alles ganz prima, ich bin froh, dass das Metall


    endlich raus ist, ich habe sehr viel Probleme gehabt.


    Was für einen Bruch hattest Du denn?


    Ich bin beim Bergsteigen verunglückt und habe wirklich noch sehr viel Glück gehabt, aber der Bruch war schon ziemlich kompliziert.


    Liebe Grüße und alles Gute für Deine Operation


    ?


    *:)@:)

    @NicoleKatharina

    Ich hatte einen Wadenbeinbruch, aber doch sehr weit unten.


    Die Narbe zieht sich jedenfalls über den Knöchel.


    Passiert ist das ganze im März beim Skifahren (war Anfänger), allerdings eher unverschuldet, bin blöd auf einer Eisplatte weggerutscht, es hat geknackt naja das wars dann und alles am 2. Tag..


    Ich hab eine Platte mit 5 Schrauben bekommen, habe auch noch alle drin und mir wurde gesagt, dass diese nach einem Jahr raus müssen bzw. man schauen müsste wie gut der Bruch verheilt ist.


    4 Wochen Unterarmstützen? Das ja doch eine ganz schön lange Zeit, eigentlich war ich froh damit abgeschlossen zu haben.... denn 8 Wochen nach dem Bruch waren völlig ausreichend und 10 Kilo belasten ist ja eigtl fast nichts. Und Drainageschläuche....HILFE...die mag ich überhaupt nicht...


    Aber danke auf jeden Fall für deine Antwort :-)


    gruß


    janii *:)