Die Sehnsucht ist unerträglich (Totgeburt in der 41. SSW)

    Vor 2 Wochen,am 13.März habe ich meinen Engel *Marc* still auf die Welt gebracht. Ich kann garnicht in Worte fassen, wie ich mich fühle. Zum ersten mal seit vielen Jahren ging es mir endlich wieder gut. Die Schwangerschaft hatte meinem Leben einen neuen Sinn gegeben. Die Vorfreude war unendlich. Die Schwangerschaft verlief problemlos, alles war ok. Schon 1 Woche vor ET hatte ich Wehen. Aber da Marc bereits unser drittes Kind ist, wusste ich genau , dass es noch nicht los geht. Am 12.März spät Abends war es dann (endlich) so weit.. Alle Anzeichen dass es nun wirklich los geht waren da und die Wehen wurden endlich stärker. Wir fuhren also ins KH wo uns die Hebamme erstmal freundlich (noch lächelnd) in Empfang nahm. Sie schloss mich direkt ans CTG. Die Wehen waren da aber keine Hertöne!! Sie suchte noch ne ganze Weile. Dann ganz leisenur kurz: Hertöne! Wir haben sie Alle gehört.


    Doch dann wieder nix! Sie holte noch ne Kollegin dazu. Das Lächeln war mitlerweile allen längst vergangen. Was in so einem Moment in einem vorgeht kann man echt nicht beschreiben.Jeder der das durchgemacht hat, weiss wo von ich rede! Die zweite Hebamme drückte rechts und links gegen meinen Bauch und meinte dann er gibt keine Antwort. " Wann haben Sie zum letzten mal Kindsbewegungen gespürt?" fragte sie. Ich antwortete "heute morgen". Sie riefen die diensthabende Ärtztin und machten dann einen Ultraschall. Keine Herzaktion zu sehen. Die Hebamme legte mir tröstend ihren Arm ii den Rücken..ohne auch nur ein Wort zu sagen. Da wurde mir klar, was sie mir gleich sagen würden. Wir gingen dann noch mal in einen anderen u-Raum, weil dort ein besseres Ulltraschallgerät stand. Dort Schaute die Ärtztin dann noch mal ob sie Herzschläge sehen kann. Aber marc's


    Herzchen stand still.


    Die folgenden Stunden waren sooo schrecklich.. ich kann es immer noch nicht richtig glauben. Ich weiss auch garnicht wie ich und alle anderen Frauen in der Situation, es schaffen das auszuhalten und durchzustehen.Morgens früh um 5.,15 Uhr kahm unser geliebter Sohn tot auf die Welt. Die Hebamme ließ uns mit unserem Engel alleine. Er lag in meinem Arm..er sah so schön aus, so niedlich , klein und zufrieden. Als würde er schlafen und jeden Moment aufwachen. Die Hebamme kahm irgendwann wieder und sagte uns dann die Ursache. " Ihr Sohn hatte zwei feste Knoten in der Nabelschnur". Sie meinte mit einem Knoten hätte er vielleicht noch eine ganz kleine Chance gehabt. Aber nicht mit zwei.


    Am 20. haben wir Marc voller Trauer und mit weinenden Herzen veabschiedet und in ewigen Frieden ziehen lassen.


    Es tut unbeschreiblich weh und ich sage euch ganz ehrlich: ich habe keine Ahnung wie es jetzt weiter gehen soll. Gut, dass ich hier im IT auf dieses Forum gestossen bin. seit gestern lese ich mir hier eure Berichte und Diskussionen und habe festgestellt, dass ich nicht alleine bin der diesem schrecklichen Schicksal. Nie hätte ich gedacht dass es soo viele Betroffene Eltern gibt. Obwohl ich dies Schicksaal natürlich niemanden wünsche, im Gegenteil.. aber irgendwie tröstet es etwas,zu wissen, dass man nicht alleine damit ist. ich frage mich zwar immernoch warum. Warum hatt er nicht die letzten Stunden nicht noch geschafft?? Er war doch kerngesund und längst zum geboren bereit gewesen. Doch wenigstens frag ich mich jetzt nicht mehr die ganze Zeit: Warum ausgerechnet Wir?? Warum ausgerechnet unser Sohn??? Denn ich weiss jetzt das es vielen Anderen ähnlich oder genauso geht. An dieser Stelle möchte ich Allen betroffenen die ihr geliebtes Baby loslassen mussten mein tiefstes Mitgefühl und meine tiefe trauer aussprechen.


    Ich bete für alle unsere Babies und versuche einfach immer daran zu denken, dass ich meinen kleinen Schatz irgendwann wieder sehen werde. und dann lasse ich ihn nie wieder los!!!!


    Marc ich liebe dich! du bist für immer ganz fest in meinem Herzen, :)- deine Mama

  • 46 Antworten

    Liebe Trauerfee,


    es tut mir so leid, was dir und deiner Familie passiert ist! Ich kann keine Worte finden, die trösten können -leider!


    Wie geht es deinem Mann? Deinen Kindern? Ich hoffe, ihr könnt euch eine Stütze sein, genauso wie eure weitere Familie.


    Warum, wieso.. das kann niemand beantworten... ich glaube aber fest daran, dass es nicht "sinnlos" war und ist.. euer Marc wird immer in eurer Familie einen ganz besonderen Platz haben, er wird immer fehlen, und er wird nie vergessen sein!


    Haben sich deine Kinder auch verabschieden können?


    Ich drücke dich mal ganz fest.. und still :°_

    Danke dir für dein Mitgefühl. gute Frage wie es meinem Mann geht. Wir reden kaum miteinander. Ich denke, dass er ähnlich leidet wie ich aber er lässt sich nix anmerken. Ich rede mit unseren Kindern (4J. u. 7J.) viel über Marc. Sie durften kurz mit ins KH und haben sich von ihrem Bruder verabschiedet. Sie fragen viel und können noch garnicht richtig verstehen was passiert ist. Aber es ist erstaunlich wie gut sie damit umgehen können und wie viel Kraft mir die beiden im Moment geben. Wenn ich die beiden nicht hätte..

    Danke euch Allen für euer Mitgefühl und eure lieben Worte. Es tut wirklich gut sich mal mitzuteilen und zu sehen, dass es sogar menschen gibt die sich für das Leid der Anderen interessieren und Mitfühlen. Schade dass nicht alle Menschen ein biscen so sein können!

    Liebe Trauerfee,


    es tut mir unendlich leid zu lesen, was Dir/Euch passiert ist. :°_


    Als Du so von Deinen Kindern erzählt hast, ist mir dieses Buch eingefallen:


    http://www.ichdenkeandich.de/index.html


    Man kann es in der Regel über die Bestatter bestellen. Es geht über 18 Seiten und hilft Kindern dabei, den Verlust zu verarbeiten. Evlt. würde es Euch gut tun, gemeinsam an dem Buch zu arbeiten. :°_

    Huhu!


    Wahrscheinlich kann ich, der das noch nie passiert ist, nichtmal ansatzweise nachfühlen wie schlimm das für dich ist. Jedoch hatte ich beim Lesen Tränen in den Augen – es tut mir total Leid für dich + deine Familie. Viel Kraft, um das durchzustehen :)* :)* :)* :)* :)* :)-

    mein beileid, trauerfee :°_


    ich weiß gar nicht was ich schreiben soll. mir laufen die tränen über die wangen, wenn ich das lese.


    ich habe mein sternchen in der 9. ssw verloren und es war furchtbar. nun bin ich wieder schwanger und in der 25. ssw. ich habe immernoch große angst, dass etwas passieren könnte. ich stell es mir unsagbar schlimm vor, dass kind jetzt oder so wie du am ende der ss zu verlieren. es ist doch jetzt schon soviel mehr. deshalb kann ich deine trauer sehr gut nachvollziehen.


    ich wünsche dir und deiner familie unendlich viel kraft um mit diesem verlust zurecht zu kommen.


    es tut mir so leid :°_


    :)- :)- :)- :)- :)- :)- :)- :)- :)-

    Ich möchte mich anschließen; Du beschreibst euren großen Kummer oben mit so anrührenden Worten, dass es einen packt ..... Es gibt hier nur die Fragen, und die Antworten bleiben aus.


    Dir und deiner Familie mein tiefstes Mitgefühl.