erima, nochmal ganz kurz..es gibt verschieden phasen der trauer und du befindest dich ganz am anfang, d.h. in der schlimmsten phase. mit der zeit stumpft man irgendwann vor lauter trauern und weinen ein wenig ab und da hat man irgendwann auch nicht mehr die kraft zu trauern und man versucht dann alles ein wenig zu verdrängen..dann überkommt es einen wieder und man bekommt plötzliche heulkrämpfe usw.


    diesen spruch kannst du bestimmt auch nicht mehr hören, oder: "Die Zeit heilt alle Wunden"...mir gings nämlich genauso, aber da ist wirklich was dran..natürlich entsteht tief in deinem innern eine tiefe wunde, die immer da bleiben wird, aber die schmerzen werden irgendwann erträglicher; sie lassen ein wenig nach; ganz verschwinden werden sie nie, es wird immer eine narbe zurückbleiben. so blöd das auch klingen mag, sogar daran ist was schönes....

    Mittlerweile sind es 14 Jahre her. Ich habe das schon 2007 geschrieben.


    Aber weisst du was? Das war das Beste was ich machen konnte.


    Ich hatte vorher immer vermieden über Lisa zu reden weil es so weh tat.


    Und seit ich damals hier schrieb ist sehr viel passiert mit mir.


    Als erstes habe ich mich hier im Forum nach und nach geöffnet. Und dann habe ich endlich eine Therapie gemacht und auch durchgehalten.


    Und seitdem geht es mir viel besser.


    Nicht, das ich nicht immer noch trauer, im Gegenteil. Aber ich habe gelernt mit der Trauer umzugehen, das sie mich nicht zerreisst.


    Hier alles aufzuschreiben wäre zuviel. Aber ich kann dir nur raten :


    Macht eine Familientrauertherapie. Und wartet nicht solange wie ich gewartet habe.


    Nur weil ich dachte ich schaff das nicht...


    Aber du kannst ja zum Glück über deinen Sohn reden wie ich sehe. Und das sehr sehr gut...

    nein, um ehrlich zu sein, leide ich nicht mehr...mag sich zwar etwas fies anhören, aber es ist tatsächlich so. ab nem bestimmten punkt musst du wieder am leben teilhaben und da kommen dann wieedr so viele sachen dazwischen, dass man da trotzdem jeden tag an die person denken muss; aber die gedanken sind dann nicht mehr mit schmerz verbunden. dann denkt man an die schönsten momente (bei mir manchmal auch an die unschönen dinge) usw.


    es wird erträglicher, glaubs mir. irgendwann lernt man damit umzugehen...sieh mich doch an, bin ein richtiger "profi" geworden o:)..

    erima und soap


    ich gehe jetzt aber wirklich schlafen! wünsche euch eine gute nacht, trotz der ganzen schicksalsschläge!


    Danke euch...


    Bis dann, ihr Lieben:)_:)_:)_:)_:)_:)_:)_:)_:)_:)_:)_:)_:)_:)_:)_:)_:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)_:)_:)_:)_:)_:)_:)_:)_

    Das ist doch gut das du hier redest :)^. Schreib dir alles von der Seele.


    Vielleicht eröffnest du einen eigenen Faden für ihn?


    Extra einen nur für deinen Sohn. So wie ich damals.


    Und da schreibst du jeden Tag deine Gedanken und Gefühle rein.


    Du wirst sehen, das erleichtert schonmal. Und du wirst bestimmt auch viel Trost hier erfahren dürfen.


    Es ist so verdammt schwer für dich. Ich weiss wie das ist...


    15 Jahre Erinnerungen...