• Mein Baby

    mein engel ist tot... für ihn eine erlösung.für mich die hölle.
  • 211 Antworten

    Wenn dich das alles so belastet, dann ist es wirklich suuperwichtig das du eine Therapie machst. Ich hätte auch nicht arbeiten können, ich meine der wichtigkeitsgrad verändert sich einfach nach einem solchen Verlust. Ich denk einfach nur ganz ganz fest an dich und drück dich mal ganz fest.


    Manchmal ist das Trauern der einzige und richtige Weg, niemand kann und darf uns vorschreiben wie lang man trauert. Also wenn du noch so viele Tränen zu weinen hast, dann tu es. Mir hat es schon manchmal geholfen. Irgendwann sind die meisten Tränen geweint ein paar bleiben immer übrig für entsprechende Anlässe. Das ist auch gut so.

    Achso, ein guter Freund hat nach der stillen Geburt meines Sohnes zu mir gesagt: Lache wenn du lachen willst und weine wenn du weinen willst. Hey er hatte recht. Dein kleiner Stern kann beides von dir erhoffen und erspähen und wird dich immer begleiten. Denk immer dran, in unseren Herzen sind unsere kleinen Engel immer ganz nah bei uns.

    Hi Marysue!


    Mir geht es wie Erika, ich habe auch zuerst gedacht, du steckst das ganz schön gut weg... Aber ich finde es sehr mutig von dir nun doch über deine Gefühle zu schreiben.


    Vergiss die blöde Ex-Kollegin, weine, wenn dir nach weinen ist und das Recht zu trauern hast du immer und überall.


    Ich kann mir wahrscheinlich nicht annähernd vorstellen wie es dir gehen muss, aber ich denke, dass es wichtig ist, dass du darüber redest, selbst wenn es mit wildfremden Menschen wie mit uns ist.


    Einfach, weil dein Umfeld manchmal so krass reagiert und du eben auch mal alles aussprechen muss.


    Ich kann euch an dieser Stelle aber einfach nur drücken und werde eine Kerze für euren Julian anzünden :°(:°(:°(, denn an dieser Stelle kommen mir nun auch schon wieder die Tränen.... Sorry! :°_

    morgen ist heilig abend....


    und es kotzt mich so an,....mein baum steht.mein ERSTER baum.das erste fest in meiner EIGENEN familie.... ohne meine eltern,meine großeltern,meine schwester.... ohne mein kind.


    und ich fühle mich so allein wie noch nie in meinem leben.


    ich wünsche allen die sich ähnlich fühlen wie ich,das die tage schnell rum gehen,dass ihr euch vielleicht doch wohlfühlen könnt,dass ihr ein wenig freude empfinden könnt und das ihr euch gut aufgehoben fühlt.


    maria

    die zeit vergeht.... nächsten monat wäre sein 1. geburtstag.wir werden anschliessend verreisen.in der guten hoffnung dadurch etwas abstand zu gewinnen.


    das mit der therapie ging schön nach hinten los. war 2 mal da und einmal noch telefonisch.es hat alles noch schlimmer gemacht. ich fühlte mich schlechter als je zuvor und habe es abgebrochen.


    da sitzen wir jetzt also wieder und fangen von vorne an.beziehungstechnisch ist es recht schwierig zwischenzeitlich.er trauert anders.möchte nicht reden.ich muss das akzeptieren. und er muss damit leben das ich reden möchte. ein mittelweg gestaltet sich schwierig. noch dazu wird eine nach der anderen schwanger und irgendwie steh ich immer da und bin nicht nur neidisch, sondern auch tieftraurig.


    es hat sich verändert, ich stehe irgendwie wieder im leben und nicht immer nur neben mir. aber es tut noch genauso weh.


    wie verbringt man den 1. geburtstag des verstorbenen sohnes? wir haben ein paar ideen und ich bin mir sicher das es ihm gefallen würde, aber einen geburtstag ohne das geburtstagskind zu feiern...


    es ist ja noch etwas zeit und vielleicht geht es mir bis dahin wieder etwas besser. es schwankt ganz schön. teilweise täglich.nun werde ich schauen das ich beruflich bisschen was anderes mache und mich mit arbeit zudecken.was besseres fällt mir nicht ein.


    ich wünsche euch eine schöne woche.

    liebe marysue

    ich habe mir schon so lange vorgenommen dir zu schreiben. mir fehlte aber die kraft und die zeit dazu. heute mach ich es bevor ich es wieder vor mich her schiebe. erst einmal nehme ich dich ganz lieb in den arm und drück dich. ich kann dich so gut versteh. mein/unser sohn lucas stab 2006 mit acht wochen an einem sehr seltenem gen-defekt. (der gen-defekt wurde von meinem mann und mir vererbt.)


    ich fang einfach mal vorne an und erzähl dir ein teil von meinem leben. mit tiefen, endloser leere und viel freude. ich hoffe ich kann dir dadurch etwas mut machen und kraft schenken.


    mein mann und ich hatte auf einmal ein starken kinderwunsch. darauf hin hab ich im dezember 2004 die pille abgesetzt. im februar 2005 wurde ich schwanger. wir waren überglücklich. im mai erfuhren wir dann das das baby nicht mehr zu sehen sei. ich hatte eine fg in der 13 ssw mit as es war schrecklich. wir sollten 3 monate pausieren. dieses taten wir auch. im august 2005 haben wir wieder angefangen zu über und es klappte sofort. ich war schwanger. eine gewisse angst war die ganze schwangerschaft über da. ansonsten hatte ich eine sehr schöne unkomplizierte schwangerschaft. an sonntag den 14.05.2006 (muttertag) ist unser sohn geboren und genau 8 wochen nach seiner geburt am sonntag den 09.07.2206 starb er an einem sehr seltenem gen-defekt. für uns brach eine welt zusammen. wiederholungsrisiko bei jeder erneuten schwangerschaft liegt bei 25 %. man kann es in der schwangerschaft durch eine chorionzottenbiopsie untersuchen lassen. im august 2006 sagten wir uns unser engel soll ein geschwisterchen bekommen und fingen an zu üben. auch diesmal klappte es sofort. die freude mit mega mässiger angst gemischt hielt nicht lange. hatte anfang 6 woche eine fg diesmal ohne as. wir gaben die hoffnung trotzdem nicht auf. nachdem mein zyklus nach fg völlig durcheinander war. versuchten wir es nach der mens im januar 2007 wieder. auch diesmal klappte es sofort. haben dann bei 11+0 ssw eine chorionzottenbiopsie durchführen lassen. das warten auf die ergebnisse war die reinste qual. nach 20 tagen bekamen wir die ergebnisse. unser baby ist gesund es hat sogar beide gesunden gerne bekommen. ich heulte vor freude. im november 2007 kam meine/unsere gesunde tochter zu welt. mittlerweile ist sie 5,5 monate alt und entwickelt sich prächtig. natürlich vermisse ich mein kleinen engel. an manchen tagen ist es sehr sehr schwer. aber unsere kleine gibt uns viel kraft. wir erzählen ihr jetzt auch schon von ihrem grossem bruder.


    lg jessy mit maren (und mit lucas im herzen)

    hallo,


    vielen dank für deine antwort...


    es tut mir so leid um lucas und deinen krümel...


    dafür freue ich mich umso mehr das eure maus gesund ist.herzlichen glückwunsch!


    ich glaube... unsere kinder haben den selben gendefekt.jedenfalls klingt es ganz verdächtig danach.


    auch bei uns liegt die vererbungswahrscheinlichkeit bei 25%.


    das ihr eurer tochter von ihrem großen bruder erzählt finde ich wunderschön.sie wächst mit dem gedanken auf einen großen bruder zu haben.jemand der sie beschützt... auch wenn er nicht bei ihr ist.


    danke das du deine geschichte aufgeschrieben hast. ich finde es immer wieder furchtbar zu merken das so vielen menschen solch schlimme dinge passieren.aber das gefühl nicht allein auf der welt zu sein lässt nach.


    ich schreibe dir noch eine pn.


    liebe grüße und eine dicke umarmung


    marysue

    hallo*:)


    ja warum hast du denn den namen geändert?


    muss jetzt zum dienst. drückt mir die daumen für morgen.hab ein bewerbungsgespräch.


    wünsche einen schönen tag


    mary

    huhu mary


    dir auch vielen lieben dank für deine lieben worte.


    unsere beiden süssen engel hatten nicht den gleichen gendefekt. werde dir die tage auf deine pn antworten.


    drück dir auch die daumen für dein bewerbungsgespräch.


    sei lieb gedrückt @:)