• Missed Abort 13 SS

    Hallo! Am Dienstag war ich bei meinem FA zur Kontrolluntersuchung. Er wollte den Ultraschall über den Bauch machen, weil er meinte dass man da jetzt schon was sehen müsste. Leider hat er nichts gesehen, und ich meinte dann hm vielleicht doch ein wenig zu früh! Er hat dann vaginal untersucht und ich hab gleich auf dem U-Bild gesehen, dass der Embryo…
  • 17 Antworten

    AS am 18.01. jetzt Unterleibsschmerzen

    Hallo ihr Lieben,


    ich fühle so mit Euch!!!


    Am 16.01.2006 habe ich bei einer Vorsorgeuntersuchung erfahren, dass sich der Embryo nicht weiter entwickelt hat. Ich war in der 10 SSW und habe mich so auf das Baby gefreut. Nachdem ich erst einmal nachhause gegangen bin, um den Schock zu verdauen, stand zwei Tage später die AS bevor. Ich könnte noch so viel schreiben, aber ich denke ihr wisst alle wie schrecklich das alles ist!


    Nun mein zusätzliches Problem:


    Schon während der Schwangerschaft hatte ich immer ein taubes Gefühl im Unterleib und ein leichtes ziehen - man hat mir gesagt die Gebärmutter dehnt sich...


    Jetzt ist die AS bereits drei Wochen her und ich habe seit einigen Tagen wieder dieses taube Gefühl und ein Ziehen im Unterleib. Kennt das irgendjemand von Euch?


    Ich habe auch solche Angst, dass etwas schief gegangen sein könnte. Kann Eure Ängste nie wieder schwanger werden zu können so sehr nachvollziehen. Am liebsten würde ich direkt wieder schwanger. Wir verhüten auch nicht, weil ich denke, mein Körper wird eh nur schwanger, wenn er bereit ist.


    Fühlt Euch alle ganz lieb umarmt :°_

    Hallo Ihr Lieben,


    habe heute mein Testergebnis bekommen, war alles in Ordnung. Das nachfolgende Gespräch mit dem Arzt hat mich auch nicht aufgebaut, sondern eher im Gegenteil. Hat mir von Internetforen abgeraten, da würde man ja nur Leute treffen, die das gleiche erlebt haben und denen es ebenso schlecht geht, wie wir selbst. Meinte ich sollte in eine Selbsthilfegruppe gehen, aber dort treffe ich auch nur auf Leidensgenossen. Meinte noch ich könnte ja auch mal fragen wie es bei Verwandten war. Hallo? Ich komme aus einer kinderreichen Familie, habe selbst sechs Geschwister, im engeren ca. 30 Kusinen und Kusins, weil meine Tanten und Onkel ebenfalls sehr viele Kinder bekommen haben. Großeltern könnten auch befragt werden, die muss man dann aber auch erstmal haben. Außerdem will in meiner Familie keiner darüber sprechen. Ist halt passiert, kann man nichts machen. Musst du selber durch.


    Bis dahin


    seid lieb gegrüßt:°(

    Mir ist letzte Woche Samstag fast dasselbe passiert und muss sagen,dass das die schlimmste Zeit meines Lebens war.


    Ich habe schon 2 kleine Kinder und habe immer die Pille genommen,da ich beim 2-ten Kind auch trotz Pille schwanger wurde,hatte mir meine Frauenärztin eine andere Pille mit stärkeren Hormonen verschrieben.Als wir dann letzten Samstag zum Lichterfest gefahren sind und ich grad in der Pillenpause war und so auch meine "Periode" hatte,bekam ich aufeinmal Nierenschmerzen,was mich nicht großartig verwundert hatte,da ich zu dem zeitpunkt eine Harnwegsinfekltion hatte und ich der meinung war,diese schmerzen würden damit zusammen hängen.Als diese schmerzen aber immer schlimmer wurden,sodass ich fast schon nicht mehr laufen konnte,bin ich mit meiner Freundin zum Krankenhaus gefahren.Dort angekommen gab man mir durch den Tropf ein schmerzmittel ,welches die schmerzen auch sofort linderte.Als dann der Arzt kam und meine Nieren abtastete sagte er erst,es wäre die linke Niere.Welche dann durch Ultraschall angeschaut wurde.Ich und meine Freundin welche den Arzt ganz toll fand,machten noch total die Späße,wo mir dann das Lachen verging als sie sagte,dass er doch mal Ultraschall am Bauch machen sollte und ich bestimmt schwanger bin was eigendlich nur ein Witz war.Als er dies dann tat,sagte er nur"Ja würde ich auch sagen,Herzlichen Glückwunsch",das konnte ich garnicht glauben,das ging ja garnicht,weil ich ja die Pille nahm und meine Tage hatte.Die Schwester der ich vorher schon eine Urinprobe abgeben musste,hatte schon einen Test mitgemacht,welcher sich auch dann als positiv entpuppte,aber weil das alles meiner Meinung nach nicht sein konnte und ich schon garnicht mehr wusste was ich sagen sollte,haben sie noch 2 weitere tests gemacht,welche auch positiv waren.Meine Freundin musste nur noch lachen....Ich war völligst schockiert und meine Freundin hat mir dann noch Mut zugesprochen,das ich das schon schaffen werde.Gut,Den Test durfte ich als Beweis für meinen Freund und Vater meiner Kinder mitnehmen und ein Ultraschall Bild gabs auch noch dazu.Als ich dann hoch zu den Gynäkologen ging um mich von einer Gynäkologin untersuchen zu lassen,nachdem ich es dann halbwegs registriert hatte wirklich schwanger zu sein,kam dann der schlimmste Moment meines Lebens,als die Ärztin mir sagte,dass ich im 3.Monat schwanger sei,jedoch aber keine Herzaktion zu sehen sei.Sofort fing ich an zu weinen und habe garnichts mehr um mich herum wahrgenommen.Ich zog mich wieder an und setzte mich auf den Stuhl wo mir die Ärztin dann alles zur Ausscharbug erklärte.Ich habe zwar garnichts davon auffassen können,aber unterschrieb dann trotzdem die üblichen Zettel zum thema Narkose usw. Als ich dann nach 5 Stunden endlich aus dem Krankenhaus kam ging bei mir garnichts mehr,ich war nur noch am heulen und wollte nichts mehr hören und sehen,mein Freund der übrigens ein drittes Kind haben wollte war genauso schockiert wie ich nur,dass er das anders verarbeitet zum Beispiel indem er zum training oder Fussballspiel geht,weil er keine Gefühle zeigen kann,konnte er auch nicht drüber reden,was mir das ganze noch schwerer gemacht hat,denn er war nicht da für mich wo ich ihn gebraucht hätte.Das allerschlimmste an der ganzen Sachen war aber,dass ich von Samstags bis Dienstags mit MEINEM toten Baby im Bauch rumlaufen musste,schon alleine das zu wissen,hat mich total fertig gemacht.Als ich Sonntags wieder zum Krankenhaus gefahren bin um die Ärzte zu bitten,die Ausscharbung sofort zu machen,weil ich es nicht mehr ertragen kann,sagte man nur,dass es schon seine Gründe hat so lange zu warten um sicher zu gehen,dass das Kind auch wirklich tot ist.In diesen 4 Tagen wurde noch so oft Ultraschall gemacht wo ich mir jedesmal mein Kind angucken konnte,welches tot in meinem Bauch war.Am liebsten wäre ich aus dem Fenster gesprungen,was natürlich nie passieren würde,weil ich ja noch meine 2 kleinen Gesunden Baby´s versorgen muss.Als ich dann zur Ausscharbung gegangen bin,was mir total schwer gefallen ist,weil ich dann erstmal begriff,was da gleich gemacht wird hätte ich sterben können.Aber als das dann alles vorbei war und ich aus der NArkose aufgewacht bin,ging es mir schon etwas besser,weil ich weiss,dass das schlimmste überstanden ist.Obwohl ich mir ständig vorwürfe mache,dass ich nichtmal gemerkt habe schwanger gewesen zu sein und ich die Pille trotzdem weitergenommen habe und deswegen das Kind villeicht abgestorben ist,darf ich den Kopf nicht hängen lassen,in bestimmten Situationen werde ich auch oft daran zurück denken müssen,dass ich jetzt villeicht 3 Kinder hätte oder schon in diesem oder diesem monat sein würde,aber dann denk ich einfach an meine 2 gesunden Kinder welche mich brauchen,und ohne die ich garnicht mehr leben könnte.Das was mir passiert ist,wird schon alles richtig gewesen sein auch wenn es hart ist aber 3 Kinder wobei meine beiden grad mal 1 und 2 jahre alt sind und ich noch arbeiten gehe,hätten mir mein leben auch nicht einfacher gemacht.Ich bete nur,dass mir sowas nicht nochmal passiert,das ist das schlimmste für mich gewesen was es gibt und das wünsche ich nichtmal meinem schlimmsten feind.


    An alle anderen,die dasselbe durchmachen mussten wünsche ich alles Gute!!!!!!!!!!


    L.G. Stefanie21Do