Sex und erneute Schwangerschaft nach Totgeburt

    Hallo zusammen!


    Ich habe mit all meiner Kraft und Liebe unsere Zwillingssöhne in der 20. SSW tot geboren. Was das für die Seele bedeutet, wie sehr mein Herz weint und schreit, muss ich euch nicht sagen. Ich vermisse meine Jungs so sehr . . .


    Mir geht es körperlich allerdings nach nur einer Woche wieder gut, und wir denken bereits an eine neue Schwangerschaft - auch wenn es merkwürdig klingen mag. Jetzt haben wir viele verschiedene Infos bekommen, ab wann man sich wieder nahe sein darf.


    Das Bedürfnis, meinem Mann auch körperlich nahe zu sein, ist sehr groß. Nur weiß ich nicht, ab wann man es darf und eine neue SS angehen darf. Mein Arzt sagt, wenn es noch nicht geht, würde der Körper eine SS gar nicht zulassen, also nur zu. In der Klinik hieß es, zwischen 3 - 6 Monate warten. Wer hat sich schnell wieder "getraut" oder kann mir von seinen Erfahrungen berichten?


    Vielen Dank!

  • 17 Antworten

    Hallo,


    ich habe meine Jungs Ende August Anfang der 21. Woche auf die Welt gebrcht. Habe vom Arzt selbe Infos gekriegt. Haben einen Zyklus gewartet. Jetzt hab ich wieder positiv getestet. Wünsch Dir viel Kraft!

    Hallo Momosuna,

    meine beiden Jungs sind letztes Jahr in der 17.SSW zur Welt gekommen. danach hatte ich das Gefühl nie wieder schwanger werden zu wollen. Das verging aber recht schnell und wir haben gar nicht erst verhütet. Im 2.Zyklus nach der Geburt bin ich wieder schwanger geworden. Das war allerdings eine Eileiterschwangerschaft. Meine FÄ sagt, es war zu früh, aber es gibt keine Belege, daß die beiden Vorfälle zusammenhängen. Zumindest hat man mir das in der Uniklinik gesagt.


    Dort bekam ich MTX gespritzt, weswegen ich drei Zyklen warten mußte. Ich kann Dir gar nicht sagen, wie schlimm diese Zeit für mich war. Aber riskieren wollte ich auch nichts, deswegen habe ich mich daran gehalten. Nun ja und im 1.Zyklus danach hat es dann gleich geklappt und meine kleine Tochter ist heute 3 Wochen und 3 Tage alt...


    Ich denke, die Entscheidung kann Dir kein Arzt abnehmen. Wenn Du Dich psychisch dafür bereit fühlst ist es O.K. nicht zu verhüten und auf eine erneute Schwangerschaft zu hoffen.


    Auf jeden Fall wünsche ich Dir ganz viel Kraft das alles zu verarbeiten! Und: ich denke auch, daß es völlig normal ist, wenn man nach einer traurigen Schwangerschaft den erneuten Wunsch nach einem Baby hat. Das soll ja kein Ersatz für das "verlorene" Kind sein, sondern den Wunsch nach einem Baby stillen, der deswegen ja noch immer da ist.

    Re: wartend und Suse79/ Zwillinge und zurück in den Alltag?

    Hallo ihr zwei!


    Habe ich euch richtig verstanden, dass auch ihr Zwillinge verloren habt? Auch zwei Jungs? Bei uns war der eine Zwilling viel kleiner, und der große hat den kleinen, da eineiig, mitdurchgezogen. Irgendwann war sein kleines tapferes Herz dafür zu schwach. Ich bin so stolz auf meine Söhne, dass sie so lange zusammengehalten haben - bis zum Schluss. Aber die Tatsache, dass wir Zwillinge verloren haben, macht es noch schwerer. Wir haben es als absolutes Glück empfunden, gleich zwei Kinder zu bekommen. Und jetzt? Manchmal weiß ich nicht, wie es weitergehen soll. Arbeitsfähig fühle ich mich noch lange nicht. Den Alltag zu bewältigen - dafür fühle ich mich einfach noch zu labil, könnte mich verstecken und weinen. Wie und nach welcher Zeit habt ihr euch wieder ins Leben getraut?


    Ich wünsche euch - der einen mit ihrer Tochter, der anderen mit der Schwangerschaft - nur das Beste. Das macht mir Mut. Danke!


    Liebe Grüße,


    Nadine

    Momosuna

    Hallo Nadine,


    für mich hört sich das so an, als hätten Deine Jungs auch FFTS gehabt?


    Ich fand das damals besonders ungerecht, da ja beide eigentlich gesund waren und nur diese unglückseelige Verbindung über die Plazenta sie quasi umgebracht hat.


    Und vor allem, hätten sie noch drei wochen länger gelebt, hätte man operativ etwas machen können.


    Aber inwischen sehe ich die Zeit, die wir die beiden gaben durften als Geschenk an und freue mich darüber, daß es sie in meinem Leben gibt. Klar schmerzt es, sie nicht hierhaben zu können, aber ich kann jetzt damit leben.


    Zu Deiner anderen Frage: ich wäre psychisch zu Hause fast vor die Hunde gegangen, deswegen habe ich 21/2 Mnate danach einen neuen Jo angefangen. Das war für mich das Beste, was ich machen konnte und hat mir wieder Auftrieb gegeben. Geholfen hat dabei sicher, daß niemand dort von der SS gewußt hat, also mußte ich nichts erklären.


    Wenn Du weiter reden mgst, scheu Dich nicht, nich zu kontaktieren!!

    Beim letzten Satz von Suse möcht ich mich anhängen.. ich hatte zweeiige Jungs, bei mir wars aber nicht FFT, sondern ich hatte eine Infektion, die den Muttermund schwächte, eine der Fruchtblasen trat deswegen aus, platzte durch den Druck und somit waren Bakterien in der Gebärmutter, die darin eine Entzündung erzeugten. Also insofern ähnliches Problem - die Zwerge wären völlig gesund gewesen. Wir mussten dann die Geburt einleiten, um mich zu schützen.. ich fands eben auch besonders gemein, dass ich mich schon so auf ZWEI Kinder freute und dass die beiden gesund gewesen wären - und 3 Wochen später vielleicht gerettet werden hätten können. Ich bin aber nach der Geburt, die an einem Samstag war, nur noch den Montag zu Haus geblieben, weil ich es daheim nicht ausgehalten hätte. Inzwischen hab ich mich gedanklich schon wieder darauf eingestellt, dass ich nur mehr auf ein Baby hoffe. Klar macht es mich oft traurig, und ich wünsch mir irgendwie immer noch, eines Tages Zwillinge zu bekommen.. aber wenn ich jetzt wirklich schwanger bin und mit dem Baby alles in Ordnung geht, hoffe ich, dass diese Sehnsucht verschwindet - auch wenn die die beiden nie vergessen werde und mir immer wünschen werde, dies alles wäre nicht passiert. Es erleichtert mich aber, dass meine beiden nun zusammen in einem schönen Grab sind.

    FFTS und mehr. Selbsthilfegruppe?

    Hallo nochmal!


    Ja, meine Sternchen litten an einer Form von FFTS. An einem Freitag war bei meinem FA noch alles soweit ok, Herzschlag da. Als ich dann am Dienstag zur großen Sonografie ins Krankenhaus gefahren bin (da überweist mein Doc alle Zwillings-Eltern in der 20. SSW zur Sicherheit hin), haben die Herzen aufgehört, zu schlagen. Jede Hilfe kam zu spät. Der kleinere von beiden hätte es aber wahrscheinlich ohnehin nicht geschafft . . .


    Ich bin davon überzeugt, dass die beiden das irgendwie "wussten", und nicht voneinander getrennt werden wollten. Sie waren eben eineiig. Also haben sie sich gemeinsam verabschiedet. Ich weiß, dass es diesen kleinen Seelen gut geht, wo immer sie sind. Aber ich hätte sie so gern hier, wieder in meinem Bauch. Und auch mein Mann leidet so sehr darunter, dass er zwei Söhne hat aufgeben müssen. Zwillinge - das ist schon ein ganz besonderes Geschenk . . .


    Werde jetzt erstmal etwas für mich tun. Etwas abspecken (Puh, ich habe tatsächlich Schwangerschaftspfunde auf den Hüften), Sport - und ich überlege, zu einer Selbsthilfegruppe von den "Verwaisten Eltern" zu gehen. Habt ihr so etwas in Anspruch genommen? Habe Angst, die ganze Situation und Trauer dadurch nur noch schlimmer zu machen, gleichzeitig tut ein Austausch mit Gleichgesinnten (wie hier im Forum, ihr habt ja auch Zwillis verloren) auch gut.


    Was meint ihr?


    Liebe Grüße,


    N.

    Liebe Nadine,


    ich denke, Du solltest alles tun, damit es Dir und Deinem Mann besser geht. Uns hat es einfach schon geholfen darüber zu reden und un vorzustellen, daß es Tom und Jan dort wo sie sind gut sind. Auch jetzt reden wir noch sehr viel über sie und sie gehören einfach dazu. Lara hat zwei große Brüder und die sind nur leider im Himmel. Aber wenn mich jemand fragt, sag ich auch, daß ich drei Kinder habe, von denen zwei nicht bei mir sein dürfen.


    Geholfen hat mir auch die Trauerfeier vom Krankenhaus (wir durften unsere Zwei nicht extra beerdigen), das war so etwas wie ein Abschied von der Trauer und den "Warum"-Gedanken. Die waren nämlich besonders schlimm. Warum bekommen wir erst Zwillinge geschenkt, nur um sie an einen Zufall (was FFTS ja ist) wieder zu verlieren?? Danach konnte ich die Tatsache annehmen und damit umgehen.


    Aber jeder verarbeitet anders, deswegen mußt Du für Dich den richtigen Weg finden.


    Ich schick Dir ein wenig Kraft, das alles zu überstehen!!!

    ich denke auch, dass eine Gruppe helfen kann. Mir hat schließlich auch geholfen, dass Suse schon was ähnliches erlebt hatte und mir antwortete. Zu sehen, dass andere es genau so als so großes Glück empfinden, Zwillinge zu bekommen, aber nachher trotzdem wieder glücklich werden können, auch wenn nur ein blöder Zufall - war es ja auch bei mir - einem so viel genommen hat. Ich habe es zwar auch als besonders schmerzlich empfunden, dass es gleich 2 Kinder waren, aber ich denke, wäre es nur eines gewesen - ob der Schmerz wirklich so anders wäre? Ich glaube schon, dass es hilft, sich auch mit anderen Eltern auszutauschen. Viele verlieren Kinder noch später - ich glaub, man darf gar nicht anfangen, zu vergleichen, auch wenn es einem so vorkommt (wie gesagt, ich dachte auch ständig, ich wär froh, wär es nur eins gewesen... in der Situation denkt man so, aber..)

    hi

    Hallo momosunna,


    ich habe mein Kind in der 41 SSw verloren und hatte wie du das bedürfnis wieder schwanger zu werden. 2 Monate nach dem ich meine tochter verloren habe, bin ich wieder schwanger geworden. Un dnun habe ich eine gusunde tochter hier bei mir ( 5 monate alt).


    Man ist gleich nach der " normalen Entbindung" wieder fruchtbar.

    Hallo vetram,


    wir lassen es jetzt auch einfach drauf ankommen. Bis ich mit meinen Zwillingen schwanger war, hat es auch länger gedauert - aber nach einem Jahr üben hat es ja dann geklappt. Leider wurden mir die Kinder ja wieder genommen . . . Wir hatten auch ein kleines Hilfsmittel, nämlich Clomifem.


    Ob es dann jetzt ohnehin wieder schnell klappt - wer weiß. Mein FA sagt, dass mein Körper aber jetzt auf "Schwangerschaft" programmiert ist und ich daher wohl schneller wieder schwanger werde. Er meint, solche Hilfsmittel werde ich jetzt wohl nicht mehr brauchen. Hoffen wir mal. Hab sogar von Frauen gehört, die wurden wieder schwanger, ohne überhaupt ihre Mens bekommen zu haben. Schon irre, dass das überhaupt geht.


    Nun denn, ich vermisse meine Jungs immer noch so sehr. Aber ein Kind wie du in der 41. Woche zu verlieren, finde ich auch sehr schlimm. Umso schöner, dass du jetzt ein gesundes Kind in den Armen hälst!


    Liebe Grüße!

    @Suse und wartend

    Hallo ihr zwei,


    es ist schon länger her, dass wir voneinander gelesen haben, und ich wollte einfach mal hören, wie es euch geht. Wartend, wie ist das Gefühl, wieder schwanger zu sein? Und Suse, wie geht es mit deiner kleinen Tochter?


    Meine Jungs sind heute fünf Wochen tot und ich habe heute irgendwie einen Scheißtag. Ich hatte mir vorgenommen, so viel zu unternehmen. Stattdessen hocke ich hier auf meiner Couch, kriege nichts gebacken und weine. Ich frage mich, WANN dieser Schmerz denn endlich besser wird? Ich habe nicht gedacht, dass die Trauer so tief sitzt und scheinbar nie enden wird.


    Kennt ihr das? Mal hat man gute Tage, dann Tage wie diesen wo alles schrecklich ist. Noch bin ich daheim, aber es wurde vom Büro doch schon angedeutet, dass es schön wäre, wenn ich wieder da wäre. Ich glaube, viele meinen, na jetzt muss es ja mal wieder gut sein. Aber es ist nicht gut. Nichts ist gut. Meine Söhne sind tot!!


    Entschuldigt, wenn ich mich bei euch ausweine. Hinzu kommt, dass ich ziemliches Ziehen im Bauch habe - meine erste Mens sich aber nicht einstellen will. Wenn es wenigstens soweit wäre, dann wüsste ich, mein Körper funktioniert wieder richtig und eine erneute SS könnte sich wieder einstellen. Aber so? Wir wünschen uns doch so sehr ein Kind . . .


    Ach ihr lieben, könnten meine Zwillinge doch wieder in meinem Bauch sein und die Welt wäre in Ordnung.


    Danke fürs Zuhören!

    Hallo Momosuna,


    ich denk, ich kann DIr auch nur raten wieder arbeiten zu gehen, glaube, dass es sonst immer noch schwerer wird, sich dem allem zu stellen.


    Mir gehts ganz gut soweit, seltsame Schutzmechanismen stellen sich ein, die mir sagen, dass diesmal alles gut geht. Aber natürlich, red ich mit ner Frau, die jetzt in der 33. Woche ist, red ich mit ner Frau, die jetzt in der 36. Woche ist, red ich mit meiner Freundin, die jetzt 18. Woche ist - es schwirrt immer wieder durch meinen Kopf, dass ich jetzt 35. wär, ab Samstag dann 36., in 10 Tagen oder so wären sie wohl auf die Welt gekommen. Ich hab auch Tage, an denen ich mir Vorwürfe mach, oder an denen ich mir nur sehnlichst die beiden zurück wünsche.


    Ich hab genau 36 Tage auf die Mens gewartet, und die Zeit bis dahin war am schwersten. Als die dann kam, war ich so erfreut.. trotz der Trauer. Ich hab eh mal unter dem Betreff "kreisende Gedanken" nen thread eröffnet... das war auch nach ein paar Wochen..


    5 Wochen sind noch nicht lang, aber schau, dass Du zurück ins Leben findest. Anfangs wirds hart, aber nur so hast Du mögliche Ablenkung und Besserung vor Dir..

    @ wartend

    Hallo nochmal,


    danke für deine Antwort. Ich habe mir vorgenommen, im neuen Jahr wieder durchzustarten. Jetzt vor Weihnachten ist es bei uns sehr stressig, und ich müsste mich auch im Job mit Schwangeschaft, den Risiken usw. beschäftigen. Das schaff ich noch nicht. Also neues Jahr, neues Glück. Aber ich glaube, du hast recht. Wenn man zu lange wartet, wird es nur schwerer wieder in den Alltag zu finden.


    Ich habe übrigens gestern noch meine erste Mens bekommen . . . Komisches Gefühl. Wenigstens funktioniert der Körper wieder und das macht mir Mut!


    Dir für deine Schwangerschaft nur das Beste! Diesmal wird es klappen, ganz bestimmt. Man sollte sich auch nur mit positiven Gedanken umhüllen, das hilft. Auch wenn es nicht immer leicht ist. Ich habe manchmal sogar in den Spiegel geschaut und mir immer wieder gesagt: "Ich werde gesunde Kinder bekommen!" usw. Zwillinge sind es diesmal bei dir wahrscheinlich nicht, oder?


    Also, ich hoffe, ich werde dir bald folgen und auch wieder einen dicken Bauch haben. :-)


    Liebe Grüße!