Es tut mir sehr leid für Euch und vor Allem für Dich. Ich weiß genau, wie es dir geht. Ich war in der 39. Woche, letztes Jahr im April. Es vergeht bis heute kaum eine Stunde, dass ich nicht an unseren Kleinen denken muss.


    Versuch Dich irgendwie abzulenken, sonst ertrinkt man fast an den eigenen Tränen. Deine Großen können Dir sicher Helfen. Hilfreich kann auch sein, mit Anderen drüber zu sprechen; allerdings hab ich die Erfahrung gemacht, dass die Meisten damit überfordert sind. Alle behaupten: "Es tut mir sooo leid. Ich kann mir vorstellen, wie es Dir geht." Aber wenn das wirklich so wäre, würden sie anfangen zu weinen.


    Das ist kein Trost, ich weiß. Wirklich Trösten kann uns Keiner. Wir müssen versuchen damit zu Leben. Klingt hart, ist aber seit einem Jahr "erprobt".


    Wichtig ist, mit Deinem Partner zu Reden. Immer wieder! Wenn Du merkst, du bist kurz vorm Ertrinken, sprich mit Ihm. Es war auch sein Kind. Ihr müsst ganz stark sein und zusammenhalten!

    ohje man kann deinen Text nicht ohne Tränen in den Augen lesen,so schmerzhaft grad so spät sein Baby zu verlieren:°(


    Sicher kommen Gedanken dazu "warum nur wurde Baby nicht schon früher geholt?"


    Ich wünsche ganz besonders dir,aber natürlich euch als ganze Familie ganz viel kraft,denn diese braucht man.


    Es ging mir damals nach meiner Totgeburt(allerdings schon in der 25.SSW)auch so,man kann schwangere und frische Babys nicht sehen!


    Dort wo ich wohnte,war eine etwas bekannte Nachbarin,die nur wenige Woche einen Sohn bekam.Als ich ihn sah,wie er seinen kleinen Mund etwas auf hatte,genau wie meine Maus,konnte ich nur weinen.Die anderen Frauen drum rum(Freundinnen,Landsfrauen von der Frau)reagierten so komisch,so nach dem Motto "och ja die hatte zwar ne FG(wars ja nicht,es war ne TotGeburt),aber was stellt die sich so an"


    Gut,sie wollten mir gutes tun,und gaben mir den kleinen dann auf dem Arm,das war auch schön.Aber den Schmerz über meine Maus konnte es mir auch nicht nehmen....


    Die meißten die so etwas nicht selber erlebt haben,können nicht nachfühlen,was in einem vorgeht,wenn einem soetwas passiert ist.


    Was ich damals schon dachte,war:"gut,jetzt kann man noch so weinen,wie man möchte,alle können einen verstehen.Aber später?später(ganz besonders,wenn man weitere,gesunde Kinder hat),will keiner mehr deine Tränen für das Kind sehen!


    Oder ganz besonders übel fand ich den Spruch,den ich oft zu hören bekam,war"du bist noch jung,du bekommst noch Kinder!"


    Sicher,aber was hat es damit zu tun,dass einem dieses eine Baby doch so fehlt???


    Alles,alles erdenklich Gute wünsche ich dir!!!:°_

    Todgeburt einen Tag vor ET

    In meinem Bekanntenkreis hat vorgestern eine junge Frau ihr Baby einen Tag vor dem ET still zur Welt gebracht. Ich war und bin fassungslos ... mir fehlen die Worte. Es wäre ihr erstes Kind gewesen ... ein kleiner Junge. :°( Die SS verlief ohne Komplikationen und mit diesem Ende war nicht zu rechnen.


    Ich versteh einfach nicht, wie das in der heutigen Zeit passieren kann ... wir sind auf einem soooo hohen technischen und medizinischen Niveau ... WARUM ???


    Die Nabelschnur war hier auf jeden Fall nicht der Grund ... die Ursache wird nun untersucht.


    Ich wünsche allen betroffenen Frauen und Familien sehr viel Kraft :)* :)* :)* :)* ... mir fehlen einfach die Worte :°(

    hallo

    ich wollte mal dazu sagen also ich habe noch nie mit sowas erfahrung gemacht ich mein ich war noch nicht schwanger oder sowas aber ich kann mir vorstellen ...wie ihr euch fühlt :-(....ich wuensche allen viel kraft um das zu überstehen ...


    als ich die seite vom julian gesehn habe ( ich hab mich intensiv mit der seite auseinander gesetzt ) also habe alles gelesn un mich reinversetz un ich habe 3 stunden geeweint -.- die eltern tun mir wirklich leid


    aber viel kraft euch das zu übersteht * euch alle ganz fest drück*


    Liebe grüße alena

    Schrecklich

    Hallo ich glaube ich weiß wie d u dich fühlen must für dich ist es noch schlümmer ich ahbe mein baby letztes jahr im august in der 12ssw verloren ich denke mahl egal wann man ein fg hat man hat eine bindung zu dem kind .


    Ich hoffe es geht dir und dein freund oder man soweit gut


    wiso müssen immer die menschen gehen die einen wichtig sind das verstehe ich nicht echt


    Drücke dich gaz doll


    LG tine

    Ich kann auch nachfühlen, was in euch allesn vorgeht...


    Ich habe am 26.06.2007 meinen Sohn in der 37 ssw still geboren.


    Den Spruch: Du bist ja noch jung... den habe ich bisher auch mehr als einmal gehört...


    Ich frage mich auch ständig, warum mein schatz gehen musste... verstehen kann ich es nicht und ich werde es auch nie verstehen.


    Meine Nachbarin ist im 6. Monat schwanger und es ist jedes mal ein Schlag ins Gesicht, wenn ich Sie sehe und sie sooo glücklich ist... ich hasse Sie dafür, zumal sie ungewollt schwanger ist und unser Sohn ein Wunschkind war/ist. Ich finde das so unfair...

    Es ist jetzt über ein jahr her,und mir gehts momentan so furchtbar.


    ich kan nur mehr weinen,meiner versteht das nicht oder will nict verstehen.immer wenn ich weine fragt er mich warum,und ich gib ihm wieder die selbe antwort, warum er wohl fragt er müsste es ja eh wissen.ich will gar nicht mehr vor ihm weinen.ich fühl mich so allein missverstanden und nutzlos.mir fehlt mein schatz.mir geht so viel durch den kopf,wie es gewesen wäre wenn wir einen offenen sarg gehabt hätten so komische dinge.warum meiner nicht den kleinen nach der geburt ihm nicht alliene halten wollte,ich glaube er hat ihmnicht mal berührt.die dinge die waren.

    Liebe Tebbyli,

    ich schicke dir gaaaanz viel Kraft für die nächsten Tage, Wochen und Monate...es ist so unendlich traurig, dass solche Tragödien hier im Forum einfach kein Ende nehmen möchten.


    Aber du mußt stark bleiben! Auch wenn es jetzt noch unmöglich erscheint...


    Ich habe meine dunkle Zeit auch noch nicht überwunden:


    meinen Sohn habe ich vor 4 Wochen auch still geboren (33.SSW) und damals kannte ich niemanden, der Ähnliches erlebt hat, aber mittlerweile habe ich viele Berichte gelesen, die mir auch Lichtblicke vermittelt haben. Und als wäre das nicht genug Schmerz zu verarbeiten, wird seit 5 Tagen auch noch unser süßer Kater vermisst...ich fühle mich von meinem Leben gerade irgendwie auch hintergangen, es wird mir momentan nur noch weggenommen...Bei allem Verständnis für Aufs und Tiefs im Leben, aber manchmal ist es einfach zuviel... :°(:°(:°(

    Für Dich und dein Töchterchen!

    Neun Monate lang


    wirst du erwartet,


    dein Werden und Wachsen


    mit Hoffnung und Bangen erspürt,


    du hast schon einen Namen


    und Raum zum Leben,


    bist allen willkommen


    Doch du kommst


    und kommst doch nicht an -


    dein Kommen


    fordert Abschied nehmen...


    du bist nicht zu haben,


    du musst loslassen,


    hergegeben werden


    an den Ursprung


    kehrst du zurück


    ohne in dieser Welt zu leiden.


    Neun Monate lang


    warst du bei uns


    als ein Geschenk als eine Verheißung


    in jeder Stunde


    in jeder Minute.


    Die Leere


    die du hinterlässt


    schmerzt tief -


    es ist


    als nähme die Nacht kein Ende


    und doch -


    ein neuer Tag


    eine neue Verheißung


    wird anbrechen!


    (aus dem Buch "Die Liebe ist größer als der Tod" von Margot Bickel)

    Auch mir ist etwas ähnliches passiert, ich habe 4 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin erfahren das mein Kind Tot ist und es dann normal entbunden, die Geburt war die schönste meiner 5 Geburten, denn keiner störte mich mit Untersuchungen, das mein Kind tot ist habe ich auch erst geglaubt als es geboren war, ich bin auch 5 Jahre danach noch traurig und verstehe nicht das es keine Warnzieichen gab, denn ich war 4 Tagevorher noch zum Ultraschall beim Arzt. Ich habe auch monatelang keine Babys sehen können und noch heute tut es weh das Glück der anderen zu ertragen. Warum das alles pasieren muß ich verstehe es nicht, schließlich ist auch unsere Ehe daran zerbrochen, mein Mann meinte er könne schnell zur Tagesordnung übergehen und es sei ja nicht so schlimm denn die schon geborenen Kinder wären ja viel schlimmer gewesen,mir ist das eine Kind so wichtig wie das andere und ich will keines hergeben aber ich wurde nicht gefragt ich wünsche dir viel kraft und einen Mann der versucht dich zu verstehen.