Es ist grausam. Meine Tochter ist in der Nacht vor dem Termin der Geburtseinleitung von uns gegangen. Nach einer völlig problemlosen SS. Es ist jetzt fünf Monate her. Die Zeit scheint zu schleichen, mal zu rennen. Es gibt Momente, wenige, da denke ich nicht an den Schmerz, an meine Hoffnungen. In den vielen, vielen anderen Sekunden zerreisst mich der Schmerz. Obwohl sie nicht hier ist, ich nicht mehr pausenlos an meine Ronja denken muss, wird der Schmerz stärker und intensiver. Ich kann gerade nicht mehr schreiben. Vielleicht später.