3 Wochen ohne L-Thyroxin, wie jetzt weiter verfahren?

    Hi,


    ich nehme seit gut 1,5 Jahren L-Thyroxin wegen Hashimoto. Angeblich liegt eine Unterfunktion vor, das wurde von zwei Ärzten bestätigt (obwohl ich dürr bin und schon immer Probleme mit der Zunahme hatte). Ich stieg mit LT 75 ein und war am Ende bei 175. Ostern war mein TSH bei 4,7. Daraufhin empfahl mir eine Vertretungsärztin Selen (Cefasel) zusätzlich zu nehmen. Davon hatte ich noch nichts gehört, hab ich dann aber gemacht. Im Juli war mein TSH dann aber bei 0,75. TRotzdem wurden die 175 LT beibehalten, das sei besser, weil man sonst zu schnell wieder in die U-Funktion abrutschen könne. Man könne ja auch mal Stress haben und so. ":/


    In der letzten Zeit (so mindestens ab Juli) haben sich bei mir aber auch ein paar Symptome eingeschlichen, die ich zunächst nicht ernst nahm. Dazu gehörte schnell Gereiztheit, Herzrasen, keine Puste, Kraftlosigkeit, Depressivität. Das fiel mir aber erst auf, nachdem mir jetzt Folgendes passiert ist:


    Vor 3 Wochen wollte ich Nachschub für mein LT besorgen, stieß aber bei allen Apotheken auf den Hinweis, es gebe Lieferschwierigkeiten und es würde in frühestens 2 Wochen wieder geliefert.


    Habe mich drauf eingestellt, die krassesten UF Symptome zu kriegen. Aber nun kommts, das Gegenteil passiert: Seitdem ich das LT nicht nehme, fühle ich mich so fitt wie seit Wochen nicht. Die oben genannten Symptome sind weg, ich kann sogar wieder Sport machen. Auch ganz seltsame Langzeitbeschwerden wie Atembeschwerden: Weg!


    Es ist nun eine weitere Woche verstrichen, in der ich kein LT eingenommen habe und ich habe das Gefühl, es geht immer weiter bergauf.


    Nun ist aber das Weglassen von LT kaum eine Lösung, schätze ich. Meine SD arbeitet ja nicht richtig.


    Jetzt ist die Frage: Wie vorgehen?


    Muss ich die 175 erst wieder eine Weile einnehmen und dann zur Blutuntersuchung, damit man sieht zu viel oder zu wenig?


    Oder sollte ich jetzt zur Blutuntersuchung, ohne LT Einnahme?


    Es wäre echt super, wenn mir das einer beantworten könnte! *:)

  • 6 Antworten

    Ich seh gerade, dass das das falsche Forum war, sorry :°( Sollte eigentlich in Schilddrüse, bin wohl abgerutscht.

    Boh, das ist echt nicht einfach, ich kämpfe auch seit längerem mit meiner Schilddrüseneinstellung. Die Zustände, von denen Du berichtest, könnten aber schon darauf hindeuten, dass da eine Überdosierung vorlag, 175 LT ist ja auch wirklich recht viel.


    An Deiner Stelle würde ich jetzt mal zum Bluttest gehen, um den Stand der Dinge prüfen zu lassen und dann je nachdem reagieren. Es könnte ja auch einfach sein, dass Du dauerhaft eine niedrigere Dosierung nehmen musst.

    Kann man dann nicht ausnahmsweise einen anderen Hersteller nehmen oder die Dosis aus zwei Präparaten zusammenstellen? Man könnte doch eine Tablette 100 µg und eine mit 75 µg nehmen, das wären auch 175.


    So wie Du den Verlauf Deines TSH beschreibst brauchst Du die Zufuhr. Wende Dich bitte an Deinen Arzt und lasse den das Rezept ändern. Das dürfte doch kein Problem sein.

    Zitat

    Die Zustände, von denen Du berichtest, könnten aber schon darauf hindeuten, dass da eine Überdosierung vorlag, 175 LT ist ja auch wirklich recht viel.

    Könnte, muss aber nicht. Ich beispielsweise wies immer Symptome eine ÜF auf, obwohl ich deutlich in der UF war. Ein TSH von 0,75 spricht jedenfalls nicht für eine Überfunktion.

    Ich würde es vielleicht mal mit einem Präparat von einem andren Hersteller probieren.


    Ich vertrage zBsp nur die von Henning, einmal bekam ich welche von einem andren Hersteller und rutschte in eine Unterfunktion, mir ging es aber 100 Tage im Grunde schlecht, ehe das so richtig bemerkt wurde, weil beim 1. Messen der TSH zwar nicht optimal war, aber eben auch nicht hoch.


    Wurden auch andre Werte genommen? Bei hashimoto Patienten kommt es öfter zu einem Mangel von Vitamin B12, Vitamin D, und Eisen, soweit ich weiß...


    Das Absetzen könnte aber einfach anzeigen, dass du einen Beistoff von deinen Tabletten nicht verträgst, wie gesagt, ist mir so passiert...

    Ich vermute dass du erst bisschen überdosiert warst aber ganz ohne LT auch nicht auskommst. ich würde nicht gleich mit 175 wieder einsteigen sonst hauts dich vielleicht um - sondern erstmal 25 eine Woche, dann 50, dann 75 und dann erstmal wieder eine Blutbild nach ca. 6 Wochen machen. Und so eben langsam schauen wo deine Zieldosis ist (nicht nur nach dem TSH gehen!)


    Und nächstes Mal:


    – oft ist zwar deine Packungsgröße nicht lieferbar, aber andere - also zb 100er und 75er, bevor du mit nichts da stehst, lass dir die geben.


    - Bevor ich ganz ohne LT dasteh und die Einstellung von vorne beginnen müsste, würde ich auch auf einen anderen Hersteller zurückgreifen