• Bin ich dazu verurteilt, immer weiter zuzunehmen?

    War soeben bei meinem gyn.Endokrinologen wegen meinen Hitzewallungen und starker Gewichtszunahme von 45 auf 60 kg inzwischen. Habe zwar keine Werte jetzt zur Hand, aber der Endokrinologe meinte, mein Leptin sei so hoch, über doppelt so hoch als die Norm, da könne man nichts machen, man weiss nicht woher es kommt u warum es jetzt ausgebrochen ist. Ich…
  • 367 Antworten

    Ja natürlich kann man zu verschiedenen Radiologen und Endos gehen.


    War bei 5 Radiologen(teils auch Vertretungen dabei) und morgen der Zweite Endokrinologe.


    Hole nicht jedesmal eine Überweisung vom HA, sondern zahle dann die 10€.


    Wenn die einem nicht richtig helfen können, was soll man sonst tun?


    Ausserdem sagt jeder was anderes, aber helfen tut nix... %-|


    Kenne Leute, die sind bei X anderen Ärzten noch mehrfach vertreten....

    Hackt doch nicht alle so auf FrauUnter40 rum. Ihr Problem kann ich schon nachvollziehen. NORMAL ist so eine Gewichtszunahme nicht, egal, wie schwer sie vorher war und jetzt ist. Und auch nicht, dass sie nicht abnehmen kann. Das geht mir ja genauso. Und wieso hat sie die Ursache gefunden ? O.k., die SD arbeitet nicht richtig. Und auch nicht bei jedem purzeln nach L-Thyroxin-Einnahme die Pfunde. Wenn man starke Schwankungen hat ist ein normaler Stoffwechsel schier unmöglich. Dann müsste man ja täglich die Dosis L-Thyroxin anpassen. Aber es kann ja auch noch andere organische Dinge geben. Das ihr Gewicht die oberste Priorität in ihrem Leben hat finde ich auch nicht so toll, da gibt es wirklich ganz andere Sachen. Aber jeder sieht die Dinge eben anders.

    FrauUnter40

    Hast Du schon mal deinen Glukosestoffwechsel checken lassen (Blutzucker)? Insulin ist ja auch ganz wichtig für den Stoffwechsel. Das werde ich nämlich beim nächsten Checkup mal ansprechen weil es mir gewichtsmäßig ja ähnlich geht wie Dir.

    der orale glucose toleranz test...


    da wird ein glucose gemisch getrunken und wirklich die Rekation des Blutzuckers und Insulinspiegels stündlich gemessen, verglichen zum nüchternwert.


    BZ alleine reicht bei Insulinresistenz nämlich nicht aus, und ein einzelner Insulinwert hat auch keine Aussagekraft.

    Ne, ich glaube so nen Test hab ich noch nicht gemacht?


    Also nochmal langsam.....


    Nennt mir mal alle Werte, die ich bräuchte, damit dies aussagekräftig ist?


    Da ich ja morgen früh beim Endo bin....

    das ist das zusammenspiel zwischen Insulin ausschüttung und Blutzucker, aber der Test ist nur als Test so aussagekräftig weil ma nes halbstündig bis stündlich misst... und eben vorher ne vorher definierte Menge an Glucose zu sich nimmt, und man da dann die Reaktion von BZ und Insulin anhand von Richtwerten messen kann...


    Frag einfach nach dem Glucosetoleranz Test, damit würdest du ne Insulinresistenz bzw auch Diabetes nachweisen und so ne Insulinresistenz ist verdammt nervitg wenn man abnehmen will... klappt quasi gar nicht.

    OK. Danke, danach frage ich morgen mal. :)z


    Bin gespannt, was da so rauskommt....


    Werte stelle ich dann ein...aber kommen dann wohl eine Woche später oder so....


    SD-Werte lass' ich dann auch gleich bestimmen u die weiblichen Hormone....


    :)D

    beetlejuice

    Das ist ja interessant. Und warum machen die Ärzte sowas nicht wenn man ihnen schon jahrelang sein Leid klagt bzgl. Gewichtszunahme ?


    Du hast diese Insulinresistenz ? Kann man da denn was machen ? Tabletten oder so ?

    Zitat

    Und warum machen die Ärzte sowas nicht wenn man ihnen schon jahrelang sein Leid klagt bzgl. Gewichtszunahme ?

    Weil die meisten Menschen sich etwas vormachen und doch mehr essen als sie verbrennen. Wenn meine Schwiegermutter sagte, sie esse wie ein Spatz, dann meinte sie es auch so ]:D ??nämlich ständig?? ]:D


    Es wäre doch gar nicht finanzierbar, wenn zunächst bei jedem ein OGTT gemacht würde, der ein Problem hat abzunehmen, denn meistens sitzt das Problem ja eher im Kopf als in der Bauchspeicheldrüse.

    Frau Dingens

    das kann für manche Leute gut sein. Aber wenn Dein Arzt Deine Erkrankungen über Jahre kennt könnte er ja mal auf die Idee kommen. Mir wurde nur immer gesagt, durch die SD-Erkrankung (Hashimoto) und die Hormonschwankungen (Wechseljahre) ließe sich das gewicht so schlecht regulieren :(v .