Ne, ich glaube so nen Test hab ich noch nicht gemacht?


    Also nochmal langsam.....


    Nennt mir mal alle Werte, die ich bräuchte, damit dies aussagekräftig ist?


    Da ich ja morgen früh beim Endo bin....

    das ist das zusammenspiel zwischen Insulin ausschüttung und Blutzucker, aber der Test ist nur als Test so aussagekräftig weil ma nes halbstündig bis stündlich misst... und eben vorher ne vorher definierte Menge an Glucose zu sich nimmt, und man da dann die Reaktion von BZ und Insulin anhand von Richtwerten messen kann...


    Frag einfach nach dem Glucosetoleranz Test, damit würdest du ne Insulinresistenz bzw auch Diabetes nachweisen und so ne Insulinresistenz ist verdammt nervitg wenn man abnehmen will... klappt quasi gar nicht.

    OK. Danke, danach frage ich morgen mal. :)z


    Bin gespannt, was da so rauskommt....


    Werte stelle ich dann ein...aber kommen dann wohl eine Woche später oder so....


    SD-Werte lass' ich dann auch gleich bestimmen u die weiblichen Hormone....


    :)D

    beetlejuice

    Das ist ja interessant. Und warum machen die Ärzte sowas nicht wenn man ihnen schon jahrelang sein Leid klagt bzgl. Gewichtszunahme ?


    Du hast diese Insulinresistenz ? Kann man da denn was machen ? Tabletten oder so ?

    Zitat

    Und warum machen die Ärzte sowas nicht wenn man ihnen schon jahrelang sein Leid klagt bzgl. Gewichtszunahme ?

    Weil die meisten Menschen sich etwas vormachen und doch mehr essen als sie verbrennen. Wenn meine Schwiegermutter sagte, sie esse wie ein Spatz, dann meinte sie es auch so ]:D ??nämlich ständig?? ]:D


    Es wäre doch gar nicht finanzierbar, wenn zunächst bei jedem ein OGTT gemacht würde, der ein Problem hat abzunehmen, denn meistens sitzt das Problem ja eher im Kopf als in der Bauchspeicheldrüse.

    Frau Dingens

    das kann für manche Leute gut sein. Aber wenn Dein Arzt Deine Erkrankungen über Jahre kennt könnte er ja mal auf die Idee kommen. Mir wurde nur immer gesagt, durch die SD-Erkrankung (Hashimoto) und die Hormonschwankungen (Wechseljahre) ließe sich das gewicht so schlecht regulieren :(v .

    Ich finde, der Ideenreichtum lässt bei machen Ärzten zu wünschen übrig. Wenn man sich nicht selber informiert, ist man mitunter aufgeschmissen.


    Gerade bei SD-Erkrankungen geschehen die aberwitzigsten Dinge in Hausarztpraxen. :=o

    Aber ich muss Frau Dingens recht geben. Insulinresistenz ist komplex da gehört ein ganzes Metabolisches Syndrom zu, also hauptsächlich "Stammfett" also Bauch und Hüften, dann Bluthochdruck und noch so einiges. Und meistens ist es gepaart mit anderen Hormonsachen. Ich z.b. hab PCO; und nur deswegen ist die Insulinresistenz überhaupt bewiesen worden.


    Ich nehme off label Metformin, das ist eigentlich ein Diabetesmedikament, aber das drückt auch die männlichen Hormone und bringt alles etwas in Schwung, aber dennoch bin ich dick, ich nehm davon auch nicht ab, so simpel das es mal ein Pillchen gibt und man wird wieder dünner ist das nicht.


    Ich darf halt nicht mehr zunehmen sonst macht die Bauchspeicheldrüse immer weiter... und das wäre mehr als fatal das tut sie in 40 Jahren gar nix mehr und dann winkt die Diabetes...


    und abnehmen geht eben nur über den Insulinspiegel (also wenn der unten ist, also wenige Portionen am tag und kh arm)

    Ich war heute bei der Endokrinologin :-) und habe ihr mein Problem mit den belastenden Hitzewallungen geschildert, was immer schlimmer geworden ist u die plötzl. Gewichtszunahme.


    Natürlich auch meine SD-Sache als Vorreiter.


    Sie hat natürlich ein Blutbild veranlasst, auch OGTT, wie ich es wollte, alle SD-Werte, wie auch die weibl.Hormone, NN und alles was mit Hitzewallungen und starker Zunahme zu tun hat.


    Hat auch Sono gemacht.


    Habe ihr auch gesagt, bei dem letzten Blutbild vor 3 Monaten hatte ich Progesteron-Mangel. Da sagte sie gleich, das kann zu HItzewallungen führen u mit der Pille sei dies geregelt. :)= Wenn jetzt auch dieser Progesteron-Mangel im Blutbild zu sehen ist, meinte sie, man kann es mit der Pille probieren, dann müssten die Hiwa verschwinden...


    Komisch, alle anderen Ärzte wissen das auch und keiner kam auf die Idee mal was zu sagen, was ich tun könnte. Die WErte über und unter der Norm wurden einfach nie beachtet und keiner fand die Ursache für die Hiwa. Es hieß immer nur, die SD ist es nicht.


    Warum waren denn die so sicher? Keiner hat je was probiert?!.. >:(


    Ach ja, heute war ich ja in der Endokrinologie im Krankenhaus. Bin echt mal gespannt, nach den Blutergebnissen, was mir da vorgeschlagen wird, meine Probleme in Angriff zu nehmen....


    Denke oft liegt ein Problem an was ganz einfachem...aber man kommt nicht drauf und die docs nehmen es nicht ernst, wollen es nicht wissen oder wissen es wirklich nicht....


    Mein letzter Endo schrieb in Bericht, KEINE hormonellen Ursache der Hitzewallungen nachweisbar (gutes Adiponecitin als sensibelster Parameter bei Insulinresistzenz).


    Stoffwechselstörung und eine homronelle Imbalance ausgelschlossen werden, auch eine Fatigue nach Radiojod.


    Obwohl so viele Werte unter und über der Norm sind?....seltsam... :=o

    Hatte schon mal im Alter von 24-29 Jahren die Pille genommen und hatte kein einziges Kilo zugenommen. Da hatte ich noch die 45 kg ohne Sport und ohne aufs Essen zu achten.


    Nicht jeder nimmt bei der Pille zu....


    Wie gesagt, ich muss abwarten, was bei dem gesamten Blutbild rauskommt.


    Immerhin, ich rauche nicht, bin Anti-Alki, esse gesund, keine Süßigkeiten, mache Sport und keine Pille seit langem.

    Also nur wegen Hitzewallungen täglich Hormone einzunehmen. Da gibt es doch Alternativen ( Salbeitabletten, oder Tee,z.B.) Naja, Ärzten fällt ja oft nichts besseres als die Pille ein und die Pharmaindustrie freut sich.

    Zitat

    Da hatte ich noch die 45 kg ohne Sport und ohne aufs Essen zu achten.

    Eben! Dein Sroffwechsel hat sich doch total verändert. Überleg dir das wirklich nochmal.

    Ja, aber der Stoffwechsel hat sich "plötzlich" im Alter von 34 Jahren geändert, da ging das Gewicht ja plötzlich binnen weniger Monate drastisch hoch 13 kg.


    Die Pille nahm ich ja mit 24-29 Jahren, da nahm ich nicht zu. Erst mit 34.


    Die Hitzewallungen sind nicht zu unterschätzen. Glaube nicht, dass Du es so angenehm fändest, Dich im Winter im Büro 2-3 Mal Deine klitschnassen Klamotten samt Unterhose zu wechseln, zumal ich das Büro auf 14-15 Grad runterkühle. Ausserdem immer begleitet mit ekligem Schüttelfrost und Unwohlfühlen in der Haut, schwer zu beschreiben. Schwitzen tu ich fast immer inzwischen, egal wie kühl es ist.


    Das begann mit 28 und letztes Jahr wurde es richtig krass....so dass es immer fast ist...selten mal 1 Stunde, wo ich normal empfinde und nicht schwitze.


    Klar, würde ich andere Dinge vorziehen, wenn die HItzewallungen davon besser werden würden. Salbei-Tee trinke ich oft, aber nützt leider nichts.


    Ausserdem meinte die Endo, ich solle mal noch abwarten, die Radiojodtherapie war ja erst am 14.06.10. Vielleicht veschwinden die Hiwa ja doch noch, wenn es an der SD lag.