• Bin ich dazu verurteilt, immer weiter zuzunehmen?

    War soeben bei meinem gyn.Endokrinologen wegen meinen Hitzewallungen und starker Gewichtszunahme von 45 auf 60 kg inzwischen. Habe zwar keine Werte jetzt zur Hand, aber der Endokrinologe meinte, mein Leptin sei so hoch, über doppelt so hoch als die Norm, da könne man nichts machen, man weiss nicht woher es kommt u warum es jetzt ausgebrochen ist. Ich…
  • 367 Antworten
    Zitat

    Hä, warum dass denn?

    Weil da Leute sind, die Erahruung mit der Krankheit haben und dir helfen können. Aber ich glaube, tief im Grunde deines Inneren willst du das gar nicht.


    Hier haben so viele Leute Tipps gegeben, die du alle in den Wind schießt. Außerdem sind deine Angaben ziemlich verwirrend, vom Alter, Größe, Gewicht und Gewichtszunahme in welcher Zeit.


    Willst du wirklich, dass sich für den Rest deines Leben deine Gedanken um deine Figur, um deine Ernährung und ums Abnehmen drehen.


    Ich war auch immer schlank- ohne etwas dafür zu tun. Nach dem 40.Lebensjahr hat sich das auch geändert, aber ich gehe damit um und kann damit leben. Glücklicher war ich dünner definitiv nicht.


    So, das war mein Schlusswort. Ich denke, wir drehen uns im Kreis. *:)

    Ja Gourmeta, da unterscheiden wir uns halt, Du warst als Du dünner warst nicht glücklicher, wie Du schreibst – ABER ICH! Jeder ist anders.


    Ich habe keine Ratschläge in den Wind geschossen, sondern mir zu Herzen genommen und viel abklären lassen bei Ärzten oder ernährungstechnisch ausprobiert.


    Natürlich Ratschläge wie, dann will das Dein Körper so, jetzt hast Du Normalgewicht, damit musst Du Dich abfinden, bringt mir natürlich nichts. Hätte ich mich damit abgefunden, hätte ich hier ja nichts reingeschrieben.


    Ich brauche doch keine Selbsthilfegrupper wegen ner chron. Darmentzündung. Bin da ja lediglich nur hin, weil ich Blut im Stuhl hatte/habe. Ich bekomme Zäpfchen und gut ist...

    weißt du überhaupt was zöliakie ist? dann lies dich mal ein. alles andere als lustig oder morbus chron. so recht glaube ich das zwar auch nicht, aber so what.... ich habe zöliakie!

    Ja, aber der hat doch gesagt, dass ich eine chron. Darmentzündung habe und dafür Zäpfchen bekomme. Den Bericht bekomme ich erst in 1 Woche, was da dann auf dem Programm steht.


    Bei Zöliakie muss man sich glutenfrei ernähren. Mehr weiß ich bisher nicht. Muss mich noch damit befassen.

    irgendwie werde ich nicht schlau. chronische darmerkrankung heißt z.b. für mich, z,b. morbus chron und zöliakie ist wieder was anderes soweit ich weiß.

    Zöliaki löst eine Darmerkrankung aus, wenn sich nicht so ernährt wird, wie man das bei dieser Krankheit tun muss! Und von ganz leichten Beschwerden ist man irgendwann bei starken Beschwerden. Ist ein relativ schleichender Prozess bei manchen... Und wird daher auch oftmals recht spät entdeckt.

    @ Lenz11

    Ich dachte du hast das?! Dann müsstest DU dich doch bestens auskennen. Oder ist das nur so eine Ahnung... Hast du dir denn schon die Mühe gemacht das ärztlich bestätigen zu lassen?! Weil du hackst hier ja auch ständig auf der TE herum... %-|


    Wie schon einmal geschrieben, ich kann die TE verstehen.

    Zöliakie ist was anderes als eine "chronische Darmentzündung". Beides zu haben wäre eine sehr unglückliche und seltene Kombination.


    Eine Biopsie ist der "gold standard" für die Diagnose einer Zöliakie, meist testet man erst Antikörper, da das weniger invasiv ist und man so 99% der Fälle findet.


    Weder von einer Zöliakie noch von einem entzündeten (Dick?)Darm nimmt man zu. Die Absorption von Nährstoffen ist ja gestört, nicht erhöht.


    Eine glutenfreie Ernährung ist SEHR einschränkend, bei uns gibt es Brot etc. auf Rezept.


    Wenn eine Darmentzündung auf Zäpfchen ansprechen soll, ist sie wahrscheinlich auf den Enddarm begrenzt.

    dann hatte ich doch recht...


    ailagi, ja ich habe es und auch bescheinigt. und ich hacke nicht auf frauunter40 rum, sondern versuche ihr ein wenig die augen zu öffnen, dass sie kein wirkliches problem hat. wenn sie wirklich zöliakie hat, dann ist es eine beschissene ( sorry für den wortlaut ) krankheit.

    Lenz11 aha. Na dann gehe ich davon aus dass du dich dementsprechend ernährst... Alles so handhabst wie man es mit dieser Erkrankung handhaben sollte. Weil sonst könntest du die TE verstehen. Es gibt einfach Menschen die wissen dass sie was haben, trotzdem durcheinander sind und vielleicht manchmal auch nicht sofort wissen wie sie mit etwas umzugehen haben.


    Ich gehe davon aus dass der Doc ihr eine Vermutung nahe legte, aber das sichere endergebniss noch aussteht. Wird bei dir doch auch nicht anders gewesen sein.

    ;-) ailagi, nur irgendwie kommt es mir bei der frauunter40 vor, als wenn es jeden tag was anderes ist. hitzewallungen, dann extreme zunahme, dann dass sie bald 100 kilo wiegt, obwohl sie nicht mehr zunimmt, dann dass das gewicht nicht runter geht und nun zöliakie und chronische darmerkrankung.


    bzw., es dreht sich jeden tag um was anderes. mal wurde ihr so gesagt und am nächsten tag wieder anders. und nein, ich schaffe es nicht mich 100% glutenfrei zu ernähren. ich jammer aber nicht, dass ich probleme mit meinem darm habe. und ja, ich kenne die gefahr sich nicht glutfrei zu ernähren.

    @ ailagi:

    Genau so ist es, der GAstro meinte, ich habe eine chron. Darmentzündung und bekomme dafür Zäpfchen u. im Bericht steht dann, wie es weiter geht.


    Zölliakie vermutet er sehr stark und er hat ja die Dünndarmbiopsie gemacht und das Gewebe entnommen. Dies wird getestet und dann weiß ich es bald.


    Klar, hat das nichts mit der GEwichtszunahme zu tun. Aber diese Sache verstehen ja die [...] hier nicht, [...]


    Ihnen mag ihre Figur nicht wichtig sein, mir aber schon, daher suche ich nach dem Grund und werde alles machen. Sehr viel Sport + gesunde Ernährung mache ich ja längst u viel Wasser trinken.


    Ich fühle mich nicht wohl, also muss ich was tun für mein Wohlfühlgewicht.


    Ärzte wissen es selbst nicht, ob Schilddrüse, Hormone, sonstiges...jeder sagt was anderes...

    die dicken damen haben wenigstens noch spaß im/am leben, trotz hashimoto, zöliakie und übergewicht....besser rund und gesund, als schlank und krank:=o :[]

    Wie dem auch sei, ich kann frauunter40 verstehen... Hatte selbst vor einiger Zeit mit über 10 kg Übergewicht zu kämpfen... Es kam schleichend, obwohl ich nicht viel anders gemacht habe, so mein damaliges empfinden... Heute habe ich es fast wieder runter, ich esse weniger und gehe viel joggen. Mindestens 3 x die Woche für 60 min. Ich bin froh es somit in den griff bekommen zu haben, aber wenn nicht, wäre es furchtbar für mich gewesen. Ich habe sehr darunter gelitten... Und alle fragten was denn los sei.... Es ist wirklich sehr aufgefallen. Auch wenn ich in den Augen von dicken sicher noch ansehnlich war... Ich habe mich Seeeeehr unwohl gefühlt. Nicht nur wegen der Optik, auch war ich schwerfälliger wie vorher , ich wiegte normalerweise 55 und hatte dann mit 68 kg echt Probleme. ( 1,62) und bitte komm jetzt keiner mit BMI oder sowas. Ich fühlte mich dick, und ich merkte es körperlich auch, dass es mir mit dem Gewicht nicht gut ging.

    Hallo Frau Unter 40 *:)


    Willkommen im Club der hormonell Gestörten.


    Ich bin vor ca. 1,5 Jahren auch zu einem Endokrinologen gegangen, weil ich auf einmal 7kg die Woche zunahm. Tausend Tests wurden gemacht: das Ergebnis: die Werte sind nicht so ganz in Ordnung, sie haben was mit dem Hormonen (von der Hirn-Anhang-Drüse ausgehend) und werden auch immer weiter zunehmen.


    Die Forschung ist noch nicht weit genug, um Ihnen wirklich helfen zu können.


    Ich war am Ende. Niemand weiß/wusste woher das auf einmal kam.


    Heute vermutet man, dass es durch die Fremdzugabe von Hormonen in der Pille ausgelöst wurde. Ich habe darauf wirdklich sehr extrem (u.a. auch mit schweren Depressionen) reagiert.


    Ich wünschte, ich könnte sagen, ich habe nicht weiter zugenommen, aber mittlerweile wiege ich 132kg (innerhalb etwa über eines Jahres von 68kg) und ich halte Diät. Sport kann ich nur noch wenig machen, aber ich gebe nicht auf.


    Ich esse abends nur Salat ohne Dressing und süße Getränke erlaube ich mir schon gar nicht mehr.


    Ich achte sehr auf die Kalorien und weiß jetzt, dass ich einen extrem niedrigen Grundumsatz habe. Bei 1200 kcal nehme ich "nur" 100-200gr im Monat zu (ein echter Fortschritt), obwohl ich bei meiner Größe 1,80m und meinem Gewicht eigentlich das Dreifache essen sollen könnte. %-|


    Manchmal falle ich alte Gewohnheiten zurück und erlaube mir 2000kcal, aber dann nehme ich sehr stark zu.


    Mir geht es auch scheiße, wenn ich mich angucke. Ich habe zweitweise mein ganzes Selbstbewusstsein verloren und wäre am liebsten von einer Brücke gesprungen.


    Aber ich habe es geschafft und du schaffst es auch! :)* Ich mache jeden Tag Fortschritte und akzeptiere, dass ich krank bin und ich meinen Körper nicht zusätzlich mit Seelenstress belasten sollte.


    Alles Gute. :)*

    Danke ailagi und GibNichtAuf: Ihr versteht mich. :)^ :)z


    Denke auch, dass "MANCHE" "Dickeren" [...]


    Aber sie stecken nicht in mir drin u wissen nicht, wie es ist wenn man jahrelang wenig wog, super zufrieden mit dem Körpergewicht war, super Wohlfühlgewicht, richtig glücklich, sehr ernährungsbewusst und ein Sportfreak. Bin eben körperbewusst, was mich selbst betrifft. Es ist nicht alles, klar, aber für MICH eben AUCH wichtig.


    Dann wiegst halt mal 13 kg mehr, fühlst Dich unwohl, tust alles, versuchst alles, die Klamotten passen nicht, alles musst neu kaufen usw. Dann eben die Angst, da Du es ja mit Diäten und Ernährungsumstellung + Sport nicht ändern kannst, dass dann nochmal viele Kilos dazukommen. Ist ja verständlich.


    Ärzte juckt das ja nicht wirklich, es ist nicht deren Lebensqualität. Von anderen ist es einfach gesagt, dann konzentrierst Dich halt auf was anderes, wenn es für einen SELBST die BASIS IST.


    Habe schon auf meinen Traumberuf Sportstudium verzichten müssen, wegen Bandscheibenvorfall u dies wollte ich, seit ich klein bin studieren. Hatte von 5-15 Leisungssport getrieben, das war mein Leben. Dann vorbei mit dem Bandscheibenvorfall. OK. Tut jetzt nichts zur Sache.


    Aber ich gebe nicht auf, probiere weiter, werde zumindest meine gesunde Lebensweise und Sport weiterführen, da es mir Spaß macht. :)z