Durchschlafstörungen bei Schilddrüsenunterfunktion?

    Ich bin ganz verzweifelt, weil ich seit einigen Wochen kaum mehr als 4-5 Stunden schlafen kann, und das nicht einmal am Stück! Ich wache meistens 3-4 mal auf und kann schlecht wieder einschlafen.


    Alles hat mit einer Schilddrüsenüberfunktion angefangen, ich bekam Thiamazol, und zwar 20 mag/Tag. Zunächst tat es mir gut, bis ich nach ca. 6 Wochen fast gar nicht mehr schlafen konnte. Zu diesem Zeitpunkt wurde auch eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt, ausgelöst durch Thiamazol.


    Mein Arzt meinte, ich solle die Thiamazol zunächst einige Tage weglassen, um dann eine wesentlich niedrigere Dosierung (5 mg) zu nehmen. In der Zeit, als ich Thiamazol weggelassen habe, konnte ich etwas besser schlafen. Jetzt nehme ich die 5 mg und schlafe wieder so wenig und schlecht.


    Nun meine Frage: Kann sich eine Schilddrüsenunterfunktion, ausgelöst durch Thiamazol, wieder vollständig zurückbilden?


    Ich hätte nämlich am leibsten wieder eine Überfunktion, bzw. natürlich Normalfunktion. In der Überfunktion konnte ich nämlich PRIMA schlafen, mein Arzt meinte, das wäre eher ungewöhnlich. Was kann ich tun?? Ich sehe meinen Arzt erst wieder am Montag, ich möchte endlich wieder schlafen! Soll ich Thiamazol ganz weglassen, entgegen ärztlichen Rat?

  • 24 Antworten

    Bitte helft mir!!!

    [Dieser Beitrag war ursprünglich der Beginn eines eigenständigen Fadens]


    Erst einmal hallo. Ich bin 35 Jahre alt und wohne in Berlin.


    Ich finde es gut, daß es dieses Forum gibt, und die Leute scheinen auch sehr nett zu sein. :O)


    Zu meinem Problem:


    Ich bin ganz verzweifelt, weil ich seit einigen Wochen kaum mehr als 4-5 Stunden schlafen kann, und das nicht einmal am Stück! Ich wache meistens 3-4 mal auf und kann schlecht wieder einschlafen. Oft genug schlafe ich gar nicht, so wie heute nacht z. B.


    Alles hat mit einer Schilddrüsenüberfunktion angefangen, ich bekam Thiamazol, und zwar 20 mg/Tag. Zunächst tat es mir gut, bis ich nach ca. 6 Wochen fast gar nicht mehr schlafen konnte. Zu diesem Zeitpunkt wurde auch eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt, ausgelöst durch Thiamazol.


    Nun meine Frage:


    1.) Kann sich eine Schilddrüsenunterfunktion, ausgelöst durch Thiamazol, wieder vollständig zurückbilden?


    In der Überfunktion konnte ich nämlich PRIMA schlafen, mein Arzt meinte, das wäre eher ungewöhnlich. Was kann ich tun?? Ich möchte endlich wieder schlafen!


    Endlich hat mir der Arzt gestern Thyroxin verschrieben, und zwar Euthyrox (oder so ähnlich) 50 mg am Tag.


    Meine zweite Frage ist:


    2.) Sind 50 mg Euthyrox zuviel? Ich habe einen unheimlich schnellen Puls, auch in der Nacht. Nachdem ich gestern 50 mg Hormone genommen habe, fühle ich mich zwar ruhiger, dafür konnte ich heute nacht GAR NICHT schlafen!


    Was kann ich tun, um endlich wieder zu schlafen? (ausgenommen Schlaftabletten und natürliche Mittel. Bei Schlaftabletten fühle ich mich am nächsten Tag so, als ob ich durchgefeiert hätte, und z. B. Baldrian hilft nicht wirkllich viel.)


    Ich nehme seit 2 Tagen das Schüssler-Salz Nr. 7 ( und ab und zu auch 2-3 Tabletten von Nr. 2 und Nr. 14 tagsüber), und zwar abends 12 Tabletten in heißem Wasser. Davon werde ich zwar zunächst müde, bekomme später aber noch mehr Herzklopfen!


    Übrigens habe ich mit rauchen aufgehört, trinke gar keinen Alkohol mehr, und habe durch Ernährungsumstellung und 3x /Woche joggen abgenommen, vermutlich natürlich auch durch die Überfunktion, die ich eine Zeit lang hatte.


    Der Arzt, übrigens ein berliner Arzt aus der Liste mit "guten" Arzten, ist ratlos...Er meint, erhat keine Ahnung, was die Ursache meiner Schilddrüsenprobleme sei. Ultraschall ergab, daß die Schilddrüse normal ist und keine Knoten oder sonstwas sichtbar ist. Bei der Überfunktion kam bei der Sonografie eine total blockierte Schilddrüse raus.


    Ich freue mich über jede Nachricht!


    Hat jemand einen sinnvollen Ratschlag?? Ich bekomme langsam wirklich Angst, ich weiß nicht, was mit mir los ist!


    BITTE HELFT MIR!!!


    utaa

    Der Arzt hat also keine Diagnose gestellt, wenn ich das richtig verstanden habe.


    Eine SD-Überfunktion kann entstehen wegen M. Basedow oder auch am Anfang im Entzündungsstadium von Hashimoto.


    Stelle doch bitte deine SD-Werte (mit Normwerten) ein, die gemessen wurden und was nimmst du in letzter Zeit genau an Medikamenten?

    meine mutter nimmt L-thyroxin in der gleichen dosis und kommt super damit zurecht. sie hat keine beschwerden wegen ihrer schilddrüse, hat nicht zu- noch abgenommen und sie hat auch einen ganz gesunden schlaf (bzw eigentlich nicht, denn sie hat eine starke schlafapnoe, aber das ist ja noch etwas ganz anderes, am thyroxin liegt es jedenfalls nicht).


    vielleicht solltest du dich einfach wieder mal so richtig auspowern? dann schäft man auf jedenfall besser.

    Erst einmal danke für Eure Antworten. Tja, daß es an Thyroxin nicht liegen kann, macht es nicht einfacher für mich.


    Ich werde mir die genauen Schilddrüsenwerte erst schicken lassen müssen; darum hätte ich mich wahrscheinlich eher kümmern müssen. Der Arzt meinte noch, irgendein Wert (ich weiß nicht mehr, welcher) wäre von 13 auf 18 hochgegangen, obwohl ich das Thiamazol weggelassen habe.


    Jasione, zu Deiner Frage, ich nehme seit gestern Euthyrox 50 Mikrogramm. Vorher hatte ich erst ca. 2 Monate 20 mg Thiamazol nehmen müssen wegen Überfunktion, aber als die Unterfunktion kam, nur noch 5 mg; auch diese 5 mg habe ich seit letzten Mittwoch weggelassen, aber die Schilddrüsenwerte wurden nicht besser: Im Gegenteil, die Unterfunktion hätte sich noch einmal verstärkt, meinte mein Arzt.


    Er schließt Morbus Basedow aus; anhand von Sono und Ultraschall meint er, es gäbe auch keine andere mögliche Ursache.


    Mich würde mal interessieren, ob Thiamazol für die Unterfunktion verantwortlich ist, oder wäre das bei mir sowieso so gekommen?


    Ich muß echt sagen, ich traue bald keinem Mediziner mehr.

    Nein, am LT liegen deine Beschwerden sicher nicht. Wahrscheinlich brauchst du davon eher in einigen Wochen noch mehr.


    Du hast eben eine SD-Erkrankung, die deine Hormone durcheinanderwirbelt. Daher geht es dir schlecht.


    Aber welche Krankheit du hast kann man ohne Werte, ohne Sonografiebefund natürlich nicht sagen. Wir können ja nicht hellsehen ;-)


    Bei welchem Wert von 13 du Thiamazol genommen hast kann ich mir nicht erklären.

    @ juicy

    Schlafapnoe tritt häufig bei SD-Unterfunktionen auf.


    Die LT-Dosis von 50µg LT , die deine Mutter nimmt, ist selten ausreichend bei UF.


    Hat deine Mutter denn eine Diagnose? Weiß sie von welcher SD-Erkrankung die UF kommt? UF ist ja nur ein Symptom für eine Krankheit, so wie z. B. Fieber ein Symptom bei Grippe ist.

    meine mutter war im schlaflabor zur untersuchung. dort wurde nur festgestellt, dass sie eine sehr starke apnoe hat, also mit bis zu 30sec langen atemaussetzern, deswegen weniger sauerstoff im blut mit müdigkeit, schwindel, keiner belastbarkeit etc als folge. dazu kann ich nur sagen, dass sie demnächst 2 ops haben wird. zum einen werdeni hr die mandeln herausgenommen, damit der rachen frei wird, dann bekomm sie eine laseroperation im rachen, damit es keine erschlaffung mehr gibt, durch die sie so sehr schnarcht und keine luft bekommt. und wahrscheinlich bekommt sie noch ein atemgerät für die nacht, das ihr den mund aufsperrt oder so ähnlich...


    gerade habe ich noch einmal nachgefragt... also sie nimmt LT 100 und hat eine Überfunktion. aber mit dem LT kommt sie wie gesagt super klar. Sie sagt, sie kenne auch keinen (sie ist Altenpflegerin in leitender Position und hat deswegen mit vielen kranken älteren Personen und dere Angehörigen zu tun), dass jemand solche Symptome durch solche Medi hat. Auch im Schlaflabor waren einige Leute, die ähnliche Probleme hatten wie sie, aber wohl nichts in Verbindung mit den Medi bringen.


    Also ich kann sagen, dass ich trotz allem einen sehr viel leichteren Schlaf habe als sie.

    Mit LT 100 eine Überfunktion? - unwahrscheinlich; - dazu dann aber gar keine Diagnose?


    Hat sie ihre SD-Werte? Wie kommt die Aussage ÜF zustande?


    Ich würde ihr raten mal eine richtige SD-Diagnostik machen zu lassen, bei einem guten SD-Spezialisten.


    http://www.top-docs.de/include.php?path=login/arzts.php


    Müdigkeit, Schwindel, schlechte Belastbarkeit - kann alles in Zusammenhang mit der kranken SD sein.


    Ich hatte in der UF auch Apnoe; mein Mann hat mich häufig aus dem Schlaf gerissen, weil er dachte ich atme überhaupt nicht mehr weiter.


    Lass doch deiner Mutter mal diese Liste lesen:


    http://freenet-homepage.de/triarte/hashim/sympt.html

    Hilfe, ich kann nicht schlafen bei Schilddrüsenunterfunktion

    [Dieser Beitrag war ursprünglich der Beginn eines eigenständigen Fadens]


    Hallo , ich habe vor ein paar Wochen schon einmal einen Beitrag geschrieben ("Bitte helft mir").


    Ich kann immer noch nicht durchschlafen, und schlafe maximal 5 Stunden.


    Ich habe eine Unterfunktion der Schilddrüse, seitdem kann ich nicht mehr schlafen (seit fast 6 Wochen). Vorher hatte ich eine Überfunktion (DA konnte ich gut schlafen!!!), und die wurde mit Thiamazol behandelt. Ich bekomme seit dem 2. 3. 2009 Schilddrüsenhormone, und zwar 50 Mikrgramm am Tag. Mein Hausarzt meint, ich solle lieber 75 Mikrogramm nehmen, besser noch mehr.


    Daher ist meine 1. Frage:


    1. Ist die Wirkung von Thiamazol wieder reversibel? Oder habe ich die UF jetzt wegen Thiamazol??


    2. Kann es das vegetative Nervensystem sein, das bei mir spinnt? An wen wende ich mich dann?


    Eigentlich habe ich einen guten Arzt (Dr. Tuchelt in Berlin), aber der ist ratlos, er meint, er habe keine Ahnung, woher bei mir die UF (= Unterfunktion) kommt; er weiß die Ursache nicht. Auch das mit der Schlaflosigkeit kann er sich nicht erklären.


    3. Ich habe mir meine SD-Werte besorgt:


    fT 4: 10 (pmol/l)


    TSH- Rezeptor-AK: < 0.9


    Thyreoperoxidase-Ak (MAK) < 5.0


    Die Blutabnahme war letzte Woche.


    Am 2.3. 2009 hatte ich folgende Werte:


    TSH. 17,20


    FT3: 3, 08


    FT4: 0,66


    Was haltet Ihr von den Werten? Die Werte wurden einmal von meinem Hausarzt (letzte Woche) und meinem Endokrinologen (2.3. 2009) gemacht. Kann es sein, daß die Werte aus Versehen vertauscht wurden (z.B. bei meinem Hausarzt fT4 mit Tyhyreoperoxidase????) Die FT4-Werte kommen mir komisch vor, es liegt ja nur 1 Woche zwischen den Ergebnissen.


    Habt Ihr eine Ahnung, welche Krankheit ich haben könnte, und woher die Schlaflosigkeit kommt?


    Ich bekomme langsam Angst.


    Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen!!!!

    Ich muß noch dazu sagen, ich habe in der Überfunktion stark abgenommen, und jetzt, in der Unterfunktion, bleibt das Gewicht gleich, bzw. ich nehme eher ab (sagen alle meine Freunde und Bekannte), obwohl ich wie ein Scheunendrescher esse! Ist doch auch sehr merkwürdig!?


    Mein Enokrinologe ist ratlos. Soll ich den Azt wechseln? Vielleicht zu eionem Nervenarzt gehen? (Schlaflosigkeit durch "Überdrehtes" Vegetatives Nervensystem, auch andere Symptome sprechen dafür)


    Außerdem habe ich Diabetes. Mein Endokrinologe ist gleichzeitig auch Diabetologe; ich bin mäßig gut eingestellt.


    Ich habe seit Sylvester mit dem Rauchen ganz aufgehört; Monate vorher hatte ich es stark reduziert.


    Zudem trinke ich fast gar nicht mehr, früher schon eher (zu) viel. Wenn es hochkommt, trinke ich zur Zeit alle 2-3 Wochen mal ein Bier.

    Zu deinen Werten kann man nichts sagen, da du die Normwerte nicht dazu geschrieben hast. Die sind von Labor zu Labor verschieden.


    Nur beim TSH ist es eindeutig - viel zu hoch!


    Das spricht für eine Unterfunktion. Aber eine UF ist ja mal nur ein Symptom wie viele andere auch für eine SD-Erkrankung. Welche Erkrankung du hast sollte nun ein guter SD-Spezialist abklären. Daher nochmal die Liste:


    http://www.top-docs.de/include.php?path=login/arzts.php


    Wurde mal eine SD-Sonografie gemacht? Wenn ja, hast du den Befund?

    Tja, wie gesagt, mein Arzt ist ja einer von dieser Liste: Dr Tuchelt in Berlin! Er meint, er hat für die Ursache der Unterfunktion keine Erklärung - und, da ich vor einigen Monaten schon mal eine Überfunktion hatte: Auch da war er ratlos. Kann die Schlaflosigkeit damit zusammenhängen, daß ich mit dem Rauchen aufgehört habe?!


    Eine Frage: Wie bekomme ich die Normalwerte? Sind das die Werte, die hinter den jeweiligen Ergebnissen von z. B. fT4 stehen?


    Sorry, wegen der Schlaflosigkeit kann ich schon nicht mehr denken...

    ihhh... bei mir hat damal auch alles so angefangen... als ich damals mit dem Rauchen aufgehört hatte wurde es erst richtig schlimm :-/, zu mir hat eine Top Ärztin (natürlich auch aus der Liste ;-D) gesagt, das wäre ja klar, weil Rauchen die Antikörper senken würde, und wenn man einfach so aufhört,können die sich natürlich gut weiterverbreiten :=o

    @ Uta

    HAllo,


    ich habe auch eine Schildrdüsenunterfunktion und habe auch mit dem Rauchen aufgehört. Und ja ich konnte auch nicht durchschlafen in der Anfangszeit. Das kann bis zu 3 Monaten gehen. Ich tippe mal, dass die Schlaflosigkeit wirklich vom Rauchstopp kommt. War bei mir auch so. Bei mir ging es gut einen Monat so, aber mittlerweile kann ich wieder richtig gut schlafen. Du solltest das mit dem Rauchstopp und der Schlaflosigkeit dem Arzt auch gleich erzählen.


    Es geht vielen Leuten so, die aufgehört haben. Habe mich in einem Raucgrei Forum mit ganz vielen darüber unterhalten.