• Durchschlafstörungen bei Schilddrüsenunterfunktion?

    Ich bin ganz verzweifelt, weil ich seit einigen Wochen kaum mehr als 4-5 Stunden schlafen kann, und das nicht einmal am Stück! Ich wache meistens 3-4 mal auf und kann schlecht wieder einschlafen. Alles hat mit einer Schilddrüsenüberfunktion angefangen, ich bekam Thiamazol, und zwar 20 mag/Tag. Zunächst tat es mir gut, bis ich nach ca. 6 Wochen fast gar…
  • 24 Antworten

    Den Namen finde ich nicht:


    http://www.top-docs.de/include.php?path=login/arzts.php


    ... oder seh ich jetzt schon schlecht:-D

    Zitat

    Sind das die Werte, die hinter den jeweiligen Ergebnissen von z. B. fT4 stehen?

    Ja, die solltest du dazuschreiben!

    Hallo,


    ich bin ja richtig froh, daß jemand mal schreibt, daß er die gleichen Symptome hatte! Ich habe schon gedacht, ich fange an, durchzudrehen....aber echt!!!


    ...und dann noch die Bemerkungen von meinem Endokrinologen: "Hmmm, also das ist wirklich untypisch... bei einem TSH von 4,5 KANN eine Schlafstörung definitiv nicht von der Unterfunktion kommen.." (das mit dem Rauchen aufhören hat er gar nicht weiter zur Kenntnis genommen)


    Ich habe ANfang April einen Termin im Endokrinologikum, bin ja mal gespannt. Ach ja, mein (bald Ex-) Endokrinologe meinte, ich hätte VIELLEICHT einen Hashimoto. Er habe dazu aber noch nicht alle Werte genommen; er meinte, das Sintigramm und die Ultraschalluntersuchung würden nicht darauf hinweisen.


    Himbeere83 und Sternenmund, wieviel Monate nachdem Ihr mit dem Rauchen aufgehört habt, kam denn die Schlaflosigkeit? Ich habe an Neujahr 2009 mit dem Rauchen aufgehört. Anfang Februar kam die Schlaflosigkeit, und zwar ganz überraschend, vorher konnte ich gut schlafen. Wie lange ging das bei Euch mit der Schlaflosigkeit? Kann man was tun, damit die Schlaflosigkeit nicht so lang anhält?


    Ich habe heute von meinem Hausarzt neue Werte gekriegt:


    TSH ist bei 3.12 (Norm: 0.30 - 4.20)


    fT 3 4.2 (3.9 - 6.8)


    fT4 15.3 (12.7 - 20.8)


    Demnach dürfte ich doch keine Schlafprobleme haben?! Habe ich aber immer noch! Außerdem fühle ich mich total unwohl. Im Moment nehme ich 125 Mikrogramm Euthyrox. Vor 3,5 Wochen habe ich mit 50 Mikrogramm angefangen. Bin ich zu schnell hochgegangen. Ich weiß, daß das nicht gut ist, aber ich ERTRAGE diese Schlaflosigkeit einfach nicht mehr!


    Am liebsten würde ich ja mit dem Rauchen wieder anfangen, nur um endlich schlafen zu können...


    Vorher (am 10. 3. 2009) hatte ich folgende Werte:


    TSH. 8.25 (0.30 - 4.20)


    fT 3: 4.7 (3.9 - 6.8)


    fT 4: 10.0 (12.7 - 20.8)


    TSH-Rezeptor-AK (TRAK, human): < 0.9 (< 1.75)


    Thyreoperoxidase-AK (MAK): < 5.00 (< 35.0)


    Ach ja, und im Dezember 2008, als ich noch eine Überfunktion hatte, hat mein Endokrinologe einen Tumormarker bestimmt, und zwar Thyreoglobulin: 86,10 (2 - 70). Mein Arzt meinte, das hätte nichts mit Krebs zu tun, sondern mit der Zerstörung von Zellen. Dabei habe ich laut seiner Aussage ja gar kein Hashimoto?!


    Stimmt das, was er sagt? Dem traue ich nämlich nicht mehr. Hoffentlich hat das nichts mit Krebs zu tun.


    Der Befund des Sintigramms und des Ultraschall wiesen keinerlei Anzeichen für Erkrankung auf, außer daß die Schilddrüse eben vollständig blockiert war..:-o


    Wäre Euch für eine Rückmeldung sehr dankbar. Von den Är:-|zten fühle ich mich so allein gelassen.

    Du hast in einer SD-Unterfunktion mit Thiamazol angefangen, was man bei Überfunktion braucht.


    Dann hast du am 4.3.09 mit 50 µg Euthyrox angefangen und bist heute am 27.309 bereits bei einer Dosis von 125µg :-o und da wunderst du dich dass es dir schlecht geht?:|N


    Man steigt normalerweise mit 25 µg ein, steigert nach 1 - 2 Wochen auf 50 und wartet erst mal 4 - 6 Wochen, dass sich im Körper Rezeptoren bilden können, die diese Hormone aufnehmen können.


    Dann kann man erst weitersteigern, je nachdem wie es einem geht sind das meist 12,5µg, manche vertragen auch 25µg-Steigerung. Aber dann ist wieder 4 - 6 Wochen Pause angesagt. u. s. w.


    Siehst du wie du dich selbst in diese prekäre Situation gebracht hast? Wahrscheinlich hast du damit die Schlaflosigkeit noch verstärkt.


    Ich würde jetzt auf jeden Fall sofort die Hormone absenken, u. zwar um 50µg auf dann 75µg täglich.


    Diese Dosis dann 4 - 6 Wochen halten und neue Blutwerte machen lassen.


    Die Werte von heute und auch die vom 10.3. kannst du vergessen - die haben nach so kurzer nicht gleichbleibender Einnahmedauer keine Aussagekraft.


    Hier ist gut erklärt, wie man in etwa steigern sollte:


    http://www.kit-online.org/Die-Einstellungszeit

    Naja, sicher hast Du teilweise recht, Jasione! Nur, meine Schlaflosigkeit war dermaßen extrem (VOR der Einnahme von Schilddrüsenhormonen), daß ich mich am liebsten aufgehängt hätte, mal extrem ausgedrückt. Und deshalb mußte ich etwas unternehmen. In meinem Fall könnte man es wohl als "blinden Aktionismus" bezeichnen?!


    Ich muß aber sagen, seit ein paar Tagen geht es mir etwas besser, ich kann jetzt wenigstens 5-6 Stunden schlafen (vor der Hormoneinnahme nur etwa 3 Stunden...).


    Wäre es jetzt, da ich die 125 Mikrogramm seit 5 Tagen nehme, nicht Quatsch, die Dosis zu senken? Ich habe nämlich zwischendurch mal weniger Hormone genommen: An den Tagen, wo ich auf 100 bzw. 75 Mkrogramm zurückgegangen bin, gings mir schlechter, vor allem gegen Abend hatte ich deutlich das Gefühl, daß ich zuwenig Hormone habe.


    Ich werde auch mal probieren, die Hormonmenge auf zwei Mal einzunehmen, damit es am Abend nicht so nachlässt; selbst bei 125 fühle ich mich abends nicht optimal.


    Aber ich würde halt so gerne wieder 8 Stunden schlafen könnenzzz.. und da ist wohl Geduld gefragt! Leider habe ich eine sehr ausgeprägte Ungeduld in mir, das ist manchmal schwer zu ertragen.

    Die 125µg werden in den Zellen erst mal überhaupt nicht ankommen, denn - wie ich dir bereits geschrieben habe - es müssen sich erst Rezeptoren bilden, damit die Hormone dort ankommen wo sie gebraucht werden. Das geht nun mal nicht innerhalb einiger Tage, sondern dauert Wochen und Monate.


    Selbst wenn du jetzt auf 150 oder 200 steigerst wird die UF nicht schneller verschwinden. Die überschüssigen Hormone schwimmen nur im Blut und machen dich kirre!


    Geduld heißt das Zauberwort!

    @ utaa

    Zitat

    Es geht vielen Leuten so, die aufgehört haben.

    Dass es so etwas geben soll habe ich auch schon gehört.


    Ich bin allerdings Nichtraucherin, habe Haschi und UF und schlafe auch schlecht. Dachte auch immer das hat man nur bei ÜF.


    Jetzt wurde mein L-Thyroxin von 75 auf 100 erhöht und ich glaube es wird etwas besser.