Erhöhte Estradiolwerte & andere Sorgen

    Hallo

    Ich bin 24, habe meine Periode seit ich 14 bin. Seitdem stark unregelmäßig, kommt im Schnitt alle 2 - 6 Monate. Zwischenblutungen sind vorhanden. Nutze keine hormonellen Verhütungsmittel. Ansonsten habe ich noch Hashimoto. (Behandlung: 50mg Euthyrox tägl.)

    2017 war ich das erste Mal bei einer Frauenärztin wegen meiner Beschwerden.
    Sie hat einige Hormone testen lassen. Da ich so einen unregelmäßigen Zyklus habe, musste ich am dritten Tag meiner Periode zum Blutabnehmen.

    Bild 1.) https://i.imgur.com/KODZOfJ.jpg

    Bild 2.) https://i.imgur.com/RUcuFWb.jpg


    Die Frauenärztin meinte alles soweit ok, wenn ich mag, kann ich die Pille nehmen. Wollte ich nicht.

    Im Mai 2020 bin ich dann zu einer anderen Frauenärztin gegangen, wegen Zwischenblutungen mit sehr starken Schmerzen und Kreislaufproblemen.
    Sie machte ein Vaginal - Ulltraschall. Ergebnis: Ovar: re: 46mm Ovar li: 41mm. bds. reichl. Folikel unter 10mm, keine freie Flüssigkeit. Die Erklärung war, dass im Normalfall ein Ei die anderen verdrängt und es somit zum Eisprung kommt, was bei mir aber verzögert ist. Sie meinte, mein Diabetesrisiko sei dadurch erhöht und das käme oft vor bei Hashimoto. Trotzdem nannte sie nicht die Diagnose PCO - habe ja auch keine Zysten gehabt.
    Sie verschrieb mir ein Gelbkörperhormon, dass ich eine Woche einnehmen sollte, damit die Periode eintritt. Außerdem verschrieb sie mir Inositol, von dem ich auch viel Gutes gelesen habe und was ich seitdem regelmäßig einnehme. Dadurch habe ich weitestgehend keine Schmerzen mehr und weniger Zwischenblutungen. Der Zyklus ist aber nach wie vor unregelmäßig.

    Habe mir aus Neugierde einen Frauen Hormon - Speicheltest bestellt und diesen am 10.11 2020 gemacht. Die letzte Periode war im August.
    Habe die Ergebnisse bekommen, die mir Sorgen bereiten:
    Bild 1.) https://i.imgur.com/alpLJ2G.png
    Bild 2.) https://i.imgur.com/7X3ICMz.png
    Bild 3.) https://i.imgur.com/TVjNHYI.png

    Das Estradiol ist auf jeden Fall erhöht.. Progesteron erniedrigt, falls ich mich in der zweiten Zyklushälfte befunden haben sollte. Wie gesagt kann ich das leider nicht sagen, da er absolut unregelmäßig ist.

    Habe gelesen, dass eine Östrogendominanz starke Risiken für Krankheiten birgt.. das macht mir Sorge. Warum war mein Estradiol außerdem 2017 im Normalbereich, obwohl ich damals auch schon Zyklusprobleme hatte?!
    Werde den Befund natürlich auch mit meiner Frauenärztin besprechen. Während des Lockdowns (wohne in Ö) ist das allerdings grade schwer, daher wollte ich hier mal um Rat fragen.
    Achja meine letzten Schilddrüsenwerte wurden im Dezember 2019 gemessen, da war alles ok. TSH: 1,36 uU/ml (0,30 - 4,00) FT3: 3,47pg/ml (2,15 - 4,12) FT4: 1,45 (0,70 - 1,70)

    Was sind eure Eindrücke, aus dem Gelesenen und von den gemessenen Werten?


    Vielen Dank, falls ihr bis hier her gelesen habt.
    Liebe Grüße :-)