Hormonstörung, hat jemand dieselben Symptome?

    Hallo!


    Ich schleppe nun schon seit geraumer Zeit dieselben Symptome mit mir rum. Und mir fallen immer mehr Symptome auf, die ich anfangs nur nicht damit in Verbindung gebracht habe oder sie nicht als unnormal empfunden habe.


    Vorweg: Ich habe vor knapp 9 Monaten die Pille abgesetzt, da sie wohl zu hoch für mich dosiert war(neo-eunomin,bei 46 kg und 1,64m).


    Angefangen hat es mit Libidoverlust. Ich habe seit über einem Jahr keine Lust auf Sex. Ganz selten, dass ich vielleicht mal ein bisschen Lust habe. Das war der Grund, warum ich sie abgesetzt habe. Die Lust ist bisher aber immer noch nicht da. Seit Absetzen der Pille bekommen ich kaum noch meine Periode. Nur noch ca. alle 7 Wochen. Das letzte Mal liegt jetzt allerdings noch länger zurück. Nach Absetzen der Pille habe ich von 52 kg auf 44 kg abgenommen (2 kg sind mittlerweile wieder drauf). Außerdem hab ich extrem viele Pickel bekommen. Vor ein paar Monaten habe ich meinen Blutdruck gemessen, und man sagte mir, dass er für mein Alter ungewöhnlich hochsei. Gestern ist mir das wieder eingefallen ich habe mal gegooglet und mein Verdacht auf Hormonstörung wurde bestärkt, da es als mögliche Ursache für den Bluthochdruck angegeben war. Nun ist mir noch aufgefallen, dass ich schon seit langer Zeit oft Hitzewallungen habe, und sehr schnell schwitze. Nach Alkoholkonsum( kommt bei mir nicht allzuoft vor) ist es besonders schlimm,und ich habe noch ein extrem seltsames Körpergefühl, das nicht mit dem üblichen Kater zu vergleichen ist.


    Jetzt meine Frage, kennt jemand diese Symptome und kann mir sagen, ob es mit dem Hormonhaushalt zusammenhängt? Gerade Libidoverlust und Hitzewallungen sind in meinem Alter ja äußerst ungewöhnlich (bin jetzt 17)

  • 23 Antworten

    Hey!


    Wenn Du Deine Tage nicht regelmässig hast, ist es ein Zeichen dafür, dass Dein Hormonhaushalt durcheinander ist. Pickel und Hitzewallungen können auch davon kommen. Am besten sprichst Du mal Deinen Frauenarzt darauf an. Lass Dir doch mal einen Hormonstatus machen, dann weisst Du, wo Du dran bist.


    Susi*:)

    Danke für den Tipp Suzy81, aber werde dann wohl zum Endokrinologen gehen, da mein FA mir einfach eine schwächere Pille verschrieben hat, statt meine Hormone zu testen.

    @agnes

    Naja ich habe aber kein wirklich starkes unter Gewicht. Laut BMI vielleicht. Aber von der der Statur her bin ich absolut gesund, habe auch meine Problemzonen. Vor einem halbem Jahr hätte das vielleicht zugetroffen, aber es ist ja eher schlimmer geworden statt besser. Und woher kommen all die anderen Symptome, die ich mir ja nicht einbilde !?

    Hey....

    du hast mit ziemlicher Sicherheit ein SD-Überfunktion (Symptome wie Gewichtsverlust, Hitzewallungen, Schlappheit, hoher Blutdruck) sprechen dafür...lass dir mal die SD anschaun.


    Bei vielen Frauen, die die Pille absetzen, kommt es danach zu einer SD-Überfunktion, da die Pille auch auf die SD-Hormone wirkt und bei nicht-mehr-zuführen dieser Hormone kommt es dann zur Überfunktion.


    Die meisten Frauenärzte jedoch bestreiten dies und kennen sich zum Großteil mit dieser Thematik nicht aus...Endokrinologen wissen meist schon bescheid....


    Also lass dich mal durchchecken...liebe Grüße und alles Gute


    nolita

    danke für die Antwort

    Habe jetzt das PCO-Syndrom diagnostiziert bekommen. Jedoch ist eines der Hauptsymptome Übergewicht und das ist bei mir absolut nicht der Fall. Von Libidoverlust, Hitzewallungen und den anderen von mir genannten Symptomen steht da nix. Und das mit der Infertilität kann ich nicht beurteilen, da wir noch nicht versucht haben ein Kind zu bekommen. Weiter steht in dem Brief, dass vermutet wird, dass eine Hyperandrogenämie ovarieller Genese vorliegt. Ist das dasgleiche wie das PCO-Syndrom?Mich wundert nur einfach, dass nahezu alle Symptome der SD-Überfunktion auf mich zutreffen und beim PCO-Syndrom eher das Gegenteil. Leider habe ich aber erst mitte November den FA-Termin und wollte mich deswegen schon vorher informieren,ob jemand mit dem PCO-Syndrom ähnliche Symptome hat wie ich. Ist es auch möglich, dass meine Brüste aufgrund einer Störung im Hormonsystem so klein sind?

    Achja hier meine Werte

    TSH 1,8 (weiß nicht wie das Zeichen geht) U/ml(0,35-4,5)


    fT4 1,4 ng/dl (0,8-1,7)


    fT3 3,6 pg/ml (2,0-4,2)


    FSH 7,8 mU/ml (1,9-16,9)


    LH 22,4 mU/ml (1,1-18,8)


    E2 62,8 pg/ml (foll: 19-183; lut: 58-211)


    Testo 77,7 ng/dl (14-76)


    Cor 11,6 (wieder das Zeichen)U/dl(morgens:4,3-22,4 ;abends:3,1-16)


    Prog 1,4 mU/ml (foll:0,2-0,81;lut:4,1-23,7)


    ACTH 15,9 pg/ml(9-46)


    DHEA-S 225,(Zeichen)g/dl(35-430;meno:10-190)


    Andro 4,3 ng/ml (0,21-3,08)


    DHT 241,0 pg/ml (24-368;meno:10-181)


    SHGB 95,0 nmol(l(18-114)


    17-OH-Prog 1,0 ng/ml(foll: 0,1-1,2)


    BB,Gluc,Krea im Normbereich

    Guck doch mal in dem PCO-Faden im Schwangerschaftsforum vorbei, da kann man Dir einiges dazu sagen. Aber dass Du schlank bist, muss nix heißen, denn da sind auch etliche Frauen schlank und haben PCO. Bei mir wird auch drauf getippt, steht aber noch nicht fest und ich bin auch schlank. Hyperandrogenämie bedeutet übrigens, dass Du zu viele männliche Hormone hast, was sich durch schlechte Haut oder vermehrte Behaarung äußert, wenn man die Pille nicht mehr nimmt.

    Das mit der Behaarung trifft auf mich aber nicht zu. Mich irritiert, dass ich fast alle Symptome einer SD-Überfunktion habe und PCO-Syndrom trifft kaum auf mich zu. Ich werde aber mal nachschauen im andern Forum. Danke

    Hallo help-less!

    Ich leide auch an einer Hyperandrogenämie, allerdings weiß man bei mir nicht, ob es ovariell bedingt ist oder ob die Nebennieren was damit zu tun haben. Aber das ist ja nun auch eine andere Geschichte.;-)


    Deine Schilddrüsenwerte sehen gut aus finde ich, da würde ich jetzt keine Fehlfunktion sehen. Aber hier gibt es bessere SD-Spezis, die dir besser was dazu sagen können.


    LH und FSH liegen bei dir recht weit auseinander. Meine Gyn hat es mir so erklärt, dass wenn diese Werte auseinander liegen, es ein Hinweis auf PCO sein kann. Keine Gewähr für diese Aussage, aber deine Werte liegen sehr weit auseinander finde ich.


    Dein Testosteron liegt ebenfalls knapp über der Norm und ist zu hoch, was auch ein Hinweis auf PCO sein kann. Was du in deiner Aufstellung als Andro bezeichent hast, ist das der Androgen-Index? Der Wert ist auch zu hoch.


    Also alles in allem könnte man schon zu dem Schluss kommen, dass bei dir ein PCO vorliegt. Hat man bei dir schon einen Ultraschall der Eierstöcke gemacht? Wenn dort Zysten zu finden sind, würde das den Verdacht PCO erhärten.


    Auch wenn du schlank bist, kannst du PCO haben. Hast du noch andere Symptome, wie Haarausfall, unregelmäßige Blutungen, Akne usw.? Ein männlicher Behaarungstyp bist du nicht hast du gesagt. Also so wie ich gelesen habe, hat man natürlich nicht alle Symptome, man kann alle haben, muss aber nicht und ist trotzdem erkrankt.

    Danke für deine lange Antwort!


    Ich weiß nicht wofür Andro steht, habe die Werte einfach abgetippt.


    Ich war vor 3 Monaten im Krankenhaus, weil ich Schmerzen wegen 2 Zysten hatte, die eine davon war geplatzt. Es musste allerdings nicht operiert werden.


    Akne habe ich, zwar nicht krass, aber schon so, dass es mich stört. Haarausfall habe ich nicht, bei langen Haare ist es ja normal, dass es da mehr auffällt, wenn welche ausfallen. Ich verliere in letzter Zeit auch nicht mehr als sonst auch und habe nach wie vor sehr dichtes Haar. Meine Periode habe ich jetzt schon seit mehr als 2 Monaten nicht bekommen. Schon so lange jedenfalls, dass ich mich nicht mehr erinnern kann. Davor habe ich sie, seit ich die Pille abgesetzt habe, alle 7 Wochen bekommen, was ja auch nicht normal ist. Während der Pilleneinnahme konnte ich die Uhr danach stellen. Allmähliche bekomme ich den Eindruck, dass ich wohl doch dieses PCO-Syndrom habe. Na super mit 17 so gut wie unfruchtbar und mein lebenlang an Tabletten gebunden :-/


    Ist das PCO-Syndrom eigentlich in etwas dasselbe wie das Post-Pill-Syndrom? Bei der Neo-Eunomin scheint es ja aber nicht selten zu sein, dass man das PCO-Syndrom bekommt.


    Liebe Grüße

    Hallo help-less!@:)

    Was du beschreibst hört sich sehr nach PCO an, zumindest deutet alles darauf hin würde ich sagen.


    Wann hast du denn eigentlich die Pille abgesetzt? Es scheint ja schon ein bisschen länger her zu sein oder? Je nachdem wie lange das her ist, bringt das natürlich auch noch den Zyklus durcheinander bzw. es dauert, bis sich alles wieder auf natürlich umgestellt hat. Allerdings sind deine Pausen zwischen den Blutungen schon recht lang, was die Diagnose wieder bestätigt.


    Mit PCO bist du nicht gleich unfruchtbar! Ich hab das auch immer gedacht, weil einem ja keiner was dazu erklärt. Meine Gyn hat mir den Verdacht auf PCO einfach mal so um die Ohren gehauen und mir nicht viel dazu erklärt und genau wie du dachte ich auch, nun bin ich unfruchtbar, toll. Aber so ist das nicht. Je nach Ausprägung des Syndroms kannst du weiterhin Eisprünge haben. Wahrscheinlich nicht wie eine gesunde Frau 12 im Jahr, aber es reicht ja ein Eisprung um schwanger zu werden, theoretisch zumindest. Da dein Zyklus durch die vermehrten Androgene durcheinander ist, wirst du wahrscheinlich weniger Eisprünge haben. Sofern du nicht mehr hormonell verhütest, könntest du mit NFP herausfinden, ob du Eisprünge hast.


    Und es gibt immer noch Medikamente, die Eizellen reifen lassen können und mit denen man einen Eisprung auslösen kann im Notfall, wenn gar nichts anderes geht. Das ist natürlich auch alles nicht so toll, aber für diejenigen mit Kinderwunsch bei der Erkrankung natürlich eine gute Sache.


    Und es gibt auch Frauen mit PCO, die ganz ohne Medis schwanger werden, auf natürlichem Wege sozusagen.


    Mach dir echt nicht zu viele Sorgen. Du bist nicht automatisch unfruchtbar mit dieser Diagnose.


    Wie weit die Einnahme die Pille beim PCO eine Rolle spielt, weiß ich leider auch nicht. Ich kann jetzt nur von mir ausgehen und ich hatte schon vor der Pille Akne und unregelmäßige Blutungen im Abstand von 6-8 Wochen. Von daher liegt es bei mir nahe, dass da schon vor der Pille was nicht gestimmt hat. Die Pille unterdrückt ja die Symptome eines PCO´s nur. Nach dem Absetzen kommen sie halt zurück. Hattest du vor der Pille schon Probleme mit Akne und unregelmäßigen Blutungen?


    Kopf hoch, diese Diagnose ist nicht das Ende!@:)

    @help_less

    Du warst sicher schon auf den gängigen PCOS-Internetseiten (http://www.pco-syndrom.de http:www.pcos-selbsthilfe.org), oder? Da kannst du nämlich nachlesen, dass dem Verdacht auf PCOS nachgegangen werden sollte wenn zwei der drei folgenden Symptome zutreffen:


    1. Polyzystische Ovarien,


    2. Oligo- oder Anovulation und


    3. klinische oder laborchemische Zeichen eines Hyperandrogenismus, nach Ausschluss anderer endokriner Erkrankungen.


    Du erfüllst den Punkt 2 und 3. Dein LH/FSH-Verhältnis untermauert diese Vermutung zusätzlich.


    Übergewicht kann man haben, muss aber nicht. "Nur" ca. 50% aller PCOlerinnen sind übergewichtig. Ich kenne viele sehr sehr schlanke PCOlerinnen.


    Übrigens gibt es einen Unterschied zwischen PCO und PCOS. PCO sind lediglich polycystische Ovarien und PCOS ist das polycystische Ovarialsyndrom. Wie du an der oben aufgeführten Aufzählung sehen kannst, sind PCO ein Symptom für PCOS. Auch hier ist es so, dass "nur" ca. 70% der Frauen, die PCOS haben auch gleichzeitig PCO haben. Zusammengefasst: Du kannst PCOS mit oder ohne PCO haben und andersherum genauso.


    Sehr viele PCOlerinnen haben auch Schilddrüsenprobleme und deine Symptome wie Bluthochdruck und Hitzewallungen sind an sich kein Symptom von PCOS, daher wundert es mich, dass deine Schilddrüsenwerte anscheinend normal sind (allerdings kenne ich mich mit Schilddrüsenwerten auch nicht aus).


    Bitte verwechsle auf gar keinen Fall Post-pill und PCO-Syndrom. Das ist nicht annähernd das gleiche. Post-pill bedeutet einfach, dass jemand die Pille abgesetzt hat und es aufgrund der Hormonumstellung zu Zyklusunregelmäßigkeiten sowie auch zu weiteren Dingen wie vermehrter Akne etc. kommen kann. Post-pill ist man aber nicht mehr nach ca. einem Jahr. Das heißt, wenn man dann immer noch Zyklusunregelmäßigkeiten etc. hat, dann läßt sich das nicht mehr auf die Pillennachwirkungen schieben. Und dann muss eben der Grund für dieses Ungleichgewicht der Hormone gefunden werden, einer dieser Gründen kann dann z.B. das PCO-Syndrom sein.


    Die Pille löst auch in keinster Weise das PCO-Syndrom aus, sondern man wird bereits damit geboren. Normalerweise macht sich das PCO-Syndrom erstmals in der Pupertät bemerkbar, aber da die meisten Mädels heutzutage so früh mit der Pille anfangen und dadurch einen künstlichen Zyklus erzeugen sowie oft auch die männlichen Hormone unterdrücken, treten die Symptome dann erst verspätet nach Absetzen der Pille auf. Die Pille überdeckt die Symptome also, aber sie löst die Krankheit weder aus noch kann sie sie heilen.

    Zitat

    Na super mit 17 so gut wie unfruchtbar und mein lebenlang an Tabletten gebunden

    Du bist nicht so gut wie unfruchtbar. Du bekommst deine Periode immerhin ca. alle 7 Wochen, ich bekomme sie gar nicht mehr.


    Und du bist auch nicht dein Leben lang an Tabletten gebunden, es kommt immer darauf an, was du gerade willst. Die Therapie kann unterschiedlich aussehen, du kannst die Pille weiternehmen (allerdings wird das für dich anscheinend keine Option sein), du kannst es mit Metformin probieren oder gar nichts nehmen (solange du wenigstens ein bis zweimal im Jahr deine Periode bekommst).


    Das einzige was du beachten musst, falls der Verdacht auf PCOS bestätigt wird ist, dass du mit einem evt. Kinderwunsch nicht unbedingt warten solltest bis du jenseits der 30 Jahre alt bist. Denn bei PCOlerinnen kann sich das unter Umständen hinziehen, bis der Kinderwunsch erfüllt wird und deshalb sollte man nicht zu lange warten. Aber setzt dich nicht unter Druck, ich bin jetzt 27 und werde auch erst nächstes Jahr, also mit 28 Jahren so langsam starten mit der Familienplanung.


    Auf jeden Fall solltest du noch einen OGTT (oraler Glucosetoleranztest) machen lassen, um eine Insulinresistenz auszuschließen. Dazu musst du morgens nüchtern Blut abnehmen lassen, dann einen Zuckerlösung trinken und in den folgenden zwei Stunden weitere drei bis viermal Blut abnehmen lassen. Wichtig ist, dass sowohl die Blutzucker als auch die Insulinwerte bestimmt werden.


    Dann müssen unbedingt auch die übrigen Ausschlussdiagnosen gemacht werden, einen Diagnoseleitfaden für deinen Endokrinologen findest du hier:


    http://www.pcos-selbsthilfe.org/diagnoseleitfaden


    Erst wenn diese Untersuchungen alle gelaufen sind, kannst du mit Sicherheit von einem PCO-Syndrom sprechen.


    Darf ich fragen wo du wohnst? Vielleicht gibt es in deiner Nähe ja eine Endokrinologikum, die sind oft auf PCOS spezialisiert, das macht die Diagnose sehr viel leichter. Leider können nämlich die wenigsten Ärzte die Diagnose komplett durchführen, bzw. viele wollen einfach nicht. Aber dass du zu einem Endokrinologen gegangen bist, ist zum mal mehr als gut.


    Falls du noch Fragen hast, kannst du mich gerne anmailen oder hier einfach weiter rein schreiben.


    Liebe Grüße *:)

    Hallo Help_less,

    du hast hier ja zum PCO(S) kompetent Auskunft bekommen.


    smile-4-me war sich wegen der Schilddrüse nicht sicher, aber diese Werte sind ok.


    MAch dir mal nicht zuviel Sorgen, alles Gute,