• Ist eine Zyste eine Zyste und ein Knoten ein Knoten?

    Guten Tag liebes Forum! Ich habe eine Frage: in meiner Schilddrüse wurde nach Sonographie und Szintigraphie eine Zyste gefunden, die ca. 8mm groß ist. Laut Arzt kein Grund zur Sorgen, sondern neuer Termin im Mai. Ist eine Zyste eine Zyste und kein Knoten? Wie sicher ist das? Manche sagen, 8mm ist zu klein, um sicher zu gehen, was es ist. Hat jemand von…
  • 67 Antworten

    Wie fühlst du dich denn mit den Werten?


    Habe hier schon gelernt, die Zahlen sagen an sich sagen erstmal nichts aus, wenn du dich damit immer noch schlecht fühlst...


    LG


    Entchen

    Die freien Werte sind schon noch sehr niedrig. Welche Dosis nimmst du denn aktuell ein? Eine Erhöhung wäre sicherlich sinnvoll und anzuraten.


    Aber die wichtigste Frage ist, wie du dich momentan fühlst. Hast du noch irgendwelche Beschwerden? Gehts dir gut oder eher nicht so?

    danke für die antworten :)


    nun ja, ich fühlte mich besser, als die dosis bei 100mg lag. damit wurde mein tsh aber gegen null gesenkt und der arzt meinte, ich sollte auf 50 halbieren. ich hatte halbiert und wenige wochen später war mein tsh wieder auf 3,3 oben...


    nun hab ich - von mir aus (eigeninitiativ) - die tabs auf 75 gesetzt und zumindest der tsh ist optimal.


    wie es mir geht: mir gings gut, allerdings war ich hyperaktiv... aber sonst okay.... wirklich... zum ersten mal seit langer zeit (ich nehme die tabs erst seit heuer) gings mir okay... allerdings war der tsh dann auf null fast (o,03; 0,01, etc...)


    in den letzten tagen fühle ich mich sehr unwohl. müde... schlecht gelaunt, etc... - aber der tsh ist okay...


    was sagen die freien niedrigen werte aus?


    und nochwas: ich sehe manchmal verschwommen und hab so ein zittern im auge.. - werde zum augenarzt gehen... kann das mit den freien werten zu tun haben?

    Achso - das war so ein TSH-Arzt ;-) .


    Hast du zufällig die freien Werte damals unter den 100 µg ? Wenn es damals besser ging, ist das ein Zeichen, dass die Reduzierung nicht gut war. Anhand der freien Werte könnte man sehen, ob ggf. sogar bei 100 noch Steigerungsbedarf war oder aber, ob ggf. eine leichte ÜF vorlag und eine Reduzierung auf 87,5 µg sinnvoll gewesen wäre. Aber direkt von 100 auf 50 ist zu krass - zeigt, dass der Arzt wenig Erfahrung mit SD-Patienten hat.


    Warst du schon mal bei einem anderen Arzt wegen der SD ? Vielleicht wäre das eine bessere Anlaufstelle, wenn es mit dem Hausarzt nicht so klappt.

    nein nein, ich war da schon in einer nuklear-klinik... also beim spezialisten. der hat mich von 100mg auf 50mg gebracht. die werte mit 100mg hab ich leider nicht hier, lediglich die tsh-werte von 0,01 und 0,03 und 0,00


    sogar mein hausarzt meinte dann, dass die fachleute das oft gerne machen und gar nicht checken, dass dies dem patienten nicht gut tun könnte...


    die werte mit 50mg (juli 2009) hab ich hier (in klammer die werte von jetzt mit 75mg)


    tsh: 3,31 (0,98)


    ft4: 0,85 (1.09)


    ft3: 2,87 (3,15)


    tpo-ak: weniger als 25 (32)


    tsh rezeptor: 6,6 (2,5)


    thyreoglobulin 34 (34)


    also sehen die werte in den klammern doch besser aus, als die werte vom juli mit den 50mg?


    kennst du dich da gut aus??? :)

    Zitat

    damit wurde mein tsh aber gegen null gesenkt und der arzt meinte, ich sollte auf 50 halbieren

    Immer das alte Lied... der TSH ist bei Thyroxin-Einnahme nicht sonderlich aussagekräftig...und manche Leute BRAUCHEN supprimierten TSH !


    Außerdem: von 100 auf 50 ? sowas verrücktes....

    Also ich kann nur sagen, was ich an deiner Stelle machen würde.


    Ich würde wieder erhöhen auf 100 µg - bis zur nächsten Blutentnahme musst du die Dosis eh erstmal 4-5 Wochen nehmen. Und in der Zwischenzeit würde ich entweder einen Termin bei einem anderen Nuklearmediziner (oder besser Endokrinologen) machen. Oder aber nochmal mit dem Hausarzt reden, ob er aufgeschlossen ist und die Einstellung nach deinem Befinden und nicht nur nach dem TSH-Wert durchführen würde. Wenn der Hausarzt auf deiner Seite ist und schaut, wie es dir geht und regelmäßig Werte kontrolliert, hättest du schon viel gewonnen!


    Bezüglich sonstiger SD-Ärzte in deiner Gegend schau mal auf www.top-docs.de rein. Frag aber immer nach, ob die auch Kassenpatienten behandeln. Einige dort sind nur für Privatpatienten (steht meist aber auch dabei).

    okay, vielen dank für eure hilfe...


    hab jetzt noch die werte mit den referenzwerten (die oft baweichen) im internet verglichen und da ist herausgekommen, dass ALLE meine werte absolut im referenzbereich liegen...

    @ silbermondauge:

    ist ein supprimierter tsh auf die dauer nicht schädlich???? hab auch gelesen, dass das nicht sein soll... ^^

    Hallo prenzl30bln,


    bei dir ist zu bedenken, dass es sich um die Behandlung einer Struma (also einer vergrößerten Schilddrüse) und nicht (zumindest nach deinen Ausführungen) um die Behandlung einer Hashimotothyreoiditis geht.


    Anzustreben ist also ein niedrig-normales TSH (0,5 - 0,8 µU/ml) bei normalen Schilddrüsenhormonen.


    Wild ratend ;-) scheint mir bei deinen Werten auch, dass die benötigte Menge irgendwo zwischen 75 und 100 µg Thyroxin liegt, 50 µg sind deutlich zu wenig.


    Erstmal,

    Das Problem am Referenzbereich ist, dass jeder Mensch individuell ist. Niemand ist eine Maschine. Der eine Körper braucht mehr, der andere weniger. Es gibt sicher viele Menschen, deren freien Werte am unteren Rand sind und die sich trotzdem gut fühlen. Genauso gibt es andere, bei denen der Körper mehr braucht.


    Ein supprimierter TSH alleine ist nicht schädlich. Eine Überfunktion erkennst du an den freien Werten. Und eine deutliche ÜF merkst du in Form von Tachykardien, Herzklopfen, Gewichtsabnahme etc. - aber ein supprimierter TSH bei gutem Befinden und keinerlei ÜF-Symptomen ist nicht schlimm. Wenn man sich mit der Physiologie des Körpers beschäftigt, versteht man auch wieso.


    In Kurzform:


    TSH: Dieser Wert steigt an, wenn der Körper zuwenig SD-Hormone hat. Dadurch signalisiert der Körper der SD, gefälligst mehr Hormone herzustellen.


    fT4: Das Thyroxin - dieses Hormon führst du dem Körper in Form der Tabletten zu. Der Körper wandelt das T4 in T3 um.


    fT3: Dies ist das körperwirksame Hormon. Also das T3 steuert sozusagen die Funktionen, die gesteuert werden müssen.


    T4 ist ein Speicherhormon - dafür musst du auch erst längere Zeit die Medikamente nehmen, bis der Pegel erreicht ist für die Blutabnahme.


    Du siehst --> wenn der Körper ausreichend Hormone zugeführt bekommt, hat er keinen Grund zu meckern und den TSH Wert ansteigen zu lassen. Entweder die Ärzte haben im Studium während der Physiologie gepennt oder den Dozent kann man in der Pfeife rauchen.

    @ buddleia:

    hallo erstmals :)


    freu mich, dass du wieder mal dabei bist :)


    also: nein, man hat diesbezüglich nie etwas festgestellt. die SD war etwas zu groß, deshalb hat man sie mit hormonen behandelt, damit sie kleiner wird. dies ist auch passiert, inzwischen ist die SD wieder normal groß.


    um nicht die SD wieder wachsen zu lassen, sollte ich die tabs nehmen. mit 100 gings mir gut, aber tsh auf nahezu null, mit 50 gings mir komischerweise auch gut, aber der tsh wieder auf über 3, nun - der goldene mittelweg - mit 75 gehts mir nicht so gut... ^^


    wenn ich zurückdenke: mit tsh 0,0 war ich hyperaktiv... hatte 3-4 nächte durchgemacht im urlaub, war gut gelaunt, etc... - jetzt freue ich mich jede nacht aufs schlafen ;-), schlafe zwar nicht ganz durch, aber dennoch gut und meistens 8-9 stunden.


    nachdem der arzt wegen supprimierung von 100 auf 50 (tsh 3,3) reduziert hat, hab ja nun selbst vor ca. 7 wochen auf 75 erhöht. nun ist der TSH (endlich) ideal (weil nicht supprimiert und auch nicht über dem referenzbereich), aber komischerweise geht es mir nicht sonderlich gut.


    noch eine blöde frage: ich habe einige male (vielleicht 2-3x pro monat) auf die tabs vergessen und sie 2-3x mit cola eingenommen. dumm, oder?

    @ tobi485

    vielen dank für deine ausführliche beschreibung. ich habs verstanden :) danke :)


    kann es also nicht sein, dass ich beispielsweise auf 100 erhöhe, dadurch der tsh für die gesamte dauer supprimiert bleibt und dadurch neue probleme entstehen??? oder heißt das einfach nur, dass die sd genug hormone hat und sich auf urlaub begeben hat und nix tut... ?

    Zitat

    noch eine blöde frage: ich habe einige male (vielleicht 2-3x pro monat) auf die tabs vergessen und sie 2-3x mit cola eingenommen. dumm, oder?

    Sollte nicht die Regel werden, ist aber mM nach nicht die Ursache der Probleme.


    Die Werte sind unter 75 µg auch noch nicht optimal, da sollte noch etwas an Schilddrüsenhormon dazu.

    du meinst, die werte sind nicht optimal? wann wären sie denn optimal? tsh eher zu 0,5 oder? und ft3 und ft4?


    seltsamerweise ist die scala der werte meistens in der mitte... es gibt links und rechts noch 3 kästchen... nur beim tsh ist es im 2. kästchen von links... ;-)


    ich könnte eine 50er und eine halbe 75er nehmen.. dann käme ich auf 87,5 und wäre nicht bei den 100, die supprimiert haben und nicht bei den 75ern, die - wie du sagst - noch nicht optimal sind... meinst du, dass 100er immer supprimieren würden, oder kann das beim nächsten mal ganz anders sein?

    Hallo prenzl30bln, hast Du eine Beschreibung des Sonogramms mit der Größe Deiner SD und mit einer Beschreibung des Echomusters? Genau an dieser Stelle würde man nämlich nach der Art Deiner SD-Erkrankung suchen. Deine Ärzte haben anscheinend keine genaue Diagnose abgegeben und auch keine bestimmte Erkrankung ausgeschlossen. Eine vergrößerte SD kann verschiedene Ursachen haben: 1) Iodmangelstruma (würde man normalerweise mit Iodidgabe behandeln), 2) Hashimoto-Thyreoiditis (SD schwillt im Anfangsstadium oft an, wird dann aber aufgrund des Gewebeuntergangs allmählich kleiner) - es gibt auch sog. "seronegative" HT ohne Antikörper! und 3) Morbus Basedow. 2+3 sind Autoimmunkrankheiten, die durch ein fehlgesteuertes Immunsystem zustandekommen.


    Was mir bei noch auffällt, ist Dein besonders niedriger fT4-Wert, d.h. Dein Hormonspeicher ist nicht gut gefüllt. Weil TSH ja nur ein Regelhormon ist, würde ich mich an Deiner Stelle, wie oben schon vorgeschlagen worden ist, auf die Korrektur der freien Werte konzentrieren und versuchen, sie so anzuheben, dass sie beide im oberen Drittel der Normbereiche landen und sich dann auch prozental (bezogen auf Normbereich) nicht stark unterscheiden. Wenn regelmäßig kontrolliert wird, hast Du ja immer einen Überblick, wie stark die Werte auf den oberen Grenzwert zusteuern.

    Zitat

    Anzustreben ist also ein niedrig-normales TSH (0,5 - 0,8 µU/ml) bei normalen Schilddrüsenhormonen.

    ;-)


    Die Werte, die du oben in Klammern geschreiben hast, sind doch die aktuellen unter 75 µg, oder?


    Wenn ja, wäre zu steigern. Dies sollst du aber eigentlich nicht eigenständig auf Angaben einer anonymen Forumstante ]:D, sondern in Absprache mit deinem behandelnden Arzt.

    Zitat

    meinst du, dass 100er immer supprimieren würden, oder kann das beim nächsten mal ganz anders sein?

    Kann ich unmöglich vorhersagen.


    In der Annahme, dass es sich wirklich "nur" um eine Struma handelt, würde ich es aber denken, ja.