• Magenschmerzen, Müdigkeit, B12-/ Eisenmangel, SD-Unterfunktion

    Hallo zusammen, seit einiger Zeit leide ich unter diffusen Beschwerden und habe noch immer keine Lösung gefunden. Vielleicht kann mir ja jemand von euch weiterhelfen, es geht grob gesagt um: - Magenschmerzen nach dem Essen - Ständige Müdigkeit und Antriebslosigkeit - B12- und Eisenmangel - Schilddrüsenunterfunktion Jetzt wird’s ziemlich viel, aber…
  • 86 Antworten

    Die meisten Ärzte arbeiten heute mit einer TSH-Normalbereichsobergrenze von 2.5; mein SD-Prof behandelt schon ab 2.0; da demgemäß Dein TSH in Richtung Unterfunktion weist, solltest Du eine komplette SD-Diagnostik machen lassen. Möglicherweise hast Du eine Hashimoto-Thyreoiditis, die vielleicht schon zu einer UF geführt hat (oder Du stehst kurz davor).

    ja das werd ich am dienstag auch machen. habe eben nur gerade die alten werte erhalten und dachte, vll ist da ja was auffälliges dabei. habe auch gesehen, dass im Herbst 2008 (nachdem ich bereits jodid-tabletten genommen hatte) mal mikrosomale SD-Antikörper (FIA) gemessen wurden. da steht <30 U/ml (ref. <60)...


    und noch was: kann eine unterfunktion überhaupt wieder verschwinden? weil es wurde ja bei mir schonmal eine festgestellt und nach einem halben jahr tabletteneinnahme sollte ich dann wieder aufhören...?! kommt mir mittlerweile etwas seltsam vor..

    Von sehr, sehr seltenen Spontanheilungen von Hashimoto-Thyreoiditis wird berichtet (wohl bei rascher Behandlung in der Anfangsphase). Wenn Du Jodid bekommen hast, diente das möglicherweise zwei unterschiedlichen Zwecken: einen Jodmangel zu kompensieren und eine eventuell vergrößerte SD zu verkleinern. Die zweite Aufgabe kann irgendwann erledigt sein, die erste wohl kaum.

    ok, also ich war heute beim internisten und das war endlich mal einer, der mich richtig zugehört hat, der all meine befunde genau durchgesehen hat und bei dem ich mich endlich mal ernstgenommen gefühlt habe. er war total überrascht, dass bei meinen werten noch nie jemand aufmerksam geworden ist und das ganze genauer untersucht hat. er hat heute erstmal nur eine sonografie gemacht, die größe der schilddrüse ist wohl normal, links sieht sie auch von der struktur her gut aus und rechts ist sie wenn überhaupt, dann minimal aufgelockert. da das nicht eindeutig zu erkennen war, warten wir die blutergebnisse bzgl. antikörpern ab (gehe morgen zur blutentnahme)...

    komme gerade von der blutentnahme. er macht jetzt (neben anderen werten):


    ft3


    ft4


    tsh


    tpo


    ich hab dann die arzthelferin bei der blutentnahme gefragt, ob auch tak gemacht wird, das wollte sie dann nochmal nachfragen.


    ist das wichtig? oder reichen die oben genannten werte für ein zuverlässiges ergebnis aus?

    ich denke für eine SD dysfunktion sind die oben genannten werte erstmal ausreichend. bei den antikörpern kenne ich mich nicht so gut aus. ich meine mich erinnern zu können das bei mir trak und mak gemacht wurden (wo trak dann irgendwo über 6000 schwebte).


    am allerwichtigsten vor allem für dein wohlbefinden sind ft3 und ft4. bei denen ist der wohlfühlbereich meistens im oberen drittel. ausrechnen kann man das zum beispiel hiermit: http://www.top-docs.de/include.php?src=werte.htm


    dafür braucht man dann aber auch die referenzwerte.

    achso wichtig wäre dann eben zu wissen woher dein schilddrüsenproblem kommt. aber das kann man dann immer noch schauen.

    ok, vielen dank. mein ft4 von april entspricht einem prozentsatz von 44,4%- beim ft3 (3,1) habe ich leider keine referenzwerte. habe mal 2-4,2 eingegeben, dann kommt 50% raus. ist dann wohl etwas niedrig oder? und mein tsh ist sicherlich zu hoch (je nach labor 3,3 oder 4,4). naja, ich muss mich einfach bis dienstag gedulden, dann hab ich alle werte aktuell mit referenzwerten zusammen. aber bei der sonografie sah es eher nicht nach hashimoto aus, wenn dann eben nur gaaaanz gering auf einer seite...

    wie alt bist du?


    normalerweise hat man zuerst die veranlagung dazu durch seine gene und ausgelöst wird hashimoto dann meistens durch hormonelle umstellungen wie pubertät, schwangerschaft, wechseljahre oder schwere infektionen wie zb pfeifersches drüsenfieber.


    wenn du es noch nicht so lange hast, kann es auch sein, dass deine schilddrüse noch nicht so durchlöchert ist, das würde man dann aber an den antikörpern sehen. (normalerweise zumindest. es gibt auch hashimotokranke ohne antikörper).

    ich werde in ein paar wochen 24. sd-unterfunktion liegt bei mir in der familie (uroma, oma, mutter). ob eine davon hashimoto hat, wurde nie untersucht. meine mutter hat allerdings "bilderbuchsymptome" dafür, da trifft wirklich alles zu. bei ihr wurde auch ein knoten festgestellt der laut arzt entfernt werden sollte, aber im krankenhaus wurde sie dann von einer arzthelferin wieder nach hause geschickt und war seitdem nie wieder dort ???


    hab ihr nahegelegt das unbedingt abklären zu lassen und schon einen spezialisten in ihrer stadt herausgesucht.


    ne richtig starke erkrankung hatte ich noch nie, allerdings nehm ich seit ca. 7 jahre die pille (6,5 jahre belara, 1/2 jahr valette).


    hat hashimoto eigentlich noch symptome, die die latente unterfunktion nicht hat? ich verliere grad ein bisschen den überblick:


    eine unterfunktion hat doch meistens die URSACHE hashimoto, oder? das ist nicht eine folge der unterfunktion sondern die ursache...stimmts?


    falls bei mir nicht hashimoto die ursache ist, was kommt dann noch in frage?


    naja, ich sollte einfach abwarten, aber ich bin so schlecht im geduldig sein :D

    Weitere mögliche Ursachen: Jodmangel, eine Störung des TRH-TSH-Thyroxin-Regelkreises oder eine T4/T3-Umwandlungsstörung.


    Deiner Mama solltest Du ernsthaft nahelegen, ihrem SD-Knoten nachzugehen. Wenn der Arzt meinte, er müßte entfernt werden, gibt es nur zwei Möglichkeiten: 1. ein heißer Knoten, dessen unkontrollierte Hormonproduktion durch die restliche SD nicht mehr kompensiert werden kann, und 2. ein kalter Knoten (von denen 3-5% entarten und die deshalb bei einer Größe von 1 bis 1.5 cm vorsichtshalber entfernt werden).

    hier kannst du mal nachschauen: http://www.hashimotothyreoiditis.de/index.php/symptome


    ganz oben steht gleich der text welche kennzeichen gibt es


    da sind symptome in symptome der unterfunktion und symptome der immunerkrankung aufgeteilt.

    krass wie viel von hashimoto auf meine mutter zutrifft (Rosazea, trockene Augen, lymphknotenschwellung, weiße pünktchen auf unterarmen, gelenkschmerzen, verdauungsprobleme, ...). auf mich trifft auch einiges zu, grade auch was muskelverhärtung angeht, das hat der arzt sogar beim abtasten an der vorderseite des halses festgestellt.. leide ständig unter nackenschmerzen (kann aber auch von meiner verkrümmten wirbelsäule kommen). ja, es würde schon passen mit hashimoto, und unabhängig davon ob meine mutter nun hashimoto oder nur eine "normale" UF hat (eines von beiden aber sicher) – sie wurde soweit ich weiß auch in der schwangerschaft nicht behandelt, was das risiko für mich sicherlich erhöht..