PCO Syndrom? Pille? Planlos!

    Hallo zusammen *:)


    Mein Anliegen ist (möglichst kurz gefasst) folgendes: Ich bin 23 Jahre alt und hatte bisher keinen Freund. Vor einigen Wochen bin ich zu meiner FA aufgrund der Tatsache, dass mein Zyklus sehr unregelmäßig ist: Manchmal 28 Tage, eher aber ca. 35-40 Tage und letztens wieder 58 Tage. Mein Zyklus ist auch schon 2-5 Monate völlig ausgeblieben (bei gleichem Gewicht, gleicher Ernährung, kaum Stress).


    Meine FA hat mir Blut abgenommen und sagte mir heute, dass ich etwas zu viele bzw. grenzwertig viele männliche Hormone hätte und dieser Wert für sie stark auf das PCO Syndrom hinweist. Sie hat mir einiges dazu erklärt und mir geraten, eine antiandrogyne Pille einzunehmen, um den Hormonhaushalt zu regulieren. Ein Eisprung würde zwar stattfinden und dann sagte sie noch etwas von minimalgroßen Zysten, die sich bilden würden (?)


    Nun habe ich mich in ein paar Foren mal etwas informiert und bin ehrlich gesagt verunsichert: Überall ist die Rede von starkem Haarwuchs, Haarausfall, Übergewicht, Insulinresistenz etc. Habe ich alles nicht und vom Gewicht her bin ich im unteren Normalgewicht.


    Meine FA rät mir wie gesagt zur Pille mit der Begründung, dass in meiner momentanen Situation eine Schwangerschaft sehr schwer zu realisieren wäre.


    Ich bin allerdings etwas skeptisch ob die Einnahme der Pille die ultimative Lösung ist unf frage mich, ob das überhaupt notwendig ist: Außer stark schwankendem Zyklus und einer relativ kleinen Oberweite habe ich keine Probleme. Ein Freund ist aktuell wie gesagt auch nicht vorhanden, Kinderwunsch besteht momentan sowieso nicht.. :-D


    Hat hier jemand Erfahrungen mit PCO, der Diagnose davon oder kann mir vielleicht einfach irgendeinen Rat geben? *:)

  • 4 Antworten

    Hallo,


    Ich hatte ähnliche "Symptome" wie Du, auch schlank und von Anfang an unregelmäßige Zyklen, Bluttest ergab zuviel männliches Hormon. Auch sah man im Ultraschall die Typischen "Bläschen" an den Rändern der Eierstöcke.


    Bei mir war es so, dass das PCO mit der Zeit immer schlimmer wurde. Diese kleinen Zysten (unreife Follikel) die an den Eierstöcken verbleiben, verhindern auch im nächsten Zyklus dann die reguläre Eizellreifung usw. so dass es sich immer weiter hochschaukelt. Am Ende (mit Mitte/Ende 20) als ich schwanger werden wollte und 1 Jahr meinen Zyklus beobachtete hatte ich 1 Eisprung in diesem Jahr. Durch die Pille haben die Eierstöcke "Pause" und die Chance dass sich die kleinen Zysten zurückbilden. Wenn Du also generell schwanger werden möchtest ist es sinnvoll, bis dahin eine zeitlang die Pille zu nehmen. Zwei Schwangerschaften (die erste mit Clomifenunterstützung) und danach 7 Jahre Pille später war übrigens das PCO verschwunden. Der Zyklus funktioniert seit Ende 30 wie ein Uhrwerk. Muss also nicht immer so bleiben mit dem Hormonstatus.


    Viele Grüße


    Seeschnecke

    Nimm die Pille bloß nicht! Bei mir hat sie das PCOS nur schlimmer gemacht!


    Mir ist dasselbe wie dir mit 16 passiert. Unter der Pille hatte ich starke Nebenwirkungen, also habe ich sie mit 18 wieder abgesetzt und seitdem auch nie mehr wieder genommen.


    Das PCOS ist sehr viel schlimmer geworden. Frauenärzte verkaufen die Pille als Wunderheilmittel, weil sie es nicht besser wissen.


    Solange du mindestens 2x im Jahr blutest, brauchst du keine Pille.

    Hallo Regenmädchen, vielen Dank für seine Antwort!


    Ich habe mich inzwischen noch mehr informiert und bin ebenfalls zu dem Schluss gekommen, die Pille auf gar keinen Fall zu nehmen-gerade weil ich im Moment keinen Freund habe und dadurch sowieso keine Verhütung brauche.


    Ich glaube, ich muss meinen Körper das nicht antun.. :(v


    Vielen Dank für deine Erfahrung @:)

    Zitat

    Ich bin 23 Jahre alt und hatte bisher keinen Freund. Vor einigen Wochen bin ich zu meiner FA aufgrund der Tatsache, dass mein Zyklus sehr unregelmäßig ist: Manchmal 28 Tage, eher aber ca. 35-40 Tage und letztens wieder 58 Tage. Mein Zyklus ist auch schon 2-5 Monate völlig ausgeblieben (bei gleichem Gewicht, gleicher Ernährung, kaum Stress).

    Ich habe zwar kein PCO(S), aber meine Zyklen schwanken auch ganz grob zwischen 30 und 35 Tagen. Was die Zykluslänge angeht sind bei mir immer mal wieder Ausreißer nach oben und nach unten dabei. Mein kürzester Zyklus war 25 Tage lang, der längste 65.

    Zitat

    Meine FA hat mir Blut abgenommen und sagte mir heute, dass ich etwas zu viele bzw. grenzwertig viele männliche Hormone hätte und dieser Wert für sie stark auf das PCO Syndrom hinweist.

    Soweit ich weiß kann man das nicht so einfach diagnostizieren. Wenn du wirklich Bedenken hast was deine Zyklen angeht würde ich erst mal die Zyklen mit NFP beobachten, dann bekommt man recht schnell ein Gespür, ob mit dem eigenen Körper alles passt: Einführung in NFP.


    Wenn du dich gründlich durchchecken lassen möchtest, wende dich bitte an den entsprechenden Facharzt. Das ist nicht der Gynäkologe, sondern der Endokrinologe.

    Zitat

    Sie hat mir einiges dazu erklärt und mir geraten, eine antiandrogyne Pille einzunehmen, um den Hormonhaushalt zu regulieren.

    Dann hat sie dir aber auch ein bisschen Mist erklärt. Die Pille reguliert nämlich rein gar nichts, sondern macht den Zyklus schlicht platt. Das heißt: etwaige Symptome werden zwar unterdrückt, reguliert wird aber trotzdem nichts.