Plötzliches Übergewicht nach Schwangerschaft

    Hallo Ihr Lieben!


    Ein altbekanntes Problem nehme ich mal an, aber denoch für mich noch nie in so heftigem Maße aufgetreten: Ich habe zwei Kinder geboren. Eins Anfang 2008 und eins Mitte 2009 (sehr dicht aneinander, ich weiß!). Nach der 1. Schwangerschaft bekam ich meine alte Figur zurück, sogar gleich nach der Geburt konnte ich wieder in meine alten Sachen schlüpfen. mein Gewicht war ca. 50 -54 Kilo. Ein halbes Jahr danach wurde ich erneut schwanger (Unfall) und ich nahm schon in dieser Zeit gegen Ende immer mehr zu. Ok dachte ich, das ist ja auch normal und nicht jede Schwangerschaft ist gleich. Nach der Geburt des 2. Kindes konnte ich dann eben nicht wie beim ersten Mal gleich in meine altgewohnten Sachen schlüpfen, sondern ich hatte dann plötzlich mal Größe 40 und ich musste weiterhin meine Umstandskleidung tragen. Nun ist seit der Geburt schon über 1 Jahr vergangen und es ist nicht wieder weggegangen, im Gegenteil, es wurde mehr! :(v Mittlerweile wiege ich 78 Kilo, meine Gelenke und mein Rücken tun mir weh wie in meiner Hochschwangerschaft damals, meine rechte Rippe drückt nun auch noch seit ein paar Tagen. Dabei esse ich doch genauso wie all die Jahre zuvor?! Liegt hier der Fehler? Ich muss mich selbst an den Pranger stellen und zugeben das ich noch nie besonders regelmäßig gegessen habe und vor allem immer zu wenig trinke (Kein Durstgefühl, seit meiner Kindheit schon). Jedoch hatte ich deswegen noch nie so sehr zugenommen wie heute. ich konnte früher fast alles in mich hineinschaufeln und auch nach der 1. Schwangerschaft ging das ebenfalls noch. Ist es wirklich so das Hormone sich so sehr verändern können aufgrund einer Schwangerschaft das man mal locker 20 Kilo zunimmt wo man früher nie zugenommen hätte? Meine Frauenärztin sagte das es sowas gäbe und das man da nicht viel machen könnte außer die Ernährung umzustellen. Vor 2 Wochen habe ich auch damit angefangen, habe weniger gegessen und regelmäßiger, was verdammt ungewohnt und schwer für mich war, und ich nahm nicht ab, sondern 3 Kilo zu!!


    Die Wochen und Monate zuvor hatte ich ungesünder gegessen und mein Gewicht hielt aber die Waage, wurde also nicht mehr. ??? Was mache ich falsch? Ok, zusätzlich Sport, aber welchen? Joggen mit Kinderwagen geht schlecht. %:|


    Außerdem kommt ja erschwerend hinzu das ich durch meine genannten Beschwerden in Rücken und Gelenke, sowie teilweise auch schon Herz-und Kreislauf große Schwierigkeiten habe eine Tätigkeit durchzuhalten, körperlich. Ein Teufelskreis. Heute war ich in der Aphotheke und fragte um Rat, aber da wurden mir nur diese Trinkpulver empfohlen die angeblich den Stoffwechsel in Schwung bringen sollen und ein Sättigungsgefühl herbeirufen. Habe spaßishalber eine Probe mitgenommen um zu testen obs wirklich satt macht nachdem ich weniger gegessen habe als zuvor, und nichts war! Da hätte ich auch Wasser trinken können, hätte noch eher den Magen gefüllt. Also bleibt mir ja nur noch ein Arzt? ??? Aber was soll der machen? Blut untersuchen, soweit ja, aber wenn die nix finden? Optisch betrachtet könnte ich zur Not mit meinem Übergewicht leben, ich trage Größe 44, ist nicht schön aber es gibt Schlimmeres. Aber mit meinen Beschwerden kann ich nicht mehr leben! Es muss doch eine Lösung geben.


    Meine wage Vermutung wäre ja eine Schilddrüsenunterfunktion. Wisst ihr was da konkret gemacht wird bei einer Erstuntersuchung? Reicht eine Blutuntersuchung und bei Auffälligkeiten gibts Medikamente/Hormone? Ich habe nehmlich rießigen Horror vor Kontrastmittel falls da ein Ultraschall gemacht würde.


    Auf eure Antworten bin ich gespannt.


    Lg

  • 19 Antworten

    Hallo LoVeMiA, Hormonumstellungen des Körpers, wie sie in Pubertät, SS, bei Geburt und in den WJ vorkommen, können die Schilddrüse aus dem Gleichgewicht bringen. Aus dem Blut können TSH, freie Hormonwerte fT3 und fT4 und die SD-Antikörper bestimmt werden. Zur Vervollständigung sollte eine Sonographie gemacht werden (erfolgt ohne Kontrastmittel). Falls sich im Sonogramm Knoten zeigen, folgt eine Szintigraphie, bei der einem ein schwach radioaktives Technetiumsalz eingespritzt wird. Man wird dann vor eine Gammakamera gesetzt, die ein Bild der SD aufzeichnet. Falls bei Dir eine Unterfunktion festgestellt würde, wird das fehlende Hormon (L-Thyroxin) von außen zugeführt.

    hat man denn immer Knoten in der Schilddrüse wenn diese aus dem Gleichgewicht gerät? Und was soll mit den Knoten angestellt werden? ich denke ja das es bei mir mit der Schwangerschaft zusammenhängt, wäre sonst ein komischer Zufall gewesen. Ich hoffe das die nix ernstes finden. %-|

    Zitat

    hat man denn immer Knoten in der Schilddrüse wenn diese aus dem Gleichgewicht gerät

    Nein.

    Zitat

    Und was soll mit den Knoten angestellt werden?

    Man unterscheidet heiße und kalte Knoten (per Szintigraphie). Heiße Knoten haben sich vom Regelkreis der SD verabschiedet und produzieren Hormon munter vor sich hin, also am Bedarf vorbei. Das kann zu ÜF-Symptomen führen. In diesem Fall kann man die Knoten per Radiojodtherapie zerstören oder operativ entfernen. Kalte Knoten produzieren keine Hormone, aber 3-5% entarten im Laufe der Zeit. Man beobachtet daher ihr Wachstum. Bei einem Durchmesser von 1 bis 1.5 cm entfernt man sie.

    Und wie wird so eine OP gemacht? Hat man da eine große Narbe am Hals hinterher?


    Radiojodtherapie = Behandlung mit leicht radioaktiven Strahlungen? Ist das nicht erst recht krebsfördernd etc?


    Wie oft muss man zur Kontrolle im jahr? Und wenn man Medikamente bekommt gegen Über-oder Unterfunktion, in welchen Abständen da?

    Meine Frau hatte eine SD-Totalresektion. Die Narbe liegt in einer natürlichen Falte und ist nicht zu sehen. Bei einer Entfernung von Knoten kommt es auf die Zahl und Größe der Knoten an. Ein Knoten - vermutlich kleine Narbe, viele Knoten - da wird manchmal die halbe oder ganze SD entfernt. Die RJT erfolgt mit radioaktivem Jod; dieses reichert sich in den heißen Knoten an; die Strahlung im Gewebe reicht etwa 1 mm weit. Ich habe bereits 2 RJT hinter mir - ohne Probleme. Solltest Du durch Deine SS in eine SD-UF gerutscht sein, würdest Du schrittweise auf den "richtigen" Hormonspiegel gebracht nach dem Schema: 50 µg L-Thyroxin (1 Woche lang die Hälfte), nach 4-6 Wochen Kontrolluntersuchung, Anpassen der Dosis, nach weiteren 4-6 Wochen Kontrolluntersuchung usw. Wenn Du dann einmal richtig eingestellt bist, reicht eine jährliche Untersuchung. Solltest Du eine Autoimmunkrankheit haben, z.B. Hashimoto-Thyreoiditis, ist wichtig zu wissen, dass die Krankheit chronisch ist, fortschreitet und die SD allmählich immer weniger Hormon produziert. Deshalb läßt man die SD regelmäßig untersuchen (einmal im Jahr), damit man die LT-Dosis rechtzeitig anpassen kann. Bis jetzt sind das aber alles ungelegte Eier; wenn Du ein Untersuchungsergebnis hast, kannst Du es ja hier einstellen.

    So, heute war ich erstmal zur Vorsprache beim Arzt. Er tastete meinen Hals ab und sagte meine Schilddrüse ist schonmal größer als die Norm, was für eine Unterfunktion oder Überfunktion spräche. Am Donnerstag wird dann Blut genommen und auf alles mögliche untersucht. Mal schauen was dabei rauskommt.


    Ich habe auch festgestellt das ich seit dem Übergewicht auch mal häufiger Herzrytmusstörungen habe, also mal wie ein stolpern, dann schlägts mal bis zum Kopf hoch bzw. sticht manchmal auch wenns ein starker Stolpler war. Habe gelesen das sowas auch mit dem Übergewicht und der Schilddrüse zusammenhängen kann.


    Naja, werde meinen Arzt mal drauf ansprechen, vielleicht gibts ja da auch Medis dagegen die den Rythmus stabilisieren. Ich hatte vor Jahren schonmal vereinzelt Störungen, war aber beim Abhorchen und beim EKG nix feststellbar. ":/ Aber da kams auch ni so oft vor wie jetzt.


    Wie kann man mit 25 Jahren schon so viele scheiß beschwerden haben... :°(

    So, heute war ich erstmal zur Vorsprache beim Arzt. Er tastete meinen Hals ab und sagte meine Schilddrüse ist schonmal größer als die Norm, was für eine Unterfunktion oder Überfunktion spräche. Am Donnerstag wird dann Blut genommen und auf alles mögliche untersucht. Mal schauen was dabei rauskommt.


    Ich habe auch festgestellt das ich seit dem Übergewicht auch mal häufiger Herzrytmusstörungen habe, also mal wie ein stolpern, dann schlägts mal bis zum Kopf hoch bzw. sticht manchmal auch wenns ein starker Stolpler war. Habe gelesen das sowas auch mit dem Übergewicht und der Schilddrüse zusammenhängen kann.


    Naja, werde meinen Arzt mal drauf ansprechen, vielleicht gibts ja da auch Medis dagegen die den Rythmus stabilisieren. Ich hatte vor Jahren schonmal vereinzelt Störungen, war aber beim Abhorchen und beim EKG nix feststellbar. ":/ Aber da kams auch ni so oft vor wie jetzt.


    Wie kann man mit 25 Jahren schon so viele scheiß beschwerden haben... :°(

    zwack- komisch, bei mir hat noch nie einer davon gesprochen meine knoten zu entfernen. habe 2 stück, einer 1.3 cm und der andere 1,5 oder 1,6. je nach dem wert gemessen hat. die ärztin meinte nur ich hätte eine kratzige stimme.

    Lenz11, vielleicht sind Deine Knoten ja heiß und kompensiert, d.h. Deine SD schaltet einen Teil ihrer Zellen ab, so dass die Rest-SD zusammen mit den heißen Knoten genau soviel Hormon produziert, wie Dein Körper braucht. Sollten Deine Knoten aber kalt sein, würde ich nicht weiter warten, sondern sie entfernen lassen. Oder willst Du warten, bis sie nachweislich entartet sind?

    So habe gestern nun meine Ergebnisse bekommen. Alle Werte waren in Ordnung, ich habe weder eine Unterfunktion noch eine Überfunktion, lediglich eine vergrößerte Stroma, oder wie sich das nun schreibt. Ich habe nun Tabletten bekommen damit sich die Schilddrüse wieder verkleinert. ich soll täglich eine halbe Tablette einehmen.


    Mich hat allerdings die Packungsbeilage bissel verunsichtert, da steht nehmlich man darf keinerlei Herzerkrankungen haben, auch keine Rhytmusstörungen der schnellen Art. Nun wurde ich darauf aber nicht untersucht, weiß aber das ich immer mal Herzrhytmusstörungen bekomme, in letzter Zeit war zum Glück wieder Ruhe. Erzählt habe ich es dem Arzt. Aber vermutlich hat er mir deswegen auch aufgeschrieben das ich nur eine Halbe Tablette täglich nehmen soll statt 1 oder 2 Stück. Naja, wenn ich Beschwerden bekommen sollte dann hake ich nochmal nach, vielleicht gibts dann auch was anderes was ich nehmen kann. Ich weiß ja nicht obs auch häusliche Mittel gibt die die Stroma verkleinern, zum bsp. viel Jod?


    Der :[] sagte auch das ich, bei Glück, dabei bissel abnehmen kann. Komisch nur, im Zettel stand das bei normaler Anwendung keine Gewichtsabnahme zu erwarten sei, nur bei zu hoher Dosierung könnte eine Überfunktion ausgelöst werden bishin zu lebensbedrohlichen Situationen. ":/ ...wirklich sehr ermutigend, aber ich lese mir eben immer alles durch. :)D


    Hat jemand Erfahrung damit? Achja, das Mittel nennt sich Thyronajod 75 Henning .


    Vielleicht kann mir jemand darüber berichten?

    LoVeMiA,


    es kann auch sein, dass du gerade durch die SS eine "Postpartum Thyreoditis" entwickelt hast... also quasi eine ss bedingte Unterfunktion der Schilddruese. Ich hatte auch eine, und bin laut Befunden und Blutwerten wieder "normal", habe aber mein Gewicht auch nicht wieder wie vor der SS. Ich hatte auch nach meinem ersten Kind weniger auf der Waage als vorher, nach dem zweiten erst nur 1 kg, im Laufe des Jahres wurden es dann ueber 10kg mehr. Ansich geht eine PPS wieder vorbei, aber es kann auch sein, dass die Schilddruese sich eben nicht wieder erholt... und auch das Gewicht bzw der Grundumsatz braucht eine ganze Weile, um sich wieder einzupendeln... Ich fahre viel Fahrrad (mit den Kindern im Anhaenger) oder gehe gerne schwimmen... nicht regelmaessig, das schaffe ich nicht, bin ja abends auch fertig vom Tag und das ist die einzige Zeit, wenn ich gehen kann oder eben Wochenende, wenn mein Mann da ist und auf die Kinder aufpassen kann. Meine beiden sind uebrigens Jahrgang 2007 und auch 2009..... Alles Gute! @:)


    Caithlinn :-)