Schadet Magnesium auf Dauer nun oder nicht?

    Ich bin mal wieder verwirrt. Wenn ich meinem Hausarzt vertrauen würde, dann würde ich weiterhin bedenkenlos die dicken Magnesiumtabletten täglich und dauerhaft einwerfen, die ich mir einfach bei dm gekauft habe (Marke: das gesunde Plus). Denn seiner Aussage nach sei Magnesium bei jedem quasi ein Mangel und das Tolle sei, dass man es ohne Bedenken einfach immer nehmen könne, und dass das überschüssige einfach ausgeschieden sei, und es daher wirklich kein Risiko sei.


    Dann lese ich im Internet aber (http://www.gutefrage.net/frage/ist-zu-viel-magnesium-schaedlich-als-von-den-nahrungsergaenzungsmitteln), dass es auch beim Magnesium ein Zu-Viel gäbe und es sogar schädlicherweise abführend wirke.


    Jetzt bin ich wieder mal total ahnungslos... vertraue ich dem Arzt (der mir auch ganz versicherte, dass man während der Regel niemals, wirklich niemals, schwanger werden könne, und den ich an sich ja schätze) oder war das wieder einmal gut, dass ich als Laiin versuche, auch andere Meinungen einzuholen, statt dem Arzt zu vertrauen, was ich wünschte, dass ich es einfach könnte und gut ist...?

  • 14 Antworten

    Ich denke, Du kannst dem Arzt vertrauen in dieser Sache.


    Selbst in dem von Dir zitierten Beitrag steht eindeutig, dass nur ein ZUVIEL an Magnesium schadet, und zwar durch die abführende Wirkung – wobei ein echter Elektrolyteverlust gar nicht so schnell zustande kommt.


    Es gibt übrigens auch Menschen, denen die genannte Nebenwirkung gerade recht kommt, und echte Abführmittel sind mit Sicherheit schädlicher.

    Hast du starken Magnesiummangel? (viel Muskelkater?)


    Ich persöhnlich darf überhaupt kein Magnesium extra einnehmen, da mein Stoffwechsel das aus allem rausholt, wo es vorhanden ist.

    Zitat

    täglich und dauerhaft einwerfen,

    Nahrungsergänzungsmittel bedenkenlos zuführen sollte sowieso keiner machen. Der Körper bez. der Stoffwechsel lernt dann – eh immer genug da, muss mich nicht darum kümmern-.

    Zitat

    Arzt zu vertrauen

    Sind auch nur Menschen.....

    Zum einen wird – mit Ausnahme fettlöslicher Vitamine – ein Zuviel ohnehin ausgeschieden. Zum anderen kann die massive Zuführung best. Stoffe einfach einen Effekt haben. Bei Eisenmangel und Tabletteneinnahme verändert sich der Stuhlgang zwangsläufig. Und bei Magnesium kann es zu Durchfall kommen. Das ist nicht schlimm, aber zeigt, dass es entweder zu viel ist oder der Körper die isolierte Aufnahme einer größeren Menge nicht gut verträgt. Andererseits kann bspw. ein zuviel an Calcium die Nieren belasten und zu Nierensteinen führen.


    Man muss sich also die Substanz genauer ansehen. Und man sollte einen GRUND haben, entsprechende Substanzen isoliert einzunehmen. Und auch regelmäßig überprüfen lassen, ob es noch erforderlich ist.


    Bei Nahrungsergänzungsmitteln wäre mir zudem neu, dass der Körper Produktion/Resorption einstellt, nur weil man etwas zusätzlich einnimmt.

    Ich nehme die Tabletten, weil der Arzt sagte, dass sie jeder nehmen könne, solle, weil Magnesiummangel sehr weit verbreitet sei. Und weil ich mich schlapp fühle und er meint, dass es davon kommen könnte.


    Und da es nicht schade, könne ich sie ja einfach nehmen, weil, selbst wenn ich keinen Mangel hätte, der Körper keinerlei Nachteile von haben würde.


    Ja, Ärzte sind auch nur Menschen, sollten sich aber gut informieren und weiterbilden und, wenn sie sich nicht wirklich sicher sein können, Informationen nicht als zu sicher weitergeben... Das ist schon etwas, was ich erwarten kann....


    Wenn der Arzt z.B. so felsenfest überzeugt meint, dass man während der Menstruation niemals schwanger werden könne und man da "alles mögliche" machen könne, halte ich das z.B. für sehr bedenklich, weshalb ich mich frage, ob ich auch andere "sichere" Aussagen von ihm durchaus kritischer hinterfragen solle.


    Die Magnesiumtabletten nehme ich jedenfalls nach Lust und Laune ein, wann es mir im Laufe des Tages passt. Also unabhängig davon, wann ich was esse, also nicht isoliert oder wenn, dann ist es zufällig...


    Und aufgrund der oben genannten Schlappheit: Ja, es wurde auch bereits Blut abgenommen und demzufolge hätte ich keinen Eisenmangel..... Na ja, wie gut, dass mein Dermatologe mich aber darauf aufmerksam gemacht hat, dass viele Ärzte dabei auf den falschen Wert schauen... Hab im Internet nachgeforscht und aussagekräftige Stellungnahmen dazu gefunden...

    Magnesium sollte abends eingenommen werden, da es muskelentspannend wirkt und tagsüber zu unerwünschter Müdigkeit führen kann.

    Mit einem Mineralstoffmangel gehörst du aber nicht zu einem Arzt, sondern zu einer Ernährungsexpertin. Wenn ein Mangel da ist, sollte man genauer forschen. Wo kommt der Mangel her? Was kann ich zukünftlich ändern, damit der Mangel nicht mehr auftritt usw.?


    Hier zu schreiben, dass ein zuviel an Magnesium unbedenklich wäre, halte ich für sehr fragwürdig!


    Durch ein zuviel an Magnesium, dass heißt wenn das Verhältnis Magnesium:Calcium nicht mehr passt, folgt unwiderruflich ein Calciummangel. Sodann hängt man in einer gewaltigen Zwickmühle.


    Durch eine lernende Person zur Physiotherapeuten, habe ich erfahren dass all das gute Magnesium was man kauft nur dem Hersteller seinem Portmonee gut tut. Viel besser ist es viel zu trinken.


    Wie hier geschrieben wurde zum Thema Eisentabletten... ein zuviel an Eisen im Blut erkennt man nicht am schwarzen Stuhl, dass ist nur eine Nebenwirkung der Eisentabletten. Ein zuviel an Eisen ist tatsächlich eine Krankheit.


    Magnesium habe ich in einer orthopädischen/unfallchirugischen Rehabilitation, wo es darum ging mich wieder arbeitsfähig zu bekommen, genommen.


    Eisentabletten nur bei einem nachgewiesenen Mangel.


    Calciumtabletten habe ich bei einem Oberschenkelbruch und weiter knöcherne Tabletten genommen, als ich die Nase voll vom Calciumreichen Essen hatte.


    Nahrungsergänzungsmittel ohne nachgewiesenen Mangel zu nehmen halte ich nicht für gut und das sollte der Arzt auch so sehen.


    Würde ich meinen Arzt darüber fragen würde ich gleich ein Probepäcken von so einem Zeug mitbekommen, denn er verkauft selbst soetwas in seiner Praxis. So viel dazu.

    Zitat

    Bei Nahrungsergänzungsmitteln wäre mir zudem neu, dass der Körper Produktion/Resorption einstellt, nur weil man etwas zusätzlich einnimmt.

    Mein Hausarzt hat mir davon abgeraten Nahrungsergänzungsmittel über einen längeren Zeitraum einzunehmen, (aber vielleicht ist er auch nicht so ganz vertrauenswürdig :-/ ) mit der obigen Begründung.


    Bin ein eher skeptischer Patient, und ich beobachte Wirkungen von allem was der Arzt mir gibt sehr genau. Manchmal ev. zu kritisch, spüre Nebenwirkungen wo keine sind.... und stehe dann halt recht schnell wieder beim Doc auf der Matte, darum überlegt der sich schon recht gut, was er mir gibt.


    Gegen Schlappheit hab ich von meinem Hausarzt mal ein Multivitaminpräparat mit Mikronährstoffen bekommen (für 4 Wochen),

    Hm... nun, ich habe keine Ahnung, ob ich tatsächlich auch zu den "meisten" mit Magnesiummangel gehöre. Mein Hausarzt hat es nur von sich aus nebenbei bemerkt, dass er mir die zusätzliche Einnahme empfehlen würde, weil das quasi jeder gut gebrauchen könne, so sicherlich auch ich.

    Der Arzt geht bei seiner "Rundum"-Empfehlung zu Recht davon aus, dass der Körper überflüssiges Magnesium ausscheidet.


    Dass das Verhältnis von Calcium und Magnesium immer 2:1 stimme sollte, überzeugt mich persönlich übrigens nicht so recht. Man hört man das zwar ständig, aber wenn ich magnesiumreich esse, muss ich ja auch nicht zwingend literweise Milch trinken, um es "auszugleichen".


    Da wir Elektrolyte und Mineralstoffe normalerweise über das Essen aufnehmen (sollten), wird der Körper schon wissen, wie er das verwertet, so viel Intelligenz traue ich der Körperweisheit zu. Bei dem, wie wir uns heutzutage ernähren, ist es leider fast zur Regel geworden, dass wir zu wenig an bestimmten Nährstoffe aufnehmen. Deshalb sehe ich eine moderate Zufuhr über Nahrungsergänzung eher als nützlich an.

    Also wenn du Beschwerden hast, ist das einzig richtige, den Mangel aufzufüllen. Wenn du mal zu viel genommen hast, setzt Durchfall ein, das ist richtig. Aber das ist doch ein wunderbares und harmloses Warnzeichen – wenn das eintritt, dann nimmst du künftig eben weniger ein.


    Meine Schwester hat jahrelang unter Mängeln gelitten, selbst, als sie schon Tabletten einnahm. Nun mit den ganz hochdosierten geht es ihr das erste Mal gut.

    Zu Taalke:


    es ist im Gegenteil sogar so, dass zu viel gleichzeitig gegessenes Calcium das notwendige Magnesium ausschwemmt. Der Körper kann beide Stoffe nicht unterscheiden und nimmt sie beide im Gleichgewicht auf, und das kann scheinbar bei manchen Leuten ungünstig sein. Dann denkt der Körper, er habe schon genug und schwemmt das Magnesium aus, obwohl es gebraucht wird.


    Bei Mangel nie Kombinationspräparate nehmen.

    Hallo,


    Magnesium ist eine recht gut verträgliche Substanz. Ich bin Mitglied einer Selbsthilfegruppe von Menschen, welche einen chronischen Magnesiummangel haben. Wir betreiben ein Forum unter www.mg-mangel.de (Keine Werbung! Keine kommerziellen Interessen!) und es gibt eine recht umfangreiche Informationsplattform unter www.magnesiumhilfe.de (ebenfalls werbefrei und mit wissenschaftlich dokumentierten Einzelnachweisen).


    Viele Grüße


    Erniec

    Hallo.


    Dann will ich mal auch noch das einbringen was der Arzt MIR sagte. Also, alles was als Nahrungsergänzungsmittel Vitamine heißt davon soll man die Finger lassen. Ein Zuviel an Vitaminen im Körper ist schädlich tlw. wohl sogar gefährlich ??? Vitamin A soll angeblich wohl bei Rauchern kontraindiziert sein.


    Mineralien wie z.B. Magnesium KANN man bei entsprechenden Beschwerden wie Muskelkater einnehmen, ABER nur in Form einer Kur also um die Speicher im Körper aufzufüllen, keinesfalls als Dauereinnahme. Ein Zuviel kann wohl auch hier die Nieren belasten. Aber wie gesagt: Laienwissen. *:)