Schilddrüse & Behandlung

    Hallo zusammen!


    Bei mir wurde eine beginnende Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert und seit einer Woche nehme ich das Euthyrox 25 von Merck. Seit zwei Tagen leide ich an Blähungen und nach dem Essen stellt sich sogleich ein unangenehmes Völlegefühl ein, auch nach kleinen Portionen. Sodann habe ich das Gefühl, Wasser in den Beinen zu haben, resp. sie fühlen sich schwer an. Ich schätze, dass es eine sehr kurze Zeit ist, um die erwähnten Symptome gleich als Nebenwirkungen zu deklarieren. Dennoch habe ich das Gefühl, dass sich mein Körper anders anfühlt als sonst.


    Hat jemand ähnliche Erfahrungen im Zusammenhang mit der Behandlung einer Schilddrüsenunterfunktion insb. mit Euthyrox gemacht? Dieses Medikament gilt ja allgemein als gut verträglich.

  • 7 Antworten
    Zitat

    Ich schätze, dass es eine sehr kurze Zeit ist, um die erwähnten Symptome gleich als Nebenwirkungen zu deklarieren.

    Nein ist es nicht. Hör auf deinen Körper! schau mal in das Forum hier: http://www.ht-mb.de/forum unter Hashimoto.


    Stell da deine Werte und dein Befinden ein, da gibts auch massig umfragen zur verträglichkeit der Medis! Wirklich ganz wichtig ist in dich reinzuhören! Hormone können sehr schnell wirken und da machen sich auch die "Nebenwirkungen" schnell bemerkbar. Beobachte das mal die nächsten paar Tage und mach dir ruhig mal n "Befinden-Tagebuch" und schreib auf wann du dich wie fühlst. Wichtig ist auch ob das in Zusammenhang mit der Euthyroxeinnahme steht, also obs dir ein paar Stunden nach der Hormoneinnahme besser oder schlechter geht und wie es dir abends geht. Daraus kann man schließen ob es im Moment zuviel oder schon zuwenig Hormone sind.


    *:)

    Ich habe festgestellt, dass es mir morgens vor der Einnahme des Hormons besser geht, sprich, ich fühle mich wie vor Therapiebeginn. Doch bald nach der Einnahme stellen sich bereits die ersten Symptome ein. Als erstes kriege ich einen aufgeblähten Bauch, was ziemlich unangenehm ist. Ich habe heute noch die volle Dosis, 25 umg, genommen, um zu schauen, wie mein Körper reagiert. Mein Arzt hat mir absichtlich diese geringe Dosis verschrieben, weil ich sehr schlank bin. Dennoch habe ich das Gefühl, das mir dieses Medikament nicht bekommt. Oder kann es an der Menge liegen (zu wenig/zu viel)? Danke für den Tipp, ein Befinden-Tagebuch zu führen. Werd ich machen!

    du kannst ab morgen auch nur 12,5µg, also ne halbe 25er Tablette nehmen und ein paar Tage schaun obs dir damit besser geht.


    Wie waren denn deine Werte vor Therapiebeginn?


    Wenn es gar nicht besser wird könntest du noch versuchen die Marke zu wechseln, z.b. auf L-Thyrox von Hexal oder von Henning. Manhce reagieren auch auf die Hilfsstoffe in den Tabletten heftiger als auf das darin enthaltene L-Thyroxin.


    *:)

    Meine Werte habe ich am 18.01. unter dem Titel Schilddrüsenerkrankung ins Forum gestellt und Du hast mir diese ganz toll kommentiert.


    Ich habe auf Deine Empfehlung hin meine Werte sowie mein jetziges Anliegen bereits auch im http://www.ht-mb.de/forum publiziert. Anscheinend enthält Euthyrox Lactose und es könnte sein, dass ich u.U. dieses nicht vertrage. Habe aber keine Ahnung, ob's daran liegt oder vielmehr an der Dosis. Ich habe mich ebenfalls noch im Internet über allfällige Nebenwirkungen von Euthyrox schlau gemacht und bin dabei auf ziemlich besorgniserregende Information gestossen. So weisst Merck selbst darauf hin, dass über das Hormon Levothyroxin (Bestandteil von Euthyrox) keine Langzeitstudien vorlägen und folglich könne man auch nichts über eine allfällige krebserregende Wirkung sagen. Fazit: Es kann oder kann nicht krebserregend sein. Tolle Aussichten, vorallem in Anbetracht der Tatsache, dass die Schilddrüsenhormone voraussichtlich lebenslänglich substituiert werden müssen.


    Mensch, ich fühle mich ziemlich überfordert mit dem ganzen....

    Der Wirkstoff ist derselbe den die SD selbst herstellt, in sofern sind es Keine wirklichen Nebenwirkungen die du hast aufgrund des Wirkstoffes. Wenn du zuviel Euthyrox schluckst ist es das selbe wie wenn die SD auf einmal mehr produzieren würde, so musst du dir das vorstellen. Dann hast du eine ÜF, ob durch Tabletten oder deine eigene SD. Hormone machen auch schon in geringer Menge was aus, deswegen kann es sein dass dein Körper die Menge an Hormonen die du einnimmst zu der Menge gibt die er herstellt, dann hast du erstmal zu viel. nach ein paar Tagen merkt er dass da was von außen kommt und regelt die eigenproduktion runter. So in etwa kannst du dir das vorstellen. Ich denke dass es eher von der Lactose kommen könnte. Versuchs wirklich mal ne Woche mit 12,5µg und wenns dann nicht besser ist ne Woche lang mit 12,5µh von ner andren Firma ohne Lactose.


    Ich drück dir die Daumen dass es klappt.

    Hallo MagdaK,


    Du sagst ,daß Du sofort mit der vollen Dosis Euthyrox angefangen hast.Das ist zwar nicht viel,aber der Körper muß sich trotzdem erst langsam daran gewöhnen.


    Mein Arzt hat mir empfohlen,mit einer Viertel Tablette anzufangen und die Dosis jede Woche etwas zu erhöhen.Dann hat man keine Nebenwirkungen.

    25µg vertragen die meisten eigentlich ganz gut am Anfang. KLar kann es trotzdem sein dass das zuviel ist dann wäre es empfehlenswert es mal ne Woche mit nur 12,5µg anzufangen, wenns dann immernoch nicht besser ist liegts wahrscheinlich an den Hilfsstoffen.


    Wichtiger als die Anfangsdosis (klar sollte die auch nicht gleich bei 50µg liegen, am besten eben bei 25µg) ist dan im ein oder 2 Wochenrhythmus um6,25µg oder 12,5µh wenn mans verträgt zu steigern. Mehr würden die allermeisten wohl nicht vertragen.


    *:)