ich hab alle werte hier liegen, welchen möchtest du denn noch haben? leukozyten? die lagen bei 6,1 (ref. 4,0-9,0)


    und der "durchfall" (war nicht soooo schrecklich schlimm) war halt eine woche nach der ba, als ich zum ersten mal versucht hab 'ne ganze tablette zu nehmen.


    kann es nicht sein, dass die infekt-verdachts-werte durch allergien oder eine ganz leichte, unbemerkte nebenhölenentzündung verursacht wurden?


    btw: ich bin total begeistert von deiner hilfsbereitschaft ! vielen lieben dank dafür, ich finds einfach spannend.... :)^ )

    Das bedeutet, deine weißen Blutkörperchen zeigen im Verhältnis zueinander eine Verschiebung, aber insgesamt keine Erhöhung.


    Durchfall eine Woche nach Blutabnahme ist als Ursache recht unwahrscheinlich.


    Eine Hashimoto-Entzündung der Schilddrüse würde die Verschiebung im Blutbild eventuell erklären, eine Bestimmung der Schilddrüsenantikörper wäre aber noch nötig.


    Allergien würden zu einer Erhöhung der Eosinophilen führen, dies passt bei dir nicht.


    Eine Nebenhöhlenentzündung könnte "schuld" sein, die würdest du aber eigentlich merken?


    Mein Vorschlag: zunächst die Schilddrüsensituation beim Fachmann/frau klären lassen, ggf. mit Kontrolle des Blutbildes.

    Hmmm,

    ist nun schwierig, dir da zu raten.


    *grübel*


    Da der Ultraschall unauffällig war und du zur Zeit keine Beschwerden hast, würde ich persönlich die Tabletten jetzt nicht absetzen, sodern die Untersuchung abwarten.


    Du bekommst sonst wieder keine vernünftigen Blutwerte, die du sonst jetzt etwa 4 Wochen nach Beginn der Einnahme hättest.


    Auf alle Fälle würde ich mit dem Endokrinologen besprechen, ob nicht die Umstellung auf reines Schilddrüsenhormon sinnvoll wäre.

    das neueste

    huhu,


    aaalso. ich war jetzt beim endokrinologen....


    und dieser sagte erstmal sowas wie "hmnaja, bei dem tsh-wert würde ich aber nicht unbedingt behandeln." - soll heißen: er hält nicht viel von den "neuen" tsh-grenzwertenund meinte sogar, dass mein tsh-wert (4.89) gar nichts mit dem haarausfall zu tun haben könne. ich solle also erstmal meine neue pille (belara) weiternehmen, da ihre wirkung auf dem haarausfall sowieso erst nach 3 monaten einnahme spürbar werde. (hm. wenn der haarausfall davon weggeht ist das ja schön. aber was mache ich, wenn ich die pille nicht mehr nehmen will?)


    die ursache für mein haar-problem vermutet er eher in mineralstoff-mängel. um zu schauen, ob ich genug eisen, zink usw. habe wurde ein großes blutbild gemacht (gut!).


    ebenso soll nach sd-antikörpern gefahndet werden, um hashimoto ausschließen zu können (auch GUT! deswegen war ich ja da ;-) )


    der endo war sehr irritiert über den gewichtsverlust, der meinen frauenarzt auf eine schi8lddrüsen-überprüfung brachte, konnte den auslöser für diesen aber auch eher nicht in der unterfunktion (die er ja nichta als solche sieht), sondern fragte mich ungefähr 20 mal, ob ich mir sicher sei, keine essstörung zu haben.-... (ja bin ich! *grrrz!*)


    mein "thyronajod 100", welches ich jetzt seid anfang oktober genommen habe soll ich seiner meinung nach sofort absetzen. zum einen, weil er meint, dieses mesikament werde eigentlich nur bei kropfbildung verschrieben, zu andern sei ein tsh von 4,89 bei normalwertigem t3 und t4 ja gar nicht behandlungsbedürftig - und schon mal gar nicht bei der gewichtsabnahme (mein gewicht ist aber okay. sollte halt bloß nicht weniger werden. ausserdem: eine "nebenwirkung" der unterfunktion kann doch durchaus auch gewichtsverlust sein, auch wenn meist das gegenteil der fall ist. oder bin ich da falsch informiert?)


    tja. UND JETZT ?


    soll ich thyronajod wirklich absetzen? eigentlich fühle ich mich ganz gut damit (allerdings möchte ich auch nicht unnötigerweise medikamente nehmen...).


    meine derzeitigen blutwerte erfahre ich leider erst mitte dezember...


    und: wenn ich thyronajod absestze, soll ich das wirklich so von jetzt auf gleich machen oder muss man das "ausschleichen" ?

    Ein Wert zwischen 2,5 und 4 beim TSH kann, muss aber nicht behandelt werden.


    Ob nun dein Haarausfall darauf zurückzuführen ist, kann ich nicht beurteilen, das würde der Verlauf zeigen.


    100 µg Thyroxin fand ich aber schon eingangs recht viel bei deinem TSH, möglicherweise bringt dich diese Menge in eine künstliche Überfunktion.


    Die Gewichtsabnahme ist nicht mit einer Unterfunktion erklärbar, da würdest du eher zunehmen.


    Das Thyronajod kann bei deinen Werten ohne Ausschleichen abgesetzt werden, wäre natürlich besser gewesen, bis zur Abklärung des Hashimoto-Verdachts zumindest noch Schilddrüsenhormon weiterzunehmen, sonst fängst du mit der Einstellung ggf.von vorn wieder an.:-/


    Wichtig ist das Blutbild, besonders auch Eisen.


    War der Haarausfall dein einziges Problem?

    sooo, da bin ich wieder.


    meine beschwerden waren haarausfall, müdigkeit inkl. regelmäßigen einschlafattacken in der uni (niedriger blutdruck?), totaler(!) libidoverlust :-(


    habe heute meine blutwerte erfahrem => eisenspeicher leer!


    nichts neues für mich, muss halt einen monat lang ferro-sanol nehmen ... aber ist denn ein monat genug? ich weiß leider meine genauen werte nicht, aber als ich vor einigen jahren schonmal einen eisenmangel beheben musste hat das mehrere monate gedauert (?)


    NEU war für mich: der endo hat mir erzählt, dass ich in der rechten sd-hälfte eine zyste oder verändertes gewebe habe, dass diese zwar von allein nicht weggehe, aber (genau wie mein tsh-wert) nicht behandlungsbedürftig sei. ist das schlüssig? werden zysten nicht normalerweise punktiert?


    übrigens nehme ich weiterhin brav meine neue pille und ich bin der meinung, dass die haare seit ca. 2 wochen nicht mehr ganz so krass rieseln...

    Zitat

    werden zysten nicht normalerweise punktiert?

    Nur, wenn sie auffällig aussehen oder recht groß sind.


    Da die Schilddrüse als hormonproduzierendes Organ ständig im "Umbau" ist, ist "verändertes Gewebe" im Ultraschall recht häufig, kannst du dir vielelicht wie eine Art "Narbe" im Gewebe vorstellen.


    Wenn der Endo dies nicht bedenklich findet, würde ich da einfach seiner Fachkompetenz vertrauen. ;-)


    Und dies:

    Zitat

    übrigens nehme ich weiterhin brav meine neue pille und ich bin der meinung, dass die haare seit ca. 2 wochen nicht mehr ganz so krass rieseln

    ist doch erfreulich.


    Warum dein Arzt meint, mit einem Monat Behandlung die Eisenspeicher wieder aufgefüllt zu haben, weiß ich nicht...ich kenne es auch eher so, dass mindestens 12 Wochen ergänzt wird.


    Vielleicht sind die Werte so, dass er es für ausreichend hält? Sonst frag doch nach.