Testeronspiegel

    Wegen Symptome nächtliches Schwitzen, trockene Augen,Haut, schnelle Ermüdung und kraftlos, war ich beim Endokrinologe. Es wurde ein sehr umfangreiches Blutbild gemacht. Das Einzige was rausgekommen ist, dass der Testeronspiegel zu niedrig wäre (192ng/dl – Referenz 200-810).


    Bin männlich 46 Jahre. Er meint die Sympthome würden zu den Werten passen und ich soll mal für drei Monate Testogel probieren. Habe nochmal als Vergleichswert eine Speichelprobe gemacht um sicher zu gehen. Hier war der Wert 88,4pg/ml (Referenz: 40-49 J: 30-98pg/ml). Hier wäre alles perfekt.


    Ist die Speichelprobe zu ungenau, soll ich nochmal im Blut prüfen lassen ? Wie ist das ganze zu interpretieren ?


    Wer hat hier Erfahrung.


    Gruß

  • 3 Antworten

    Die Symptome sind typisch für einen leichten Testosteronmangel. Leider es ist so, dass ab dem 40. Lebensjahr die Produktion des männlichen Geschlechtshormons Testosteron sinkt.


    Die Höhe von Testosteronspiegel kann von vielen Faktoren beeinflusst werden, wie zum Beispiel übermäßiger Alkoholkonsum, Fettleibigkeit, zu wenig Schlaf. Auch einige Lebensmittel, die Phytoöstrogene beinhalten, können den Testosteronspiegel senken.


    Auch umgekehrt, durch Ernährung ist möglich den Testosteronspiegel zu erhöhen.


    Wichtig ist auch das Blut für die Testosteron Analyse sollte zwischen 7 und 11 Uhr abgenommen werden (Hormonale Tagesschwankungen)


    Weiter Informationen: Sexuallhormon Testosteron


    .

    Zitat

    soll ich nochmal im Blut prüfen lassen ? Wie ist das ganze zu interpretieren ?

    Warum willst Du Dein Blut denn jetzt nochmals kontrollieren lassen? Dein Arzt hat Dir doch schon Testogel verordnet, danach wird er die Blutwerte erneut prüfen. Gleichzeitig wird er Dich fragen, ob sich Deine Beschwerden gebessert haben.


    Bei Testogel wird das Fließgleichgewicht schon am 2. Tag erreicht und Du wirst daher vermutlich auch bald die ersten Erfolge sehen. Welche Dosis wurde denn verordnet?


    Gruß


    Seven

    Hallo,


    bei mir wurde letzten Freitag Blut abgenommen um u. a. Testosteron zu bestimmen. Leider konnte ich in der Nacht vor der Blutabnahme überhaupt nicht schlafen. Hat das gravierende Auswirkungen auf den Testosteron-Wert und ist dieser so überhaupt aussagekräftig?


    MfG


    Flavio