Testosteronüberschuß?

    Hi.


    Hab seit ungefähr 2 Jahren immer stärker werdene Müdigkeitsanfälle.


    Das ging so mit 19 los.


    Habe auch seit dem immer wieder Schmerzen in den Hoden, die aber sicher nicht von zu engen Jeans oder so kommen.


    Mein Muskelbau ist dafür, dass ich gar kein Sport treibe, sehr stark und ich habe jetzt schon fast eine Glatze.


    Habe vor kurzer Zeit festgestellt, dass ich, wenn ich meine Hoden bei Schmerzen kühle, auch danach eine Zeit lang kaum noch


    Müdigkeit verspühre.


    Und jetzt meien Frage:


    Kann es sein, dass meine Hoden zu viel Testosteron produzieren und die Produktion beim Kühlen unterbrochen wird bzw. vermindert?


    Habe ja wie gesagt schon fast eine Glatze und auch noch dazu oft viele Pickelm, was ja mit 21 Jahren nicht imemr stärker sondern langsam schwächer werdne sollte.


    Kann meine Müdigkeit und alles andere also von einer zu hohen Testosteronproduktion stammen?


    Kann man den Testosteronspiegel beim Arzt messen lassen und dann vllt. was dagegen tun?


    Oder könnte es irgend eine Erkrankung der Hoden sein?


    Es wird wie gesagt immer schlimmer mit Müdigkeit, etc.


    Wäre für Hilfe sehr dankbar.


    MfG Max

  • 4 Antworten

    Für Müdigkeit kämen Eisenmangel, Vitaminmangel und Schilddrüsenunterfunktion in Frage, für Haarausfall Schilddrüsenunter- und -überfunktion und die Sexualhormone. Sämtliche genannten möglichen Ursachen lassen sich durch Bestimmungen aus dem Blut überprüfen. Wegen der Hodenschmerzen sollte ein Urologe konsultiert werden.

    War schon beim Hausarzt wegen Bluttests, beim Urologen, beim Kardiologen und beim Pullmonologen.


    Bisher ohne Ergebnis.


    Allerdings wurde beim Urologen nur Ultraschall an Nire und Hoden durchgeführt, aber nicht der Hormonspiegel


    bestimmt. Aber würde das der Urologe machen, oder der Hausarzt?


    Schilddrüse is auch in Ordnung;)


    Danke für die schnelle Antwort übrigens.


    Greetz

    Zitat

    Kann man den Testosteronspiegel beim Arzt messen lassen und dann vllt. was dagegen tun?

    Ja, beides geht.


    Ein Frauenarzt käme bei dir wohl weniger in Betracht, aber ein Endokrinologe ist genau richtig. Vielleicht kann auch ein Urologe oder sogar der Hausarzt etwas tun.


    Ansonsten, wie von Zwack gesagt, kommen auch andere Ursachen für deine Symptome in Frage.

    ok dann ruf ich doch einfach morgen direkt mal bei meinem hausarzt an und frag nach, ob die auch den testosteronspiegel


    messen.


    danke!