• Alkohol & Tabak vs. Haschisch

    Mir ist völlig unklar, wieso Haschisch verboten ist und Alkohol z.B nicht. 1. Tabak und Alkohol sind auch sehr schädlich für KÖRPER & GEIST 2. Haschisch ist genauso wie Tabak eine "planzliche Droge 3. Alkohol und Tabak machen auch süchtig Ich glaube nicht, dass Haschisch schädlicher ist als Alkohol und Tabak. Alkohol und Tabak schaden erherblich der…
  • 61 Antworten

    Hallo,


    klar die gesetze sind blöd gemacht aber überlegt mal: Wie schnell wird man bei ein joint sto, kennt jeder die wirkung von haschisch???


    Wie schnell wird man davon abhängig ich glaube schneller als von Zigaretten oder Alkohol.


    Klar Alkoholsucht ist auch gefährlich für die person und deren umfeld aber das suchtpotenziell ist geringer als jeden abend ein joint ! Wie reagiert ein mann wenn er sich den joint nicht mehr leisten kann meinste da ist familienfrieden, eher weniger!


    Meinste einer fährt auto nachdem er ein joint hatte die gefahren werden nicht realisiert ect.


    Bei Alkohol macht ein bier besoffen nein und wenn man seine eigene grenze überschritten hat und meint da einen auf randalismus mahcen zu müssen ist für mich mal echt daneben!


    Aber sollen deswegen die gesetze geändert werden und viele auf ihr feierabendbier verzichten ud stattdessen zum joint gehen da haben wir demnächst viele die davon süchtig sind und dann kommt ein freak warum joint und kein alkohol!


    Rauch- und Alkoholentzug kann man leichter überstehen als ein drogenentzug.


    Zudem denke ich mit die totenzahlen es gibt leute die daran sterben nur die zahl ist geringer und warum weil es verboten ist.


    Lg tequila

    Zitat

    Rauch- und Alkoholentzug kann man leichter überstehen als ein Drogenentzug

    Aha, Tabak und Alkohol sind keine Drogen:-o:-o


    warum kommen Alkoholiker und Raucher jahrelang nicht von diesem Stoff weg

    Ich bin auch für die Legalisierung von Cannabis, selbst wenn man Alkohol dafür verbieten müsste.


    Durch Kiffen wird man nur kriminell, weil es eben illegal ist.


    Es schädigt die Gehirnzellen nicht so stark wie Alkohol, man muss davon nicht kotzen und wird nicht aggressiv. Außerdem bekommt man keinen Kater davon ;-D

    Und durchs Trinken wird man u.U. kriminell, weils eben legal ist?

    Zitat

    Es schädigt die Gehirnzellen nicht so stark wie Alkohol

    sicher? kommt auf die Menge und den Dauer des Konsums an oder?

    Zitat

    und wird nicht aggressiv

    dabei vielleicht nicht, aber was wenn der Druck wiederkommt und man nichts bekommt?

    Zitat

    dabei vielleicht nicht, aber was wenn der Druck wiederkommt und man nichts bekommt?

    Ja das mein ich ja mit "Durch Kiffen wird man nur kriminell, weil es eben illegal ist." Wäre es legal, wären Kiffer weniger kriminell ;-)

    Super Ausrede %-|


    Kann nicht zufällig an der SUCHT liegen, dass man aggressiv (oder um es anders zu formulieren nervös, hibbelig, ungeduldig, genervt etc) wird, wenn man das nicht bekommt, wonach man süchtig ist so wie bei allen anderen Süchten auch?


    Ob nun legal oder illegal ist doch hier grad zweitrangig

    Zitat

    Kann nicht zufällig an der SUCHT liegen, dass man aggressiv (oder um es anders zu formulieren nervös, hibbelig, ungeduldig, genervt etc) wird, wenn man das nicht bekommt, wonach man süchtig ist so wie bei allen anderen Süchten auch?

    Hm, aber wenn man immer dafür sorgt, dass man genug daheim hat? :D

    Grudsätzlich kann man Alkohol nicht mit Hasch vergleichen, weil die Wirkungsweise grundverschieden sind. Drum


    ist diese Diskussion kontraproduktiv. Weil die, die noch nie Hasch geraucht haben, keine Ahnung haben von der Wirkung von Hasch.Es werden immer nur Vorurteile in die Welt gesetzt. Hasch wirkt bei jedem Menschen anders. Hasch ist auch keine sogenannte Einstiegsdroge. Sondern Alkohol oder Tabak.

    Alkohol wirkt auch bei jedem anders:-/


    Ich verlasse diese für mich Sinnlos-Diskussion und lebe mein Leben weiter ohne aus der Realität zu flüchten.


    Jedem das Seine.

    Skullflower


    ****

    Zitat

    Viel schlimmer finde ich es, wenn ein Familienvater vor seinen Kindern trinkt [...] seine Familie daraufhin im betrunkenen Zustand terrorisiert und schlägt.


    Ich finde es erbärmlich, wenn Eltern vor ihren Kindern rauchen und meinen ihnen würde das nicht schaden.

    Na wenn ein Elternteil vor den Kindern völlig stoned ist find ich das keinen Deut besser wie betrunken sein. Ich finde generell dass man vor seinen Kindern keinerlei Rauschmittel wie selbstverständlich und womöglich noch im Übermaß konsumieren sollte. Schon gar nicht regelmäßig. Wer täglich seine x Bierchen oder einen Joint benötigt um runter zu kommen macht irgendwas falsch oder sollte dringend was an seinem Leben ändern!


    Für das schädigende passiv Rauchen gilt das natürlich noch mehr! Jeder der ein bisschen Grips und Verantwortung hat wird seinen Kindern zu Liebe vor die Tür gehen. Alles andere ist Faulheit und Egoismus!


    Aber womit rauchst du denn deinen Dübel? Etwa pur? Da kommt bei ner Mischung genauso schädigender Mief raus ;-)


    Das alles mal völlig davon abgesehen, dass ich es auch nicht nachvollziehen kann wieso Alk legal und Cannabis illegal ist. Bei allen berauschenden Mitteln gilt: Das Maß halten 8-)

    Ich warte auf die Zeit, bis man die Hormonproduktion gezielt genetisch festlegen kann. Es wäre ein Traum für jeden Psychonauten. Außerdem gebe es dann gar keinen Grund mehr, irgendwelche Drogen zu sich zu nehmen.


    Zwar gibt es den einen oder anderen Hinweis, dass LSD dauerhaft die Serotonin- und Dopaminproduktion anregt, jedoch habe ich bis jetzt nicht die Möglichkeit gehabt, einen Selbstexperiment durchzuführen.


    Bezogen auf die gegenwärtige Gesellschaftssituation sind Drogen leider zu einer Notwendigkeit geworden, weil es immer mehr geistig Degenerierte gibt. Viele wissen nichts mit ihrer Zeit anzufangen, ihnen ist es langweilig, weil sie niemals gelernt haben selbstständig neue Lebensreize zu schaffen - der Fernseher war bei vielen die Ablenkung schlechthin und hat die zwischenmenschlichen Beziehungen ersetzt. Das Digitalzeitalter führte zu einer effizienteren Isolationszuspitzung bei den Menschen.


    Zwar kann der Fernseher oder das Internet viele Themenbereiche anschaulich vermitteln, jedoch fehlt die persönliche Erfahrung, die prägender ist. Dieser Mangel an Eigenständigkeit erzeugt nicht selten das Verlangen nach Zugehörigkeit und Orientierung. Drogen sind für einen labilen und einsamen Charakter der schnellste Weg, einen (Schein)kontakt aufzubauen, dessen Gültigkeit nach dem Abklingen der Wirkung wieder verschwindet.


    Prinzipiell fördern alle Drogen den zwischenmenschlichen Zusammenhalt und bewahren sogar vor Wahnsinn - wenn die Menge und das Umfeld stimmen.

    Die Diskussion bringt rein gar nix, denn für die meisten Süchtigen gibt es nicht Alk ODER Kippen ODER hasch, sondern am besten alles zusammen - je nach verfügbarkeit. Eine legalisierung von hasch würde also sicher nicht dazu führen, dass es auf einmal weniger Alkis gibt - höchstens zu mehr bekifften Alkis.

    Zitat

    höchstens zu mehr bekifften Alkis.

    :-o:-o Du weist anscheinend nicht, was passiert, wenn man gleichzeitig kifft und sauft?


    Leute denkt bevor ihr schreibt :)^

    hm ja eigentlich könnte man doch sagen, dass es einem am wenigsten schadet oder?


    Es wird immer gesagt: kiffen macht blöd, verpeilt und dumm.


    Naja aber Alkohol und Tabak macht einen auch sehr verwirrt und dumm.