Die Süchte Alkohol und Nikotin einstellen

    Hi zusammen,

    nach längerer Zeit such ich mal wieder den Rat der med1 Leute.


    Ich versuche vom Alkohol und vom Nikotin weg zu kommen!

    Ich rauche seit dem ich 20 bin und habe auch in der gleichen Zeit angefangen zu trinken.

    Damals war ich in der Ausbildung und war überfordert, dann habe ich festgestellt, das ein Glas Weizenbier am Abend wahnsinnig hilft beim Einschlafen und am nächsten Tag fit zu sein.

    Angefangen zu rauchen habe ich eigentlich nur, weil ich mir bewusst machen wollte, das ich nicht süchtig werden kann.

    Schon früh als Kind hatte ich glaube ich mit 10 Jahren das erste Mal das Problem, das ich nicht einschlafen konnte, ich bekam zittrige Anfälle und Schweißausbrüche und habe mich hundeelend gefüht, das einzige was damals etwas geholfen hat, war Zucker.

    Ich war dann voller Angst, voller Angst vorm Einschlafen.

    Warum, weiß ich bis heute nicht!

    Und da dies bis heute hin und wieder auftritt, hilft nur Alkohol, weils so mega unangenehm ist dieses Gefühl.


    Letztens war ich bei Frau Doktor, die meinte, ich hätte eine leichte Angststörung.

    Dies hat sie festgestellt, da sie nen Ultraschall von irgendwas gemacht hat und dieses Kabel über meine Brustwarzen ging und mir das sehr unangenehm war.


    Das wars eigentlich an Erklärung. :)=


    Jetzt ist es so, meine Vorstellung von meinem Leben passt nicht dazu, zu rauchen und jeden Tag zu trinken.

    Es ist so, das ich geraucht habe, die letzten Jahre aber nur noch EZigarette,

    jetzt habe ich einen neuen Job angefangen, in dem ich extrem gefordert werden und habe mir einige Tage vor Jobantritt gedacht, ich kann ja auch gleich mit dem Rauchen aufhören.

    Gesagt getan, nur werde ich seit Anfang Mai immer wieder Abends rückfällig, wenn ich mir was trinke. Ich muss dann wenigstens ein bisschen an der EZigarette nuckeln,

    ansonsten bekomme ich Durchfall und sehe schwarze Punkte und fühle mich voll auf Adrenalin und könnte nachts um 3 Uhr Bäume ausreissen und kann überhaupt gar nicht schlafen.

    Ich trinke jeden Abend so um die 5 halbe Liter Bier.

    Trink ich nichts, fühl ich mich komisch und leer und habe manchmal Schwierigkeiten Dinge koodiniert zu bewegen oder stolpere oder sonstiges.

    Da ich allerdings aktiven Lifestyle leben möchte, passt das nicht zu meinem Leben.


    Jetzt ist die Frage, wie davon los kommen?

    Ich habe letztens mal drei Tage nichts getrunken, ging auch. Habe dann zwar lange wach gelegen, aber es ging. Aber mir war ganz fürchterlich schrecklich langweilig.

    Dann habe ich mir gedacht, ich gestalte den Abend voll aus. Also den ganzen Tag über arbeiten, mit den internationalen Kollegen telefonieren, den Azubi betreuen etc. Dann nach Feierabend Wäsche waschen, Wohnung putzen, dann 60km Auto fahren um den Kollegen zum Joggen zu besuchen, dann 10km Joggen, dann wieder nach Hause, dann Wäsche aufhängen etc.

    Der Tag hatte 18 Stunden vollster Beschäftigung und ich hab erst mal ein Bier getrunken.

    Das hat also nicht geholfen. Und durch die Sauferei werd ich immer wieder rückfällig mit dem Rauchen. Auch wenn ich es auf ein Minimum reduziert habe.

    Deshalb die Idee, das Trinken auch einzustellen. Aber wie?


    Danke Euch

  • 13 Antworten

    Es sei noch dazu zu sagen, das bei mir damals ADS festgestellt wurde, ich die Therapie aber mit 19 abgebrochen habe. D.h. die medikamentöse Therapie habe ich ohne Absprache mit dem Arzt einfach eingestellt.

    Ich hab vor etwas über einem Jahr mal auf einen Beitrag von Dir geantwortet, dass das was Du schreibst so naiv, geradezu vorsätzlich-naiv, klingt, dass man das Gefühl hat, vielleicht willst Du uns nur verschaukeln.


    So auch hier. Ist das Dein Ernst, was Du da schreibst!?


    Trinkst 5 halbe Liter Bier abends und suchst dann nach den Ursachen für erhöhten Blutdruck. Na halleluja.


    Wenn Du keinen körperlichen Entzug hast, was nicht der Fall zu sein scheint, dann musst Du es halt "einfach lassen". Dass dabei eine gewisse Durststrecke auftritt und einem die Decke aufn Kopp fällt, man ne Weile schlechter schläft etc., ist halt einfach so. Da kann man nix machen, da muss man durch.

    Du trinkst wirklich jeden Abend 5 halbe Liter Bier = 2,5 Liter Bier??!! :-o ohje minee.


    Ich glaube, dass du extremstens unglücklich bist mit deinem Leben und du einiges mit dem Saufen kompensieren willst und so die Abwärtsspirale richtig eskaliert.


    Einziger Rat: Therapie. Keine Ahnung, ob ambulant oder stationär, aber Therapie.

    leiner Tipp von mir, nimm die Worte deiner Ärztin Ernst.

    Ich habe den Eindruck dass du denkst sie hat die Diagnose an den Haaren herbei gezogen.

    Rede mit ihr und frag sie ob sie dir zu einer Therapie verhelfen kann.

    Mit Alkohol deine Ängste bekämpfen ist das Dümmste was du machen kannst.

    Warst du schon mal in Therapie?

    Na ja, ich vermute makl nicht, aber wenn man sich deine Fäden so anschaut, du hättest es nötig.

    Aber wenn das hier jetzt deinerseits ein, ich lass die mal labern, die wissen es sowieso nicht Faden werden soll, dann lohnt es nicht hier noch was zu schreiben.

    Oder interpretiere ich dein Beifall klatschen gerade ganz falsch?

    Thomas88_NRW schrieb:

    Hi ihr beiden, da seid ihr ja wieder ;-D:)=

    @:)


    Einerseits freut es mich dich nochmal zu lesen, andererseits wirds irgendwie nicht besser oder?

    Ich denke dir sollte klar sein, dass 2,5 Liter Bier am Abend wirklich nicht normal sind und an deiner Stelle würde ich wirklich versuchen dahingehend ein Experten aufzusuchen und diese Alkoholsucht professionell behandeln zu lassen. Das ist ein ernstes Thema und sollte nicht unterschätzt werden, da hilft leider auch kein joggen oder Ähnliches. Es ist zwar schön, dass du es drei Tage ohne ausgehalten hast, aber vielleicht ersetzt du Bier mal durch einen Tee mit beruhigenden Wirkstoffen.


    Zwei Süchte auf einmal einzustellen ist sehr schwierig, weshalb du dich meiner Meinung nach erstmal auf den Alkohol beschränken solltest. Wenn du schon E-Zigarette rauchst ist das ja schon mal ein Fortschritt. Meistens ist die Gewohnheit das Problem, eine E-Zigarette lässt die Gewohnheiten zu ist aber (meiner Meinung nach) nicht ganz so schädlich. Dabei solltest du aber auf Nikotin im Liquid verzichten. Dann kannst du zumindest die körperliche Sucht schon mal einstellen. Hier findest du auch Liquids ohne Nikotin: https://vapewunder.de/subscription/.


    Aber eine Therapie solltest du in jedem Fall anfangen, das klingt immer so hart, ist aber ja nur eine Hilfe deine Ziele zu erreichen und dich von einem Experten begleiten zu lassen.

    besser ist auf jeden Fall, das Rauchen einzustellen als das Bier. Nikotin ist sicher ungesünder und auch eine echte Sucht, das dauert ein bisschen. Die kleinen Rückfälle würde ich jetzt nicht überbewerten, auch dass du versuchst dich beim Sport auszupowern ist eine gute Idee.

    Langsam kannst du ja versuchen, etwas weniger abends zu trinken. Man könnte sich eine Art Fitness-Lifestyle angewöhnen, mit weniger Alkohol und Nikotin, gesunden Essen, Sport und so weiter. Am besten in kleinen Schritten.

    Leute, es ist schön dass ihr so fleißig antwortet,

    Aber der TE hat sich bis jetzt nicht wirklich an seinem Faden beteiligt,

    Typischer U boot User halt. ;-D