Drogen

    Hallo zusammen,


    habe einen kumpel der Drogen genommen hat. Jetzt geht er regelmäßig zum Arzt und bekommt eine Ersatzdroge für die er angeblich 30-40 Euro in der Woche bezahlen muss.


    Kann mir jemand sagen ob das stimmt


    Ich wollte ihm eigentlich kein Geld mehr leihen, aber wenn er dann kommt und sagt er braucht es für den Arzt


    Kennt sich jemand aus damit und wie das ganze (Arzt) funktioniert??


    Vielen Dank für eure Antworten

  • 16 Antworten

    Tut mir leid, aber SOWAS habe ich echt noch nie im Leben gehört.


    Das kann ich mir auch bei weitem NICHT VORSTELLEN, dass es so etwas gibt! Außer er ist brutal abhängig und in einer stationären Klinik auf Entzug.


    Für mich hört es sich nach einer Ausrede an, um an Geld zu kommen.

    Hallo!


    Du kannst es sehr leicht überprüfen! Heroin-süchtige bekommen ja wie bekannt Ersatzmitteln wie zB Methadon. Dazu wird vom Hausarzt ein "Suchtgiftrezept" ausgestellt (Dauerverschreibung oder Einzelrezept). Es handelt sich hier um ein Dokument öffentlich rechtlichen Charakters das in jeder Apotheke eingelöst werden kann. Bevor du ihm das nächste Mal Geld borgst soll er dir das Suchtgiftrezept zeigen! Aber um ehrlich zu sein hört es sich auch für mich nach einer faulen Ausrede an, da muss ich Tekki zustimmen.


    LG

    Mich hier mal einmische.


    Leider gibt es das.Wenn der Arzt ihm privat Methadon verschreibt.Der Patient also den Arzt direkt bezahlt.Das Methadon gibt es dann meist auch direkt beim Arzt und nicht in der Apotheke.


    Leider gibt es einige solcher Ärzte.


    Der Preis ist(Nicht lachen)sogar noch verhältnismäßig billig.Bei uns in der Region liegen die Preise bei ca 100 Euro die Woche.


    Noddie

    Hallo Nodie,


    ja, er geht regelmäßig zum Arzt, na ja er behauptet das auf jeden fall. Ich bin da immer sehr vorsichtig ob und was ich da glaube.


    Habe da noch ne kleine Frage. Mit dieser Ersatzdroge schwitzt man da genaus so. Als er Drogen nahm hat er immer total leicht geschwitzt, dass ist jetzt zwar besser geworden aber zum teil immer noch deutlich sichtbar

    Hi nally


    Also mit dem Schwitzen das ist so, gerade bei Methadon schwitzen die Leute meis mehr als vorher.


    Methadon sollte eigentlich nu zur Überbrückung vor einer Therapie sein.Auch sollte eigentlich eine Psychosozialebetreuung nebenbei laufen.Sprich eigentlich regelmäßige Gespräche mit Sozialarbeitern.


    Ohne das er seine Bearbeitet wird er nie loskommen.


    Was ist mit Drogenberatung?? hat erdort Kontakte zu.


    Leider gibt es immer Ärzte die sich nicht an die Richtlinie halten die es zur Methadonvergabe gibt halten.


    Noddie

    er war schon mal bei einer Drogenberatung, allerdings geht er da wohl nicht regelmäßig hin.


    Es ist auch schwierig, da er selber nicht darüber spricht, ich weiß eigentlich das meiste nur von seiner Freundin.


    Aber seine Freundin meint das er auch oft Gespräche mit der Ärztin hat, sie ist wohl eine (Drogenärztin oder wie man das nennt


    So eine Therapie geht doch bestimmt ein halbes Jahr oder so, da verliert er doch bestimmt auch seinen job??UndUnd das ist dann wahrscheinlich ja eher wieder ein Grund für ihn damit anzufangen, oder??


    Oder gibt es da auch Therapien die kürzer sind???

    Hallo nalli *:)


    Wenn er regelmäßige Gespräche bei der Ärztin hat kann es sein das er eine Ambulante Therapie bei der Ärztin macht ,diese würde dann auch mit der Zeit das Methadon reduzieren.


    Vielleicht reicht eine Ambulante Therapie aus .


    Stationäre Therapien dauern z.Zt. 6 Monate kürzer gibt es nur bei Auffrischungen.


    Hoffe es klappt und er hat keinen Beigebrauch .


    Alles liebe


    Noddie

    Ja, genau. Das er regelmäßig runter dosiert wird, hat mir seine Freundin auch erzählt.


    Das hört sich ja wirklich so an als würde er da wirklich hingehen.


    Vielan Dank für deine Hilfe, hast mir wirklich sehr weitergeholfen!!!!!!!


    Grüße Nalli76

    natürlich gibts das

    kommt ganz drauf an auf was er drauf war.


    war er auf heroin wird er metha bekommen (methadon)


    war er nicht auf heroin aber schon ärger drauf, hat schlafstörungen etc. wegen dem zeug kann es sein das er verschiedene tabletten wie z.B. rohybnol oder so bekommt.


    lg

    ps wegen wegkommen

    ich glaub nicht das man wegkommt wenn man auf supatex, metha oder substidol oder sonst was eingestellt wird.


    ich meine ich kanns mir nicht wirklich vorstellen. wenn dann muss man sich "runterkrachen", das heisst mal drei tage lang schmerzen, hitze- und kältewellen, zittern etc. und wenn er das geschafft hat am besten nichts mehr angreifen.


    aber das ist schwerer als man denkt, ich weiss wovon ich spreche.


    die meisten süchtigen wollen das zeug schon gar nicht mehr nehmen, aber viele haben schon solche angst vor den kreuzschmerzen usw. das sie einfach weitermachen.


    lg

    Ui gleich 2 Sachen.


    Also1. Methadon und Subutex sind Ersatzdrogen ,Sie sollen den Süchtigen erstmal aus dem Krimminellenkreislauf herrrausholen.Sowie das ersich Gesundheitlich nicht weiter herunter bringt.Klar können sie keinen von der Sucht runter bringen.Aber langsam herunterdosiert kann er in einer Therapie unterstützen,besonders bei Leuten die schon lange abhängig sind.


    Jetzt kommt der 2 Punkt dazu der Entzug,also wissenschaftlich ist bewiesen das der kalte Entzug also ohne Medikamente die Leute schneller Rückfällig werden läßt den nicht die Körperlichen Symtome sind nicht aushaltbar sondern die iederkommenden Gefühle.Bei einem kalten Eentzug hast du von heute auf morgen die ganze Gefühlswelt wieder da und leider besonders die Negativen am meisten.


    Selbst im Unterstützten Entzug ist das unsere Hauptaufgabe wobei da langsam erst die Gefühle hochkommen.


    Der Psychische Entzug ist 100 mal schlimmer als der Körperliche (O.Ton unserer Patienten).


    Noddie