Drogeninduzierte Psychose - Endlostrip ?!

    Kurze Frage :


    Wie lange dauert soein "Endlostrip" mit Hilfe von professioneller Hilfe ?


    Mit freundlichen Grüßen


    GeeUnit23

  • 3 Antworten

    Lieber GeeUnit,


    im Falle einer drogeninduzierten Psychose kommt es zunächst darauf an, welche Droge der Auslöser war / ist.


    Eine Alkoholpsychose kann Wochen / Monate dauern, ist aber behandelbar (was nicht ausschliesst, dass das chronisch verlaufen kann)


    Eine Kokainpsychose kann weggehen, dauert, aber häufig kommt es zu einer Chronifizierung der Symptome.


    Im Falle von LSD / Extasy können Psychosen bereits nach der ersten Einnahme auftreten und Monatelang anhalten, diese sind schwer behandelbar und können durchaus auch chronisch werden.


    Pauschal kann man dazu schwer eine Aussage treffen, da jeder Patient individuell verschieden ist.


    Es ist aber auf jeden Fall so, dass eine Behandlung langwierig ist und nicht mit der Einnahme von ein paar Tabletten und ein paar Tagen Krankenhaus beendet ist.


    Ich hoffe, das beantwortet Deine Frage ?


    Dackellove

    Lieber GeeUnit,


    im Falle einer drogeninduzierten Psychose kommt es zunächst darauf an, welche Droge der Auslöser war / ist.


    Eine Alkoholpsychose kann Wochen / Monate dauern, ist aber behandelbar (was nicht ausschliesst, dass das chronisch verlaufen kann)


    Eine Kokainpsychose kann weggehen, dauert, aber häufig kommt es zu einer Chronifizierung der Symptome.


    Im Falle von LSD / Extasy können Psychosen bereits nach der ersten Einnahme auftreten und Monatelang anhalten, diese sind schwer behandelbar und können durchaus auch chronisch werden.


    Pauschal kann man dazu schwer eine Aussage treffen, da jeder Patient individuell verschieden ist.


    Es ist aber auf jeden Fall so, dass eine Behandlung langwierig ist und nicht mit der Einnahme von ein paar Tabletten und ein paar Tagen Krankenhaus beendet ist.


    Ich hoffe, das beantwortet Deine Frage ?


    Dackellove

    Zitat

    Im Falle von LSD / Extasy können Psychosen bereits nach der ersten Einnahme auftreten und Monatelang anhalten, diese sind schwer behandelbar und können durchaus auch chronisch werden.

    Extasy, beziehungsweise MDMA löst relativ selten Psychosen aus, meistens in Verbindung mit Überdosierung oder Mischkonsum. Die Symptome einer MDMA Psychose ähneln am ehesten einer Amphetaminpsychose, wobei die Literatur hier nur sehr wenig hergibt da es sogut wie keine dokumentierten Fälle gibt die alleine durch MDMA ausgelöst worden sind.


    Extasy ist aber auch ein Überbegriff für Pillen die MDMA enthalten sollen, diese aber noch andere Stoffe oder auch garkein MDMA enthalten. Beispielsweise PMA oder Amphetamin, welche sehr schnell zu Drogenpsychosen führen können.


    LSD ist eher dafür bekannt angelegte Psychosen zum Vorschein zu bringen. Retrospektive Studien haben herausgefunden, dass es keinen Zusammenhang zwischen Halluzinogenen und Psychosen gibt. Der Anteil der an einer Psychose erkrankten Personen die davor in ihrem Leben schon einmal Halluzinogene konsumiert haben weicht nicht vom Anteil derer ab die es davor noch nicht taten.


    Eine Drogenpsychose durch Halluzinogene gibt es im strengen Sinne nicht. Das eheste Pendant wäre die HPPD (Hallucinogen Persisting Perception Disorder), bei welcher der Betroffene auch noch nach dem Rausch an Pseudohalluzinationen leidet. Eine HPPD ist allerdings nicht mit psychotischen Symptomen wie etwa Paranoia verbunden.


    Viele Substanzen verursachen bei chronischem Missbrauch ihre ganz eigene Drogenpsychose, das ist halt wirklich von der Substanz abhängig. Je nach Art der Droge bringt diese ihre ganz eigenen und spezifischen Symptome mit.


    Drogenpsychosen können abklingen, können aber halt auch chronisch werden. Einige Leute haben Glück und die Symptome bilden sich innerhalb ein paar Tagen zurück, andere leiden monatelang und verfallen dann komplett einer manifesten psychischen Erkrankung. Gegen die Symptome verwendet man meist Neuroleptika.


    Eine Drogenpsychose hat sehr wenig mit der eigentlichen Rauschwirkung gemeinsam. Generell lassen sich bei Überdosierung diverser Substanzen aber oft psychotische Zustände beobachten.


    Opioide verursachen keine psychotischen Nebenwirkungen, was sie aber nicht weniger gefährlich macht.