• Einmal einen Joint rauchen, wie gefährlich ist das?

    Hallo, ich wollte hier kurz einige Fragen stellen. Harte Drogen, also alles ausser Zigaretten und Alkohol obwohl das ja auch relativ ist, interessierten mich eigentlich immer wenig. Auch wo das Thema, besonders mit 14-16 seeehr aktuell war und viele meiner Freunde angeblich mal einen Joint geraucht haben hat mich das Ganze nicht interessiert. Doch jetzt…
  • 95 Antworten

    @ Lord...

    Gibt es schon seit ein paar Jahren als Medikament.


    Leider fällt mir der Name des Medikamentes nicht ein, aber ich kenne jemanden, der es nimmt (ein Aidskranker) und wenn der Faden noch länger läuft, frage ich den Nach dem Namen und poste ihn hier

    Ich kann es aber nicht verstehen, dass für einige Leute das Risiko, den Führerschein zeitweilig zu verlieren schwerwiegender ist, als eine Psychose zu bekommen. ???


    Klar, alles hat Nebenwirkungen und das Leben ist voll von Risiken. Aber deswegen mein eigenes Risiko eine Psychose zu bekommen auf das doppelte zu erhöhen? Ich nicht, Danke.


    (Die Erhöhung von Risiken durch Medikamente ist normalerweise viel geringer und es wird abgewogen. Wenn Aspirin so ein Effekt hätte wäre nicht zugelassen.)


    Und die Zulassung ist für die Therapie von was? Krebs in Endstadium.


    Gruß,

    Ihr könnt ja gerne gegen Cannabis sein, drüber reden ist okay!


    Ich vermisse Objektivität und Fairness. Zahlen und Statistiken bringen gar nix. Wie viele haben Psychose, ohne je Drogen genommen zu haben....


    Und vergesst nicht, ohne Cannabis wäre die 68er Bewegung völlig anders gelaufen, wenn überhaupt und ihr würdet immer noch so kleinkariert leben wie in den 50er Jahren. Rockmusik z.B. gäbe es nicht in der Form ohne Cannabis


    Ich will niemanden angreifen, aber die schärfsten Cannabisgegner sind oft die, die sich die Hucke mit Alk zukippen.


    Es ist eine uralte Kultur und was nicht noch alles...


    Statt es zu verteufeln, sollte unsere Gesellschaft lieber lernen, vernünftig damit umzugehen.


    Die vielen Kids, denen der Konsum entgleitet, haben ein soziales Problem.


    Hätten sie kein Cannabis, würden sie noch mehr saufen, Klebstoff schnüffeln oder Tabletten missbrauchen


    Unsere Gesellschaft ist krank, das ist das Hauptübel

    Ich bin weder ein scharfer Gegner noch verteufel ich Cannabis und schon gar nicht vor meinen Jungs. Ich frage mich, wieso Du da so empfindlich bist ??? Ich schrieb bereits, dass ich selbst schon einen Joint geraucht habe und genau DAS habe ich auch meinen Jungs erzählt. Aber ich habe ihnen genauso meine äußerst schlechten Erfahrungen geschildert und auch die Folgen, die ich in meinem Job sehe. Sie bekommen Infos aus erster Hand und nehmen das deshalb ernster, als wenn ich es verteufeln würde.

    Sei mir nicht böse, aber auf der einen Seite stehst Du Cannabis kritisch gegenüber, dann erklärst Du später wie wichtig es für die Entwicklung der Menschheit ist. Auch das Menschen, die Cannabis nicht vertragen vermehrt zu Alkohol greifen würden ist naja %-|. Merkt doch das es nur für den Führerschein Beiseite gelegt wird, schade eigentlich. @:)

    Aber es ist doch wichtig auf die Gefahren aufmerksam zu machen, leider ist das mit den Psychosen nicht von der Hand zu weisen. Kenne auch Leute, die davon eine Psychose gekriegt haben. Heisst doch aber nicht, dass jeder der kifft Psychosen hat oder kriegt. Das ist bestimmt auch Veranlagungssache. Ich würde sowieso Leuten, die eher zum Depri neigen, raten vorsichtig damit zu sein. Cannabis verstärkt Stimmungslagen. Ich bin der letzte der es verteufeln möchte, aber heilig sprechen kann ich es auch nicht. Gott und die Welt hat mich auch vor Nikotin gewarnt und dann habe ich doch angefangen zu rauchen. Jeder ist für seine Gesundheit selbst verantwortlich und entscheidet selbst über sein Schicksal.

    Zitat

    Ich will niemanden angreifen, aber die schärfsten Cannabisgegner sind oft die, die sich die Hucke mit Alk zukippen.

    Ja... die sind die schlimmsten... also diese Alkoholkaputten... die jegliche Selbsteinschätzung verloren haben und irgendwie Intolerant anderen gegenüber sind..

    Zitat

    Und vergesst nicht, ohne Cannabis wäre die 68er Bewegung völlig anders gelaufen, wenn überhaupt und ihr würdet immer noch so kleinkariert leben wie in den 50er Jahren. Rockmusik z.B. gäbe es nicht in der Form ohne Cannabi

    :)_

    Zitat

    1. Wenn ich einmal rauche... bin ich dann abhängig? Ist die Möglichkeit da dass ich dann dieses Gefühl des Rausches so liebe dass ich das immer wieder tun werde?


    2. Ist es gefährlicher als Zigaretten?


    3. Wie schmeckt es, im Vergleich zu normalen Zigaretten?

    zu 1. ja kannst du, es ist eine psychische abhängigkeit, die ist zwar nicht sehr wahrscheinlich bei einem joint, aber es kann vorkommen, auch wenn du psychologisch nicht labil bist.


    2. Ja ist es, es werden extrem viele gehirnzellen dabei getötet.


    3. ich habe s noch nicht ausprobiert.

    Ich habe erst letztens auch die absolute Horror-Erfahrung mit Cannabis gemacht. War allerdings ein Keks (wollte ich halt auch "mal probiert" haben) der wohl aber krass zu stark dosiert für mich (und den Rest meiner Mädels) war. Drei von uns sieben (inklusive ich) haben richtig schlimme Angstzustände bekommen mit Herzrasen, Schweißausbrüchen etc. Ich dachte echt ich sterbe. Will ich nicht nochmal erleben, echt nicht.


    Wenn ich jetzt im Nachhinein was lese von Psychosen und hängenbleiben bin ich froh, dass DAS wenigstens nicht passiert ist bei mir. Ich war so durch in der Nacht, da hätte das LOCKER passieren können. Und ich kenne das von mir eigentlich nicht .. bin sonst ein sehr rationaler Mensch, der gerne alles unter Kontrolle hat. Das war wahrscheinlich auch das Problem...


    Ich würde dir raten, höchstens mal ein paar Mal an einem Joint zu ziehen ... dann bekommst du diesen kurzen Schwindel-Kick und wirst ein bisschen müde...das ist ok und ganz lustig. Aber ansonsten kann ich dir echt nur abraten!!!