• Entzug von Benzodiazepin (z.B. Tavor)

    Hallo, habe seit ca. 1 Jahr einen Entzug am laufen. Bin von 10 mg Benzos auf 0 runter innerhalb von einem Tag. 2 Tage gings gut, dann fing die kacke an. Hab dann 3 Wochen später Tafil bekommen zum ausschleichen (0,5 mg 1-1-1 und dann immer runtergesetzt). Jetzt, nach ca. 8 Monaten hab ich wieder einen krassen Rückfall der schon fast 2 Wochen dauert.…
  • 37 Antworten

    danke für eure berichte, kater und jakob. bin auch im adfd forum... aber ich weiss echt nicht wie lange es bei mir noch dauert - ein neurologe sagte mir neulich (der befasst sich nur mit benzo) das sowas jahre dauern kann bis alles wieder normal wird. bei mir kommt noch dazu das ich nicht nur entzug hatte sondern diese medis körperlich nicht vertragen habe und weitergenommen hab, also trotz unverträglichkeitsreaktion. vielleicht kommt der langzeitschaden davon. aber im endeffekt sollte es doch besser werden. bin aber noch dazu sehr oft im kopfbereich operiert und viele ärzte sagen der nerven und muskelschaden kommt eher von dort.

    Hier habe ich was über Benzo und Langzeitschäden gefunden:


    Irreversible Schäden


    Die Abhängigkeit von Benzodiazepinen bleibt nicht immer ohne Folgen. In Kombination mit einer Alkoholabhängigkeit wird die Sucht noch schneller hervorgerufen und es kann zu irreversiblen Schäden, wie einer Nervenerkrankung, vorzeitiger Demenz oder Muskelschwäche, kommen. Von einer Medikamentensucht sind nicht ausschließlich Patienten betroffen, die Tabletten in einer hohen Dosis einnehmen, sondern schon die regelmäßige Einnahme einer niedrig dosierten Menge kann zur Sucht führen. "Je länger


    die Beruhigungsmittel eingenommen werden, desto mehr Tabletten konsumieren einige Patienten meistens mit der Zeit", erklärt Romain Stein. "Wird über Monate kontinuierlich ein Beruhigungsmittel eingenommen, ist in zirka 50 Prozent der Fälle eine Abhängigkeit vorhanden." Langzeitige Hochdosiskonsumenten sind immer abhängig. Um den Bedarf einer hohen Dosis zu befriedigen, lassen sich die Betroffenen oft von mehreren Ärzten ihre Tabletten verschreiben.


    Quelle: http://www.ama.lu/cutenews/print.php?id=1176911020&archive=

    Also, ich hab den scheiss ja 1 1/2 jahre geschluckt. laut statistik gehör ich zur "norm" also standartsüchtling. anderseits hab ich keien probleme gehabt also psychisch, weswegen ich sie nahm. hatte halt ein reizdarm (welches viel besser geworden ist seit dem entzug... evtl. verlagerung?!) aber keine depressionen oder so.


    dieses wort "sehr lange" hängt mir zum hals raus :)


    was heisst sehr lange? hab von leuten gehört die gar keine entzugserscheinungen hatten (schweine!! ;-D) und von anderen die das zeug 3 monate geschluckt haben und nach 6 monaten noch probleme hatten...


    So, mir gehts heut wieder bissal scheisse, kann aber sein das mich sport so mitgenommen hat. ich glaub, wenn der scheiss vorbei ist geb ich mir ne portion whisky! dafür fahr ich selbst nach schottland zum highlander, hock mich mit dem auf ne klippe und sauf einen übern durst ;-D;-D;-D


    Achja, die fabrik in polen fackele ich dann danach ab ... das sind die größten dealer der welt die den scheiss herstellen und die ganzen affen von ärzten die den scheiss verschreiben. denk mal, zu 10-15% ist es wirklich SINNVOLL und der rest ist einfach nur dummheit der ärzte damit die schnell den nächsten patienten bekommen. "hier, nimm tavor, dann wirst wieder ruhig.. DER NÄCHSTE BITTE!!!" >:(>:(>:(

    @ teardrop77:

    Kopf hoch. Ich muss auch noch aufgebaut werden hier und da.. Die schäden die du genannt hast: schau, in dem link steht explizit: "in verbindung mit alkohol..:" naja, jetzt überleg mal. wer eh auf alk ist dessen nieren sind in der regel schon angegriffen. das heisst für mich, die tabletten können da nichts für, sondern der alk. genauso wie wenn du neben benzos noch kiffst. blöd wirst net von den tabs sondern vom kiffen.


    wenn du nur benzos genommen hast dann musst dir wohl keine sorgen machen. einer schrieb ja das benzos "saubere" tabs sind, also net so wie xtc oder heroin wo alles müll aus der nähe der verarbeitung noch reingehaun wird (rattengift, staub usw. hab ich shcon gehört).


    zum glück hatte ich nie in meinem leben mit drogen oder alk zu tun. in diese tab geschichte bin ich auch so reingerutscht.


    bin jetzt seit 9 monaten "clean" von benzos und mir gehts immer noch gut.


    Den neurologen der dir das gesagt hat mit den langjährigen entzug würd ich warm halten. der scheint wohl zu den wenigen zu gehören der sich auskennt. wo ist der denn? name? würd den gern mal anrufen / mailen.. meiner meinte ich hab kein entzug mehr, das ist psychisch. er würd mri gern ad´s geben (mitrazipin) damits mir besser geht.... >:(>:(

    Hi also ich habe 5 monate tavor 1.0 mg 2-3 tabletten täglich genommen.


    wisst ihr wie lange so ein entzug dauert.Ich habe seit über 9 monaten schon schlimmen entzug,naja die letzten monate etwas besser geworden.Mein psychiater meinte es dauert 1 jahr ,geht dann der entzug ganz raus oder gibt es Folgeschäden?

    Hast du langsam ausgeschlichen?


    Ich habe (ärztlich verordnet!) lange Zeit bis zu 6 mg am Tag genommen und hatte nie Entzugserscheinung als ich sie irgendwann ausgeschlichen habe. (unter ärztl. Kontrolle natürlich)

    Ja also 1 monat habe ich gebraucht in der klinik das Tavor abzusetzen.ja mein psychiater meinte auch ich hätte keinen Entzug mehr.Ich gehe früh um 20 :00 uhr ins bett weil der tag so mies ist.


    Bin froh wenn der Tag zu Ende geht und habe Angst wenn der neue Tag beginnt.Ich denke schon dass es der Entzug ist ,hab so Ängste und Unruhe und sehr ungeduldig,schwitze auch oft und habe Ohrensausen >:(

    ja also ich hätte noch eine frage wie lange dauert denn der Tavor Entzug bei einer einnahme von 5 monaten??wie lange dauert es bis man wieder wie vor dem entzug also wieder normal wird?

    Ich möchte auch gern mal meinen Senf dazu abgeben..ich selber war nie abhängig von irgendwas und werde es wohl in Zukunft hoffentlich nicht sein, musste aber im Krankenhaus den Tavorentzug einer 86-jährigen miterleben - das war die Hölle. Sie war meine Zimmernachbarin & ich musste mehrmals in der Nacht aufstehen und sie trösten, weil sie schrie, totale Angstattacken bekam, verwirrt ohne Ende war oder einmal gar ausrutschte und neben das Bett knallte (ob das vom Entzug kam, sei dahingestellt - passiert ist zum Glück nichts).


    Ich glaube bei der Omi haben sie den Entzug abgebrochen, sie soll lieber für die letzten Jahre eine kleine Dosis nehmen und weniger Angst haben. In dem Alter kann ich das verstehen.


    Aber jetzt zu dir: ich kann mir gut vorstellen, dass du gerade durch die Hölle gehst.


    Allerdings frage ich mich, warum du nicht im Krankenhaus entziehst? Sowas gehört doch professionell überwacht. Also meine Meinung.


    Ich wünsch dir jedenfalls alles erdenklich Gute und ganz viel Kraft und Durchhaltevermögen, bitte zieh es durch und gib nicht auf!

    dragon ich glaube das lässt sich nicht pauschal beantworten. Wie gesagt, ich hab's 1 Jahr genommen und hatte null Entzugserscheinungen.

    ja also ich habe es ja in der klinik abgesetzt,aber ich denke habe es zu schnell abgesetzt.in 3 bis 4 wochen.ja habe es 5 monate genommen.mein psychater meinte dauert 1 jahr.ende mai 2014 habe ich es abgesetzt.also habe ich noch 2 monate,aber stimmt bei jedem dauert der entzug unterschiedlich.leider.

    ja also ich habe fast kalt entzogen in der klinik ende mai 2014 letzte tablette.aber ist es normal dass man nach über 10 monaten immer noch entzugserscheinungen.ich geh immer um 21 uhr schon ins bett ,also sehr früh für mich, früher eher um 0 uhr .will dass der tag schnell zu ende geht.haben noch andere von euch diese symptome.ich hoffe ,dass es bald besser wird ,also dass der entzug ganz weggeht.ich hoffe ,dass es nicht länger als ein jahr dauert ,wie gesagt der entzug läuft schon bereits seit 10 monaten...

    Ich habe ungefähr ein halbes Jahr Benzos genommen, ungefähr die gleiche Dosierung, ich bin von heute auf Morgen auf Null gegangen (wusste es nicht besser), es war die Hölle, aber nach 3-4 Wochen war das gröbste vorbei. Hier meine Aufzeichnungen aus der Zeit: http://www.med1.de/Forum/Sucht/695678/ Finde das schon etwas lange, bist du sicher, dass es von den Benzos kommt? Weiterhin alles Gute!

    ja ich weiss dass es lang ist,aber es sind die symptome wie am anfang naja etwas besser ist es schon geworden aber der entzug ist noch nicht ganz raus.ich hoffe dass es in den nächsten monaten besser wird.immer diese unruhe.wie gesagt habe doch recht kalt entzogen liegt es daran aber bald ist es ein jahr her hmm weiss auch nicht weiter.Bin ganz schön verzweifelt.