Orientiere Dich am Beispiel Niederlande

    ... UND LESE ETWAS DARÜBER denn: Der Konsum ist nicht höher als in Deutschland, besonders nicht bei Jugendlichen. Denkt mal darüber nach (ach ja... kontrollierte Abgabe, wie ich mir das vorstelle?? Beispielsweise in Apotheken oder Coffeeshops, mit einer Höchstgrenze an Gramm, die abgegeben werden darf ihr Nasen... ).


    Ich denke Wunschdenken tritt eher bei denjenigen auf, die so unseriös über Cannabis schreiben...


    Natürlich werden Jugendliche IMMER an Gras herankommen. Schließlich kommen sie an Alkohol auch heran. Aber das Ganze ist dann etwas KONTROLLIERTER. Das heißt, dass sie kein gestrecktes Zeug bekommen, der Reiz des Illegalen ist weg. Beschaffungskriminalität nicht zu vergessen.


    Da man nichts an dem Kosum von Cannabis ändern kann - illegal oder nicht- sollte man den besten Weg suchen. Und das ist definitv NICHT der Weg der repressiven Dorgenpolitik (Beschaffungskriminaliät, Unmengen von Geldern für Anzeigen, welche sogar oft fallen gelassen werden... hinzu kämen sogar noch hohe Steuereinnahmen durch Legalisierung).


    Warum nehmen Jugendliche Drogen?


    Diese Frage ist um einiges angebrachter. Gegen diese Entwicklung muss dringend etwas getan werden und es ist ein gesellschaftliches Problem. Nur ist die Lösung ist LEIDER nicht Drogen zu verbieten - wäre schön, wenn es so einfach wäre!!!

    @ 1984w

    Zitat

    Entschuldige meinen Gefühlsausbruch, aber Du nervst.

    Das tut mir leid.

    Zitat

    Es ist unangebracht auf der einen Seite Cannabis zu verteufeln und Alkohol ok zu finden. Das passt nicht zusammen.

    Ich habe nirgends geschrieben, dass Alkohol OK ist. Ich habe lediglich kein Problem, mit einem gelegentlichen Glas Wein zu einem guten Essen. Ich habe ferner geschrieben:

    Zitat

    Bei vergleichbarer psychoaktiver Wirkung ist ein täglicher Alkohol-Vollrausch wahrscheinlich als schädlicher einzustufen, als der tägliche THC-Konsum.

    Mir kommt es auf die psychoaktive Wirkung an, die den Konsumenten aus der Realität und in eine Traumwelt entfliehen lässt. Diese Wirkung bedingt das Suchtpotential und damit die dauerhafte Verschließung vor den natürlich weiterhin bestehenden Problemen. An anderer Stelle schrieb ich bereits, dass psychoaktive Drogen in einem streng-geregelten gesellschaftlichen Umfeld, z.B. im Rahmen von religiösen Zeremonien, mit ziemlicher Sicherheit harmlos sind. Bei dem größten Teil der Langzeit-Konsumenten erfolgt aber der Konsum zur Verdrängung, auch wenn dieses vielen nicht (mehr) bewusst ist.


    Alkohol hat in der Öffentlichkeit das Image einer ungefährlichen Droge, weil viele ihn konsumieren, ohne eine psychoaktive Wirkung anzustreben. Der Vollrausch hingegen wird als einmalige Entgleisung toleriert, bei regelmäßigem Vorkommen jedoch als ernstes Problem betrachtet.


    Wenn Sie nicht schrieben "Alkohol ist schlimmer als Cannabis", sondern "Ein täglicher Alkoholrausch ist schlimmer als ein täglicher Joint", dann würde ich Ihnen durchaus Recht geben, aber die erste Parole stellt eine unzulässige Verharmlosung dar.


    Jeden, der täglich betrunken ist, würde man zu Recht als krank bezeichnen, das gleiche trifft m.E. auch auf diejenigen zu, die sich täglich zukiffen. Ich spreche ganz bewusst nicht vom einmaligen Alkohol- oder THC-Unfall, sondern von regelmäßigem Konsum. Und dazu gehört auch der regelmäßige Absturz am Wochenende, egal ob durch Alkohol oder Cannabis.

    Zitat

    Ihr solltet endlich mal darüber nachdenken, dass es falsch ist Cannabis zu illegalisieren. Die Aufgabe des Staates ist die Menschen zu schützen. Und durch repressive Drogenpolitik schafft der Staat es NICHT den Cannabiskonsum zu reduzieren - im Gegenteil. Der Cannabiskonsum steigt und mehr Jugendliche konsumieren.

    Über den besten Weg, die Menschen vor den Gefahren von Alkohol und THC zu schützen, können wir gerne diskutieren. Dieses Thema habe ich bisher noch gar nicht berührt, also sollten Sie mir diesbezüglich auch nichts vorwerfen.


    Tatsache bleibt jedoch, dass es wichtig ist, Menschen zu schützen, und genau das versuche ich durch meine Beiträge. Sich hinzustellen und zu behaupten, THC sei doch in Ordnung (das betrifft jetzt nicht Sie), stellt für mein Empfinden keinen Schutz dar, im Gegenteil.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hallo Maik,


    also so etwas ähnliches,was du hattest habe ich auch schon erlebt,doch das war mein Erstes & letztes Mal.


    Ich habe bevor ich gekifft habe 5 stunden nichts gegessen,und bevor ich am joint zog hab ich noch ne Zigarette geraucht,und in meinem Joint waren ca. 1 Gramm ungestrecktes Piece drin.. ich hab dafpr 7 Euro hingelgt,das sollte mich richtig weghaun,tats auch.


    So die ersten 2 Minuten,wie ich schätze,spürte ich nix,aber dann ging's sofort los,ich fing an zu grinsen und sonst was. Und um so mehr ich davon rauchte .. um so komischer wurde mir sofort..


    Ich hab das Bild immer mehr nach rechts wandern sehen,während ich,wie ich dachte,nach links "gezogen" wurde,kannst du dir ungefähr vorstellen was ich meine? Und ja,ich hatte ein Kribbeln,zu erst in den Beinen und dann am ganzen LKörper,alles war wie taub,ich konnte mich kaum bewegen,alles fiel mir so schwer,ich hatte kein Bock mehr auf gar nix,nicht mal mehr darauf,den Joint fertig zu rauchen..


    Nach der Hälfte gab ich sie Jemand anderes. Komischer Weise gings den anderen ganz anders als mir,sie sprangen rum und hatten übelst n Freudigen,ich weiß ja nicht wie ich aussah,aber angeblich wurde ich immer bleicher im Gesicht wurde,meine Lippen verfärbten sich blau-artig. Ich kann's nich beschreiben wie ich mich fühle,reglos und so als würd ich total von der Realität wegschalten,ich sagte was ich dachte,ich wurde ganz nachdenklich und raffte gar nix mehr. Dann kotzte Jemand,der das auch zum Ersten Mal tat,hatte genau so viel ie ich drin nur rauchte die Person das ganze Ding. Ich hatte nicht das Gefühl mir würde schlecht werden,aber ich schaute weg & bekam angeblich gläsrige Augen. Dann wollten sie mich nach draußen lassen,an die frishce Luft,als ich aufstand klappte ich sofort weg. Ich hatte überhaupt keinen Halt auf den Beinen,als ich raus ging klatschte es mich so richtig,das Licht und alles. Da blieb ich 1-2 Stunden sitzen,und ab und zu dachte ich wieder normal,war kurz bei Verstand. Aber das Bild verschwamm immer mal wieder,und gut drauf war ich keineswegs. Dann irgendwann musste ich mich überraschend übergeben. Dreimal oder so. Dann saß ich einfach nur draußen und fror,meine Beine zitterten und ich hatte keine Kraft,gar nichts. Nur ich weiß,dass ich wenn ich nicht sprach nachdachte,die ganze Zeit,über irgendnen Scheiß,total doof.


    Und irgendwann holten sie Pommes,die ich aß und mir gings besser. Sofort. Irgendwann fühlte ich mich dann auch mal breit und nicht so scheiße,ich fing bei jdem Scheiß an zulachen.. das war das was ich mir EIGENTLICH erhofft hatte. Naja,war ne Erfahrung,die mach ich nicht nochmal. Man hat so in den 2 Stunden das gefühl,man würde eh sterben.

    Ich liebe diesen Effekt vom Kiffen wenn man was sagt und nach 1-2 sekunden schon vergessen hat was man gesagt hat. ich gehe und man sich selber vor einem sieht dabei und einfach voll abwesend ist als wenn man gleich aus seinem traum aufwacht . Wenn man sich immer fragen stellt und keine antworten findet , Wenn ich in die augen schließe nach ca. paar sekunden aufmache und Viele schöne und erforschte bunten Farben sehe , und die wolken in einem freundlichen gold in meine augen strahlen und mich blenden , das einem 10meter wie 100 meter vorkommen, Wenn der rauch einer Zigarette sich wie eine flauschige wolke anfühlt die langsam ganz geschmeidig in meiner luft röhre die lunge runter geht .Dass wenn ich mir vorstelle ich habe grade eine Zitrone gebissen diesen süßen geschmack im mund habe. Aber manchmal krieg ich auch voll den horrortrip..: Ich denke das ich gleich sterbe weil das herzrasen so weh tut , Oder ich wegen jeden harmlosen schei** so ne angst . z.b. wenn leute an mir vorbei gehen denke ich immer hoffentlich merken die das nicht ich grass geraucht habe .

    Hey maik vor ca. einer woche ging es mir genau so wie dir....


    ich habe davor scho nein halbes jahr lang immer mal wieder gekifft also war schon gewöhnt


    nur dieses mal war es anders es war genau so wie du sagtest und es geht nicht mehr weg ich fürhle mich so als wäre alles nicht real und alles nur komisch


    ich hab jetzt ein tag lang ausprobiert von wegen ienfach nicht drüber nachzu denken und mit einer guten freundin getroffen und als ich bei ihr war, war alle wieder normal *__* doch heute ist es wieder so schlimm


    ich warte einfach noch ne woche vllt legt es sich ja wieder wenn nicht geh ich mal zum arzt....


    was der arzt wohl denkt wenn ein 15 jähriger vor ihm steht und sowas erzählt xD


    naja was solls drogen sind scheiße und machen alles kaputt jetzt hab ich es auhc gelernt ß nur leider zu spät....