• Ich kann einfach nicht schlafen

    Ursprünglicher Titel:

    Flunitrazepam/Rohypnol

    Hallo zusammen, ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen! Ich bin eine 23 Jährige Mama mit einer 5 Jährigen Tochter! Bin verheiratet und lebe in einer Kleinstadt! So nun zu meinem Problem: Ich hatte keine sonderlich schöne Jugend ( gab total Stress zuhause mit meiner Mutter usw ) bin dann mit 16…
  • 228 Antworten

    Ich weiß ja nicht wo du herkommst, aber anscheinend ticken die uhren hier anders als bei euch!


    So also meine Nacht war gut hab geschlafen wie ein Baby! Keine Ahnung woran es jetzt liegt ob es wirklich das neue Medikament ist was ich bekomme oder ob es daran liegt dass es mir Psychisch wieder etwas besser geht keine Ahnung!

    Ja das weiß ich aber ich bin froh dass es mir jetzt seit 3 Tagen mal etwas besser geht! Woran das jetzt genau liegt weiß ich nicht aber ich freue mich darüber dass es so ist!

    Schlaftabletten Entzug

    Zitat

    Schlaftabletten Entzug

    Zitat

    Ich hab mich richtig mies gefühlt, mir war kalt, ich musste mich übergeben ich stand total neben mir! (eben der Entug )

    Zolpidem und Tavor/Neurologe

    Zitat

    Hallo zusammen, ich hatte vor ca 3 Wochen schon mal geschrieben dass ich stark Schlaftablettenabhängig bin.

    Ich denke schon, dass Du Tablettenabhängig bist und das hattest Du Dir ja auch schon eingestanden. Warum jetzt nicht mehr? Das sich selbst gegenüber zu leugnen, bringt Dich mit Sicherheit nicht weiter. Du solltest da schon an Dir arbeiten.

    Ich bin davon ausgegangen dass ich schlaftablettenabhängig bin!


    Nachdem was aber die Ärzte sagen ist dem ja nicht so und ich habe jetzt seit 4 tagen nichts mehr angefasst und habe keinerlei probleme. Wenn ich ein ernstes Problem damit hätte dann würde das ja anders ablaufen oder?

    Zitat

    Naja, Antidepressiva wirken erst richtig, wenn man die ein paar Wochen regelmäßig eingenommen hat.

    Sie meint Mirtazapin, da setzt die sedierende Wirkung sofort mit der ersten Einnahme ein, ist ja tetrazykisch und kein SSRI. Darum schläft sie jetzt erstmal besser.

    Zitat

    Also zu mir wurde so etwas noch nie gesagt. Im Gegenteil: Einige sagten mir, ich wäre abhängig und wollte das nicht glauben, nicht wahrhaben.

    Kann ich nicht bestätigen. Mir wurde früher, als es mir dreckig ging, von Ärzten und Psychologen immer gesagt, dass ich keine Depression hätte, gesund sei, und sie mir deswegen nicht helfen können.


    Als Argumente kam dann immer so etwas wie "Sie gehen jeden Tag 10 Studen arbeiten? Sie studieren erfolgreich? Sehen Sie, wenn sie so viel machen, dann können Sie nicht krank sein, dass können nämlich Menschen mit Depression nicht mehr....nach Draußen gehen und so.....bla..."


    Erst als ich selbst massiv darauf bestanden habe und meine Selbstmordpläne auf den Tisch legte, wurde ich als krank anerkannt. Und dass muss Manu auch machen, fest darauf beharren und die Behandlung einfordern. Krank ist sie ja auf jeden Fall, ob schwer Abhänigig oder nicht, dass kann man dann immer noch festlegen.

    keine Ahnung ob ich nun Abhängig bin oder nicht! ich kann euch nur sagen ich habe das medikament jetzt seit 3 Tagen und komme super klar! Ich nehme es Abends und kann dann auch gut einschlafen! Morgens komme ich super hoch und ansonsten hab ich keine Probleme! Ich habe seitdem keine anderen Medikamente angefasst (doch. gestern 1 Ibu gegen Kopfschmerzen) aber sonst nix!

    Zitat

    Nachdem was aber die Ärzte sagen ist dem ja nicht so und ich habe jetzt seit 4 tagen nichts mehr angefasst und habe keinerlei probleme. Wenn ich ein ernstes Problem damit hätte dann würde das ja anders ablaufen oder?

    Das läuft oft so ab und es könnte daran liegen, dass es Dir momentan psychisch gut geht. Ändert sich dieser Zustand, greift man meist wieder zu den Tabletten. Entzugserscheinungen hattest Du ja auch schon.

    Zitat

    Ich bin jetzt wieder zuhause und habe auch die ganzen Tabletten weg geworfen. Ich habe seit Samstag nichts mehr genommen und die letzten 3 Tage waren echt übel. Ich hab mich richtig mies gefühlt, mir war kalt, ich musste mich übergeben ich stand total neben mir! (eben der Entug )

    Da hast Du auch schon die ganzen Tabletten weg geworfen. Das war am 4. Mai. Dann hast Du Dir Zolpidem, Tavor und Adumbran verschreiben lassen. Die 50 Adumbran hast Du nicht einmal in zwei Tagen aufgebraucht. Meiner Meinung nach waren da Deine Blutwerte auch nicht mehr in Ordnung.

    Zitat

    Also zu mir wurde so etwas noch nie gesagt. Im Gegenteil: Einige sagten mir, ich wäre abhängig und wollte das nicht glauben, nicht wahrhaben.

    Zitat

    Kann ich nicht bestätigen. Mir wurde früher, als es mir dreckig ging, von Ärzten und Psychologen immer gesagt, dass ich keine Depression hätte, gesund sei, und sie mir deswegen nicht helfen können.

    Es geht hier aber nicht um Depressionen, sondern um eine Tablettenabhängigkeit. Sie war in der Psychiatrie, hatte Entzugserscheinungen, hat sich eine Menge Medikamente verschreiben lassen, die sie total über dosiert hat, was man an den Blutwerten sehen dürfte. Von der Psychiatrie müsste es einen Entlassbrief geben mit der Diagnose Tablettenabhängigkeit und über den Entzug. Das wird dokumentiert. Jeder kompetente Arzt spricht da nicht mehr von "gesund".

    @ Junge katze

    ja es gibt einen Entlassungsbrief aus der Psychatrie! Da steht aber auch nur drin, dass ich freiwillig da war, was ich gesagt habe dass aber laut den Ärzten keine Depression oder ein Entzug festgestellt werden konnte. Dann steht noch drin dass sie mir Remergil 30mg gegeben haben und dass ich dann wieder entlassen wurde...

    Ich meinte den Psychiatrieaufenthalt, von dem Du am 4. Mai berichtet hast. Man bekommt bei der Entlassung auch nur einen kurzen Entlassbrief mit. Der ausführliche Entlassbrief wird erst später geschrieben und an den behandelten Arzt geschickt. Die Patienten bekommen den nicht in die Hand.

    Zitat

    Samsatg nacht ging es mir aber so dreckig dass ich mich in die Psychatrie einweisen lies. Hab da auch mit der ärztin gesprochen und hab ihr auch gesagt dass das ganze jetzt ein Ende haben muss und dass ich von dem Mist runter will.

    Das wird bei diesen Bericht auch erwähnt.

    Keine Ahnung, aber ich weiß jetzt zumindest welchen Bericht du meinst! Der liegt aber bei meiner Hausärztin! Den haben sie dort hingeschickt! Habe mich aber mit ihr darüber nicht unterhalten! Bei meinem Vorletzten Besuch bei ihr habe ich mir ja nur wieder Diverse tabletten aufschreiben lassen und vor 3 tagen wo ich dort war hab ich mir auch nur das remergil verschreiben lassen! Was in der Psychatrie gewesen ist darüber habe ich nicht mir ihr gesprchen! Sie meinte eben nur dass ich am Montag jetzt zum Neurologen soll weil das Remergil wohl sehr teuer ist und sie das daher nicht dauerhaft verschreiben kann! Das muss dann eben der neurologe machen, über mehr haben wir nicht gesprochen!

    Zitat

    Habe mich aber mit ihr darüber nicht unterhalten!

    Das solltest Du vielleicht. Klar, dass sie Deine Suchterkrankung nicht erkennt, wenn Du ihr die wesentlichen Dinge verschweigst.

    Sie hat doch den brief aus der Klinik, denen hab ich doch gesagt was los ist! Den wird sie ja gelesen haben, warum soll ich ihr das auch nochmal sagen? Wenn sie das nicht erkennt wie du meinst weil ich es ihr nicht sage, wird sie es ja wohl erkennen müssen wenn ihre kollegen das gesehen hätten, aber auch die meinten es wäre kein problem1 warum bestehst du eigentlich so darauf dass ich ein problem habe? Insgesamt 4 ärzte behaupten nämlich das genaue gegenteil!

    Zitat

    warum bestehst du eigentlich so darauf dass ich ein problem habe?

    Tut mir Leid. Ich wollte Dir nur helfen. Da Du zu dem Thema mehrere Fäden eröffnet hast, dachte ich, Du hättest ein Problem und suchst Hilfe. Als Du neulich über 50 Tabletten eingenommen hast, haben sich hier einige Nutzer große Sorgen gemacht.

    Zitat

    Es geht hier aber nicht um Depressionen, sondern um eine Tablettenabhängigkeit.

    Das ist mir auch klar. Es ging mir eher darum, dass nicht alle Ärzte die Weisheit gepachtet haben und man nicht alles so nehmen darf, wie es kommt. Man muss auch mal selber entscheiden, ist leider so. Ich esse oft mit Medizinern zum Mittag und die sind zum großen Teil auch nur Menschen und werden von der Bürokratie erschlagen.


    Zu Manu kann ich nur sagen, lass die Hausärztin jetzt erstmal Außen vor. Hausärzte dürfen fast überhaupt nichts außer Krankschreiben.


    Egal was Du ihr jetzt erzählst, du musst alles dem Neurologen nochmal erklären, weil die nicht miteinander reden werden. Ist auch egal, geh einfach jetzt zum Facharzt in Behandlung und fang neu an.


    Mit den Tabletten, dass stimmt. Der Hausarzt hat ein zu kleines Budget und überzieht es mit solchen Tabletten. Remergil ist nur ein Markenname, wenn Du gesetzlich Krankenversichert bist, dann wirst Du es wahrscheinlich nicht mehr bekommen, sondern ein Generikum mit dem gleichen Wirkstoff.