Junkies, lügen bzw Geschichten erzählen

    Mir ist aufgefallen mit das Junkies, mit denen ich zu tun hatte, sich oft selber sehr toll dargestellt haben, Sachen über sich ggf. Erfunden oder hinzugedichtet haben oder lügengeschichten erzählt haben.

    Was hat das. Für Gründe?

    Ist das eine Folge vom, drogen Konsum oder hat das noch andere Gründe?

  • 21 Antworten
    Mazikeen schrieb:

    Kann man dieses Verhalten nicht bei vielen Menschen betrachten, nicht nur bei "Junkies"?

    Das kann sein aber bei einigen junkies fällt das eher auf.

    man gerät ja in der Regel nicht "einfach so" in eine Drogen- oder Alkoholabhängigkeit, sondern das hat Gründe, die in der Persönlichkeit liegen. Eine fassadenhafte Persönlichkeit findet sich da sicherlich oft. Andererseits führt natürlich auch der suchtgeprägte Lebenswandel zu der Notwendigkeit, einen Haufen Lügen zu erfinden. Also, beides, wechselseitig.

    Es hat viele Gründe und ist ja auch bei jedem individuell. Aus eigener Erfahrung und eigenen Beobachtungen heraus:

    Erstmal soll ja nicht jeder Wissen das man selber etwas Konsumiert. Also muss man schon Lügen wenn ein nicht Eingeweihter fragt ob man was genommen hat. Genau so wenn dieser z.b. fragt was man letztes Wochenende, Gestern... gemacht hat kann man ja schlecht sagen " ich habe mir den ganzen Tag die Birne zugedröhnt".Genau so wenig kann man jedes mal sagen " habe nix gemacht ich war Zuhause" Auch das könnte einen der Nix nimmt auf die schliche kommen lassen das etwas nicht i.O. ist... Ein " Junkie" gibt viel Geld für seine Drogen aus, irgendwie muss man das ja auch verschleiern also sagt man eher "ich war da und da, habe das und das gemacht,da ist das und das Passiert/ habe ich erlebt"

    Untereinander ist das wieder was anderes da geht es teilweise um das eigene Profilieren. Ob es jetzt das Angeben ist (hört sich doof an ) wer das größere Opfer ist (was bei Junkies sehr häufig vorkommt) oder um den anderen zu beweisen das man ja trotzdem tolle Sachen erlebt. Meist spielt das verzogene Selbst/Weltbild auch eine Rolle. Wenn ein Junkie einem nicht Junkie anlügt kann es auch sein, dass er diesem Beweisen möchte das die Droge ja gar nicht so schlimm ist...

    Und was auch der Grund sein könnte das hat mir aber mal jemand gesagt der nix nimmt, manche Geschichten lassen sich "ausgeschmückt" einfach besser erzählen.

    Was sind "Drogen"?


    Gewissermaßen sind Zucker, Kaffee, Sport, Essen, Sex, usw. ebenfalls "Drogen".

    Wo fängt man an, wo hört man auf?


    Würdest du Cannabis - Konsumenten, die das Marihuana auf Rezept bekommen, ebenfalls als "Junkies" bezeichnen? Strenggenommen schon, oder?
    Sie konsumieren schlussendlich bewusstseinserweiternde Substanzen.

    Was ist mit den verschreibungspflichtigen Medikamenten, die ein teilweise extrem hohes Suchtpotential haben (Bsp. Benzos, Analgetika,...) und manche Menschen systematisch in die Abhängigkeit treiben?


    Wenn Du H- Konsumenten, die sich den Stoff intravenös verabreichen meinst, dann kommuniziere das doch auch so. Sonst wäre jeder leidenschaftliche Tee - Trinker ein Junkie (Drogenkonsument)....

    Der Begriff "Drogen" ist viel zu allgemein gefasst und nicht passend - meine Meinung.

    Peace

    Sorry, aber umgangssprachlich hat sich für illegale Bewusstseinsverändernde Substanzen der Begriff Drogen eingebürgt.

    Oder denkst du, wenn dir jemand erzählt dass er Drogen konsumiert, er trinkt zuviel Kaffee?

    Dass auch andere Stoffe als Drogen bezeichnet werden kenne ich nur von Leuten die sich regelmäßig ihr Tütchen reinziehen, oder andere illegale Substanzen nehmen,

    Plüschbiest schrieb:

    Dass auch andere Stoffe als Drogen bezeichnet werden kenne ich nur von Leuten die sich regelmäßig ihr Tütchen reinziehen, oder andere illegale Substanzen nehmen,

    Und wenn du das so kennst, muss es wohl so sein.

    Dass ist hier allgemeiner Sprachgebrauch.

    In meinem Umfeld hier würde niemand bei Drogen an irgendetwas legales denken.

    Plüschbiest schrieb:

    Dass ist hier allgemeiner Sprachgebrauch.

    In meinem Umfeld hier würde niemand bei Drogen an irgendetwas legales denken.

    Das Maß der Dinge bist nicht du und dein Umfeld.

    Du kannst ja gerne mal deinen Nachbarn erzählen dass du Drogen konsumierst.

    Die denken dann garantiert dass du jeden Tag literweise Kaffee konsumierst. %-|