Kann ein Cannabis kuchen auslösen?

    Ich habe letzten September in Holland ein kleines Stück von einem Cannabis kuchen gegessen.

    die wirkung war ziemlich komisch, mit den Nebenwirkungen von Herzklopfen usw.

    Gut, ich habe mir nicht viel weiter dabei gedacht.

    Hatte dann aber der letzen Zeit ziemlich viel ärger und stress mit der Ausbildung.

    Im Februar bin ich dann während einem Konzert umgekippt, und seitdem fühle ich nicht nicht mehr gut.


    Ich habe immer wieder Herzklopfen, so wie nach dem kuchen, und fühle mich benommen und schwindelig.

    Ich war schon bei Ärzten und die haben Diverses untersucht, von Blutbild bis mrt und man hat nichts gefunden.

    Kann es sein, dass dieser Kuchen was ausgelöst hat? Meine Freundin meinte, das sei unmöglich nachdem das nur ein einmaliger Konsum war.

  • 8 Antworten

    Da man nicht weiß welcher Mist in den Kuchen verarbeitet wurde, kann man das schlecht beurteilen.


    Ich denke zwar nicht das die Ursachen deiner Probleme daran liegt weil die Zeitspanne zu groß ist, definitiv verneinen möchte ich es aber auch nicht.


    Sprech im Zweifel deinen behandelnden Arzt darauf an denn ich vermute, das hast du nicht getan, oder?

    Nein, THC-Überdosen bauen sich binnen mehrer Tage komplett ab. Komisch war die Wirkung nicht, sondern klassisch für zu viel THC gegessen (was etwss anders wirkt als zu viel geraucht). Herzklopfen, Rythmussprünge, Engegefühl in der Brust, starkes Schweistreiben sind da 'normal' nur eben das baut komplett ab.

    Zitrone1 schrieb:

    Kann es sein, dass dieser Kuchen was ausgelöst hat? Meine Freundin meinte, das sei unmöglich nachdem das nur ein einmaliger Konsum war.

    Unmöglich. Sämtliche Cannabinoide verstoffwechseln relativ rasch. Außer, dass der Konsum irgendwo als Abbauprodukt in deinen Haaren wieder aufgefunden werden kann, bleibt da nichts übrig.

    Unmöglich würde ich nicht sagen. Es ist bekannt, dass THC Konsum in jungen Jahren (Hirnentwicklung) Spätfolgen wie Psychosen haben kann.

    Ich persönlich bezweifle aber, dass dafür ein einmaliger Konsum ausreicht.

    Wahrscheinlich verbindest du das, weil beides eine Panikattake war. Nur mit unterschiedlichen Auslösern.

    Es ist recht unwarscheinlich, dass das noch von dem Kuchen kommt. Ich habe 16 Jahre täglich Konsumiert und dann aufgehört.

    Meine Ärztin meinte, bei meinem Konsum wäre nach 3 Monaten alles aus meinem Körper raus.

    Bei einmaligen Konsum sollte spätestens nach 14-21 Tagen wirklich alles raus sein bei dir.

    Hört sich für mich eher an als wenn du Panikattaken hast. Hatte ich auch mal eine ganze Weile mit Herzrasen hohen Blutdruck, schwindel usw... ich habe mich von den Attacken auch so Geschwächt und Müde Gefühlt, dass ich dachte ich muss etwas schlimmes mit dem Herz haben. Ich habe an nichts anderes mehr denken können... Auslöser bei mir war ein Trauerfall. Vielleicht wurden diese Panikattaken bei dir durch den Kuchen ausgelöst, aber das jetzt noch Thc in deinem Körper ist halte ich für sehr unwarscheinlich. Wie ist denn dein empfinden nachdem du beim Arzt warst und er nichts feststellen konnte? Ging es dir dann kurzzeitig besser? Bei mir war es so bis das Kopfkino wieder angefangen hat und ich mir dann durch gehend dachte was ist wenn die Ärzte was übersehen haben... wenn die Ärzte nix finden können, wird da auch sehr warscheinlich nichts sein.


    Gute Besserung

    Deine Symptome klingen aber auch ziemlich typisch für zu viel Streß/burnout etc. Das wird sicherlich eher daran liegen.